Skip to main content

Full text of "Die Kunstdenkmäler der Provinz Hannover"

See other formats






■i^MOö^^fu^-HSIr, 



^ 



f§^}7iXJ${^^mi^. 



JOfef^. 




Digitized by the Internet Archive 

in 2010 with funding from 

University of Toronto 



http://www.archive.org/details/p1 diel<unstdenkml03hann 



DIE 



rc :_^k^_ 



W^mjX 



UNSTDENKMALER 



DER PROVINZ 



HANNOVER. 



HERAUSGEGEBEN 

IM AUFTRAGE DER PROVINZIAL - KOMMISSION ZUR ERFORSCHUNG UND 

ERHALTUNG DER DENKMÄLER IN DER PROVINZ HANNOVER 

VON 

Dr. PHii.. CAk'L WOr.Fr-, 

STADTBAUEATII. 



III. REGIERUNGSBEZIRK LÜNEBURG. 

1. KREISE BURGDORF UND FALLINGBOSTEL. 

MIT 2 TAFELN UND 62 TEXTABBILDUNGEN. 



IIANNOVKH. 
SELBSTVERLAG DER PROVINZIALVERWALTUNG. 

THEODOR SCHULZES BUCHHANDLUNG. 

I'.lilL'. 



HEB-T 4 I>£:S GESA.M:M.TlVEi8KES. 



Kreise 
Burg-dorf und Falling-bostel. 

Unter der Leitung' des Hoiansjjebers bearbeitet von 
Heinrich Fischer und Dr. Fritz Traugott Schulz. 

Vorwort. 



Ajl^r\ie Bearbeitung der vorliegenden Lieferung erfolgte unter der Leitung des 
J^=f Unterzeichneten durch den Architekten Heinrich Fischer, welcher mit 
der Anfertigung der Denkmälerbeschreibungen beschäftigt wurde und nach 
dessen Abgang durch Dr. Fritz Traugott Schulz, z. Z. Assistent am Germa- 
nischen Museum in Nürnberg, welcher den geschichtlichen Theil, die beiden 
Einleitungen und die Zusammenstellung der Litteratur und Quellen übernahm 
und die Beschreibungen ei'gänzte. Die Benutzung der Archive wurde durch 
das freundliche Entgegenkommen des Vorstandes des Königlichen Staatsarchivs, 
Geheimen Archivraths Dr. Doebner und des Archiv- Assistenten Dr. Fink, 
sowie des Vorstandes des Stadtarchivs in Hannover, Stadtarchivars Dr. Jürgens, 
welcher ausserdem auf manche bemerkenswerthe Nachricht aufmerksam machte, 
wesentlich erleichtert. Auch konnten einige Mittheilungen des Architekten 
R. Philipp Bromme über die Kapelle in Immensen und die Kirche in 
Stellichte, des Grafen von der Schulenburg-Wolfsburg auf Haus Rethmar 
über Rethmar und des Geheimen Bauraths Schuster über Ahlden verwerthet 
werden. Ferner hatten der Amtsrichter E. v. Bennigsen in Syke seine 
geschichtlichen Notizen und der Geheime Rath Doebner das Register zum 
achten Bande seines Urkundenbuches, soweit es fertig gedruckt war, bereit- 
willigst zur Verfügung gestellt. 

Die Aufnahmen sind in der Hauptsache durch den Architekten Fischer, 
einige derselben durch Dr. Schulz angefertigt. Der Architekt Bromme lieferte 
in dankertswerther Weise die Aufnahmen Fig. 51 und 53 — 59, die Architekten 
Echtermeyer und Franz A. Krüger Fig. 42—44, Pastor Junker in 
Schwarmstedt Fig. 45—48, Pastor Uhlliorn in Ricklingen Fig. 14, 15, 17 und 19, 



->^ IV 8-:- 

Archifekt Wendebourg Fig. 12 und 20 und die Firma Henning it Andres 
Fig. 66. Zu Fig. 1(5 konnte eine Aufnahme des Kreisbauinspektors Schlöbcke 
benutzt werden. 

Die Verzeichnisse wurden von dem Regierungsbaumeister S i e b e rn 
aufgestellt, welcher sich in Gemeinschaft mit dem Bibliothekar Dr. Thimme 
auch an der Korrektur des Werkes betheiligte. 

Den Druck besorgte die Hofbuchdruckerei von Gebrüder Jänccke, 
die Herstellung der Lichtdrucktafeln die Kunstanstalt von G. Alpers jr., die 
Druckstöcke der Textabbildungen die Kunstanstalt von L. Hemmer, sämmtlich 
in Hannover. 

Allen, welche zum Gelingen des Werkes beigetragen haben, sei auch 
an dieser Stelle der herzlichste Dank ausgesprochen. 

Hannover, 20. September 1902. 

Carl Wolff. 



Ortsverzeichniss. 



(Auf den stärker gedruckten Seiten ist der Ort im Ziisiimnienliaii.n- beliaiulelt.) 



Abbensen 5 

Ahlden . . 105, 114. 117, 120, 122, 128, 133, 
134, 138, 142, 148, 181 

Ahlten 6, 46 

Aligse 21, ö2 

Alt-Soluv;innstedt 148 

Bässen l()(i 

BennemUhlen 11, 13, 73 

Bergen 106 

Bierdp 111 

Bilm : 12, 46 

Bissendorf 11, 13, 16, 27, 32, 73 

Biibnie 111 

HokliDlt 148 

Botbmer 113, KSl 

Braiinsehweig 71, 81 

Bremen . • Hi't 

Brolingen 16, 27, 32, 75 

Biichbolz 13, 148 

Burgdiirf (Kreis) 1 

Bnrgdcirf 7, 18, 33, 02, it'-J, 76, 78, 79, 90, 99 
Burgwedel 23, 27, 90 



Celle 



1, 114, 121, 144: 



Dolgeu 31, 34, 88 

Dollbergen 148, 32 

Dorfmark 106, 114, 122, 142, 181 

Dilshorn ... . 106, 111, 117, 122, 142 

Eddesse 90 

Edeinissen 90 

Eickeloli 11)6. 118 

EickenroiU' 9(1 

Eilte 120 

Elze 32, 90 

Engeusen 21, 33, 99 

Eseringen 19 



Essel . 
Evern , 



Seite 
. 148 
34, 39 



Fallingbostel (Kreis) 101 

Eallingbostel 106, 121, 171 

Fnhrbevg 27. 36 

Gailhof 13 

Garvesen 19 

üilgen 34 

Gilten 106, 123, 141, 164, 166, 167 

Glashof ii;t; 

Göttingen 81 

Gretenberg 31, 88 

Gross-Burgwedel 25, 36 

Gr()Ss-(Trindan 148 

Gross-IIorst 59 



Hadenisdiirf 

ITaimar 30, 31. 34, 39. 71. 

Hainhaus 

Hameln 134, 

Ilänigsen 

Hannover 1, 20, 81, 

Harber 

Heessel 

Helen 

Hellendorf 11, 13, 

Heisdorf 5, 

Hermborg 

lleselingeu 

Hildesheini . . 1, 46, .')4, 70, 78, 79, 87, 
94, 97, 

Hodenhagen 127, 

HobiMiliameln iU). t:(, 

Horst 7, 

Höver 45, 

Hova 144, löö. 



119 

SS 

13 
135 

37 
148 

42 

]S 

106 

73 

13 

106 

19 

88, 

164 

12S 

90 

59 

46 

164 



->^ VI ^- 



Sclte 

Uudemühlen 127 

Hussen liHl 

Ickhorst 13 

Jcverscii 148 

Ilsede 90 

Uten G, 9, 12, 23, 40, 46 

Iimneuspn 21, 52, 90 

Isernhagen 27, 53 

Kirchboitzen 119. 132 

Kirchhorst 7, 21, :.'7. 59, 90 

Kirchrodc 9 

Kirchwahlingen 111, 133. 1G8 

Klcin-Biirgwedel 2G, 27 

Lehrte 31, 70, 88 

liindage 90 

Loecuni 5 

Lohne ' . 59 

J-iibbecke 107 

Taihnde G, 39, 40, 70, 80, 87 

Lüneburg 71, 144, 145 

Mandelsloh . 5, IG, 17, 73, 75, 123, 141, 1G4 

Mariensee 13, 123, 141, 1G4 

jrarkel(b>rp 148 

Masiie 13 

Melirum 90 

Meinerdingen 137. IGG, 122, lOG 

Meinersen 23, 37, 99 

Meilendorf 13, 27, 72 

Minden ... 54, 79, 105, lOG, 122, 123, 128, 

138, 144, 14G, 155, 166 

Mohhuiilüeii 13 

Negenborn 75 

Xenen-Warmbiichen 27 

Neustadt 13, 106, 141 

Neustadt a. K 164 

Niedei-stöcken 141 

Norddrebber 141 

Northeiin 81 

Obershagen 76 

Oedingen 19 

Oelersc 77 

Oldhorst 27 

Ostenholz . 141 

Otze . . 78 



Seit« 
Quedlinburg 166 

Ramlingen 79 

Rethem 144 

llethmar 80 

Seherenbostel 13 

Schlage 13 

Schmedenstedt 27 

.Schornsteinhagen 76 

.Sehwarmessen 106 

Schwannstedt 27, 148, 113, 164 

Schwiiblingsen 85, 90 

Sehnde 31, 87 

Sievershausen . . 13, 21, 22, 24, 27, 32, 33, 
52, 59, 77, &'>, 89, 94, 97, 99 

Soltau lOG, 114, 122, 154 

Sommerbostel 13 

Steimke 1G('> 

Steinwedel 21, 52, 71, 90, 94 

Stelle 7, 21, 59 

Stellichtc 154, 170 

Steterburg 87 

Stöcken 147 

Suderbruch 163 

Siidwinsen 148 

Thönse 33. 21, 99 

Twengo 13 

Uetze 37, 90, 97 

Verden 138, 144, 154, 171 

Vöhi-um 90 



Wahlingen 

Wahlnigsen 

Walsrodc . 106, 119, 122, 123, 138, 155, 

Wellingsen 

Wennebostel 

Wense 

Wcttmar 21, 27. 33, 90. 

Wielioudorf 

AVienhausen 32. 33, 43, 77, &'), 

Winsen 106, 

Wipshausen 

Wistendorp 

Wolterdingen 

Woltingerode 

Wunstorf 5, 105, 



146 

106 

164 

19 

13 

180 

99 

13 

90 

148 

90 

106 

138 

87 

106 



Peine 



90 I Zevcn 133 



-^^S^ 



Verzeichniss der Abbildungen. 



Figur 

1 

3 
4 



7 

8 

9 
10 
11 
12 

13 
14 

ir. 

10 
17 
18 
19 
20 
21 
22 
23 
24 
20 
20 
27 
28 
29-30 
31 
32 
33 
34 

3r> 

30 
37 
38 
39 
40 
41 




Seite 

9 

14 
lü 
29 
43 
44 
48 

r.i 
r.G 

58 

00 

Ol 

02 

l'i3 

04 

05 

00 

08 

09 

84 

80 

93 

102 
108 
110 

112 

110 
118 
124 
125 
129 
135 
136 
138 
139 
140 
142 
143 
147 


Tafel 


Kiipclh' in A 11(1 i'vti'ii; (Iniiidviss 


,, ,, ;, (inibiiiul 

Kirche in (i ni ss-Hurswi' tli'l; (;r;il>steiii 


„ ., .. Alt.-irleiic'litcT 




., ., .. (ic'donktafel 


Kii'clu' in I s c i i) li aaen; Fenster 


„ ., ., Taufstein 


Kirelic in K i r <■ li li o rs t ; oberer (Jrundri.ss vor der Wieder- 
herstellung- 

„ „ „ Vorhalle 


„ „ „ Wand- und Deekennuilereien . , 

11 11 11 •^ n 11 

„ „ „ Chor vor der Wiederher.stelhinf;' 




„ „ ,, (iralinial 

„ ~, •, alte Thnr 




Kapelle in Seh wii li lin iise n ; ( 'ni(iti.\iis 


Der Kreis Kai linglioste 1 




Seliloss in Ahlden; Hofseite. . , . 






Kirelie in Diishorn; l-'i^nreniirniiiien 


„ ., ., Altarleiic-liter 


Kirche in 11 n il e ui ii li 1 en . . , 




.. ,, „ Altarlenehter 






Kirche in (Istenhol/,; (Iriindriss 







->^ Vlll 8^ 



Klgnr Seite 

42 — 44 Kirche in Scii «a niistciU; LäiiKeiidi-liiiitt, (^icrschnitt, 

Cniiiilriss 14'.l 

i'> >i „ V -^'<"'" 

■i()— 4ö „ „ „ ({rii))iiiiilc iiiiil ( riuilixiis . . . IT)! 

4i( Kii'ciic in Stel I i<liti' : (iriindriss viir ilcrWicclriluTtitcIlnii^ l.'ili 

ÖÜ „ „ •• Ni>nlsciti' l.'>7 

;-,l „ „ _ 'riiiirhüliun;.'- iliT Südseite 158 

:>-2 „ ,, r l^uMi'V I 108 

r,3 — 57 „ „ „ lliil/.liilhinfjen iler Clioi-seliraiike. . I 159 

58—59 n n 71 tir:il)m:ili'i- I 1(J2 

()0 — 62 T) n V <*i'Kel, 'riuifbecken iiinl Kiiiizel , . 

(ig Kii-elic in Wjiisrdde: Westseite | 172 

(il ,, ,, ., (;l()cl<eninselnif't 173 

05 Kliister in Walsi-cide 175 

66 ,. „ ., (llasnialei-eien 177 






Sachverzeichniss. 



(Die stärker jcertruekten Seiten 

Altäre 5, 7, 14, 28, 37, 38, 41, 4ö, 49, 53, 

57, 63, 74, 77, 78, 83, 8(5, 88, 93, 96, 

112, 115, 117, 125, 130, 130, 141, 142, 

150, 160, 174, 181. 

Altiirkanzeln 14, 41, 45, 49, 74, 83, 96, 
112, 130, 141, 142. 

Altarleuchter 11, 14, 38, 42, 44, 49, 53, 
63, 71, 74. 77, 78, 80, 93, 96, 108, 112, 
115, 117, 122, 125, 130, 136, 140, 141, 
143, 150, 160, 174. 

Altarwand 173. 

Amtshäuser Bissendorf 13, Burgdorf 18, 
Gross-Burgwedel 25, Retheni 147. 

Armenhaus Burgdort' 18. 

Becher 49. 

Bildwerke 80, 117, 175. 

Chorschranken 159. 

C'hronostichon 94. 

Ciborien 49, 63, 109, 117, 125, 130, 143. 160. 

Crucifixe 63, 71, 77, 86, 109, 130, 151, 176. 

Dachreiter 7, 12, 32, 34, 37, 38, 45, 7.5, 

77. 79, 86, 113, 130, 176. 
Denkmal 120. 
Elle 70. 
Emporen 7, 10, 12, 14, 24, 27, 38, 41, 45, 

50, 82, 88, 96, 122, 125, 130, 140, 142, 

1.50, 181. 
Emporenbrüstuns 65. 
Erbbegräbniss 53, 82, 134. 
Gedenktafeln 15, 126, 130, 160. 173. 
Gemälde 7, 28, 46, 50, 80, 94, 109. 115, 

118, 151, 161, 176. 
Gerichtsgebäude Rethem 144. 
Glasgemälde 78, 80, 131, 140, ICl. 176. 
Glocken 7, 11, 12, 15, 17, 28, 31, 37, 38, 

42, 44, 46, 50, 57, 65, 71, 74, 78, 83, 88, 

96, 115, 120, 122, 126, 151, 161, 174. 
(Üockenstuhl 57. 



»;3, 



17, 

65, 

109 

160, 



beziehen sich auf Abbildungen.) 
Glockenthürme 115, 122. 

Goldschmiedzeichen 30, 49, 50, 51, 
69, 70, 109, 140, 143, 150, 153. 

Gräben 12, 25, 111, 121. 

Grabgewölbe 120, 159. 

Grabkapelle Eickeloh 119. 

Grabmäler und Grabsteine 15, 16, 
18, 24, 25, 28, 29, 38, 42, 44, 50, i">7 
66, 67, 68, 71, 72, 83, 89, 96, 99, 
118. 126, 131, 132, 136, 152, 153, 
162, 164, 174, 176, 181. 

Gruft 112, 113, 117, 130. 

Herrenhäuser Bennemühlen 11, KethmarSO, 
Uetze 97, Böhme 111, Eilte 120, Stol- 
lichte 154. 

Kannen 29, 38, 44, 50, lOi), 132. 

Kanzeln 7, 11, 39, 53, .57. 80, 88, 118. 126, 
137, 1.53, 162, 182. 

Kapellen Abbensen 5, Ahlten 6, Alten- 
Wannbüchen 7, Änderten 8, Avpke 11, 
Bilm 12, Dolgen 30, Dollbergen 32, 
Elze 32, Engensen 33, Evern 34, Fuhr- 
berg 36, Höver 4,5, Immensen 52, Negen- 
born 75, Oelerse 77, Otze 78, Hani- 
lingen 79, Schwüblingsen 85, Böhme 111, 
Bothmer 113, Norddrebber 141 , Wense 180. 

Kelche 16, 29, 45, 51, ,57, 69, 72, 74, 84, 
109, 115, 118, 120, 123, 126, 132, 133, 
137, 140, 143, 153, 163, 164. 

Kirchen Bissendorf 13, Broiingen 16, 
Burgdorf 18, Gm.s.s - Burgwedel 25, 
Ilänigscn 37, Haimar 39, Harber 42, 
Uten 46, Isernliagen 53, Kirchliorst 59, 
Lehrte 70, Mellendorf 72, Obersh.agen 76, 
RethmarSO, Sehnde 87, Sievershausen 89, 
Steinwedel S)4, Uetze 97, Wettuiar i)it, 
Ahlden 10.5. Dorfmark 114, Düsliorn 117. 
Eickeloh 118, F.allingbostel 121, Gilteu 123, 
Hudemiililen 127, Kirchboitzen 132, Kirch- 



wahlingon 133, Mcinfriliiigi.'n 137. Osten- 
holz 141. Sclnvannstedt 148, Stellichte 154, 
.Suderbrucli lti3, Walsrode 164. 

Kirchenstühlc 159. 

Kivchthürme 14, 24, 27, 33, 41, 43, 49, 56, 
GS, 71. 82, 88, 93, 96, 108, 125, 136, 140, 
142, l.-)0. 159, 173. 

Klöster Mariensee 9, 123, 141, 164, Steter- 
burg 87, Woltingcrode 87, zur .Sülte 88, 
Bartholomiiuskloster in Hildesheim 88, 
Michaelisl<li)stcr in llildeslieim 88, 94, 97, 
Zeven 133, St. Martini in Minden 141, 
Moritzkloster auf dem Werder bei 
Mindeu 148. Walsrode 164. Wienhausen 
32, 33, 43, 77, 85, 90. 

Klosterchor Walsrode 164. 

Kronleuchter 140. 

Maasswerk 43, 55, 62, 130, 174. 

Orgeln 24, 51, 109, 125, 154, 163. 

Paramente 108, 150. 

Patronatsstuhl 70. 

Kathhaus Walsrode 164. 

Reliquienschrein 176. 

Bittergut Ahlten 6. 

Sakristeien 125, 135, 150. 

Sarg 85. 



Schloss Ahlden 105. 
Schränke 137, 177. 
Siegel 57, 140, 177, 180. 
Sonnenuhren 30, 5.^, 142. 150. 
Taufbecken aus Hcflz 42, 143, 163, aus 
Metall 30. 51. 74, 116, 120, 132. 

Taufengel 70, 14(1. 

Tauf steine 5, 7, 39, 57, 89, 96, 123, 137. 

140, 1.54. 
Thür 70. 
Thurra 127. 
Triumphkreuz 30. 
Uhr 178. 
Vasen 140. 
Wand- und Deckenmalereien 30, 64. 

W'appen 15, 17, 28, 42, 44, 47, 49, 50, 51, 
57, 5H, 63, 65, 69, 71, 78. 80, 82, 83, 85, 
96, 99, 109, 110, 113, 114, 120. 125, 126, 
131, 132, 136, 137, 140, 147. 151, 152, 
153, 154, 1.58, 160, 161, 162, 163. 164, 
174, 175, 176, 177, 178, 180, 181, 182. 

Wetterfahne 53. 

Wohnhaus 53. 

Zifferblätter 154. 

Zinngiesserzeichen 49, 57, 71. 



Künstlerverzeichniss. 



Adam, Dietrich ((ioldstlmiied), 148. 

Anthoni, Aasmus (fraiizösischpr Gärtner- 
meister), 108. 

B, N (N. B.) (Bildliauer), 5«. 

Barnewitz (Bildhauer), öti. 

Bartels, Daniel (Bildhauer), ÜO. 

Bartels, Heinrich Conrad (Bildschnitzer), IGH. 

Becker, C. A. (Glockengieaser), G5, 9(i. 

Becker, Peter August (Glockengiesser), 55. 

Behrens, Hans (Maler), 54. 

Behrens, M., Johann (Maler), 40. 

Bock (Glockengiesser), 11. 

Brüggeraann (Maler), 80. 

BrUggciiiann (Bildschnitzer), 1H8 

Campenius, Adolphus (Orgelbauer), Uli). 

(.'ästen, Hans (Orgelbauer), 22. 

Christ, Hans (Architekt), 22. 

Cordes (Tischlermeister), 53. 

Damm, H. L. iGlockengiesser), 23, 05, 71, 151. 

Düsterdich (Glaserraeister), 53. 

Dreier, Cord (Bildschnitzer), 109. 

Flegel, Just, Ludwig (Zinngiesser), 49. 

Gerd (Architekt), 148. 

Getelde, Hans (Maler), 91. 

Havtsch , Johann Christoph (Glocken- 
giesser) 115. 

Hawer, Henning (Maler), 81. 

Heyde, Kord van der ((ilockengiesser), 138. 

Höyer, Anton (Bildhauer), 9(5. 

Hoycr, J. B. (Bildhauer), 89. 

Hüsemann (Orgelbauer), 41. 

Jäger, Henning (Maler), 95. 

Kahlen, H. (StUckgiesser), 22. 

Keus.ser, Justus (Orgelbauer), 149. 

Keyser, Justus (Orgelbauer), 1(19. 

Knust, Berend (Rathsmaurermeister), 1(J9. 

Körlx'r, Jakiib ((üockengiesser), 95- 



Lampen, .M. Ucnni ((üockengiesser), 89, 95. 
Lippold (Kgl. Festungsmaurermeister), 95. 
Marc, M. Märten de (Orgelbauer) 103. 
Mathias (Goldschmied), 77. 
Meier, Johann (Glockengiesser), 38, 55, 57, 

79, 120. 
Menten, Diderich (Glockengiesser), 42. 
Meyfeld, Just Andreas (Glockengiesser), 38. 
N., H. (H. N.) (Bildhauer), 15. 
Oehsenkopf, Heinrich (Bildschnitzer), 81. 
Olpke, M. Johann (Maler), 52. 
Ossenkopf, M. Curt (Bildschnitzer), 40, 54. 
Pelckinck, Haus ((Üockengiesser), 53. 
Kadi', Hermann und Caspar v. (Maler), 108. 
Kiedeweg, M. Thomas (Glockengiesser), 23, 

44, 50, 54, 122, 123, 149, 174. 
Ritterhof, Conrad (Bildhauer und Maler), 170. 
S. J. G. (J. G. S.) (Bildhauer), 115. 
Schultz (Maler), 47. 
Siegfried, Ludolf ((Üockengiesser), 40, 47, 

.50, 151. 
Strauss (Ingeuicur), 108. 
Symon, Thomas (Glockengiesser), 108. 
Thies, Franz Jürgen (Klempnermeister), 23. 
Uhle, Hans Jakob (Bildhauer), 00. 
Vick (Ijandbaumeister), 100. 
Vos, M., Pawel ((Üockengiesser), 71. 
W., H. (H. W.) (Bildhauer), 83. 
Weidemann, Joh. Heinr. ('hrist. ((ilocken- 

giesser), 17, 38, 44, 54, 74, 170. 
Wiegel, Jonas (Orgelbauer), 47. 
Wilhelm. Hans (Maler), 81. 
Wiibbers, J. (Zinngiesser), 23. 
Wulft" ((ioldschmied), 54. 
Ziegucr, M. Johann Georg (Glockon- 

giessei'). 37. 
Zuberliier, .loli;uiii .\ndrcas (Org(dbauer), 95. 



Der Kreis Burg-dorf. 



Einleitung. 



ler Kreis Burgdorf wird im Westen vom Regierungsbezirlc Hannover, im 
[S/ Süden und Südosten vom Regierungsbezirk Hildesheim, im Nordosten 
"'^'' vom Kreis Gelle und im Norden vom Kreis Fallingbostel begrenzt. 
Er ist 837,82 qkm gross und setzt sich aus zwei Stadtgemeinden, 81 Land- 
gemeinden und zwei selbständigen Gutsbezirken zusammen. Der Boden, welcher 
die Merkmale der Lüneburger Heide trägt, ist, abgesehen von kleineren Er- 
hebungen im Süden, Osten und namentlich im Nordwesten, flach. Bei Bissen- 
dorf, Burgdorf und Uten trifft man auf Kreideschichten. Reichere Waldungen 
finden sich bei Ahlten, zwischen Burgdorf und Uetze, sowie im Nordwesten. 
Moore giebt es bei Alten -Warmbüchen, Oldhorst, nördlich von Wettmar und 
in der Gegend von Mellendorf. Bewässert wird der Kreis von der Fuhse, Aue 
und Wietze mit ihren Zuflüssen. Die Zahl der dem niedersächsischen Stamme 
angehörenden Bewohner beläuft sich auf rund oGOOO. Sie treiben in erster 
Linie Viehzucht und Ackerbau und handeln mit den Erzeugnissen ihrer Thätig- 
keit. Ziegeleien finden sich an vielen Orten; auch sind einzelne Zuckerfabriken 
und Cementfabriken vorhanden. Windmühlen sind über das ganze Land hin 
zerstreut. Als Hauptverkehrswege dienen die Chausseen Hannover-Walsrode 
und Hannover-Gelle, sowie die in Fig. 1 angegebenen Landstrassen. Folgende 
Eisenbahnlinien durchschneiden den Kreis: Hannover - Lehrte - Hildesheim, 
Hannover -Lehrte -Braunschweig, Hannover -Oebisfelde, Hannover -Uelzen und 
Hannover- Soltau. Eine Aussenstrecke der elektrischen Bahn verbindet die an 
der Landstrasse Hannover-Haimar belegenen Orte mit einander. 

Der Kreis ist im ehemaligen Fürstenthum Lüneburg und nur zum kleinen 
Theil im Fürstenthum Calenberg belegen. Zu letzterem gehört nur der den 
Gemeinden Uten und Bilm bei der Theilung zugefallene Antheil am sogenannten 
Eisenwinkel vom Bezirke des alten Amtes Hannover. Der Kreis theiit die 
wechselreichen Geschicke des Fürstenthums, die nur in schwachen Umrissen 
angedeutet sein mögen: Im Jahre 1235 erhielt Otto das Kind das neu begründete 
Herzogthum Braunschweig - Lüneburg als erbliches Reichslehen und wurde 

1 



— S 2 8^ 



Reichsfürst. Seine Söhne Albrecht und Johann Iheiiten 12i)7 die Lande: Joiiann 
erhielt das Herzoglhum Lüneburg und die Stadt Hannover, Albrecht das Herzog- 
thuni Braunschweig sowie Calenberg und Göttingen. Diese Theilung begründete 
die Trennung der Lande Braunschweig und Lüneburg. Als Johanns Enkel, 
Wilhelm von Lüneburg, ohne Söhne starb, entbrannte über die Nachfolge der 
grosse Lüneburgische Erbfolgekrieg zwischen Magnus Torquatus und Albrecht 
von Sachsen. Die mannigfachen Zwistigkeiten fanden ihren Abschluss durch 

KHLIü 

KREIS 



KHns 



NEUSTADT .' 




aWNDNTH 



KREIS 
HILDESHEIM j^ 



Fig. 1. Der Kreis Burgdorf. 

die Theilung vom Jahre 1409: Bernhard erhielt das Braunschweigische, Heinrich 
das Lüneburgische Land. Bei einer weiteren Theilung im Jahre 1428 wählte 
dann Bernhard den Lüneburgischen Theil. Unter seinen Nachkommen ist Ernst 
der Bekenner als eifriger Vorkämpfer der Reformation bekannt. Seine Enkel, 
die Söhne Wilhelms, beschlossen KilO zu Celle die Untheilbarkeit des Fürsten- 
thums Lüneburg. Herzog Georg, 1G41 gestorben, bestimmte in seinem Testament 
die Theilung von Lüneburg und Calenberg. Georg Ludwig, 1714 auf den eng- 
lischen Thron berufen, vereinigte durch seine Heirath mit Dorothea von Celle 
die sämmtlichen weifischen Lande. 



Eine Sonderstellung innerhalb des Kreises nimmt das sogenannte „grosse 
Freie" ein, welches die Ortschaften Ahlten, Änderten, Höver, Bilm, Uten, Lehrte, 
Sehnde, Gretenberg, Rethmar, Evern, Dolgen, Haimar, Harber und Klein- 
Lopke umfasst. Die Freien sind ein Rest der gemeinen Freien, deren Rechte 
die Freiheit der Person und des Eigenthums zum Kern hatten. 1248 übergab 
Graf Heinrich von Lauenrode die „comitia major" gegen eine jährliche Rente 
von 20 Mark an Otto das Kind. Die welfische Herrschaft befestigte sich hier 
seit der Mitte des XIV. Jahrhunderts. Im Vertrage zu Minden, 1512, erhielt 
Heinrich der Mittlere von Lüneburg die Freien vor dem Walde, und seitdem 
gehören sie endgültig zu Lüneburg. 

Die Ortschatten gehören in ihrem grösseren Theil der Hildesheimschen 
Diöcese an. Was jedoch westlich der Wietze, welche im Allgemeinen als die 
Grenze angesehen werden darf, belegen ist, gehörte ehedem zum Mindener 
Archidiakonat Mandelsloh im Loingau. Von den übrigen zu Hildesheim 
gerechneten Orten gehören die nördlichen dem Pagus Flutwide, die südlichen 
dem Pagus Hastfala an. Beide Gaue stossen zwischen Aligse und Lehrte 
zusammen. 

Hervorragende Kunstwerke hat der Kreis nicht aufzuweisen, doch bietet 
er eine Fülle von interessanten Gegenständen der kirchlichen Kleinkunst. Dass 
auch hier die Kunst ehedem gepflegt wurde, das geht aus den geschichtlichen 
Nachrichten zur Genüge hervor. Doch haben die Fehden zu Beginn des 
XV. und XVI. Jahrhunderts, besonders aber der dreissigjährige Krieg das ihrige 
gethan, um sie in ihrem Aufblühen niederzutreten. Die romanische Zeit wird 
durch einen Grucifixus zu Kirchhorst sowie einen Thurm in Uten vertreten. 
Spätgothische Kirchen sind in Gross-Burgwedel,Isernhagen, Kirchhorst und Meilen- 
dorf, letztere mit der Zahl 14il7, erhalten. Kapellen aus dieser Zeit finden sich 
an vielen Orten; die zu Höver trägt die Jahreszahl 1494. Bemerkenswerth ist 
der mit Scharten versehene Kirchthurm zu Gross-Burgwedel. Einfache Herrenhäuser 
werden an einigen Orten angetroffen. Von den Altären steht neben einigen 
aus der spätgothischen Zeit der zu Uten vom Jahre 1724 obenan. Ein Altar- 
leuchter mit der Jahreszahl Inöli ist in Harber vorhanden, andere zeigen viel- 
fach gothische Auffassung. Spätgothische Crucifi.\e haben Oelerse und Schwüb- 
lingen aufzuweisen. An Glocken ist ein grosser Reichthum vorhanden; eine zu 
Gross-Burgwedel zeigt Formen des XIV. Jahrhunderts, eine andere zu Otze 
die Zahl 14(31 ; weitere gehören dem XVI. und namentlich dem XVIIi. Jahr- 
hundert an. Schöne Grabsteine sind in Gross-Burgwedel, Kirchhorst und Lehrte 
vorhanden. Die Meister Barnewitz und Hoyer haben besonders gute Stücke 
geliefert. Spätgothische Wandmalereien sind in Gross - Burgwedel gefunden 
worden und ähnliche in Kirchhorst erneuert in ihrer vollen Pracht zu sehen. 






1* 



Abbensen. 

Kapelle. 

Litteratiir: Doebncr III, Nachträge; Janicke; von Hodenberg, Calenberger 
Urkundenbueh III; Sudendorf; Wippermann, Bukkigaii; Manecke II; Mithoff, Kunst- 
denkmale IV; derselbe, Kirchenbeschreibungen ; Holscher, Beschreibung des Bisthums 
Minden; Grütter, Amtsvogteien im Fürstenthum Lüneburg, Hannov. Geschichtsbl., 3. Jahrg.; 
Schulz, Bissendorf, ebcndort, 4. Jahrg. 



Abbensen, seit Alters Filial zu Heistorf, gehörte ehedem mit diesem Geschichte, 
zum Mindener Archidiakonat Mandelsloh im Loingau. Es war der Amtsvogtei 
Bissendort' zugetheilt. Im Jahre 1287 resignieren der Ritter Hildemar von 
Oberg und der Edelherr Konrad von Arnheim dem Mindener Bischof Volquin 
zu Gunsten des Klosters Loccum den Zehnten in „Abbenhusen". In seiner 
heutigen Namensform taucht der Ort lo53 und in einem Einnahmeverzeichniss 
des Schlosses Celle aus den Jahren lo81/<S2 auf. 1353 erklärt Ritter Johann 
Pickard, dass nach seinem Tode seine Güter, darunter „en hof to Abbensen", 
dem Herzog Wilhelm von Braunschweig und Lüneburg, seinen Erben oder 
Nachfolgern anheimfallen solle. 

Nach des Canonicus Jordan Güterverzeichniss der Abtei Wunstorf, 
welches zwischen 1376 und 1379 abgefasst sein wird, gehörte zur Abtei ,De 
hof to Abbensen Is En echte hof jn den Bordung wolt". 1472 thun die Testa- 
mentarien des Magnus Lauenrode, Propstes zu Mariensee, kund, dass das Kloster 
von des Testators Nachlasse disponiertermassen den Zehnten zu Abbensen, 
worauf lOÜ Gulden stehen, wieder lösen solle. 

Die einfache, mit abgeschrägten Ecken im Osten versehene, mit Sattel- Beschreibung, 
dach überdeckte Fachwerkkapelle hat eine gerade geputzte Decke mit vor- 
stehenden Balken und Holzkonsolen an den Seitenwänden. Auf der Südseite 
liegt die halbkreisförmig geschlossene Eingangsthür mit der Jahreszahl l()t55 
im Sturz. Die kleinen Fenster haben rechteckige Form. 

Auf dem mit einer Steinplatte abgedeckten, gemauerten Altar steht Altar, 
ein spätgothisches, farbig behandeltes, stark verwahrlostes Schnitzwerk mit dem 
Gekreuzigten im Mittelschrein. 

Ein einfacher gothischer Taufstein ist aus Sandstein gearbeitet. Taufstein. 



-*^ ü !H- 



A h 1 1 e n. 

Kapelle. 

Litteratiir: Sudondorf; Doebner VI; Lüntzcl, die ältere Diöccse Hildcsliciin; 
Maneckc II; von Ilodenheifr, hUiiolmiger Lclmregister; Kegonten-Sahl 1698; Höttgcr, 
Diöcesan- und Gan-Grenzen; Kayser, Kirdionvisitationcn 1897; Heise, die Freien; Weber, 
die Freien bei Hannover 1898; Mithoft", Kuiistilenknialc IV; Kniep, die Freien vor dem 
Walde, Hannov. Geschichtsbl., 3. Jahrg. 

Quellen: Urkunden des Kgl. St:iatsarchivs zu Hannover; Stadtarchiv zu Hannover, 
Redecker, historische Collectanea ; Verzeichniss der kirchlichen Kunstdenkmälcr von 1890. 



Geschichte. Das im grossen Freien belegene Dorf, ehemals mit Uten, wohin es 

noch heute eingepfarrt ist, zum Archidiakonat Lühnde und zum Gau Hastfala 
gehörig, begegnet in der älteren Zeit meist in der Form „Alten" ; so zwischen 
1220 und 1240 in dem fdtesten Exemplar des Lehnsregisters des Luthard von 
Meinersen (ein anderes Exemplar aus der ersten Hälfte des XIV. Jahrhunderts 
schreibt dafür „Altem"), im Jahre 1359, in der Descriptio bonorum prae- 
positurae Hildensemensis ecclesiae tempore Nicolai (de Huet) praeposili vom 
Jahre loS2 und im Jahre 1428. 1491 lautet es „Altenn". Bei der KjliO vom 
Herzog Wilhelm vorgenommenen Neubelehnung erhielt Wulver von Reden 
„de vogedie to Alten". Die Gebrüder Martin und Dietrich von Allen bekamen 
„To Alten . IX . morgere vnde . I . wort . de vorlenet se". 14.Ö8 wird es 
durch Herzog Bernhard in Asche gelegt. Die Kapelle war zu Beginn des 
XVI. Jahrhunderts bereits vorhanden. l'}()() verkauft Wulbrand von Reden dem 
Herzog Heinrich von Braunschweig und Lüneburg Obrigkeit und Gericht ,in 
vnde buten dem dorpe Allen • • • • in dem karspel tho Uten belegen". UYM) und 
\nil wird der Hildesheimsche Domherr Arnold Freitag als .Obedienciarius der 
Obediencien Alten" (Althen, Altenn) bezeichnet. Nach dem Visilationsprolokoll 
vom Jahre 1543 gehörten zur „Vpkumpst des paslors tho Uten" 30 Morgen 
Landes „vor Althen"; und in der zubehörigen Klage heisst es: „VI gülden X sz 
in veer Jaren nhagebleuen veertide gelt jn Uten, Billem, Höuerde vnd Althen, 
dat mi vorentholden wert mit jtliken Schlucken" . Als Patrone werden die l(i47 
ausgestorbenen Herren von Rutenberg genannt. Die Folgen des dreissigjährigen 
Krieges machten sich auch bezüglich der Kapelle fühlbar. Der Iltener Pastor 
von Broitzem schreibt nämlich Folgendes: „Gleich wie bei Antretung meiner 
unwürdigen Bedienung [14. Mai 1(348] alle Kapellen in einem elenden Zustande 
gefunden, also absonderlich diese Ahltische; sie ist mehr einem Viehestall, als 
Gotteshause ähnlich gewesen". 

Das Rittergut zu Ahlten wurde von Stats Schlüter in den Jahren löSO 

und 1582 gegründet. Herzog Ernst II. von Lüneburg hat 15it3 dem Gute alle 

adeligen Freiheiten, Gerechligkeilen und Immunitäten ertheilt. 

Beschreibung. Die massive, durch das halbe Achteck im Osten geschlossene, geputzte 

golhische Kapelle mit gerader Bretterdecke trägt im Westen einen viereckigen 



Dachreiter. Die drei Chorfenster und die Fenster der Nordseite zeigen innen 
spitzbogig geschlossene Nischen und aussen geraden Sturz. Die in einer Spitz- 
bogennische hegende Eingangsthür und zwei flachbogige Fenster sind an der 
Südseite angebracht. Zu beiden Seiten der Thüre sind inwendig im Mauerwerk 
die Oeffnungen für das Querholz noch vorhanden. Oben am westlichen Giebel 
sind zwei Steine mit Kreuzen eingemauert. Hölzerne Emporen befinden sich 
an der West- und theilweise an der Süd- und Nordseite. Bemerkenswerth sind 
die tauförmigen Verzierungen an den Tragbalken der südlichen Empore. Auf 
den beiden Ständern an den Längsseiten ist die Zahl 21 zu lesen. 

Der gemauerte Altartisch ist mit Platte und Schräge in Sandstein Altar, 
abgedeckt. 

Die Kanzel enthält auf den Füllungen die auf Holz gemalten Brustbilder (iemälde. 
des „S. Philippvs, S. Petrvs, S. Bartholomaevs, S. Andreas, S. Simon" und 
„S. Johannes". Darunter befindet sich an der Altarwand eine Darstellung des 
Abendmahls und oben Gott Vater in den Wolken. Die Gemälde dürften noch 
dem XV. Jahrhundert angehören. 

Eine im Jahre löGo gegossene, 52 cm im Durchmesser grosse Glocke Glocke, 
trägt am Halse eine Inschrift, darunter einen gothischen Ornamentstreifen und 
am Rande fünf herumlaufende scharfkantige Erhöhungen. 

Ein schöner, farbig behandelter, 1,14 m hoher und 0,78 m im Durch- Taufstein, 
messer grosser Taufstein aus Sandstein trägt auf dem runden profilierten Fusse 
die Jahreszahl 1613. Auf dem sechseckigen, mit Akanthusblättern und Figuren 
verzierten Schaft liegt ein ebensolches Becken, welches mit Sprüchen aus 
Markus 10, Johannes ;> und Matthaeus 28 und den Darstellungen der Anbetung, 
Jesu als Kinderfreundes und der Taufe im Jordan geschmückt ist. 



Alten-Warmbüchen. 

Kapelle. 

Litteratiir: Lüntzel, die ältere Diöeese Hildesheim; Sudendorf; Origines 
Guelfieae; Grupen, Origines et Antiqiiitates Hanoverenses; Urkundeubucli der .Stadt 
Hannover; Maneeke TT; von Hodc^nberg, Lüneburger Lehnregister; Regenten-Salil 1698; 
Böttger, Diöcesan- und Gau-Grenzen; Kayser, Kirchouvisitationen 1897; Uhlhorn, die 
Kirche in Kirchhorst und ihre Kunstdenkm.äler, Zeitsehr. d. bist. Vcr. f. Nieders. 1899; 
Neues Vaterl. Archiv 1823. 

Quellen: Akte des Kgl. Staatsarchivs zu Hannover. 



Im Jahre 1320 lösten sich Horst, Stelle und Alten- Warmbüchen um 
zwei Mark reinen Silbers von der Kirche zu Burgdorf los, bauten die Kapelle in 
Horst zur Kirche um und weihten sie dem heiligen Nikolaus. Seitdem ist das 
Dorf nach Kirchhorst eingepfarrl. Es war ehedem einer der Grenzorte des 



->^ 8 gx- 

Pagus Flutvvide gegen den Pagus Haslfala. Sämmtliche Höfe zu Alten-Warm- 
biiclien waren zuvor Lehnshöfe derer von Alten. Aus einem Schreiben vom 
Jahre IGlM ersehen wir, dass die Alten-Warmbüchener darum bitten, mit einer 
Reparation der vor dem Dorf stehenden Kapelle verschont zu werden. Dieselbe 
sei, so heisst es darin, „vor Zeiten" „ad cultum sacrum' erbaut, aber mit 
Einführung der Reformation verlassen und „wüste" geworden, „indem aus dem 
Dorff bald einer dies der ander das hingenommen". Es wird daher von Gelle 
aus angeordnet, dass der Schuilehrer des Sonntags Nachmittags mit den 
Kindern in der Kapelle ein „examen catecheticum" anstellen und mit ihnen 
singen und beten solle, wozu auch die Alten kommen möchten. Jeden vierten 
Sonntag sollten sie jedoch zur Horster Mutterkirche gehen. Die Kapelle wird 
zu diesem Zweck auf das Nolhdürftigste ausgebessert, 1803 jedoch mit Ausnahme 
der Glocke dem Halbhöfncr Hans Henning Wöhler als Meistbietendem für 
9() rthlr. verkauft. Seitdem als Wohnhaus benutzt, hat sie mannigfache 
Aenderungen erfahren. 

Die durch das halbe Achteck im Osten geschlossene, aus Ort- und 
Backsteinen errichtete Kapelle hat 12,8 m äussere Länge und 6,8 m Breite. 
Der profilierte Chorbogen und das mit vortretenden Birnstabrippen versehene 
Chorgewölbe sind noch erhalten. Auf der Nordseite liegt eine flachbogige 
Eingangsthür in einer einen halben Stein tiefen, den einfachen Viertelstab 
zeigenden Spitzbogennische. Sämmtliche Fenster sind flachbogig geschlossen. 



Änderten. 

Kapelle. 

Littoratur: Lüntzt'l, die ältere Diöccsc Ilildeslicim; Janickc: Leibniz, Scriptores 
renim Bninsvicensium; Sudendorf; von llodenberg, Marienrodcr Urkundcnbuch; derselbe, 
Lünebiirger Lehnregister; Urkundenbueh der Stadt Hannover; Doebner I und VI; 
Manecke II; Mithoft", Kunstdenkmale I und IV; derselbe, Kirchcnbeselireibungen; Weber, 
die Freien bei Hannover 1898; Kniep, die Freien vor dem Walde. Ilannov. Geschielitsbl., 
3. Jahrg. ; Kayser, Kirehenvisitationcn 1897; Regenten-Sahl 1G98; Ilidscher, Beschi-eibung 
des Bisthnms Minden; Försteraann, Ortsnamen; Böttcher, Geschiehte des Kirchspiels Kirch- 
rode. — Ueber die Familie siehe von Meding, Nachrichten von adelichen Wapen II, und 
die einschlägigen Register. 

Quellen: Urkunde des Kgl. Staatsarchivs zu Hannover. 



Geschichte. Das zum grossen Freien gehörige Dorf blickt auf ein hohes Alter 

zurück. Wie Lüntzel und nach ihm Weber annimmt, ist es identisch mit dem 
„Ondertunum", welches in der um ii90 aufgesetzten, aber nur in einem Schrift- 
stück des XL Jahrhunderts vorliegenden Aufzeichnung über die auf Befehl 
Ottos IL festgestellten Grenzen zwischen Ostfalen und Engern und die Grenzen 
zwischen den Bisthümern Hildesheim und Minden vorkommt. In dem genannten 



Grenzprotokoll erscheint unter den Zeugen „Bernhard Bidonis filius de Onder- 
tunum". Nach dem „Chronicon episcoporum Hildeshemensium" verpfändet 
der Bischof Konrad IL, 1221 — 1246, dem Lippold von Escherde ein Vorwerk 
in „Änderten". Diese Namensform wird von nun an die übliche. 1291 ver- 
kaufen die Gebrüder Ludolf und Burchard von Gramme dem Kloster Marien- 
rode „tres mansos sitos in Änderten et medietatem decime totius ville Änderten 
et vnum molendinum jbidem cum omnj jure jn villa et extra villam", welche 
Güter sie vom Hildesheimschen Bischof Siegfried zu Lehen trugen. 1298 ver- 
kauft der Ritter Dietrich von Alten demselben Kloster „quatuor mansos cum 
decimis eorum in Änderten sitos cum duabus areis et edilitijs in eisdem con- 
structis", welche er vom Mindener Bischof Ludolf zu Lehen getragen hatte, 
und genehmigt loOl den Tausch von zwei Hausstellen zu „Anderthen" zwischen 
dem Kloster und dem Heinrich Siegering, Bürger zu „Änderten". Im Lehns- 
register des Bisthums Minden zwischen 1304 und i;;20 begegnet die Form 
„Thandertam". lo4S verkauft das Kloster Marienrode dem Altare St. Johannis 
in der Kreuzkirche zu Hannover zwei Höfe in „Änderten". Bei der im 
Jahre loGO vom Herzog Wilhelm vorgenommenen Neubelehnung erhielten die 
Gebrüder Martin und Dietrich von Alten „to Änderten. IL houe de vorlenet se". 
KjGI wüthete ein grosser Brand, welcher mitten durch das Dorf ging und alle 
dortigen Höfe in Asche legte. 




Fig. 2 Kapelle in Änderten; Grundriss. 



I 



Die Kapelle war dem Pfründenverzeichniss zu Folge bereits 15.34 vor- 
handen. Der Ort war ursprünglich nach Uten eingepfarrt; laut Visitations- 
protokoll von ir)43 hatten die Bewohner von Änderten das Vierzeitengeld an 
den Geistlichen von Uten zu zahlen, wie es denn auch Thatsache ist, dass die 
Kapellenrechnungen seit 1004 vom Iltener Pfarrer geführt worden sind. 
ir)97 jedoch war die Kapelle bereits Filial zu Kirchrode. Noch 1GG2 wurde 
vom Amtsvogt Osthoff die ursprüngliche Zugehörigkeit zum Iltener Kirchspiel 
wieder herzustellen versucht; und der Iltener Pastor Joachim von Broitzem, 
1648— 1G83, schreibt, dass er auf Befehl des Hochfürstlichen Consistorii daselbst 
in der Kapelle gottesdienstliche Handlungen vorgenommen habe. Bei der 
grossen Feuersbrunst im Jahre IGGl brannte das Innere der Kapelle aus. Sie 



wurde 1()63 wieder ausgebaut und von Neuem eingeweiht. 1070 wird Änderten 
in den Freien mit einer Kapelle als Filial von Kirchrode angegeben, wohin es 
noch heute gehört. Nach Manecke (l.sös) ist das Dorf zwar nach Kirchrode ein- 
gepfarrl, doch ist der Prediger zu Uten perpetuus Oeconomus des Kapellen-Aerarii. 
Nach dem Dorfe ist ein Hannoversches Patriziergeschlecht, welches 
159B die Bestätigung seines alten Adels erwirkt hat, benannt. 
Beschreibung. Die in gothischen Formen errichtete, einfache Backsteinkapelle mit 

flacher Decke (Fig. 2) hat im Jahre 1884 einen neuen Westthurm erhalten. 
An den äusseren Flächen des alten Mauerwerkes befinden sich glasierte Ziegel. 
Die Langseiten werden durch je drei Strebepfeiler mit Pultdächern gestützt. Die 
spitzbogig überwölbte Eingangsthüre im Westgiebel — jetzt Durchgang vom Thurm 
zur Kapelle — zeigt den viermal zurückgesetzten Viertelstab. Drei sehr 
beschädigte Chorfenster und eine Nische im Inneren des Chores sind mit dem Spitz- 
bogen geschlossen und haben, wie die flachbogige Nische an der Aussenseite der 
Ostwand, als Einfassung einen doppelten Viertelstab. Letzterer ist auch an 
der Nord- und Ostseite als Theil des Hauptgesimses erhalten. Zwei rechteckige 
Fenster befinden sich an der Südseite. Auf einem Holzständer an der Südwand 
im Inneren ist die Jahreszahl 1(161 und aussen auf einem Eckquader die Inschrift: 

1663 
M. H. F. AD. 
angebracht. 

Emporen sind an der Vi^est- und Nordseite vorhanden. 



A r p k e. 

Kapelle. 

Litteratiir: Doebncr VI und VII; .'^udcndnrf: Liintzcl, die ältere Diöcese 
Hildeslieim; Miineckc II; Mithoff, Kiinstdcnkiiiale IV; derselbe, Kirchenbeschreibiingen; 
Fromme, kleine Chronik der rrimariatpfarre zu .Sievershausen 1889; Weber, die Freien 
bei Hannover 1898; Regenten - Sahl 1698; Böttger, Uiöcesan- und (iau-(irenzen; Kayser, 
Kirehenvisitationen 1897. 

Quellen: Urkunden und Akten des Kjrl. Staatsarchivs zu Hannover. 



Geschichte. Jjas nach Sievershausen eingepfarrte Dorf, welches ehedem zu den 

Grenzorten des Pagus Flutwide gegen den Pagus Hastfala gehörte, begegnet 
in der älteren Zeit meist als ,Arbeke", so in den Jahren 1882, J4CRi, 1448, 
1462 und 1466. Daneben findet sich Uölt die Form „Erbeke". 1487 erklärt 
der Herzog Wilhelm von Braunschweig und Lüneburg, dass Otraven von Bervelde 



->^ 11 gK^ 

„dem hilgen cruce to Arebke" ein „kotbleck" daselbst und ein Pfund Wachs 
von einer Wiese „to ewigen tyden by dem godesz huse to bliuen" gegeben 
habe. 1555 wurde das erste „Arbsche Capellen-Register" angelegt. In der 
„ütgaue" der Sievershäuser Kirche vom Jahre 1574 sind verzeichnet: „Utgegeuen 
VI. fl vnd III mattier, to Notwendiger buwung der Cappellen", in der „Ulligaue" 
für die Jahre lö82 bis 1590: „Vor de Bonen to leggende In de Cappellenn. 
II fl. 15 grossen", „Item I fl. vor venster to flickende In der Cappellen". 
1595 besassen die Herren von Rutenberg den Zehnten in unserem Dorfe. 
1622 wurde das Kapellenärar beraubt. 1666 übertrug der Superintendent 
gelegentlich der Revision das Auf- und Zuschliessen der Kapelle, welches bis 
dahin vom Kuhhirten besorgt wurde, dem Schullehrer. 

Die alte Kapelle wurde in den Jahren 1857 — 1859 durch ein neues 
Bauwerk aus Backsteinen nach dem Entwürfe Hases ersetzt. 

Zwei Altarleuchter zeigen die gothische Auffassung. Der Körper ruht Altaileuchter. 
auf drei Füssen. Der walzenförmige Schaft wird in der Mitte durch einen 
Knauf getheilt. 

Die 50 cm im Durchmesser grosse Glocke trägt in der Inschrift den Glocke. 
Namen Maria sowie den Namen des Glockengiessers Bock und zeigt das Hochbild 
der Maria mit dem Kinde in flammenstrahlender Mandorla. 

Die schlichte Altarkanzel ist in den Formen des Zopfstils gehalten. Kanzel. 



Bennemühlen. 

Herrenliau.s. 

Litteratur: Li'mtzol, die ältere Diöccse Hildesheim; Manecke II; von Iloden- 
berg, Lüneburger Urkundcnljncli XV; Zeitschr. d. hist. Ver. f. Nieder». 18S5; (iriitter, 
Amtsvoigteien im Fiirstenthum Lüneburg, Hannov. Geschiclitsbl., 3. Jahrg.; Scliulz, Bissen- 
dorf, ebendort, 4. Jahrg.; Böttgcr, Diöcesan- und Gau -Grenzen. 



Das nach Bissendorf eingepfarrte, im Mindener Loingau belegene Dorf 
enthält einen (adelig freien landtagsfähigen) Hof der Familie von Bothmer. 
Diesen besass zuvor ein im XV. Jahrhundert im Fürstenthum Lüneburg blühendes 
adeliges Geschlecht von Bendemühlen, welches sich „zweifelsohne" (Manecke) 
nach dem Ort benannte. 151:5 genehmigt der Herzog Heinrich zu Braunschweig 
und Lüneburg, dass die Vettern Ludolf und Melchior von Campen auf ihre 
Lehngüter zu Mellendorf, Hellendorf und Bennemühlen 1500 Rh. Gulden auf- 
nehmen. Der Zehnte von diesem Dorfe gehörte denen von Bobers. Der Ort 
war der Amtsvogtei Bissendorf zugetheilt. 

Das einfache, aus Fachwerk errichtete Rittergut trägt auf der Setz- 
schwelle des zum Theil erneuerten Nordflügels die Inschrift: „Zur Erhaltung 



->^ 12 ?^- 

der Güter und beim ewigen Andencken erbauet ANNO 1 7;).'5 von den Hoch- 
wollgebohrnen Herrn Obristen" sowie weiter darunter die Worte „August 
Christian Friderich von Bothmer' und ist von einem zum grössten Theil noch 
erhaltenen Graben umgeben. Der südwestliche Theil, das eigentliche Herren- 
haus, ist später angebaut und trägt einen hölzernen Dachreiter mit Uhr. 



Bilm. 

Kapelle. 

Litteratur: Dnebncr I uml II; Sudcntlorf: Lüntzel, die ältere Diöcese Hildes- 
heim; Manecke II; Mitlniff. Kunstdciikiiiale IV; Weber, die Freien bei Hannover 1898: 
Kniep, die Freien vor dem Walde, Haniiov. Ocsehiehtsbl.. 3. Jahrg.; Kegenten-Sahl 1698: 
Kayser, Kirchenvisitationen 1897. 

(Jucllen: Verzciehniss der kirchlichen Kunstdenkmäler von 1896; Schulchronik 
in Bilm; Urkunden des Kgl. Staatsarchivs zu Hannover. 



Geschichte. jj^s jm grossen Freien und im Gau Hastfala belegene, seit Alters 

nach Uten eingepfarrte Dorf begegnet 13.3;» als „Billem", in welcher Form 
es 1382, 140ti („Byllem") und 1438 wiederkehrt. Daneben findet sich die 
Schreibweise „Billum". 13;")9 überweist der Bischof Heinrich von Hildesheim 
dem Kapitel St. Crucis eine Hufe ,in campis ville Billum" (,Byllum°) und 
verleiht ihm das Obereigenthum über vier weitere Hufen daselbst. Auch ein 
Schreiben des Dompropsles Nikolaus Hud vom Jahre 1382 redet von dem 
campus „ville Billum". In der Klage des Utener Pfarrers vom Jahre 1543 
lesen wir: ,VI gülden X sz in veer Jaren nhagebleuen veertide gelt jn Jlten, 
Billem, Höuerde vnd Althen, dat mi vorentholden wert mit jtliken Schlucken". 
Nach dem Ort ist eine im XIV. und XV. Jahrhundert vorkommende 
Bürgerfamilie in Hildesheim benannt, von der ein Herbort als in Hannover 
ansässig erwähnt wird. 
Beschreibung. Die rechteckige, aussen 12,50 m lange und 7,35 m breite, aus Bruch- 

steinen erbaute, geputzte, gothische Kapelle mit geputzter Balkendecke hat auf 
dem Satteldach einen viereckigen Dachreiter und zum Theil flachbogige, zum 
Theil schlitzförmige Fenster. Der Sockel zeigt an allen Seiten des Gebäudes eine 
grosse Schräge. Die spitzbogige, an der Südseite liegende Eingangslhür hat in den 
beiden Bogenstücken den alten Fasen noch erhalten. Die Kanzelthür stammt 
aus dem XVII. Jahrhundert, eine Empore befindet sich an der Westseite. Im 
Wetterhahn steht die Jahreszahl KiSl. 
Glocke. Die Glocke trägt die Lapidarinschrift: 

Christofer Hortenbarch 

me fecit 

Anno . Dmi 1578. 

Kichert Olers 
Engelke Engelken. 



Bissendorf. 

Kirche. Aintsliaus. 

Litteratur: Siideudorf; LUntzel, die ältere Diöcese Ilildeslieim; Wippenuann, 
Bukkigau; Spilcker, Geschichte der Grafen von Wölpe; Holscher, Beschreibung des Bis- 
thums Minden; von Hodenberg, Lüneburger Urkundenbuch XV; derselbe, Pagus Flutwide, 
Lenthe's Archiv VI; derselbe, Lünehurger Lehnregister; Manecke II; Kayser, Kirchen- 
visitationen 1897; Mithoff, Kunstdenkmale IV; derselbe, Kirchenbeschreibungen; Böttger, 
Diücesan- und Gau-Grenzen; von Bennigsen, Beitrag zur Feststellung der Diöcesangrenzen, 
Zeitschr. d. bist. Ver. f. Nieders. 1863; Grütter, Amtsvogteien im Fürstenthum Lüneburg 
und der Loingau, Hannov. Geschichtsbl., 3. Jahrg; Graeven, Messkeleh und Patene aus 
Bissendorf, ebeudoi-t, i. Jahrg. ; Schulz, Bissendorf, ebendaselbst. 

Quellen: Urkunden des Kgl. Staatsarchivs zu Hannover; Mittheilungen des 
Pastors Nutzhorn zu Bissendorf; Verzeiclmiss der kirchlichen Kunstdenkmäler von 1896; 
Grütterscher Nachlass im Stadtarchiv zu Hannover. 



I 



JNach Grupen gehörte Bissendorf mit Bennemühlen, Gailhof, Hellendorf, (ieschichte 
Sommerbostel, Ickhorst, Scherenbostel, Buchholz, Wennebostel, Wichendorf, 
zwei Höfen von Meilendorf, Mohlmühle, Schlage, Hainhaus, Maspe und Twenge 
zum Hildesheinischen Banne Sievershausen. Während Böttger und Bennigsen 
ebenfalls die Zugehörigkeit zu Hildesheim vertreten, fand Lünlzel jene Vertheilung 
der Parochieen zweifelhaft. Bestimmter wie Lüntzel drückt sich bereits 
Wippermann aus. Und dann heisst es in einem Verzeichniss der zur Corveischen 
Präpositur gehörigen Güter: „in dia-cesi Mindensi in parochia Mandelsloh". Es 
folgen sodann mehrere als Mindensch nachgewiesene Parochieen: Mariensee, 
Neustadt, Heistorf, und dann lesen wir: „in parochia Bissendorpe in villa 
Scheremborstelle". Bissendorf kann demnach nur als zum Mindener Archidiakonat 
Mandelsloh zubehörig und im Loingau belegen aufgefasst werden, welche 
Ansicht auch Holscher und von Hodenberg theilen. Das im Jahre 12\}b erwähnte, 
in der Diöcese Hildesheim belegene „Biscopiustorpe" darf mit unserem Ort 
nicht in Zusammenhang gebracht werden. Bei der im Jahre 1 ;)()() durch den 
Herzog Wilhelm vorgenommenen Neubelehnung erhielt Johann von Mandelsloh, 
Hermann Sohn: „den tegheden to Biscopinghedorpe vnde dat andere dat dar 
to bort, darsulues twene houe. vnde en kot". Am 21. Juli 13'j;) schreiben 
die „Zateslude to Honouere" den „Zatesluden to Luneborgh", dass sie mit den 
Satesleuten der Umgegend von Hannover („in vsen Jeghenen") sowie mit den 
Rittern und Knappen aus Veranlassung dessen, was ihnen von den Herzögen 
geschieht, am 2n. Juli Morgens „to Bispingdorpe" eine Zusammenkunft veran- 
stalten wollen, welche auch thatsächlich stattfand. Im XV. Jahrhundert kommt 
der Ort theils als „Bissendorpe" theils als „Bispendorppe" vor. In den Fehden, 
welche in den Jahren 1407 — 14011 zwischen dem Herzog Bernhard in Gemeinschaft 
mit dem Verdener Bischof Johann gegen den Herzog Wilhelm von Braun- 
schweig -Wolfenbüttel stattfanden, wm-de er mit Feuer und Schwert verwüstet 
(Grütter). Im Jahre 1487 wird Henning Dedeken als „plebanus" genannt. 
1523 war Diderich von Bothmer Pfarrer, ir)34 Brun van Wulle, 1543 Albertus. 



^>^ 14 g^ 

Die jetzige Kirche ^vu^de mit Ausnahme ihres Westthurmes im Jahre 1768 
massiv erbaut. 

Das Amtshaus diente ehedem als Jagdablagerhaus der Celleschen Herzöge. 
Beschreibung. Die Kirche besteht aus Westthurm und Schiff (Fig. 3). 

Schiff. Das rechteckige mit Sandsteinsockel, Eckquadem, hölzernem Haupt- 

gesims und Flachbogenfenstern in Sandsleineinfassungen versehene, massive 
Schiff von 2tl,:> m äusserer Länge und 12,3 m Breite hat ein im Osten 
abgewalmtes Pfannendach. Der innere, im östlichen Theile um eine Stufe 
erhöhte und auf mehreren Seiten mit Emporen versehene Raum wird durch 
eine gerade geputzte Decke, welche mit der Hohlkehle zur Wand übergeht, 
abgeschlossen. 




Fig. 3. Kircbe in Bissendorf. 



Thnnn. 



.\ltar. 



Altarlenchter. 



Der fast quadratische, zum grössten Theil aus Ortsteinen errichtete 
Thurm hat flachbogige Oeffnungen und eine ebensolche, mit glatten Sand- 
steingewänden eingefasste Westthür. Ein halbkreisförmig überwölbter Durch- 
gang verbindet Thurm und Schiff. 

Die hölzerne, aus dem XVIll. Jahrhundert stammende Altarwand mit 
eingebauter Kanzel erhebt sich hinter einem gemauerten Tisch. Zwei seitliche 
glatte Säulen tragen ein verkröpfles Gebälk. 

Zwei aus dem XVII. Jahrhundert herrührende schöne Altarleuchter aus 
Bronze haben die Inschriften: 

Georgivs • Marreck Ambts Voget H • Leopoldvs • Collen • Pastor: zv 
Bissendorf. 
und 

Hans • Volcker • Wolder • Oldenbostel • K. G. zv Bissendorf. 



Leop. Cöllenius war l(il7— 1652 Pastor. 

Am Schulhause ist eine Gedenktafel aus Stein aufgerichtet, welche Gedenktafel, 
in der Mitte ein Haus und daneben das Brustbild einer männlichen und einer 
weiblichen Figur mit je einem Wappen enthält; darunter ist zu lesen: 

Cvrdt von Bestenborstel • vnd Catharina von Weihe • haben diese 
Schvle, Got ZV den Ehren • avf ihre eigen Vnkosten • gestiftet vnd 
erbavwen lassen, Anno dni KlO.'j. 
In diesen Stein ist das Meisterzeichen H. N. eingemeisselt. 
Die 55 cm im Durchmesser grosse Glocke — jetzt ausser Gebrauch — Glocke, 
hat zwischen Riemchen über einem Ornamentstreifen die Inschrift in gothischen 
Kleinbuchstaben: 

Anno • dm • m • d ■ xl 




i 



I'if,'- ■•• ICircho in Bissendorf; Grabmal. 



Auf dem in die äussere Südwand eingelassenen, aus Sandstein gearbeiteten Grabmäler. 
Grabmale (Fig. 4) ist in der Mitte der Gekreuzigte, und es sind darunter eine 
knieende männliche und eine knieende weibliche Figur, sowie auf jeder Seite 
vier Wappen zu sehen. Die Umschrift in Lapidaren lautet: 

Anno • 1 • (■) ■ 2 • 1 • den • 2.'j • Aprilis • ist • der • edler vnd chrnvester • 

Cordt • V. Bestenbostel ■ in • Got • selig • entslapen. 

Ao • IßlO • den • 21 • Febrv • ist • de • edle ■ vnd • vieldvget- 

same • Catarina • v • Weihe • Gort • v • Bestenbostels • eli w • 

in • Got • selig • entslapen. 
Im untern Theile stehen zwei Bibelsprüche. 



^^ 16 ^- 

Grabstein. Der. schöne, farbig behandelte, fast ganz durch eine Holzwand verdeckte 

Grabstein des 1G52 gestorbenen Pastors Cölle (Cöllenius) ist innen in die 
Nordwand des Schiffs eingemauert. Derselbe zeigt in einer Bogennische eine 
stehende männliche Figur im Priestergewande. 
Kelch. Ein kleiner, silbervergoldeter, die spätgothische Form zeigender Kelch 

wird als Eigenthum der Gemeinde im Kestner-Museum zu Hannover aufbewahrt. 
Der Sechsblattfuss trägt einen aufgehefteten Crucifixus und ein aufgeheftetes 
silbernes Schild mit eingraviertem Lamm und Baum. Auf der unteren 
Seite ist in gothischen Kleinbuchstaben die Inschrift „Hans Bück dedit" sowie 
als Beschauzeichen ein Löwe und als Meisterzeichen ein G angebracht. Auf 
den Zapfen des mit gothischem Maasswerk verzierten Knaufes sowie auf der 
Handhabe ist in Grossbuchstaben je der Name Jhesus zu sehen. Der Becher, 
unten kugelförmig, geht in die Trichterform über. Die silbervergoldete Patene 
zeigt ein eingraviertes Kreuz. 

Amtshaus. Das aus Fachwerk errichtete Amtshaus lässt unter der Tünche ver- 

schiedene Schnitzarbeiten erkennen. 



Breiingen. 

Kirche. 

Litter.itur: Sudendorf; Janicke: Lüntzel. die .=iltere Diüeese Hildesheim; Wipper- 
mann, Bukkigau; von Hodenberg, Lüneburger l'rkundenbuch XV; derselbe, Lüneburger 
Lehnregister; derselbe. Pagus Flutwide, Lenthe's Archiv VI; Manecke II; von Bennigsen, 
Beitrag zur Feststellung der Diöcesangrenzen, Zeitschr. d. bist. Ver. f. Xieders. 1863: 
Fiedeler, geschichtliche Notizen über Mandelslohs Vorzeit, ebendort 1857 : Böttger, Diöcesan- 
und Gau-Grenzen; Bertram. Geschichte des Bisthums Hildesheim; Holscher, Beschreibung 
des Bisthums Minden; Kayser, Kirchenvisitationen 1897: Mithoti', Kunstdenkmale IV; der- 
selbe, Kirchenbeschreibungen; Förstemann, Ortsnamen; Grütter, der Loingau und Amts- 
vogteien im Fürstenthum Lüneburg, Hannov. Geschichtsbl., 3. Jahrg. 

Quellen: Urkunde und Akte des Kgl. Staatsarchivs zu Hannover; Verzeichniss 
der kirchlichen Kunstdenkmüler von 1896; Kirchenbuch zu Breiingen; dasselbe, mit 
Zusätzen von Müller; beides in der PfariTegistratur. 



Geschichte. 



Dreiingen blickt auf ein hohes Alter zurück. Es ist nämlich nicht 
unwahrscheinlich, dass es mit dem ,Bredanlagu" in einem Schriftstück des 
XI. Jahrhunderts identisch ist, welches die Grenzen zwischen Ostfalen und 
Engern sowie die Grenzen zwischen den Bisthümern Hildesheim und Minden 
angiebt, wie sie auf Geheiss König Ottos II. um WO festgestellt wurden. Es gehörte 
ehedem zum Mindener Archidiakonat Mandelsloh und war im Loingau belegen. 
In weltlicher Beziehung war es der Amtsvogtei Bissendorf zugetheilt. Bei der 
im Jahre 1360 vom Herzog Wilhelm vorgenommenen Neubelehnung erhielt 
Johann von Reize ,to Bredelege . I . kot". In dem Verzeichniss der Celler Schloss- 
einnahmen vom 12. November 1381 bis 31. Mai 1382 kommt der Ort als 



->^ 17 8-;- 

„Bredelge" vor. 1385 empfängt Gerhard von Bothmer vom Mindener Bischof 
Otto „theyen Houe to Bredelaghe" zu Lehen und 1391 „den Tegheden to 
Bredeleghe vp dem wede". 1385 bekommt ferner „Dyderich Runteshorn den 
thegheden to Bredeleghe". 1407 war „Hinryk kercher to Bredelaghe". Eine 
Urkunde vom 9. September 1438, betreffend eine Memorienstiftung des Dechanten 
Heinrich Notberg zu Mandelsloh, bringt unseren Ort in kirchlicher Hinsicht zu 
Mandelsloh in Beziehung. Der Genannte stiftet in seinem Testament eine ewige 
Messe sowie drei Gedächtnisse und Memorien. Bezüglich derselben heisst es: 
„De ersten schal nie don in der kerken tho Mandeslo des achten dages Godes 
lichammen, des avendes mit vigilie und des vrigdage morgens mit zelemissen. 
Dartho scholen sin twe heren, de dar resideren, und der kerken Helstorpe, 
Bredelinge und Buren kerkheren." Auch sollten deren Küster zugegen sein. 
In einer Celler Urkunde vom Jahre 1473 ist von dem Kirchspiel zu „Bredelage" 
die Rede. 1479 war Johann Gharbordes „karckher to Bredelingh", und noch 
1487 befand er sich („Johann Gherbordus") zu „Bredelage" als Kirchherr im 
Amte. Nach einer Urkunde des Jahres 1482 sollte der Kirchherr zu „Bredelage" 
den dritten Schlüssel zu der „olderkisten" bei sich haben, und keiner von den 
Aelterleuten sie zuschliessen in dessen Abwesenheit, und so auch auf der 
anderen Seite. 14S3 besass die Kirche noch keinen Chor. 1487 hören wir 
von einem Briefe, welcher mit „der kerken Bredelage ingesegle" besiegelt war. 

Johann van Teckelnborch, 1534 Pastor, 1580 gestorben, war der erste 
lutherische Prediger im Orte. Zur Zeit des Pastors Hinrich Nieman {l(j49— lt)70) 
ist die „schlechte" Kanzel durch eine neue ersetzt worden und eine neue Uhr 
sowie ein neuer silbervergoldeter Kelch, welcher über 40 rthlr. gekostet, 
angeschafft worden. Während des Krieges hatte sich die Gemeinde mit einem 
„schlechten" Kelch behelfen müssen, da ihr die beiden silbervergoldeten Kelche 
1G20 gestohlen waren. Zu des Nachfolgers Michael Müllers Zeiten, 1711 gestorben, 
kam 1695 aus freiwilligen Beiträgen eine neue Orgel in die Kirche. 

Da sich die alte Kirche als zu klein erwies, entschloss sich die Gemeinde 
1847 zum Bau eines neuen Gotteshauses, welcher in den Jahren 1848/49 aus. 
geführt wurde. Der 1827 erbaute Westthurm wurde beibehalten. 

Die 1,03 m im Durchmesser grosse Glocke hat zwischen Ornament- ücschieibung. 
streifen am Halse die zweizeilige Lapidarinschrift: Olocke. 

Ich • ruffe ■ die • Läbendigen • zur ■ Busse: 
Und • die • Todten • zur • Ruhe : 

Am Glockenrande ist zwischen einem Ornamentstreifen in Lapidaren 
zu lesen: 

Johann • Heinrich • Christoßcr • Weidemann ■ goss • mich • Hannover • 
Anno • 1772 • 

Das bemerkenswerthe, aus Sandstein gearbeitete, farbig behandelte, mit Ciaimial. 
figürlichem Beiwerk und Fruchtgehängen reich ausgestattete Grabmal des im 
Jahre 1711 zu Breiingen verstorbenen Pastors Michael Müller ist innen in die 
Westwand des Schiffes eingelassen. In der Bekrönung sieht man St. Georg 
mit dem Drachen, darunter zwei Wappen, Zahnrad und ein von drei Messern 

3 



-«^ 18 8~!- 



Grabstein. 



durchbohrtes Herz, im oberen Theile unter dem Gekreuzigten die Familie des 
Verstorbenen. Der untere Theil enthält in einer von drei Engelsköpfen 
begleiteten Umrahmung die Grabinschrift. 

Auf dem alten Kirchhof steht ein einfacher Grabstein aus dem Anfang 
des XIX. Jahrhunderts. 



Bupgdopf. 

Kirche. Anitsliaiis. Armenhaas. 

Littcriitiir: ürigini's Guelficae; Leibniz, .Scriptores rcnim Urunsvicensium 
.Merian; Pfcffinger, Historie II; (Koeli) Versuch einer pragmatischen Geschichte 1764 
Bünting, Chronik 158i; Uehtraeier, Chronik; (»rupen, Origines et Antiquitates Hanovercnses 
IJraunschweigischc Anzeigen 1751; Hannoversches Magazin 1825; Kegenten - Sahl 161)8 
Neues vaterl. Archiv 1823; Vaterl. Archiv 1844; Liintzel, die ältere Diöcese Hildeslieini 
derselbe, Geschichte der Diöcese und Stadt Hildesheini II; Sudendorf; Doebner I — VII 
iMeiuardus, Urkundenbuch des Stiftes und der Stadt Hameln 1887; Urkundenbuch der Stadt 
Hannover; von Hodenberg, Pagus Flutwide, Lenthe's Archiv VI; Bertram, (beschichte des 
Bisthums Hildesheim; Maneckc II; Havemann; Meyer, die Provinz Hannover 1888; Mithoff, 
Kunstdenkmale IV; derselbe, Kirchenbeschreibungen; Kayser, Kircheiivisitationen 1897; 
Meyer, Rede unter freiem Himmel zu Burgdorf nebst Beschreibung des Brandes 1809; 
BOttger, Diücesan- und Gau-Grenzen; Braunschweigisehes Magazin 19(W; Uhlhorn, die Kirche 
in Kirchliorst und ihre Knnstdenkmäler, Zeitschr. d. bist. Ver. f. Nieder». 1899; Fromme, 
kleine Chronik der Primariatpfarre zu Sievershausen ; Weber, die Freien bei Hannover 1898; 
Schulz, Bissendorf, Ilann. Gesehichtsbl. 4. Jahrg.; Meyer, die Kirche zu Burgdorf und die 
(iriindung der Sekundariat]ifarre daselbst, ebendoi-t; zwei Pläne des Ortes bewahrt die 
Bibliothek des bist. Ver. f. Nieders. auf, siehe Katalog; eine Ansicht giebt Merian. 

Quellen: Urkunden und Akten des Kgl. Staatsarchivs zu Hannover; Griitterscher 
Xachlass im Stadtarchiv ebendort. 



Geschichte. -Die Kreisstadt Burgdorf an der Aue, welche die Alt- und Neustadt 

sondert, blickt auf ein hohes Alter und eine wechselreiche Geschichte zurück, 
hat aber theils durch Kriege, theils durch Brände derart zu leiden gehabt, dass 
von den früheren Kunstschätzen und Denkmälern so gut wie nichts auf unsere 
Zeit gekommen ist. Der Ort hat früher eine grosse Bedeutung gehabt; denn 
nicht nur haben hier des öfteren die Geschlechts- oder Familientage desGesamnit- 
hauses Braunschweig-Lüneburg stattgefunden, sondern es war auch ehedem eine 
überaus grosse Anzahl von Dörfern dorthin eingepfarrt. Wie der Name besagt, 
hat sich der Ort im Anschluss an eine Burg gebildet. Welches diese Burg war. 
ist nicht mit Bestimmtheit zu sagen, da drei Burgen in der Nähe gelegen haben 
sollen, die eine an der Aue unweit der Depenauer Mühle, die andere beim Dorfe 
Heessel und eine dritte an einer nicht näher anzugebenden Stelle des linken 
Aueufers. Im Jahre 1226 waren die Brüder Lippold und Dietrich von Escherde 
Vögte zu Elze und Burgdorf und theilweise Besitzer des Schlosses Depenau. 
Otto I., Bischof von Hildesheim, 12{iO— 1279, kaufte von Lippold von Escherde 
für 40 Pfund die Vogtei in Burgdorf .nach der Haide" (advocatiam in Borg- 
dorpe versus Miricam, caslrum Borchdorp). 12U!' bekundet Konrad von Salder, 



dass er vom Hildesheimer Bischof Siegfried die Mühle zu Burgdorf (Molendinum 
in Borchdorpe) gekauft und zu Lehen erhalten hat. 1341 in den Fasten kommt 
ein Gogreve von „Borchtorp" (Borchtorpe) vor. Die Namensform lautet im 
XIV. Jahrhundert im Allgemeinen „Borchtorpe". 1403 scheint Burgdorf bereits eine 
städtische oder stadtähnliche Verfassung besessen zu haben ; denn ein Schreiben der 
Consules Hildensemenses von diesem Jahre ist „An den rad to Borchtorpe unde 
dem meygere" gerichtet. 1412 waren die Hildesheimschen Bürgermeister Ludeke 
Broyger und Ludeleff van Harlsem „mit unsem heren van Hildensem to daghe .... 
to Borchtorpe". 1414 finden wir Albert von Mollem und Ludelff von Herlsem „to 
Borchtorpe • ■ • mit unsem hern • • tighen de herteghen umme dat Humborgessche 
land". In der zwischen dem Herzog Bernhard und dem Bischof Johann von Hildes- 
heim 1420 ausgebrochenen Fehde spielt der Ort eine grosse Rolle. Der Streit 
wurde nach der 1421 erfolgten Einnahme der Veste Grohnde durch Vermittelung 
des Erzbischofs Dietrich von Köln dahin beigelegt, dass die weifischen Fürsten das 
während der Fehde gegen das Stift von ihnen erbaute Schloss Burgdorf nebst 
dem Dorfe mit allen dazu gehörigen Gütern gegen eine Entschädigung behielten. 
An dem Schloss wurde bereits 1421 gebaut; in der Hildesheimschen Stadt- 
rechnung findet sich unter den Aufzeichnungen dieses Jahres die Notiz: „Cord 
Gottingh unde de hovetman mit den deneren to Goslar vordan, do men Borgh- 
awe (nach Doebner unser Ort) buwede, 80 p. H| s." Ausserdem erfahren 
wir aus derselben, dass Burgdorf in Brand gesteckt (do men Borchtorpe 
ghebrant hadde) und geplündert wurde; denn es heisst: „Van der name, de 
to Borchtorpe ghehalt wart. 37 p. 6^ s." und „Erovert van der buete van 
Borchtorpe 12 { s." Wenn wir den Akten Glauben schenken dürfen, wurde 
das Schloss an der Stelle, an welcher früher die Pfarre gestanden, erbaut. Herzog 
Otto von der Heide erweiterte den Ort, besonders als sich die Einwohner der 
im Kriege zerstörten benachbarten Dörfer Eseringen, Garvesen, Wellingsen, 
Hetelingen und Oedingsen auf seine Veranlassung zum Theil daselbst nieder- 
liessen. 1433 führte er das Schloss von Neuem auf und umgab es mit Wall 
und Graben. Die Ausfahrt erfolgte über zwei Brücken, von welchen die eine 
über den Arm der Aue, die andere über den Graben führte. Der Ort wurde 
über die Hälfte vergrössert sowie mit Wall und Graben versehen. Er erhielt 
drei Thore: das Celler, Hannoversche und Braunschweigsche. Auch bestimmte 
Otto die Richtung der Strassen. 1423 hören wir von dem Vogt zu „Borchtorppe", 
ebenso 1449; 1426 war es Hans Kock. 142.5 verspricht der Hildesheimsche 
Bischof Magnus, die Zerstörung des von den Herzögen von Braunschweig 
und Lüneburg „in praeterita gwerra" errichteten, befestigten Ortes (for- 
talicium) „Borchtorpe in merica" erstreben zu wollen. Das Gleiche stellt 1472 
der Bischof Henning und lö(i2 der Bischof Burchard in Aussicht. 1427 ver- 
pflichten sich die Herzöge Wilhelm und Heinrich von Braunschweig und Lüne- 
burg, sich innerhalb der nächsten sechs Jahre mit dem Bischof Magnus und 
dem Hildesheimschen Stift über „Borchtorpe uppe der Auwe" zu vergleichen, 
anderenfalls aber demselben nach Ablauf derselben 200<J Gulden zu zahlen. 
In der Hildesheimschen „Utghave" vom Jahre 1429 findet sich die Notiz: „Gegeven 
unsem heren to hulpe darto, dat nie dat slot to Borchtorpe bybrak, hundert g. 

3* 



->^ 20 gK- 

negen g. veyr s. gerekent vor 114^ p. 3 s." In diesem Jahre gestatten die 
Herzöge Bernhard, Otto, Friedrich, Wilhelm und Heinrich den Städten Braun- 
schweig, Lüneburg und Hannover, das Schloss „Borchow" auf den Grund nieder- 
zureissen, Thürnie, Bollwerke, Planken, Zäune und Gräben wegzuräumen und 
die Gräben zuwerfen zu lassen. Als im Jahre 1441 die Herzöge Otto und 
Heinrich Land und Leute ihrem Vetter Heinrich für 200 Mark Silber verschreiben, 
wird „Borchtorppe" mit aufgeführt. 14GG gelangten die von Marenholz auf dem 
Wege der Pfandschaft in den Besitz des Schlosses. Die Namensform lautet im 
XV. Jahrhundert meist „Borchtorpe". 

In der Hildesheimschen Stiftsfehde wurde der Ort 1.519 von den Herzögen 
Erich dem Aelteren von Calenberg und Heinrich dem Jüngeren von Braun- 
schweig belagert, geplündert und sammt dem Schloss in Asche gelegt. Die 
Stadt erholte sich bald wieder. Jenseils der Aue entstand die Neustadt, und 
diesseits wurde der Wächterstieg bebaut. 1547 musste die Stadt an Erich von 
Calenberg 1000 Gulden Brandschatzung zahlen. 1558 zog der Markgraf Albrecht 
von Brandenburg am Tage vor der Schlacht bei Sievershausen durch Burgdorf. 
1591 hielt sich Dorothea, Herzogin zu Braunschweig und Lüneburg, in Burgdorf 
auf, woselbst sie von der Markgräfin von Brandenburg besucht wurde. 

Besonders arg hatte die Stadt im XVII. Jahrhundert zu leiden. Zu 
Anfang desselben wurde sie von einer verheerenden Pest heimgesucht. 1(526 hatte 
sie den ersten Sturm der Pappenheimschen Truppen auszuhallen. 1632 erschien 
Pappenheim zum zweiten Mal. Obwohl sie eine Kriegskonlribution von 
1 2 4o8 Thaler an denselben zahlte, wurde sie von der Brandfackel nicht 
verschont. Der Lüneburgische Oberst von Wurmb wurde vor den Thoren 
geschlagen und selbst gefangen. Das Schlossgebäude wurde eingeäschert, die 
Stadt ausgeplündert. 1641 wurde Burgdorf während der Belagerung von Wolfen- 
büttel vom kaiserlichen Oberst Heister eingenommen. 1642 liess der Herzog 
Friedrich durch den Hauptmann von Wurmb statt des niedergebrannten 
Schlosses ein neues Ablagergebäude aufführen und 1648 seinen Namen und 
sein Wappen „vorn Hause" anbringen. 1650 liess der Herzog Chriätian Ludwig 
an der Ostseite von Norden nach Süden ein Küchen- und Brauhaus als Flügel 
daran setzen. Letzteres wurde in neuerer Zeit ausgebaut. 165s wurden durch 
eine Feuersbrunst gegen 140 Häuser in Asche gelegt. 1685 wurde das Amtshaus 
neu gebaut und 1714 erweitert. 

1710 befand sich das Schloss in keinem guten Zustande; die Brücke 
vor demselben war „fast impassable" geworden, die Mauer unter der Brücke, 
welche das Gewölbe zur Einfahrt des Schlosses mit unterstützte, eingestürzt. 
Die Fensterrahmen waren zum grössten Theil verfault und vom Winde heraus- 
geworfen. Das Gebäude „überhalb Thors", durch welches die Einfahrt zum 
Amt stattfand, drohte Niedersturz. 17.50 erfahren wir Näheres über die Ablager- 
gebäude, welche dem Landdrosten als Wohnung dienen und auf Pfeilern im 
Wasser stehen, über das Amtshaus, worin der Amtmann wohnt, und über die 
zum Vorwerk gehörigen Gebäude. Sämmtliche Gebäude sind Fachwerkbauten. 

Was an Denkmälern etwa noch vorhanden war, fand seinen Untergang 
in den Flammen des grossen Brandes vom 25. Juni 1809, welcher einen scharfen 



->S 21 i^- 

Einschnitt in die Entwickelung des Ortes machte. Nur 82 Häuser blieben von 
283 übrig. Das „einzige" Schlossgebäude blieb verschont, obwohl das Feuer 
dasselbe viermal ergriffen hatte. Sämmtliche Nebengebäude des Amtes, das 
erst vor Kurzem neugebaute Rathhaus, die Kirche, zum Theil der Kirchthurra, 
die Superintendenten-, Organisten- und Küsterwohnung, die Schule und des 
zweiten Predigers Wohnung sanlten in Trümmer. Und dabei hatte die Stadt 
noch vor dem Brand sechs Jahre lang unter französischer Einquartierung zu 
leiden gehabt. 182;'> wurde abermals ein ansehnlicher Theil der eben ent- 
standenen Stadt eingeäschert. 

Als Pfandinhaber begegnen ausser den bereits genannten von Marenholz 
von 1473 — 1536 die von Dagevörde, von denen als letzter Heinrich das Amt 
inne hatte. Das Geschlecht ist vor KU*! im Mannesstamm erloschen. Von da 
ab ist die Reihe der Pfandinhaber, welche zugleich als Hauptmänner bestellt 
waren, bekannt. Der letzte war Friedrich Schenk von Winterstedt, l(j5U gestorben. 
Von dessen Wittwe Agnese von der Schulenburg löste 1(3(36 der Herzog Georg 
Wilhelm zu Celle das Amt um 16 00(3 rthlr. ein. 1667 wurde es Heinrich 
Redecker, 1673 dem Amtmann Henning Kaufmann verpachtet. 

Das Geschlecht derer von Burgdorf, von denen sich aus früher Zeit 
Adelhardus de Burchtorpe 1154, Arnoldus de Burchtorp 1187, Alardus de 
Borchtorp 1218, Alardus de Borchtorpe 1292 urkundlich nachweisen lassen, 
ist aller Wahrscheinlichkeit gemäss nach dem Burgdorf bei Schiaden benannt. 

In Burgdorf, welches im Hildesheimschen Pagus Flutwide belegen war 
und zum Archidiakonat Sievershausen gehörte, hat schon im Xlll. Jahrhundert 
ein Gotteshaus bestanden. Am 8. Juli 1295 giebt der Officialis curiae Hilden- 
semensis neben anderen auch dem Pfarrer zu „Borchdorpe" den Befehl, die 
geschärfte; Exkommunikation des Hildesheimschen Rathes durch die ihm unter- 
gebenen Pfarrer verkündigen zu lassen. Die Pfarre hatte ehedem eine überaus 
grosse Ausdehnung; denn es waren früher 21, vielleicht sogar 26 Ortschaften dahin 
eingepfarrt. Kein Wunder, wenn daher Lüntzel die Vermuthung nicht unbegründet 
findet, dass ehemals ein Archidiakonat auf Burgdorf geruht und seine Umgebung 
mit jenen 21 Dörfern ein Land gebildet hat. 1306 begegnet unter den Zeugen 
einer Urkunde des Bartholomaeistiftes zu Hildesheim ein Johannes plebanus in 
Burchtorpe neben einem Thidericus plebanus in Rethmere uud einem Thidericus 
plebanus in Stenwede. 1307 lösen sich Wetmar, Thönse und Engensen, 
1329 Kirchhorst, Stelle und Alten-Warmbüchen, 1355, vielleicht schon vor 1302, 
Immensen, Steinwedel und Aligse von der Burgdorfer Pfarre los. 1329 war 
Henricus plebanus in Borchdorpe. 1330 verkaufen Hugo, Johann, Ludolf, 
Dietrich und Rembert von Escherde der Kirche zu Burgdorf für neun Mark reinen 
Silbers einen Meierhof zu Sorgensen. Die Kapelle der Maria Magdalena, von 
denen von Escherde zu Depenau erbaut, war 1454 noch vorhanden. 14()4 wird 
Helmold Molen als Pfarrer genannt. 1465 war Helmold Kolshorn Kirchherr 
zu Borchtorpe uppe der heyde. Aus Urkunden der Jahre 148!^, 1499 und 15(X) 
ersehen wir, dass die Parochialkirche den heiligen Pancratius zum Schutzpatron 
hatte, und dass ein Altar in derselben dem Leichnam Christi geweiht war. 



-^ 22 8^- 

1512 wurde neben der Pfarre eine Kaplanei begründet, deren Patronat 
in den Händen der Bürger geblieben ist. Sie wurde l')."}!-! neu begründet. Schon 
1526 war ein evangelischer Prediger, Ludolf Müller mit Namen, in Burgdorf an- 
gestellt. Er starb 1564. Das Visitationsprotokoll vom Jahre 154;5 giebt genaue 
Auskunft über die „vpkumpst des pastors tho Borchtorpp", die „vpkumpst des 
Capellans tho Borchtorpe", die „vpkumpst des kosters tho Borchlorp" und die 
„vpkumpst der kercken tho Borchtorp". Damals waren folgende Kapellen im 
Kirchspiel belegen „vnd an dat husz Borchtorp gelecht': ,1 Capelle tho Otze. 
1 Capelle tho Ramlingesze (Ramlingen). 1 Capelle tho Dachmisse, is afgebroken. 
1 Capelle Marie Magdalene, ock afgebroken (schon lö.'U) vnd doch de guder 
dusser Capellen bi dat hus Borchtorp gelecht". Hier in Burgdorf verlebte die 
Prinzessin Magdalene, eine Tochter Herzog Ernst's des Bekenners, die letzten 
Tage ihres Lebens. Sie kehrte nach dem vor dem 1. Oktober 1566 erfolgten 
Tode ihres Gemahls, des Grafen Arnold III. von Bentheim - Steinfurt, in die 
Heimath zurück und Hess sich 1583 in Burgdorf nieder, woselbst sie am 
3. Juni 1586 starb. Sie wurde vor dem Altar der Stadtkirche beigesetzt. Sie 
Hess auf dem neu angelegten Kirchhof vor dem Hannoverschen Thore eine 
Kapelle bauen, welche den Namen Magdalenenkapelle erhielt und 1815 ab- 
gebrochen wurde. Aus derselben stammt angeblich der obere Theil eines der 
ersten Hälfte des XIV. Jahrhunderts angehörenden, mit meist alttestamentlichen 
DarsteHungen verzierten Taufsteins, welcher sich jetzt im Provinzialmuseum 
befindet. Das ansehnliche Epitaph, welches ihr Neffe und ihr Bruder, die 
Herzöge Ernst und Heinrich, ihr 1595 in der Kirche aufrichten Hessen (siehe 
Braunschweigisches Magazin liKK)), ist bei dem grossen Brande vom Jahre ISO«) 
den Flammen zum Opfer gefallen. 1592 schliessen der Pfarrer Johann Möller 
(MüHer), der Kaplan Ludolf Bolte, der Amimann Niclas Wenigel, sowie 
Bürgermeister und Rath zu „Burglorff" mit dem „kunstreichen" Meister Hans 
Christ aus Braunschweig bezüglich des Wiederaufbaues des eingestürzten 
Glockenthurmes einen Kontrakt ab. Darnach soll derselbe das Fundament auf 
der Stelle des alten anlegen, aber dasselbe drei Fuss breiter machen. Ferner 
soll er über der Thüre oben an das Wappen Herzog Wilhelms zu Braunschweig 
und Lüneburg (unsers Gnädigen Fürsten undt Herrn), unten an eines ehrbaren 
Raths Wappen und zwischen beiden die Jahreszahl, Tageszeit und Anfang des 
Gebäudes setzen. 1601 war das Mauerwerk bis auf die Spitze fertig, und erhält 
der „kunstreiche" Meister Claus Möller in Dorne den Auftrag, eine solche 
100 Schuh hoch, inwendig mit einer Stube und Kammer, zu bauen. Die Kirche 
zu Sievershausen gab nach der Ausgabe derselben 1597 „denen von Borch- 
törpffe 20 fl. zubehueff ihres gebetcrten Thurmbs". 

1612 wird eine vom Orgelbauer Hans Gasten aus Braunschweig für 
300 Thaler gebaute Orgel aufgestellt. Vom Pastor Gustav Molanus, 1686-1694, 
heisst es, dass er nicht allein die Burgdorfer Kirche „Bey nahe gantz Neu gebauet, 
und in einen so Lüstren Stand, als sie jetzo ist, gesetzet", sondern dass er 
auch viele Kirchen in der damals sehr ausgedehnten Inspektion ganz neu erbaut 
habe. 1702 erhält der fürstlich Cellische Stückgiesser H. Kahlen den Auftrag, 
aus der alten zerborstenen Uhrglocke eine neue zu giessen, was in demselben 



->^ 23 8<- 

Jahre auch geschieht. 1735 wird dem Thomas Riedeweg zu Hannover auf- 
getragen, die alte zerborstene Glocke umzugiessen und kleiner zu machen, damit sie 
der anderen gleich sei und mit ihr harmoniere. Sie solle ein Chronostichon, welches 
die Jahreszahl 173ö in sich fasst, erhalten. 1747 wird eine neue Prieche „unter 
der Orgel" angelegt, 1754 eine solche durch Ludolph Mohwinckel „südwärts 
von Ost in West". 1757 fertigt der Klempnermeister Franz Jürgen Thies zwei 
messingene Kelche imd zwei Oblatenteller für 4 Thaler 6 Mariengroschen. 
17tiO werden die den Einsturz drohenden Pilare und die Mauer an der grossen 
Kirchthür repariert sowie ein neues „Angebäude so zur Befestigung und Ver- 
schliessung der Kirche von aussen gereichet, wo durch die Treppe zum Herr- 
schafftlichen Kirchen Stuhl gehet", angelegt. 1775 liefert der Zinngiesser 
J. Wübbers zu Hannover eine zinnerne Flasche zur Taufe. Das Inventar vom 
Jahre 1791 nennt an silbernen Geräthen: einen grossen vergoldeten Kelch, 
eine inwendig vergoldete Kanne, zwei Oblatenschachteln, zwei kleine Kelche, 
eine Weinflasche, drei Teller; an messingenen: zwei grosse und zwei „mittel- 
mässige" Altarleuchter, einen Dreifuss mit zwei Leuchterarmen, „so auf der 
Kanzel [in der Frühpredigt] gebraucht wird", ein Taufbecken, drei grosse Kron- 
leuchter, einen alten Kelch mit Patene, letztere ausser Gebrauch. 1795 werden 
die umgefallenen und beschädigten Engelsfiguren vor dem Chor wiederher- 
gestellt. 1799 verfertigt der Uhrmacher C. H. Bussmann aus Wettmar eine 
neue Thurmuhr. 

Wie für den Ort, so sollte auch für die Kirche der Brand vom 
Jahre 1809 verhängnissvoll werden. Sie brannte sammt dem „schönen" Thurm 
nieder. Orgel, Thurmuhr sowie das aus zwei grossen und zwei kleinen Glocken 
bestehende Geläute gingen mit zu Grunde. Die Kirche wurde zunächst ohne 
Thurm aufgebaut und 1815 vollendet. Der Bau eines neuen Thurmes wurde 
erst 18.50 beschlossen. Das alte Mauerwerk wurde, soweit es nicht der Brand 
vernichtet hatte, benutzt. ISUy wurden, da die Kirche zu wenig Licht und 
Luftzug hatte, sechs neue Dachfenster angelegt. Die Rechnung vom Jahre 1814 
nennt ein Taufbecken von Blech sowie zwei grosse Altarleuchter von Zinn. 
IS 15 wird ein neues Taufbecken für 9 rthlr. 22 Groschen 5 Pfennig aus 
Braunschweig gekauft, eine neue Orgel gebaut und vom Giockengiesser Damm 
zu Hildesheim eine neue Glocke gegossen, 1816 eine neue Thurmuhr vom 
Uhrmacher Bussmann zu Wettmar geliefert. 1810 wurde ein Kirchensiegel für 
die Superintendentur, 1819 ein solches für den Diakonen angeschafft. Neuer- 
dings ist die Kirche durch den Architekten Wegener auf der Oslseite mit einem 
grossen Dacherker und mit je einem Treppenvorbau in der Mitte der Langseiten 
versehen worden. Ferner sind auf der Ostseite zwei rechteckige gekuppelte 
Fenster angeordnet worden. Mithoff erwähnt noch eine Viertelstundenglocke 
mit der Jahreszahl ]5(J0. 

Es erübrigt, noch einige Worte über die Prediger zu sagen. Der Nach- 
folger des oben genannten Ludolf Müller war Johann Müller, 1564—1595. 
Diesem war schon im Jahre 1565 Caspar Fricke als erster Prediger vorgesetzt, 
welcher 1575 zum Superintendenten über alle Pfarren in den Aemtern Burgdorf, 
Burgwedel, Uten und Meinersen erhoben wurde. Sein Grabmal war noch 1740 



->^ 24 



Beschreibung. 

Kirche. 

Schiff. 



Thtinu. 



Orgel. 
Grabsteine. 



in der Kirche am Chor zu sehen. Als Johann Christoph Cläre 1724 Super- 
intendent wurde, wurden zwölf Pfarren abgezweigt und die Inspektion Sievers- 
hausen daraus gebildet. Die Reihenfolge der Prediger ist bekannt. Noch jetzt 
besitzt die Burgdorfer Pfarre eine verhältnissmässig grosse Ausdehnung. 

Die Kirche besteht aus Schilf und Wcstthurm. 

Das als Saalkirche ausgebildete, rechteckige, massive, geputzte Schifl' 
zeigt einen schlichten Sandsteinsockel, Eckquadereinfassung sowie ein hölzernes 
Hauptgesims und trägt ein im Osten abgewalmtes, auf den Langseiten mit je 
drei im Flachbogen geschlossenen Dachgauben belebtes Dach. Die geputzte, 
von den durchgehenden Emporenständern getragene Holzdecke ist über den 
Seitenemporen flach gehalten, über dem Hauptraum aber im Korbbogen 
geschlossen. Je sechs hohe, halbkreisförmig geschlossene Fenster mit Sand- 
steingewänden befinden sich auf den Langseiten. Auf der Ostseite ist zu 
beiden Seiten der im geschichtlichen Theil erwähnten neueren Fenster je ein 
rundbogig geschlossenes Fenster mit darunter liegender rechteckiger Thür vor- 
handen. Ueber den Thüren befinden sich Inschriften, aus welchen das Jahr des 
Brandes 18U'J und des Baues isio hervorgehen. Emporen sind an der Nord-, 
Süd- und Westseite zu sehen. Der östliche Theil des Schiffes ist um zwei 
Stufen erhöht. 

Der massive, geputzte, fast quadratische, nach oben zweimal abgesetzte 
Thurni mit profiliertem Sandsteinquadersockel bewahrt die alten, zwischen 
l.öy2 und IGOl aufgeführten Umfassungsmauern und ist 18öl restauriert. Auf 
der Westseite ist eine mit glatten Sandsteingewänden und geradem Sturz 
versehene Thür vorhanden; auf allen Seiten sind schmale, halbkreisförmig 
geschlossene, zum Theil gekuppelte Oeffnungen zu sehen. Das Hauptgesims 
wird von Konsolen getragen. Das beschieferte, geschweifte Dach trägt eine 
achteckige offene Laterne mit schlanker beschieferter Spitze. 

Die reich behandelte Orgel zeigt die Formen des Empirestiles. 

Auf dem Kirchhofe sind acht bemerkenswerthe Grabsteine aufgerichtet. 

Der Grabstein des 1(518 geborenen und 1683 gestorbenen Hans Hinrich 
zeigt in seinem oberen Theile unter einer Barockbekrönung mit einem Engels- 
kopf Christus am Kreuz und darunter links den Gatten mit den drei Söhnen 
und rechts die Gattin Anna Hilfers mit der Tochter. 

Der Grabstein des 1656 geborenen und 1703 gestorbenen M. Hans 
Hinrich Fasser, Bürgers und Töpfers zu Burgdorf, zeigt im oberen Theile 
unter einer schlichten Spätbarockbekrönung mit Muschel und Engelskopf den 
Gekreuzigten, darunter links den Gatten mit den beiden Söhnen und rechts die 
Gattin Ilse Haferkost mit zwei Töchtern; eine dritte liegt im Leichengewand e 
im Sarge. 

Auf dem Grabstein des 1649 geborenen und 1713 gestorbenen Hans 
Fricke aus Beinhorn sind unter dem Gekreuzigten links der Gatte mit drei 
Söhnen, rechts die beiden Frauen und drei Töchter zu sehen. 

Ueber der von gutem Rokokoornament umrahmten Inschrift auf dem 
Grabstein des 1727 geborenen und 1702 gestorbenen Hans Colshorn halten zwei 
Engel ein Schild mit den Worten: „Die Crone der Ehren". 



->^ 25 §*<- 

Gutes Rokokoornament weist ebenfalls der mit einem Engelskopf in 
der Bekrönung versehene Grabstein des 1665 geborenen und 1753 gestorbenen 
Kirchenvorstehers Henning Kracken auf. Einfach behandelt ist der Grabstein 
des 1785 gestorbenen Johann Friederich Krull und der dem XVIII. Jahrhundert 
angehörende Grabstein der Familie Plass. Ein anderer Grabstein des XVIII. Jahr- 
hunderts trägt jetzt eine neuere Inschrift. 

Das Grabmal des 1751 geborenen und ISIO gestorbenen Johann Friedrich Grabmal, 
von Ompteda, Drosten und Beamten zu Burgdorf, auf dem Kirchhof trägt auf 
massivem Postament eine Vase. 

Das aus dem XVII. Jahrhundert stammende Amtshaus, auch Schloss Amtshaus, 
genannt, trägt ein steiles Dach mit vielen Gauben. Es ist ein grosses, recht- 
eckiges Gebäude aus Fachwerk mit einem Flügelanbau auf der Ostseite. Auf 
dem massiven Untergeschoss erhebt sich mit vorragenden Balkenköpfen das 
Erdgeschoss und über diesem ebenfalls mit vorragenden Balkenköpfen das 
Obergeschoss. Der Schlossgraben ist noch zum Theil vorhanden. 

Das im Jahre 16<iO durch den Superintendenten Käseberg neu begründete, Aimenhaus 
vor dem Hannoverschen Thore aus Fachwerk errichtete, schlichte Armenhaus 
enthält in dem oberen Eckgefach des Ostgiebels an der Strassenseite ein 
farbig behandeltes Sandsteinrelief, welches die Geschichte vom reichen Mann 
und armen Lazarus darstellt. Ersterer sitzt mit vier Freunden und einer 
weiblichen Person, welche einer der Männer umfasst hält, an einer reich- 
besetzten Tafel, der letztere dagegen, über und über mit Geschwüren bedeckt, 
mit zum Gebet erhobenen Händen rechts seitwärts davon am Boden. Zwei 
Hunde belecken seine Geschwüre. Rechts oben erscheinen Abraham und 
Lazarus vom Strahlenglanze umgeben über den Wolken, daneben in gleicher 
Höhe in einem Flammenbündel der Reiche jammernd. Die dreizeilige, von 
beschwingten Engelsköpfen gehaltene Unterschrift lautet: 

Lazarus Werd ich genannt. Wie ich Muste hunger leiden Bey des 
reichen mannes freuden. So leb hie mit leerer band Brich . du 
Christe, mir dein brodt, Gott hilft wieder in der noth. 
Auf der Setzschwelle des ersten Stockwerkes darüber steht zu lesen: 
Wohl Dem, Der Barmherzig Ist, Erstreuet Aus Undt Gibt den 
Armen, seine Gerechtigkeit bleibet Ewiglich, Sein Hörn Wird Erhöhet 
Mit Ehren Psalm .... 



Gross-Bupgwedel. 

Kirche. Amt.shau.s. 

Litteratiir: .Suiloiiildi't'; (inipiMi, (irii;'inos et Antiquitatcs Hauovcrenses; Lüntzcl, 
die ältere Diiieeisc Ilildesheim; Ui-kmulcnbiK-h der Stadt Hannover-, Manecke II; Kegenten- 
Sahl 1698; Doehner VI und VIT; von Hodenberg, Pagns Flntwide, Lenthe's Archiv VI; 
Havemann; Bertram, Geschichte des Bi.sthnnis Hildesheim; Kayser, Kirchenvisitationen 
1897: llolscher, Beschreibung des Bisthnnis Minden: Mithort'. KnnstdenUniale IV: derselbe, 

l 



(icschichte. 



K)rchcnbesclircJbiing(Mi; Warnpcke, Nachrirliten zur VorKcseliiclite des KiiTlis|)i('lrt Isern- 
liageu 1890; Hcinicrs, alte Wand- und Deckenmalereien in der Provinz Hannover, Denkmal- 
pflege 1900 und Hannoversche Geschiclitsbl., 3. Jahrg.; Uhlhorn, die Kirche in Kirchhorst 
und ihre Kunstdenkniäler, Zeitschr. d. hist. A'er. f. Nieders. 1899; Weber, die Freien bei 
Hannover 1898. 

Quellen: Urkunden niul Akten des Staatsarchivs zu Hannover; Urkunde vom 
Jahre 1489 und Griittersclier Nachlass im Stadtarchiv zu Hannover; Verzeichnis» der kirch- 
lichen Kunstdenkmäler von 1896. 



Der Name des in älterer Zeit als „Borchwede" erscheinenden Ortes 
deutet auf den Zusammenhang mit einer Burg hin. Nachrichten über dieselbe 
liegen nicht vor. Nur berichtet Manecke: „Von einem festen Schlosse, das 
hier gestanden haben soll, heisst es in den Jahrbüchern der Stadt Hannover 
beim Jahr 142(i, dass die Feste Burgvvedel auf Befehl der Herzöge von Braun- 
schweig-Lüneburg von den Bürgern zu Braunschweig, Lüneburg und Hannover 
heruntergerissen sei". Dagegen wird über den Ort Bestimmtes berichtet. 
1324 bekundet Bodo von Homburg, Domscholaster zu Hildesheim, dass dem 
Herzoge Otto von Braunschweig und Lüneburg sowie dessen Söhnen der Wieder- 
kauf des dem Bischöfe Otto und dem Stifte verkauften Dorfes „to groten 
Borchwede" gestattet sei. In dem gleichen Jahre wird die „Grafschaft des 
Moors von Gr. Borchwede" erwähnt. Von Klein-Burgwedel hören wir zwischen 
1330 und 13ri2; darnach hatte „Her Dideric van Alten Lutteken-Borchwede ane 
twene hove unde den tegeden darsulves" von den Herzögen Otto und Wilhelm 
zu Lehen. 13;").'5 erklärt Ritter Johann Pickard, dass nach seinem Tode der ihm 
gehörige Zehnte zu „Borchwede" dem Herzog Wilhelm, dessen Erben oder Nach- 
folgern anheimfallen solle. 1371 verpfändet der Herzog Magnus mehreren seiner 
Räthe die Grafschaft zu „Borchwede". 

In der Klageschrift des Bischofs Johann von Hildesheim wider die 
Herzöge Bernhard und Heinrich vom 23. Juni 140() ist von den herzoglichen 
Vögten und Männern „vte der graueschop to Borch wedele" die Rede. In den 
Hildesheimschen Stadtrechnungen heisst es 1422: „Erovert van der Name to 
Borchwedele ö p. 8 s." und weiter: „De hovetman mit den deneren unde endeil 
unser borghere vordan to Peyne, do men Borchwedele brande, lO^^ p." Aus 
einer Hildesheimschen Stadturkunde vom Jahre 14(i() erfahren wir, dass sich 
die „undersaten in deme karspel to Borchwedelle" im Bann befinden. 1489 schlägt 
der Herzog Heinrich der Mittlere als Patronatsherr dem Theoderich von Schulen- 
burg, Archidiakon in der Hildesheimschen Kirche „banni Smedenstede eins in 
hac parte officiali", für die Pfarrkirche des Ortes (ville) „Borchwede' nach dem 
Tode des früheren Lehnsbesitzers Johannes Houemester den Gerhard von Zerssen, 
Propst in Walsrode, als Lehnsträger vor. 

iriOÜ wird des Vogtes von „Borchwedell" gedacht und 1512 (Lüntzel 1572) 
von den armen „Undersaten ute der Graveschafft Borchwedel" gesprochen. 
In der Hildesheimschen Stiftsfehde wurde Burgwedel am Pfingsltage lölü von 
den Herzögen Heinrich dem Jüngeren von Braunschweig und Erich dem Aelteren 
von Calenberg eingeäschert. Im Jahre lä43 gehörten zur „Vogedie Borchwedel': 



->^ '21 ^- 

Borchwedel [Burgwedel], Isernhagen, Wethmer [Wettniar], Bissendorpe [Bissen- 
dorf], Mellingendorpe [Mellendorf], Breiinge [Breiingen], Thor hörst [Kirchhorsl] 
und Swarmstede [Schwarmstedt]. Ursprünglich umfasste dieselbe nur die 
Kirchspiele Isernhagen, Burgwedel und Wettmar. Ein Schreiben vom Jahre 1568 
redet von einem Gericht in der Vogtei „Burgvvedell". Im Frühling 1()71 traf 
Rudolph August auf Betrieb seines Bruders Anton Ulrich mit den Fürsten des 
Cellischen Hauses in Burgwedel zusammen, um die Mittel zur Unterwerfung 
Braunschweigs zu berathen und mit den Vettern im Voraus die ihm verbleibende 
Hoheit an der Stadt und die dagegen zu leistenden Entschädigungen zu verein- 
baren. 167(3 wird eine neue Kanzel angefertigt und 1733 das Dach des Kirch- 
thurms einer grösseren Ausbesserung unterzogen. 

Nach Grupen gehörte der Ort mit Klein-Burgwedel, Fuhrberg (nach 
Holscher nebst der Mohrmühle), Neuenwarmbüchen (nach Holscher nebst der 
Hesterholzmühle), Oldhorst sowie dem Landgute und Vorwerk Lohne zum 
Bann Sievershausen im Pagus Flutwide, mithin zur Diöcese Hilde&heim. Noch 
jetzt sind diese dahin eingepfarrt. Auffallend aber ist es, dass es in der oben 
angezogenen Urkunde vom Jahre 1-18'J zum Bann Schmedenstedt gezählt wird. 

Ehedem befanden sich hier nach Manecke zwei „adelich freie" Höfe. 
Den einen belassen die Tietz, genannt Schlüter, aus der Grafschaft Nassau 
gebürtig, der andere gehörte den Herren von Eltz im Hildesheinischen. 1718 wurde 
letzlerer nach Absterben des Obristlieutenants und Amtsvogts Ludolf Henning 
von Eltz (siehe unten Grabmal) auf die von Reinbold vererbt, welche ihn bis 
1807 besessen haben. 

Die Kirche besteht aus dem Schiff' mit zwei rechteckigen Anbauten am Boschrt 
Mitteljoch, einer Sakristei auf der Südseite und einem Westthurme. 

Das im Chor durch das halbe Achteck geschlossene, geputzte, massive Chor. 
Schiff ist mit Ausnahme des westlichen Joches, dessen W^ölbung fehlt, von Schiff. 
Kreuzgewölben mit Birnstabrippen überspannt. Der Triumphbogen zeigt auf 
der Chorseite den doppelt zurückgesetzten spätgolhischen Viertelslab, während 
die andere Ecke scharfkantig ausgeführt ist. Die drei Joche werden durch 
spitzbogige Gurtbögen von rechteckigem Querschnitte getrennt. Zwei rechteckige, 
mit geputzten Decken versehene Anbauten liegen auf der Süd- und Nordseite. 
Der Ausbau an der Nordseite hat eine spitzbogige Thür, über derselben die 
Jahreszahl 1880, der an der Südseite eine halbkreisförmig geschlossene mit 
Kämpfer, deren Sandsteingewände die Renaissanceprofile zeigen. Eine spitz- 
bogige, gefaste Thür liegt auf der Nordseite des Schiffes. Mit Ausnahme des 
mit Sandsteingewänden in Renaissanceformen eingefassten Sakristeifensters sind 
die Fenster spitzbogig geschlossen; zwei Chorfenster lassen das alte Profil — 
den doppelt zurückgesetzten Viertelstab — unter dem Putze noch erkennen. 
Vier an den Chorecken und je zwei an den Langseiten angeordnete Strebe- 
pfeiler sind theilweise nach oben abgesetzt und mit Pfannen gedeckt. Alle 
Seiten sind durch Emporen verbaut. Auf dem Putze des Kreuzgewölbes im 
Mitteljoch ist die Jahreszahl ]()31i sichtbar. 

Der viereckige, aus Eisensteinen und Findlingen erbaute Thurm hat Tlmnu. 
dieselbe Breite wie das Schiff" und ist mit einem sehr schlanken achteckigen, 

4* 



I 



->8 28 S^ 



Geuiähle. 



Glocke. 



Grabmal. 



Grabsteine. 



beschieferten Helm bedeckt. Die Schallüffnungen sind mit gcknicicten Flach- 
bögen überwölbt und mit Backsteinen cingefasst; sie haben aussen spät- 
gothische Profile und innen den doppelt zurückgesetzton Viertelstab. Der Sockel 
bildet eine einfache Schräge. Interessant sind die auf allen Seiten des Thurmes 
in mehreren Geschossen unregelmässig übereinander angebrachten, zum Theil 
in schräger Richtung angelegten, schmalen, rechteckigen, nach hinten erweiterten 
SchartenötTnungen mit einem Querholz ungefähr in der Mauermitte. Eine flach- 
bogige Eingangsthür, welche im Inneren die Oeffnungen zur Aufnahme des schweren 
Balkenverschlusses zeigt, liegt auf der Südseite. Unten im Inneren lassen sich 
die Widerlager zimi Kreuzgewölbe noch erkennen. An der äusseren Westseite 
des Thurmes ist unter einer Verdachung ein stark beschädigtes, aus dem XVI. Jahr- 
hundert herrührendes Sandsteinrelief mit dem Gekreuzigten zwischen Maria und 
Johannes zu sehen. 

Die mit zwei glatten Säulen und verkröpftem Gebälk ausgestaltete 
Altarwand zeigt die Formen des späten Barock ; auf der Rückseite befindet sich 
die Jahreszahl 1(590. 

In der Sakristei hängt das Oelbild eines Pfarrers; in der linken oberen 
Ecke ist zu lesen: 

Natus Aö l(i;)4 d. Iß Januar. 

Eine 1,2b m im Durchmesser grosse schöne Glocke, ohne Inschrift, hat 
am Halse vier über Kreuz geknotete Schnüre. Auf dem Mantel sind der 
Gekreuzigte mit hochgezogenen Beinen in der Form des XIV. Jahrhunderts, 
Petrus, Paulus und ein Bischof erhaben dargestellt ; zwischen diesen Hochbildern 
ist je ein Brakteat angebracht. Der Glockenstuhl trägt die Inschrift: 
an • • dny • m ccccc l x i • 
Im südlichen Anbau hängt ein hölzernes Grabmal mit dem Wappen 
der Familie v. Eltz in den Formen des mit Regence gemischten späten Barock; 
die Unterschrift lautet: 

Herr Obrist Lieutenant und Amtsvoigt 
zu . Burgwedel : 
Ludolfli Henning von Eltz, auss altem Stani ensprossen Hat stets 
mit Recht, den Ruhm des Redlichen, genossen Als Christe, Krieges- 
mann, und Ambts-Voigt, bis ans Ende Die Erd bewahrt den Leib 
Die Seele Gottes Hände. 

I gebühren im Jahre, KUii . den lä. Junii . 
'gestorben im .Jahre 17 LS, den . 10 Maii . 
Ebendort ist ein sehr schön gearbeiteter, farbig behandelter Grabstein 
(Fig. 5) aufgestellt; in einer halbkreisförmig überdeckten Nische steht der Ver- 
storbene im Harnisch, umgeben von Helm, Handschuhen, Waflenstücken und 
Siegeszeichen mannigfacher Art. Oben befinden sich zwei Wappen, bezeichnet: 
„Lvdolf V. Eltz" und „Anna Zigemeier". Auf einem Felde oberhalb der 
Nische steht: 

In dieser weldt ist nichts den Mvhe Angst vnd unruhe Aber ich 
weis das mein Erlöser . Jesus Christus lebet und in ihme wirdt meine 
Sehle Ruhe habenn. 



Hieselbst 



I 



->^ 29 g«- 

Die unterste Zeile der Lapidarumschrift wird vom Fussboden verdecict; 
die freie Inschrift lautet: 

Der ernvester fvhrnehmer vnd manhafter Lvdolf von Eltz Fvrstl : 
Bravnschw : Lvnebvrgischer bestalter Havptman vnd Ambtsvoig . . 

tags zwischen 2. vnd 3. Vhren in Got sehlig 

endschlaffen seines Alters 67. Jahr. 




Fig. 



Kirche in Gross-Iiurgwedel ; Grabstein. 



Auf dem Kirchhofe stehen fünf Grabsteine der Familie v. Alten aus 
der Zeit um die Wende des XVllI. Jahrhunderts. In die äussere Ostwand der 
Kirche ist der beschädigte Theil eines Grabsteins eingelassen, auf welchem der 
Gekreuzigte und darunter eine knieende weibliche Figur zu sehen sind. 

Eine silbervergoldete Kanne ist in den Formen der Mitte des XVIII. Jahr- Kanne, 
hunderts ausgeführt. 

Ein silbervergoldeter Kelch mit rundem Fusse und Patene hat auf dem Kelch. 
Becher ein Wappen mit der Umschrift: „Heinrich von Dassell Ritmeister. 1722". 



->^ 30 8^ 



Sonnenuhr. 



Taufbecken. 



Triumplikrouz. 



Wand- 
malereien. 



Amtshaus. 



Unter dem Fusse sind zwei Zeichen, das springende Pferd und die Buchslaben 
J P M, angebracht. 

Eine Sonnenuhr auf einer Sandsteinplatte ist auf der Südseite des 
Schiffes angebracht. 

Das einfache, silberne Taufbecken trägt unter dem Boden als Zeichen 
das springende Pferd und ein Zeichen, in welchem die Buchstaben S E L 
erkennbar sind, sowie die Inschrift: 

H-K-CA.1734- 

Im südlichen Anbau ist jetzt das farbig behandelte, aus Holz geschnitzte 
Renaissance-Triumphkreuz, noch auf dem alten Balken stehend, untergebracht. 
Der l,2ö m hohe Gekreuzigte ist von Maria und Johannes umgeben. 

Von den alten Malereien auf dem Chorgewölbe sind augenblicklich 
einzelne Theile freigelegt (Krönung der Maria, Paulus und Ornamente), welche, 
soweit sich erkennen lässt, den Malereien in Kirchliorst ähnlich sind und dem 
XV. Jahrhundert angehören. 

Das Amtshaus ist ein einfaches, zweigeschossiges Fachwerkgebäude 
ohne Inschriften auf massivem Sockel mit einem an den Schmalseiten 
abgewalmten Dach. 



D o 1 g en. 

Kapelle. 

Litteratur: Origines Guelfieae: Sudendorf; Volger, Urkunden der Bischöfe von 
Hildesheini; I.üntzel. die ältere Diücese Ilildesheim; Doebner II, IV und VII; von Hodenberg, 
Marienroder Urkundenbuch; Urkundenbuch der Stadt Braunschweig: Hassel und Bege, 
Besehreibung der Fürstenthümer WfilfenbiUtel und Blankenburg II; Kayser, Kirehen- 
visitationen 1897; ManeckcII; Mithotf, Kunstdtnkniale IV: Weber, die Freien bei Hannover 
1898; Heise, die Freien; Kniep, die Freien vor dem Walde, Hann. Geschichtsbl., 3. Jahrg. 

Quellen: Kirchenbuch zu Haimar: Designatio corjjoris bonorum von der Kirche 
zu Haimar und denen dazu gehörigen beyden Capcllcn Dollgen und Evem, 1734 aufgesetzt. 



Geschichte. Das zum grossen Freien gehörige und nach Haimar eingepfarrte Dorf 

lässt sich mit Sicherheit ei-st für das Jahr 1400 nachweisen. Zwar kommt ein 
Ort von gleicher Namensform bereits früher urkundlich vor. Doch ist dies 
nicht der unsrige. Aus einem Schreiben des Hildesheimschen Raths vom 
Jahre 1400 an die Herzöge Bernhard und Heinrich erfahren wir, dass deren 
Vögte und Diener Burchard van Gramme und Ringelwole mit ihren Helfern 
mehreren seiner Mitbürger ,to Dolghen, to Everen unde to Retmer' Vieh geraubt 
haben. Später wechselt die Namensform. 14:i() finden wir die Hildesheimschen 



->§ 31 8-=- 

Bürger Heinrich und Hans Galle mit 1| Hufen Landes und | des Zehnten zu 
„Dollingen" von Aschwin von Salder, weiland Burchards Sohn, belehnt. 
1441 kommt die Namensform „Doligen" und um 14()0 „Bälgen" vor. 1534 wird 
als „verus Pastor von Heymer" angegeben „Hinricus Eynem, itzunth prawsth tho 
Derneborch, als Caplan her Johan Kün alleyne", der auch die „Capeile tho 
Doluen" versah. 1543 begegnet der Ort als „Dollinge". 1578 beschweren sich 
die Dörfer Lehrte, Sehnde, Dolgen, Haimar und Gretenberg gegen Uebergriffe des 
Bodo und Hans von Rutenberg. Das Gericht zu Dolgen war zwischen den Lüne- 
burgischen Fürsten und den Herren von Rutenberg getheilt, wie ein Gerichts- 
protokoll vom 14. Oktober 1631 beweist. Später wurde der Antheil derer von 
Rutenberg an den Geheimen Kammerrath von Bülow in Hannover verliehen, 
welcher denselben 1()5() für ein Fuder Korn an Celle wieder abtrat. Konrad 
Steuerwald, 1630 — 1671t Pastor zu Haimar, schreibt in der Pfarrchronik: „Die 
Capelle zu Dolgen hat eine feine hellklingende glocken, vnd einen seiger, • • • . 
item einen Altar aber ohne zierath". Ferner sagt er, sie sei alt, habe aber 
Besserung nöthig und sei „sub Papatu dedicirt in memoriam sanctae Margarethae". 
Aus des Pfarrers Nebershausen's Notizen ist ersichtlich, dass die Kapellen zu 
Dolgen und Evern bis 1699 weder Stühle noch Beichtstuhl hatten. Er führte 
darin die Quartalsgottesdienste ein. Am 10. Juli 1(596 hielt er die erste Kapellen- 
predigt zu Dolgen. Die Designatio corporis bonorum vom Jahre 1734 sagt über 
die Kapelle folgendes: „Das Gebäude der Capelle ist lang im lichten 38 Fuss, 
breit im lichten 19 Fuss, es ist aber sehr baufällig, und hat eine starke reparation 

nöthig. Die Capelle hat eine Kleine Haube, in welcher die Glocke hänget. 

Es findet sich auch eine Schlag-Uhr in selbiger". Sie wurde 1884 mit Cement 
verputzt und inwendig ausgebessert. 

Der einfache, aussen und innen verputzte, im Grundriss rechteckige Boscln-oibung. 
Fachwerkbau von 11,5 m äusserer Länge und 6,4 m Breite ist mit einer 
muldenförmig gewölbten, geputzten Bretterdecke überspannt und enthält eine 
rechteckige Thür mit Holzgewänden und einfache rechteckige Fenster. Das 
flachbogige Fenster der massiven Westseite stammt sammt dieser aus dem 
Jahre 1899. Die das Dach tragenden Balken stehen an den Langseiten über. 
Das mit Pfannen behängte, an der Ostscite mit Mönchen und Nonnen eingedeckte 
Walmdach trägt auf der westlichen Hälfte einen quadratischen, mit kleinen 
Schallöffnungen versehenen Dachreiter. Im Glockenbalken ist die Jahreszahl 
KKiO, in der Wetterfahne die Jahreszahl 1792, an der Südseite in einer Gaube 
die Uhr angebracht. 

Die 58 cm im Durchmesser grosse Glocke war der Inschrift gemäss der (i locke. 
Ursula geweiht und 1534 gefertigt. 



Dollbergen. 

Kapelle. 

Littt-ratur: Siulondfirf; von Hodcnbev}?, Calenberger Urkiindonbucli V ; der8ell>o, 
Lüncburgor Urkundeiibudi XV; derselbe, I^üneburger Lelinrcgister: derselbe, Pagiis 
Flutwide, Lentlie"s Archiv VI; Hegenten -Salil 1698; Doebner I; .lanioke; Liintzel, die 
ältere Diücese llildeslieiiii ; Manecke II; Kayser, Kirohenvisitationen 1897; Mitlioff, Kunst- 
denkmale IV; derselbe, Kirchenbesehreibungen: Fromme, kleine Chronik der Primariat- 
jitarre zu Sievershausen 1889. 

Quellen: Urkunde des Kgl. Staatsarchivs zu Hannover. 



Oeschichte. Lieber das nach Sievershausen eingepfarrte Dorf hegen nur spärliche 

Nachrichten vor. Ob das Geschlecht derer von Dolberge (Dolberke, Dolbere) 
mit unserem Orte im Zusammenhang steht, lässt sich nicht mit Bestimmtheit 
sagen. In dem älteren Zehnt-, Geld- und Fruchtregister des Klosters Wienhausen 
aus dem Ende des XIll. Jahrhunderts wird unser Ort als ,Dolberghe" auf- 
geführt und vom Glossist des XIV. Jahrhunderts zu ,Mey" gerechnet. loGO erhielt 
Johann von Garsenbüttel bei der vom Herzog Wilhelm vorgenommenen Neu- 
belehnung das Burglehen zu Meinersen mit neun Hufen und drei Hütten zu 
„Dolberge" zu Lehen. In einer Urkunde des Stiftes Wienhausen vom Jahre l.ö(»5 
ist von einer Wiese, „vffe dem Schermbeke twischen Olerse vnnd Dolberge' 
gelegen, die Rede. 1()32 musste der Unsicherheit wegen der Gottesdienst statt 
in Sievershausen in Dollbergen abgehalten werden. 1746 am 4. August wurden 
bei einem plötzlich sich entladenden Gewitter in der Kapelle fünf Menschen 
vom Blitz erschlagen. 
Beschreibung. Die schlichte, mit dreiseitigem Chorschluss im Osten versehene und 

durch eine muldenförmige Decke im Inneren abgeschlossene Fachwerkkapelle 
von 14,1 m äusserer Länge und 8,2 m Breite hat rechteckige Fenster. Die 
Thüren an der West- und an der Südseite haben flachbogig ausgeschnittenen 
Sturz. Der viereckige Dachreiter hat ein Satteldach und die Wetterfahne die 
Jahreszahl 1783. 



Elze. 

Kapelle. 

Litteratur: Sudeiulorf: Liintzel. die ältere Diöcese Hildesheim; Manecke II: 
Kayser, Kirchenvisitationen 1897; Holscher. Heschreibung des Bisthuuis .Minden; Zeitschr. 
d. bist. Yer. f. Xieders. 1864 und 1867; MithotF, Kunstdenkmale IV; derselbe. Kirchen- 
beschreibungen; von Hodenberg, Lüneburger Lehnregistcr; üriitter, Loingau, Hannov. 
Geschichtsbl., 2. Jahrgang. 

üas nach Breiingen eingepfarrte Dorf gehörte ehedem mit diesem 
zur Diöcese Minden und zum Loingau. Es war der Amtsvogtei Bissendorf zu- 
geordnet. Zwischen loSO und i;j;32 bekam Gerbert van Elsensenne von den 
Herzögen Otto und Wilhelm einen Hof ,to Elsensen" zu Lehen, loiiu erhielten 



->^ 33 g^- 

Kurt von Mandelsloh eine Hufe ,to Elsensen", Johann von Mandelsloh ,to Elzensen 
enen hof , nach Manecke , Moorhof" genannt, Johann von Reize einen Hof und 
zwei Kothen und Gebhard von Bothmer einen halben Hof daselbst. 1385 erhält 
Gerhard von Bothmer vom Mindener Bischof Otto einen Hof „to Elsenhusen" 
zu Lehen. 

Da die Kapelle, wie auch die Brelinger Kirche, im Mindener Archi- 
diakonats- und Pfarrregister nicht genannt wird, so wird zu Elze vor dem 
späten Mittelalter kein Gotteshaus bestanden haben. Jedenfalls war zu Anfang 
des XVII. Jahrhunderts daselbst eine Kapelle vorhanden, dei-en viereckiger, 
hölzerner Glockenthurm, von einem Zeltdach bedeckt, noch heute steht. 1849 wurde 
ein neues Schiff in Fachwerk angebaut. 

Den dortigen adelig freien, landtagsfähigen Hof erhielten nach denen 
von Bünau die Capellini, genannt von Stechinelli, 1705 zu Reichsfreiherren 
von Wickenburg, 1790 zu Reichsgrafen erhoben, zu Besitz. 



Engensen. 

Kapelle. 

Littev.atur: J.aiiicke; Lüntzel, die ältere Diöeese Hildesheim; .Swdendorf; 
Gnipen, Origines et Antiqiiitates Ilanoverenses; Regenten-Sahl 1698; Manecke II; von 
Hodenberg, Pagus Flutwide, Lenthe's Archiv VI ; Böttger, Diöeesan- und Gau-Grenzen ; 
Kayser, Kirchenvisitationen 1897; Holscher, Beschreibung des Bisthums Minden; Mithoff, 
Kunstdenkmale IV; derselbe, Kirchenbeschreibungen; Neues Vaterl. Archiv 1823. 

Quellen: Urkunden des Kgl. Staatsarchivs zu Hannover. 



Ob das heute nach Wettmar eingepfarrte Dorf mit dem „Eddinkhusen" Geschichte, 
in der Bestätigungsurkunde des St. Michaelisklosters vom Jahre 1022 identisch ist, 
darüber gehen die Ansichten auseinander. Es heisst in der betreffenden Urkunde: 
„in pago Flutwidde in prefectura Thammonis : Alenhusen, Eddinkhusen, Scel- 
husen, Wendelingeroth, Hardeshem, Utisson, Siradisson, Scheplice, Waditlagun". 
Der Umstand, dass es als im Gau Flutwide belegen aufgeführt wird, spricht für 
unseren Ort. Im Jahre 1278 überträgt der Bischof Otto von Hildesheim dem 
Kloster Wienhausen den Zehnten in „Engese", welchen dieses von Johann von 
Offenhusen und Walther von Osbernshusen gekauft hatte. Der Ort gehörte mit 
Wettmar und Thönse zum Bann Sievershausen. Sie waren anfangs nach Burgdorf 
eingepfarrt, kauften sich aber von dort 1307 um .öO Pfund Hildesheimscher 
Münze los und bauten eine dem heiligen Magnus geweihte Kirche zu Wettmar. 
1361 lautet die Namensform ,Enghese", 1382 „Enghese" und „Enghesen". 
Im Landsteuerverzeichniss wird 1.534 als Pastor zu Wettmar Gert Polde genannt, 
welcher ausser der Pfarrkirche die Kapellen zu „Furberge" (Fuhrberg) und 



Engensen zu bedienen hatte. Der Freihof daselbst gehörte ehedem denen von 
Dankwerth, später den Hetzer. 
Boschreibung. In der aus Ortsteinen und Findlingen erbauten Kapelle von 'J,.ö m 

äusserer Länge und {\,^i m Breite befindet sich jetzt die Schule. Das Bauwerk 
wird auf der Ostseite durch drei Seiten des Achtecks geschlossen und enthält 
hier einen viereckigen Dachreiter mit beschiefertem Helm. Die auf der Südseite 
liegende spitzbogige Eingangsthür zeigt den neunmal zurückgesetzten Viertelstab 
aus Backsteinen; je ein halber Stein ist dreimal geghedert. Sämmtliche Fenster 
sind spitzbogig und mit Backsteinen eingefasst. An den Ghorfenstern ist ein 
dreimal zurückgesetzter Viertelstab erhalten. 



E ver n. 

• Kapelle. 

Litteratur: Doebner I, II und V; Janicke; Sudendorf; Lüntzel, die ältere 
Diöcese Hildesheim; derselbe, Geschichte der Diöcese und Stadt Hildesheim I: Urkunden 
buch der Stadt Lüneburg I; Laucnstein, diplomatische Historie des Bisthums Hildesheim 1740 
Manecke II ; Kayser, Kircheuvisitationen 1897 : Mithoff, Kunstdenkniale IV : Weber, die 
Freien bei Hannover 1898; Feise, Capellen -Weihe zu Kvern 18;V2: Bertram, Geschichte 
des Bisthums Hildesheim I; Heise, die Freien; Kniep, die Freien vor dem Walde, Hann 
Geschichtsbl., 3. Jahrg. 

Quellen: Urkunden und Akte des Kgl. Staatsarchivs zu Hannover; Kirchenbuch 
im Pfarrarchiv zu Haimar; Register von 16.52 — 1730, cbendort; Designatio corporis 
Bonorum von der Kirche zu Haimar und denen dazu gehörigen beiden Kapellen Dolgen 
und Evern, 1734 aufgesetzt, ebendort; Kapellenrechnungen in Evern. 



Geschichte. Jjas nach Haimar eingepfarrte und zum grossen Freien gehörige Dorf, 

welches ehedem dem Bann Lühnde im Pagus Hastfala zugezählt war, nimmt 
durch seine Geschichte eine bemerkenswerthe Stellung ein. Schon im Jahre 1117 
hat daselbst eine Kirche bestanden. Am 11. Mai dieses Jahres giebt der Graf 
Adalbert zu Haimar mit Zustimmung seines Sohnes Bertold dem Pfarrer 
Adalbert in Lühnde 24 Morgen mit einer Hausstelle in ,Schutellobeke" (wüst 
bei Gross- und Klein-Lopke), wozu er ausserdem ,in usum sacerdotis predicti 
Adelberti" eine Mark Silber fügt, dazu, dass ein Dörfchen, „Eberen' mit 
Namen, von der Mutterkirche in Lühnde abgetrennt werde und dieser nur 
noch das Synodalrecht zustehe, während es sich aber nicht weigern dürfe, so 
oft die Nolhwendigkeit es erheische, der Mutterkirche zur Herstellung der 
Gebäude und zur Anschaffung des Kirchenschmuckes sowie anderen nothwendigen 
Ausgaben eine Beihülfe zu geben. Die Kirche zu Evern (redemptam ecclesiam) 
verwaltete der Priester Eberhard. Dieses Gotteshaus zu Evern war ursprünglich 
die Parochialkirche des Kirchspiels Haimar, welches ausser Haimar und Evern 
noch Dolgen und das wüste Gilgen umfasste. Doch muss die Verlegung der 



->3 35 S«- 

Parochialkirche nach Haim£ir sehr früh erfolgt sein, da fortan nur noch Geist- 
hche von Haimar genannt werden. Zwischen 1220 und 1240 begegnet der 
Ort als „Euerringe". Das Dorf bildete ursprünglich einen Theil des grossen 
Allodialbesitzes der Grafen von Wernigerode in und um Haimar. Diese hatten 
es denen von Salder zu Lehen gegeben. 

Am 20. Juni l.-JSG wird bekundet, dass der Ritter Gebhard von Salder 
die Erklärung abgegeben habe, er habe das Dorf „to Eueren" und den Zehnten 
daselbst mit allem Zubehör und der Gerichtsbarkeit an den Dompropst und 
das Domkapitel zu Hildesheim verkauft. Die Einwilligung der Oberlehnsherren, 
der Grafen von Wernigerode, erfolgte im gleichen Jahre. Von nun an waren 
die Dompröpste wie die Landesherren in Evem. Sie besassen dort selbst einen 
freien Hof, auf welchen sie als Colonus ihren Vogt setzten. 

Streitigkeiten zwischen dem Dompropst und dem eigentlichen Landes- 
herrn wurden durch den Vergleich vom Ki. Dezember 1()21 beigelegt. Dem- 
zufolge sollte der Herzog die landesfürstliche Obrigkeit über das Dorf behalten, 
dagegen der Dompropst auch in Zukunft als „unmittelbarer Gerichtsherr und 
Obrigkeit" anerkannt werden. 

1664 wird berichtet, dass vor der Kapelle zu Evern das Wappen des 
Landesherrn angebracht sei. Pastor Steuerwald in Haimar (1630 — 1679) schreibt: 
„Die Capelle zu Evern hat nunmehr auch eine bessere Glocken, vnd einen seiger 
gezeuget, • • • auch einen Altar aber ohne zieralh". Sie sei alt, habe aber 
Besserung nöthig und sei „sub Papatu dedicirt in memoriam Sancti Georgii". 
Aus den Notizen des Pastors Nebershausen ersehen wir, dass die Kapellen zu 
Dolgen und Evern bis 1699 weder Stühle noch Beichtstuhl hatten. Er führte 
die Quartalsgottesdienste darin ein. Am 19. Juni 169(i hat er die erste Kapellen- 
predigt zu Evern gehalten. 17 If) hatte die Kapelle unter einem heftigen Sturm 
zu leiden. 1717 schenkte Philipp Adam zu Eltz einen Taufstein, welcher 
vormals in der Kirche zu Rethmar gestanden, in die Kapelle zu Evern. 
172o wurde sie neu gebaut. Die Designatio corporis Bonorum vom Jahre 1734 
besagt: „Das Gebäude der Capelle ist lang im lichten 3S Fuss, breit im lichten 
20 Fuss, es ist gegenwärtig in einem recht guten Stande, denn es Ao : 1723 
von Grund auf erst neu gebauet. • • • • Auf der Capelle befindet sich eine Kleine 
Spitze, in welcher die Glocke hänget, eine Schlag-Uhr ist auch vorhanden". 
Ferner besitze sie zwei zinnerne Leuchter. 1825 wurde das Dorf von einem 
schweren Brande heimgesucht. 42 Wohnhäuser und 40 Nebengebäude sanken 
in Trümmer; die Schule und auch die Kapelle wurden ein Raub der Flammen, 
nur die äusseren Mauern blieben von letzterer stehen. Die neue Kapelle wurde 
am 21. September 1852 geweiht. 

In welcher Beziehung das Geschlecht derer von Evern zu unserem Orte 
steht, lässt sich nicht mit Bestimmtheit entscheiden. 

Von der einfachen, aus Bruchsteinen erbauten Kapelle sind nur die Besclueiliung. 
Umfassungsmauern älteren Ursprungs. Im Jahre 1851 erhielt das Bauwerk ein 
im Osten abgewalmtes und mit Pfannen gedecktes Satteldach sowie einen 
beschieferten viereckigen Dachreiter im Westen. Die Kapelle bildet im Grundriss 
ein Rechteck von 12,4 m Länge und 7,7 m Breite. In der Süd- und 



->^ 36 S^ 

Nordwand sind je zwei mit glatten Sandsteingewänden und geradem Sturz 
eingefasste Fenster angeordnet. Eine mit dem Korbbogen geschlossene Eingangs- 
thür im Weslgiebel hat Sandsteineinfassung sowie vortretenden Kämpfer und 
Schlussstein; die Inschrift auf dem letzteren lautet: 

Reno 

vatvm 

Anno 

1723 
Sämmtliche Ecken sind in Quadermauerwerk aufgeführt. 



Fuhrberg. 

Kapelle. 

Litteratur: Sudendorf; von Hodenberg, Lüneburger Urkundenbuch XV: derselbe, 
Pagiis Flutwide, Lenthe's Archiv VI; Lüntzel, die ältere Diöcese HUdeshelni; Mithoff, 
Kunstdenkmale IV; derselbe, Kirchenbeschreibungen; Manecke II; Kayser, Klrchen- 
visltatlonen 1897; Holscher, Beschreibung des Blsthums Minden; Regenten-.Sahl 1698; von 
Bennlgsen, Beitrag zur Feststellung der Diöcesangrenzen, Zeitschr. d. hlst. Ver. f. Xledcrs. 1863; 
Böttger, Dlöcesan- und Gau-Grenzen; Grütter, Lolng.au, Hannov. Geschlchtsbl., 3. Jahrg. 

Quellen: Akte des Kgl. Staats.archlvs zu Hannover; Verzelehnlss der kirchlichen 
Kunstdenkmäler von 1896. 



Geschichte. JJas zum Kirchspiel Gross-Burgwedel gehörige Dorf war ehedem einer 

der Grenzorte des Hildesheimschen Pagus Flutwide gegen den Mindenschen 
Loingau. Im Jahre 1323 verkaufen Hugo und Johannes von Escherde mit 
Einwilligung ihrer Erben dem Walsroder Propst Heinrich für 20 Mark Bremischen 
Silbers imd Gewichtes ihr Landgut (villa) in „Wurberghen" (Wrberghen), ,que 
et duuelshus dicitur". Zwei 1377 aufgestellte Verzeichnisse über den Schaden, 
welchen der Herzog Otto von Braunschweig und dessen Leute dem Herzog 
Albrecht von Sachsen und Lüneburg sowie dessen Unterthanen während der 
Sühne und des Friedens zugefügt, berichten auch von Räubereien „Tho deme 
Vurberge" (Vürberge). Im Landsteuerverzeichniss von 1534 wird Gert Polde, 
Pastor zu Wettmar, genannt, welcher ausser der Pfarrkirche die Kapellen zu 
„Furberge" und Engensen zu bedienen hatte. Am 7. Februar 1768 beschloss die 
Gemeinde „bevorstehenden Sommer vor die hiesige alte, Baufällige Cappelle eine 
neue zu bauen". Die alte Kapelle stand an der Seite des Dorfes nahe an des 
Einwohners Brehling Hofe, von einem kleinen Kirchhof umgeben. 17(!lt am 
1. Adventssonntag wurde zum ei-sten Mal in der neuen, mitten im Dorfe 
errichteten Kapelle Gottesdienst gehalten. 



1 



->g 37 S-c- 

Die einfache, mit Backsteinen ausgemauerte Fachwerkkapelle hat ein Beschreibung. 
Satteldach mit halben Walmen und einen viereckigen Dachreiter in der Mitte. 
Eine geputzte, bogenförmig gekrümmte Holzdecke schliesst den Innenraum ab. 
Die Fenster sind rechteckig. 

Der mit einer Sandsteinplatte abgedeckte, gemauerte Altar hat eine ■'^•'a'''. 
hölzerne Altarwand mit gewundenen Säulen. Zwei übereinander befindliche, 
auf Holz gemalte Bilder stellen das Abendmahl und die Kreuzigung dar. Auf 
der Wand steht die Inschrift: 

Otto Johann Frese F • B • L • Wolbestalter Oberförster zvm Fvhrberge 
dieses Altahr verehret 
und seitlich davon: „Anno • 1687". 

Die 61 cm im Durchmesser grosse Glocke ist von M. Johann Georg Ziegner Glocke, 
im Jahre 1761 in Hannover gegossen. 



Hänigsen. 



Kirche. 

Litteratur: Sudendorf; Mithoff, Kunstdenkmale IV; derselbe, Kirchen- 
beschreibungen; Manecke II; von Hodenberg, Pagus Flutwide, Lenthe's Archiv VI; 
derselbe, Lüneburger Lehnregister; Eegenten-Sahl 1698; Kaj-ser, Kirchenvisitationen 1897; 
Weber, die Freien bei Hannover 1898; Meyer, die älteste Kirchenrechnung von Hänigsen, 
Hann. Geschichtsbl., 3. Jahrg., 209 ff. 

Quellen: Urkunden und Akten des Kgl. Staatsarchivs zu Hannover; Verzeichniss 
der kirchlichen Kunstdenkniäler von 1896. 



Das ehedem zum Amt Meinersen und zur Vogtei Uetze gehörige Dorf Geschichte, 
begegnet bereits in der ersten Hälfte des XIII. Jahrhunderts. Nach dem zwischen 
122(J und 1240 niedergeschriebenen Theil des Lehnsregisters des edelen Herrn 
Luthard von Meinersen trugen Lippold von Escherde und sein Bruder 20 Hufen 
und zwei Mühlen in „Henighusen" zu Lehen. Auch von der Kirche ist früh die 
Rede. Nach dem ums Jahr 1274 aufgestellten Lehnsregister der edelen Herren 
Luthard und Burchard von Meinersen hatte „Dominus . Jo . de Escerte . 
ecclesiam. Heninghusen et . IUI . curias ibidem . et duas dimidias decimas' 
zu Lehen. In dem älteren Zehnt-, Geld- und Fruchtregister des Klosters Wien- 
hausen aus dem Ende des XIII. Jahrhunderts wird der Ort als „Henigghesen" 
aufgeführt und vom Glossist des XIV. Jahrhunderts zu „Mey" gerechnet. 
14.Ö3 war Heinrich Heymberch Kirchherr zu „Hennigessen". 1555 erhält die 
Kirche einen Predigtstuhl. Nach der „Utgaue" der Sievershäuser Kirche 
vom Jahre 1.Ö61 bekommt ein Hans von Henningensen 10 Gulden 3 Groschen 
dafür, dass er das Gestühl daselbst gefertigt. 1564 wird dem Pastor ein 
Gulden „vor den seiger tho stellende" gegeben und IMi^ dem Pastor „vp 



^>^ 38 8«>- 



Beschreibung. 



Altar. 



Altarletichtcr. 



Glocken. 



Grabstein. 



Kanne. 



dem Obergeshagenn" ein Thaler »vor sine vvege vnd arbeyth dat he Iho 
vns kam do wy nenen pastor haddenn". 1578 wird eine dicke Mauer aus der 
Kirche „wechgehowen" ; es werden neue Stühle gemacht und zwei neue 
Priechen angelegt. löHl bekam die Kirche eine neue Taufe. lG(>r> heisst es in 
der Kirchenrechnung: „3 g. vor S. Peter, zu flicken; 6 g. einem gegeben so 
denselbigen vom Thurm geholet vndt wider auffgebracht". 1648 wurde das 
Dorf eingeäschert, wobei auch das Gotteshaus »ruiniret vndt verdorbenn" 
wurde. Der entstandene Schaden wurde Kjö'J wieder ausgebessert. Pfingsten 
1693 wurde das Dorf abermals von einer Feuersbrunst heimgesucht. 1742 
wurde mit des Glockengiessers Just Andreas Meyfeld nachgelassener Wiltwe 
Ilse Dorothea wegen Umgiessung der geborstenen Glocke ein Kontrakt geschlossen. 
175(5 wurde der Thurm, namentlich an der Westseite, ausgebessert. 1817 
wütete abermals ein Brand. 1854 wurde eine Orgel angeschafft, deren die 
Kirche bislang entbehrte. In der Notitia ecclesiast. duc. Lyneburg. p . 217 
heisst es nach Kayser: „Patroni sunt Bortfeldii sive Hanensei [Nachtrag: hodie 
von Gram] Habet Heiningsen et curias Geeze (Krätze) et Altmerdingen". Noch 
heute sind die von Gramm Patronatsherren. Im Uebrigen verweisen wir auf 
die nach Abschluss der vorliegenden Arbeit erschienene Geschichte des Kirch- 
spiels Hänigsen von Pastor Meyer. Siehe Hann. Geschieh tsbl., 4. Jahrg., 430. 

Erwähnt seien noch die von Henyngessen, welche von denen von 
Meinersen den halben Zehnten zu Dachtmissen zu Lehen hatten. 

Das aus Ortsteinen erbaute Schiff hat flachbogige Fenster und in den 
Langseiten zwei gegenüberliegende Thüren mit gefasten Sandsteingewänden und 
geradem Sturz. Drei gekuppelte, spitzbogige Fenster mit Hohlkehlprofil befinden 
sich in der Ostwand. Eine gewölbte Bretterdecke überspannt das im östlichen 
Theil um eine Stufe erhöhte Schiff. Hölzerne Emporen sind auf der West- 
und Nordseite angebracht. 

Der viereckige, westliche Dachreiter mit achteckigem, beschiefertem Helm 
hat flachbogige Schallöfthungen. 

Auf dem mit einer Sandsteinplatte abgedeckten, massiven Tisch steht 
das Mittclstück eines Schnitzaltares, welches die Kreuzigung Christi darstellt. 

Zwei Altarleuchter aus Bronze haben nach gothischer Art einen 
walzenförmigen Schaft mit drei Füssen und drei Knäufen. 

Die 1,0(5 m im Durchmesser grosse Glocke trägt unter einem Ornament- 
streifen am Halse eine sechszeilige und auf der gegenüberliegenden Seite eine 
fünfzeilige Lapidar-Inschrift. Am Glockenrande sind der Meister Johann Heinrich 
Christoffer Weidemann aus Hannover und die Jalireszahl 1743 angegeben. 

Die kleinere 1,(HJ m im Durchmesser grosse Glocke ist 1787 von 
J. Meier in Celle gegossen. 

Die Schlagglocke trägt nach Angabe in der Inschrift die Jahreszahl 1649. 

Auf dem Kirchhofe steht ein schlichter Grabstein aus dem Ende des 
XVIII. Jahrhunderts. 

Eine Kanne aus Zinn hat auf dem Deckel die Bezeichnung: 
A E V E 
1759 



->^ 39 ^~ 

Unter dem Anstrich der einfachen hölzernen Kanzel ist die Jahreszahl Kanzel. 
1723 zu lesen. 

Im Pfarrgarten liegt ein stark beschädigter Taufstein mit der Umschrift : Taufstein. 
Godt maket vns salich dorch dat Badt der Wedergebordt . ad Tit. 3. 



H a i m a r. 



Kirche. 

Litteratur: Janicke; Doebner II, V und VI; Liintzel, die ältere Diöcese 
Hildesheim; Urkundenbuch der Stadt Hannover; Manecke II; von Ilodenberg, Pagus Flut- 
wide, Lenthe's Archiv VI; Regenten-Sahl 1698; Bottger, Diöcesan- und Gau-Grenzen; Kayser, 
Kirchenvisitationen 1897; Mithoff, Kunstdenkinale IV; derselbe, Kirchenbeschreibungen; 
Weber, die Freien bei Hannover 1898; Zeitschr. d. Harzver., Jahrg. 4; Bertram, Geschichte 
des Bisthums Hildesheim I ; Kniep, die Freien vor dem Walde, Hann. Geschichtsbl., 3. Jahrg. 

Quellen: Buch der Kirche zu Hainiar in den Freien, 1669 angelegt und bis 
1894 fortgeführt; Vcrzeichniss der Prediger, Patrone u. s. \v., 1782 angelegt; Register von 
1652 — 1730; Desiguatio corporis Bonorum von der Kirche zu Haimar und denen dazu 
gehörigen beiden Kapellen Dolgen und Evern, 1734 aufgesetzt; Beilagen zu dem Corpus 
bonorum der Parochie Haimar von 1833; sämmtlich im Pfarrarchiv zu Haimar; Vcrzeichniss 
der kirchlichen Kunstdenkmäler von 1896; Beschreibung der Kirchen und Kapellen im 
Kgr. Hannover, Band 3, 1861 angefertigt, in der Bibl. d. bist. Ver. f. Nieders. 



Das im grossen Freien belegene Dorf gehörte ehedem zum Pagus Geschichte 
Hastfala und zum Archidiakonat Hohenhameln. Hier sassen, dem Kirchenbuch 
zu Folge, vor Alters die Herren von Barmeke. Die erste Nachricht über den 
Ort bringt eine Urkunde vom Jahre 1117. Am 11. Mai dieses Jahres gab der 
,comes Adelbertus de villa Heymbere" mit Zustimmung seines Sohnes Bertold 
dem Pfarrer Adalbert zu Lühnde 'J-l Morgen mit einer Hausstelle in „Schutellobeke" 
sowie eine Mark Silber zur Loslösung des Dörfchens „Eberen" (Evern, siehe 
dieses) von der Mutterkirche in Lühnde. Dieser Graf , Adelbertus" ist, wie Bode 
nachgewiesen hat, der älteste, bekannte Stammvater der Grafen von Wernigerode 
und der Erbauer der Burg Wernigerode. Die reichen Besitzungen der Wernigeröder 
Grafen im grossen Freien und dessen Nachbarschaft rühren von ihm her. 
Das Gotteshaus zu Evern war ursprünglich die Parochialkirche des Kirchspiels 
Haimar. Die Verlegung derselben nach Haimar ist bald darnach erfolgt, da 
fortan nur noch Geistliche von Haimar genannt werden. Am 7. März 116U 
bestätigt der Bischof Bruno dem Godehardikloster unter anderem eine demselben 
geschenkte Hufe in „Heimbere". 1204 bezeugt der Bischof Hartbert, dass der 
jWillehelmus presbyter de Heinbere" dem Andreasstifte „pro remedio anime sue" 
42 Mark zum Erwerb von Gütern übereignet hat. Ein Priester Hermann zu 
Haimar kommt 12."iG (Hermannus de Heimbere sacerdos), 1257 (dominus 
Hermannus de Hembere sacerdos) sowie 12.59 (Hermannus sacerdos in Hembere) 
und ein „Conradus plebanus in Heymbere" in einer Urkunde vom 14. Mai 1325 vor. 



->•% 40 i-<~ 

Das 1(369 angelegte Kirchenbuch sieht in der auf der Mariengiocke an- 
gebrachten Bischofsfigur einen Herrn von Rutenberg, „sintemahl einer von 
Rautenberg soll sub Papatu Bischoff des Stiffts Hildesheinib gewesen sein, auch 
die von Rautenberge droben in ihrem wapen eine rote mitram Episcopalem 
führen, wie in den fenstern in der Kirchen, vnd auf der pfarr zu sehen". 
Unter dem Bild ist das Rutenbergsche Wappen angebracht. Zu Beginn des 
XVI. Jahrhunderts nahm der Ort wesentlich an Grösse zu, da sich die Ein- 
wohner des in der Hildesheimschen Stiftsfehde (lölil) verwüsteten und nieder- 
gebrannten Dorfes Gilgen oder Ilgen daselbst ansiedelten. 1598 und 1.599 
wurden zwei neue Glocken für 'J&2 Thaler is Groschen gefertigt. 

I(j25 zerschmetterte der Blitz den Thurm vollständig. Ueber die Kirche 
und deren Geräthe berichtet das Inventarium Ecclesiasticum des Kirchenbuchs. 
Pastor Steuerwald II, 1630— 1G79, schreibt darin, er habe bei seiner Ankunft 
an Kirchengeräthen drei Messgewänder, darunter ein mit Bildern gesticktes, drei 
Kelche, zwei Alben und den Zierralh des Altars vorgefunden. Als nun 16,31)3 
und in den folgenden Jahren der Krieg in diesen Landen überhand genommen 
habe, da sei die Kirche wiederholt gestürmt und geplündert und die Mess- 
gewänder, die Alben, der Zierrath des Altars und die beiden kleineren Kelche 
geraubt worden. Der dritte grosse, silbervergoldete Kelch mit silberner Patene, 
woran ein vergoldetes Zeichen, wäre in Braunschweig verwahrt gewesen und 
noch vorhanden. Als damals vorhanden zählt er ferner noch auf eine 
zinnernen Krankenkelch mit Patene, eine zinnerne Kanne, zwei Leuchter aus 
Messing, ein Gefäss „von grapen guthe, gleich einem runden eimer, in welchem 
der Küster das wasser in die tauffe treget", drei feine, gut klingende Glocken, 
ein grosses und starkes Uhrwerk, einen Altarkasten und Gotteskasten „mit 
eisern vnd schlossern wol verwahret". Der weithin sichtbare, weisse Thurm 
habe ein sehr dickes und starkes Gemäuer und drei Böden. Die Kirche sei 
„sub Papatu dedicirt in memoriam Sancti Udalrici", dessen Bildniss mit einem 
grossen Christel auf der Brust in den Kriegsjahren weggekommen sei. Sie sei 
für das Volk aus den drei eingepfarrten Dörfern geräumig genug, der Chor 
gewölbt, mit genügend Fenstern versehen, aussen an den Ecken mit starken 
Pfeilern von Stein gegen Wind und Wetter geschützt, habe starke Balken mit 
doppeltem Boden, dazwischen die Balken liegen, sowie starkes Sparrwerk mit 
einem guten Dache. 165.3 erhielt die Kirche neue Fenster mit Wappenscheiben, 
worin die Wappen des Superintendenten zu Burgdorf, des Amtsvogts zu Uten, 
der Patrone, des Rittmeisters Hans Störr und seines Sohnes Doktor Störr; es 
wurden die beiden alten Glocken und die zinnerne Taufe durch Ludolf Siegfried, 
Bürger und Rothgiesser zu Hannover, umgegossen. 1658 wurde die grosse 
Glocke gebessert, 1(360 ein neuer Leuteboden angelegt und der Chor durch 
M. Johann Behrens aus Peine bemaliU; und zwar erhielt der Meister „für die 
zwölff Apostell vnd Salvatoren, für das mahlwerck oben am gewölbe, vmb die 
Fenster, vnd unten die gardienen, Pastors beide gestühlte, Juraten, Schulmeisters 
vnd der Pastörschen gestühlte, item für das vergülden an der tauffe unten an 
dem Zinnen" .5.3 Thaler. M. Curt Ossenkopf, Bildschnitzer in Hildesheim, lieferte 
einen neuen Altar und Predigtstuhl. KKil wurden das Dach und die Pfeiler 



->^ 41 ^'- 

um die Kirche gebessert sowie letztere auswendig geweisst, hW2 der Thurni 
geweisst sowie Kessel, Kreuz und Hahn vergoldet und „vermählt". 1(571 suchte 
eine Feuersbrunst den Ort heim. 1(399 wurde das vom Sturm verbogene 
Wetterkreuz wieder aufgerichtet. 1102 wütete abermals ein Brand. 1722 wurde 
eine kleine Orgel geschenkt. 1730 beklagte sich die Gemeinde, dass die Kirche 
zu eng wäre und ein Neubau erforderlich sei. Die Designatio corporis Bonorum 
vom Jahre 1734 giebt die Maasse des Gotteshauses an. Es hatte in der Länge 
im Lichten SS Fuss, in der Breite auf dem Chor im Lichten 20 und in dem 
andern Theile 25 Fuss. Es wird als in gutem Stande befindlich bezeichnet. Die 
Kirche besass damals drei gute Glocken, zwei silbervergoldete Kelche, einen 
silbervergoldeten Oblatenteller, eine von „Grap" gemachte und mit Leder über- 
zogene Oblatenschachtel, eine zinnerne Weinkanne und zwei Leuchter aus 
Messing. 1748 wurde das alte Wetterkreuz durch ein neues ersetzt. 1753 schenkte 
der Patron Philipp Adam von Hardenberg einen grossen silbernen, inwendig 
vergoldeten Kelch mit vergoldeter Patene. Im Jahre 1784 wurde die alte 
Kirche, da sie sich für die Gemeinde als zu klein erwies, abgerissen. Die beiden 
kleinen Glocken wurden, da die grössere geborsten war, nach Hannover gebracht, 
um aus beiden eine giessen zu lassen. Das neue Gotteshaus wurde 1788 geweiht. 
1805 fertigte der Orgelbauer Hüsemann in Braunschweig eine neue Orgel. 
1821 hatte der Ort durch Brand zu leiden. 1833 besass die 1785 neu gebaute 
Kirche zwei fast gleich grosse Glocken, drei silberne, ganz vergoldete Kelche, 
einen vergoldeten Oblatenteller aus Messing, zwei grosse Altarleuchter aus 
Messing, zwei zinnerne Teller für dieselben und einen kleinen Kasten mit 
zinnernem Kelch, Oblatenkapsel, Oblatenteller und Weinflasche. 

Das Patronatsrecht, welches an dem adeligen Hof zu Rethmar haftet, 
übten anfangs die Grafen von Wernigerode aus. Von diesen erhielten es die 
Herren von Rutenberg zu Lehen, welche 1(J47 ausstarben. Es folgten bis 
1727 die von Eltz, dann die von Hardenberg, und seit 1771 die von dem 
Busche. Jetzt ist der Graf v. d. Schulenburg- Wolfsburg Patron. 

Die auf Sandsteinsockel errichtete Kirche besteht aus Schiff und Westthurm. Beschreibung. 

Das einfache, rechteckige, massive, weissgeputzte Schiff von 28,2 m Sclilff. 
äusserer Länge und 13,8 ra äusserer Breite hat Eckquadern, hölzernes Haupt- 
gesims und auf den Langseiten je sechs flachbogig geschlossene Fensler mit 
Sandsteingewänden und in der Mitte je eine flachbogig geschlossene Thür mit 
der Jahreszahl 1785. Das Schiff wird von einer geputzten Schaldecke, welche 
mit grosser Hohlkehle zur Wand überleitet, überspannt und zeigt hölzerne 
Emporen auf allen Seiten. Das Satteldach ist im Osten abgewalmt. 

Der drei Stockwerke hohe, quadratische, geputzte Thurm zeigt Sand- Timm. 
Steinsockel, Eckquadern und hölzernes Hauptgesims. Er enthält flachbogige 
Oeffnungen und Kreisfenster und ausserdem auf der Westseite eine flachbogig 
geschlossene Thür. Die Oeffnungen haben sämmtlich Sandsteingewände und 
Schlusssteine. Der viereckige Helm ist mit Biberschwänzen eingedeckt. 

Die hölzerne, aus einem höheren Mittelbau und zwei rundbogigen, mit .\lt:ir. 
Thüren versehenen Seitentheilen bestehende Altarwand mit eingebauter Kanzel Kanzel. 



->^ 42 S^- 



Altarleiichter. 



Glocken. 



Grab- 
denkmäler. 

Taufbecken. 



stammt aus der Zeit der Erbauung der Kirche. Im Aufbau ist die aufgeschlagene 
Biblia sacra zu sehen. 

Die beiden Altarleuchter aus Bronze in spätgothischer Auffassung mit 
drei Füssen und einem walzenförmigen, durch einen Knauf getheilten Schaft 
waren nach dem Kirchenbuch l(i;>2 vorhanden. 

Eine schöne gothische Glocke von 1,23 m Durchmesser und tadellosem 
Guss trägt am Halse zwischen zwei Ornamentstreifen in gothischen Kleinbuch- 
staben die Inschrift: 

(g) Anno dni m • cccccviii dar bi ghoedt Härmen Koster my vocor maria. 

Auf der einen Seite des Mantels ist das Hochbild der Maria mit dem 
Jesuskinde in der flammenden Mandorla, auf der anderen das Hochbild eines 
Bischofs mit dem Stabe und darunter das Rutenbergsche Wappen zu sehen. 

Die zweite Glocke, ebenfalls von 1,23 m Durchmesser, zeigt zwischen 
zwei schönen Ornamentstreifen am Halse die Lapidarinschrift: 

• Anno 1()21 • Arendt von Wobersnaw • F • B • Obristr vnd Raht 
mich in die Ehre Gottes gegeben hadt. 

Auf der Mitte der einen Seite des Mantels befinden sich zwei erhabene 
Wappen mit der Umschrift: 

Arendt ■ von • Wobersnaw • Obrister. 
und 

Lvcia von • Bordtfeldt • S • F • H. 

Auf der anderen Seite sehen wir das Hochbild des Paulus mit dem 
Schwert und der Bezeichnung: 

Pavlvs. 

Ausserdem sind die vier Evangelisten mit ihren Sinnbildern dargestellt. 

Unter dem Ornamentstreifen am Rande der 1623 gegossenen Glocke 
ist der Meister Diderich Menten vermerkt. 

Auf dem alten Kirchhofe befinden sich mehrere Grabdenkmäler aus der 
Zeit um 1S(K». 

Ein schön geschnitztes, auf drei Füssen ruhendes, hölzernes Taufbecken 
rührt aus dem Ende des XVIII. Jahrhunderts her. 



H a r b e p. 

Kirche. 



I-ittoriitur: Lcibniz, .Scriptores rerum Brunsvicensium ; Janicke; Sndendorf; 
Doebner I, II, III, V. VI und VII: l'rknndenbuch der Stadt Hannover: Lüntzel, die 
ältere Diöcese Hildesheim; Regcnten-Sahl WJS: Maneckc II; von Hodenberg, l'agus Flut- 
wide, Lenthe's Archiv VI; derselbe, Lünebnrger Lchnregister; Mithoflf, Kunstdenkmale IV; 
derselbe, Kirchenbeschreibungen; Kayser, Kirchenvisitationen 1897 Weber, die J'reien bei 



->^ 43 h<- 



Hannover 1898; Heise, die Freien; Kniep, die Freien vor dem Walde, Hann. Gescliiclitsbl., 
3. Jahrg.; Schulze, Geschichtliches ans dein Lüneburgischen, 1877. 

Quellen: Urkunden des Kgl. Staatsarchivs zu Hannover; Verzeichniss der kirch- 
lichen Kunstdenkmälcr von 189G. 




-. ^.J^L^-^u 



Das im grossen Freien belegene und ehedem wahrscheinlich zur Geschichte. 
Vogtei Hohenhameln gehörige Dorf hat bereits im Mittelalter ein Gotteshaus 
gehabt. Es war der heiligen Katharina geweiht. Der Ort selbst war wohl 

schon im XII. Jahrhundert vorhanden. 

Nach dem Liber donationum ecclesiae 
Hildeshemensi factarum schenkte 
„Reinaldus Coloniensis Archiepiscopus 
frater noster • • • • cum Praepositurae 
nostrae fungeretur officio', 1140 — IKil, 
dem von ihm erbauten Hospital unter 
anderem vier Hufen in „Hertbere". Es 
ist nicht ausgeschlossen, dass dieses 
mit dem heutigen Harber identisch ist. 
Das Dorf stand in einem besonderen 
Abhängigkeitsverhältniss zum Kloster 
Wienhausen, welches bereits um 1255 
daselbst begütert war. l.'iTÜ war Hilde- 
brand Pfarrer zu „Hertbere". Die Orts- 
nachrichten nennen als ersten Pastoren, 
den man nach derReformation zu nennen 
weiss, Chr. Ludolphus Köhler löliT. 
Der dreissigjährige Krieg verschonte 
auch Harber nicht. 1G31 waren die 
Kaiserlichen daselbst, töteten dreissig 
der Einwohner, zündeten den Ort an 
drei Stellen an und belagerten das 
Gotteshaus, in welches ein Theil der Einwohner geflüchtet war. Noch 1861 
zeigte die sehr starke, eichene, mit dickem Eisen beschlagene Thür die Spuren 
der an ihr verübten Gewaltthätigkeit. 

Zu der Familie derer von Harber ist zu bemerken, dass ein Luhtbertus 
(Lvtbertus) de Hertbere als Zeuge in einer Urkunde des Bischofs Siegfried vom 
Jahre 1220 sowie als Zeuge in der die beiden Freien betreffenden Urkunde 
des Bischofs Konrad vom 17. Februar 1236 vorkommt. 

Das Schiff der Kirche, welches bei Mithoff beschrieben ist, wurde in 
neuerer Zeit abgebrochen und durch einen Backsteinbau ersetzt. Der Thurm 
blieb bestehen. 

Der durch eine flachbogige Thüröffnung mit dem Schiff verbundene Beschreibung, 
rechteckige, massive Thurm hat scharfkantig behauene Ecksteine und einen 'l'lmnn. 
achteckigen Helm. Der Sandsteinsockel zeigt eine grosse Schräge und das 
Hauptgesirns eine von der Mauer übergehende Hohlkehle mit Platte. In jeder 







, „ „ „ „ 










/ 


ü 



Fig. i;. Kirche in Harber; Sclialliiffnungen. 



->-S 44 »^ 



Seite sind zwei spitzbogige, gekuppelte Schallöffnungen mit einfacher Fase und 
stark vorspringenden Nasen sichtbar (Fig. (5); bei den westlichen ist der Theilungs- 
pfosten nicht mehr vorhanden. Ein einfaches Fenster an der Südseite hat 
dieselbe Ausführung. 
Altarleuehter. Zwei gleichgeartete, 23 cm hohe Altarleuchter sind in der Fig. 7 wieder- 

gegeben. Auf einem derselben ist die Jahreszahl l.ö.ötj angebracht. 
Glocken. Die 1,29 m im Durchmesser grosse Glocke enthält am Halse zwischen 

Riemchen und zwei Ornamentstreifen die Lapidarinschrift: 

Friderich Lvdewig Avgvst von dem Bvssche • Oberhauptmann • 
Otto Benjamin Lasivs • Svpperintendent • 
Johann Joachim Nahrstedt • Pastor • 
Lvdolph Heinrich Bvsse • Kvster vnd Schvlmeister • 
Gegenüber auf der anderen Seite: 
Hennig Weickopf- ) ^,j^j.ig^e 

Johann Heinrich Bleckwen • ' 

Hennig Christian Bleckwen • Voigt • 
Barnstorf Hennig Woltorf • BavTmeister • 
Am Glockenrande ist von einem 
Ornamentstreifen unterbrochen zu lesen: 
Joh : Heinr : Christ : Weidemann • goss mich 
• Hannover • 1767 • 
Die kleinere Glocke von 1,12 m 
Durchmesser hat am Halse zwischen zwei 
Omamentstreifen die Lapidarinschrift: 
Otto Nalirsted Pastor 
Darunter ist auf derselben Seite 
in der Mitte zu lesen: 

Melchior Bruchhorgen : Vogt 

Wolbert Weinkopf 1 „• . 

TT n-u ( Kirchenjuraten 

Harman Buhren ' 

Die Inschrift am Rande lautet: 
M : Thomas Rideweg gos mich in Hannover 
Anno 1717. 
Grabsteine. Der Grabstein des 1726 gestorbenen Vogts Barnstorff Köhler steht auf 

dem Kirchhofe. Oben sind zwei Wappen, darunter der Gekreuzigte und die 
Familie des Verstorbenen zu sehen. Auf einem länglich runden, mit Ornamenten 
umgebenen Felde befindet sich eine Inschrift. Der Grabstein des Bruno Heinrich 
Woltorf, geb. 1605, zeigt in einer von Engeln begleiteten Bogennische zwei 
knieende Figuren, eine männliche und eine weibliche, und darüber den 
Gekreuzigten. Die Inschrift ist stark verwittert. 
Kanne. Die einfache Zinnkanne trägt auf dem Deckel die Inschrift: 

• Hans • Carl • 

• Brächhagen • 




Kirche in Harber; Altarleuchter. 



1 



3. 8' 



->^ 45 S-;- 

Ein silbervergoldeter Kelch zeigt auf dem sechstheiligen Fusse einen Kelch, 
aufgehefteten Cruzifixus und die Inschrift: 

• Bruno ■ Heinrich • Woltorp • Altarmann • Anna • Haarstrick s e H F Ao 1667 
Unter dem Fusse steht : 

■ J • Ericus ■ Nohrius • Fast • z • H • 
Eine silbervergoldete Patene enthält die Umschrift: 

• Tiele • Dorrtemann • Elisabeth ■ Bokelmanns • s • e • H • F • 



H ö V e r. 



Kapelle. 

Litteratur: Doebner II — VII; Sudendorf; Urkvindenbuch der Stadt Hannover; 
von Hodenberg, Marienroder Urkundenbuch; derselbe, Lüneburger Lehnregister; Janicke; 
Liintzel, die ältere Diöcese Hildesheim; Grupen, Origines et Antiquitates Hanoverenses; 
Regenten -Sahl 1(198; Manecke II; Kayser, Kirchenvisitationen 1897; Mithoff, Kunst- 
denkmale IV; derselbe, Kirehenbeschreibungen; Weber, die Freien bei Hannover 1898; 
Kniep, die Freien vor dem Walde, Hann. Geschichtsbl, 3. Jahrg. 

Quellen: Verzeichniss der kirchlichen Kunstdenkmäler von 1896. 



Das im grossen Freien belegene Dorf ist von Alters her nach Uten Geschichte, 
eingepfarrt, mit welchem es ehedem zum Archidiakonat Lühnde und demgemäss 
zum Pagus Hastfala gehörte. 1360 erhalten Martin und Dietrich von Alten vom 
Herzog Wilhelm drei Hufen „to Houedern" zu Lehen. Gegen Ende des 
XIV. Jahrhunderts, besonders aber im XV. Jahrhundert wird der Ort wiederholt 
als Versammlungs- und Gerichtsstätte genannt. 1595 besassen die von Ruten- 
berg einen Meierhof und den Antheilzehnten in Höver als von den Voreltern 
ererbte Lehngüter. 

Die massive, im Osten durch das halbe Achteck geschlossene, aussen Beschreibung, 
geputzte Kapelle trägt auf dem westlichen Ende des Daches einen viereckigen, 
auf den Seiten mit Steinplatten behängten Dachreiter, welcher mit einem 
beschieferten Helm bedeckt ist. Ueber der spitzbogigen, am Sandsteingewände 
mit einfacher Fase versehenen Eingangsthüre an der Südseite ist in gothischen 
Kleinbuchstaben die Jahreszahl 141(4 eingemeisselt. 

Drei spitzbogig geschlossene Fenster, von welchen das mittlere zugemauert 
ist, sind in den drei Chorseiten angebracht, je ein flachbogiges mit Schlussstein 
versehenes Fenster auf den beiden Langseiten. Die gerade Balkendecke ist 
geputzt. Eine Empore befindet sich auf der Westseite. 

Der gemauerte Altar ist mit einer überstehenden, abgeschrägten Stein- Altar, 
platte bedeckt. Die hölzerne Altarwand mit eingebauter Kanzel stammt nach 
einem über der Kanzelthür befindlichen Schriftstück aus dem Anfange des 
XIX. Jahrhunderts. 



->^ 4(3 ^~- 

Gemälde. Drei bemalte Füllungen — wahrscheinlich ein Stück Emporenbrüstung — 

aus dem Jahre KiäS zeigen die Geburt, die Kreuzigung und die Auferstehung 
Christi. Sie sind im Innern an der Nordseite angebracht. 
Glocke. Die 51 cm im Durchmesser grosse Glocke trägt keine Inschrift, doch 

zeigen die vier glatten vortretenden Streifen am Halse und das Profil am 
Glockenrand die zur Zeit der Entstehung der Kapelle übliche Form. 



Uten. 

Kirche. 

Litteratur: Oi'igines Giielficae; Sudendorf; Docbner VI; Lüntzel, die ältere 
Diöcese Hildesheim; Regenten-Sahl 1G98; Manecke II; von Hodenberg, Pagtis Flutwide, 
Lenthe's Archiv VI; Bertram, Geschichte des Bisthums Hildesheim: Böttger, Diöcesan- 
und Gau-Grenzen; Mithoff, Kunstdenkmale IV; derselbe, Kirchenbeschreibungen; Kayser, 
Kirchenvisitationen 1897 ; Weber, die Freien bei Hannover 1898; Heise, die Freien; Kniep, 
die Freien vor dem Walde, Hann. Geschichtsbl., 3. Jahrg.; Heraldische Mittheilungen, 
herausgegeben vom Verein „Zum Kleeblatt" in Hannover, VHI. Jahrg., 1897. 

Ueber die Familie von Uten siehe die Register zu Sudendorf; Doebner U — VIII; 
zum Walsroder und Hoyer Urkdb.; Urkdb. der Stadt Hannover; zum Urkdb. des Stiftes 
und der Stadt Hameln; der Stadt Lüneburg II; zum Lüneburger Lehnregister; zu 
Havemann; zu Pfeffingers Historie I und III; zu Köcher, Geschichte von Hannover und 
Braunschweig H>4:8 — 1714, 1. Theil; zu von Hake, Geschichte der Familie v. Hake; siehe 
ferner Grupen, Origines et Antiquitates Hanoverenses, mit Wappenabb. auf S. 63, 66 
und 380; Hefner, neues Wappenbuch des blühenden Adels, 1802, sowie das Personen- 
register zu Manecke. 

Quellen: Urkunden des Kgl. Staatsarchivs zu Hannover; Kirchenchronik in 
Uten: Verzeichniss der kirchlichen Kunstdenkmäler von 1896. 



Geschichte. Das Dorf Uten, welches als Vorort des grossen Freien eine Sonder- 

stellung einnimmt, gehörte mit den noch heute dorthin eingepfarrten Dörfern 
Ahlten, Bilm und Höver ehedem zum Archidiakonat Lühnde und war im Gau 
Hastfala belegen. Im Jahre 124<) erklärt der Herzog Otto von Braunschweig, 
dass er von Konrad von Dorsladt drei Hufen in „Iltene' erhalten habe. Hier 
besass der Hildesheimsche Bischof einen sogenannten .Salhof". Es ist der 
heutige Ziegenmeyershof. 12ii9 übertrug der Bischof Siegfried II. dieses „allodium" 
zu ,IUen" („Yiten") dem Konrad von Salder, dessen Gemahlin Hille und Erben 
für GO Mark Silber zu Lehen. 140G ist von dem „kerspele to Uten'- sowie 
von dem .Ganpelde to Iltem" die Rede. 1423 heisst es in den Hildesheimschen 
Stadtrechnungen: „Dammanne vor gant mit der vörsten breve an ore voghede 
to Uten, to Borchtorpe unde to der Nj'enstad ä s". Als das Goding auf dem 
Hassel bei Lühnde einging, wurde das Freiending nach Uten verlegt, wahr- 
scheinlich gegen Ende des XV. Jahrhunderts. Lühnde blieb Hildesheimisch. Im 
Jahre löUl war Bartold Schemergen Vogt, der erste Vogt in den Freien, über 



->^ 47 Js«^ 

welchen sichere Kunde kommt. Der erste evangelische Prediger war Johann 
Mertens, welcher vielleicht 1534 nach Uten kam. 1565 schreibt der Küster: 
„Ock js hire eyn Szeygher by myne tyt ghetuget, ouer derhaluen göre nichtes 
by den denst ghelecht'. 1595 besassen die von Rutenberg einen Meierhof 
in Uten. 

Im XVII. Jahrhundert ging das Freiending allmählich in das Land- 
gericht über, welches unter dem Vorsitz des fürstlichen Grossvogts zweimal 
jährlich in Gegenwart der Freien gehalten wurde. Der erste Amtsvogt, welcher 
seinen Wohnsitz in dem Amtsvogteigebäude nahm, war Wilhelm Schlüter, 
1611 — 1619. Dasselbe lag an der Stelle des jetzigen Amtshauses, südlich von der 
Kirche. Die Schrecken des dreissigjährigen Krieges machten sich auch in Uten 
fühlbar. Im Jahre 1626 beschaffte die Gemeinde ein Kännchen, einen Kelch und 
Altarleuchter aus Zinn; das goldene Geräth hatten im Jahre vorher Tillys 
Schaaren geraubt. 1(529 bekommt der Höver Schmied 1 fl. 16 gr., weil er die 
im Krieg zerschlagene „Altarkaste" wieder gemacht. 1()35 erhielt die Kirche 
fünf neue Fenster. 1641 wurde sie von den Schweden geplündert und das Dorf 
zur Hälfte niedergebrannt, darunter auch das Pfarrhaus. Eine besonders eifrige 
Thätigkeit entfaltete der Pfarrer Joachim von Broitzem, 164H— 16<S3. Er 
veranlasste den Bau einer Orgel. Dieselbe wurde 1652 durch den Meister Jonas 
Wiegel aus Braunschweig an Ort und Stelle gebaut und kostete nebst drei 
Priechen rund 7(J<) Thaler. 16(50 liess er die noch vorhandene grosse Glocke 
durch den Meister Ludolf Siegfried, fürstlichen Stückgiesser zu Gelle, im Pfarr- 
garten umgiessen. Der Uniguss kostete 198 Thaler. 1661 beschenkte der 
Amtsvogt Georg Konrad Oslhof, 1660—1674, den Altar mit zwei grünen, von 
Laken überzogenen Bänken sowie zwei grünen Laken von gewässertem Tafft 
mit schönen goldenen Fransen. Besonders reich wurde die Kirche im 
XVIII. Jahrhundert bedacht. Der erste Bülow auf Haus Ahlten, 1711—1744, 
der Oberforst- und Jägermeister Carl Jakob von Bülow, schenkte ihr den 
silbervprgoldeten Abendmahlskelch. Am 31. Oktober 1722 wurde der Grund- 
stein zum heutigen Gotteshause gelegt; der alte Thurm blieb bestehen. Bei 
dem Neubau sind 1724 die Grabgewölbe mehrerer Amtsvögte und anderer 
Notabein, ,als die alte Kirche ausgeräumt und darauf niedergerissen wurde, 
soviel in der Eile geschehen können, mit Erde ausgefüllt und bedecket worden". 
In dem gleichen Jahre wurde die Orgel durch eine neue ersetzt sowie ein 
neuer Altar gebaut. 1725 schenkte der Amtsvogt Hans Otto Freiherr von 
Bülow, 1691—1725, der Kirche die Abendmahlskanne und die Hostiendose. 
1731 schmückte der Maler Schultz aus Hildesheim die Decke und Eroporen für 
113 Thaler mit Gemälden. Im gleichen Jahre verehrte der Amtsvogt und 
Oberhauptmann Wilhelm Johann von Reden, 1725—1751, das schwere, silber- 
vergoldete Taufbecken. Zu seinen Zeiten wurde das Amtshaus, ein massives, 
schlossartiges Gebäude, erbaut. Es trägt die Jahreszahl 1 73s und eine steinerne, 
allerdings entstellte Nachbildung des Wappens der Freien. Das ursprüngliche 
Wappen ist vom Verein „Zum Kleeblatt" in Hannover heraldisch festgestellt: „Im 
rothen Schilde ein aufrechter blaugezungter und blaubewehrter goldener (gelber) 
Löwe. Auf dem Schilde ein Helm, der als Kleinod eine hohe goldene Blätterkrone 



->^ 48 8^ 

trägt. Die Helmdecke ist aussen roth und innen golden (gelb)". 1738 wurde der 
zinnerne Becher gefertigt. Bei dem Einfall der Franzosen 17.57 waren die Kostbar- 
keiten der Kirche vermauert. 




Fig. 8. KiiThe in Uten; Altar. 

Von diesem Dorf hat sich die Familie derer von Uten benannt, welche 

zu den ältesten Geschlechtern der Kalenbergschen Ritterschaft gehört. Als zu 

frühest vorkommend wird Ulrich genannt in einer zwischen 1225 und 1247 

ausgestellton Urkunde, dann 12;54 und 12.öit. 

Beschreibung. Die Kirche besteht aus einem Schiff und einem Westthurm. Das in 

Schiff. Bruchsteinmauerwerk errichtete, mit Eckquadern eingefasste, rechteckige, als 



->^ 411 8^- 



Saalkirche ausgebildete Schiff hat einen abgeschrägten Sandsteinsockel, eine 
bogenförmige, geputzte Holzdecke und in der Nord- und Südwand je vier mit 
Schlusssteinen versehene, halbkreisförmig geschlossene Fenster. Zwei gegen- 
überliegende, in diesen Seiten befindliche Eingangsthüren mit vorspringendem 
Sockel und Kämpfer tragen im Schlussstein die Inschrift „Anno 1723"; über 
den Thüren zeigt sich je ein rundes Fenster. Der im Osten mit drei Seiten 
des Sechsecks geschlossene, um eine Stufe erhöhte und als Chor benutzte Theil 
des Schiffes wird durch drei Rundbogenfenster erleuchtet; unter dem mittleren 
Fenster befindet sich noch ein Eingang. Sämmtliche Oeffnungen sind mit 
glatten Sandsteingewänden eingefasst. 

Der rechteckige, aussen 4,50 m breite und 8,35 m lange Westthurm ist Tlmnn. 
in Quadermauerwerk ausgeführt und hat einen achteckigen beschieferten Helm. 
In der Westseite liegt die spitzbogige, mit gefasten Sandsteingewänden ein- 
gefasste Thür. Bemerkenswerth sind die gekuppelten, rundbogigen romanischen 
Schallöflhungen, von denen zwei an der Nordseite und eine an der Südseite 
erhalten sind. Die Säulchen haben Basen ohne Eckblatt, Würfelkapitäl und 
Sattelsteine. Im unteren Theile des Thurmes sind drei Schlitzfenster erhalten. 
Oben an der Westseite kragt das Mauerwerk über und wird durch eine 
Sandsteinhohlkehle unterstützt. 

In den reichgeschnitzten, mit figürlichem Schmuck versehenen, hölzernen Altar. 
Barockaltar aus dem Jahre 1724 (Fig. 8) ist die Kanzel eingebaut. Die Vorder- K.anzel. 
Seite der letzteren trägt die Darstellungen von Petrus, Moses und Paulus, lieber 
dem Altartische ist in einer Nische das heilige Abendmahl geschnitzt aufgestellt. 
Zwei kräftige gewundene Säulen mit Laubgewinden tragen das verkröpfte 
Gebälk mit der Bekrönung. Die beiden über der Kanzel befindlichen Wappen 
enthalten die Unterschriften: 

Johann Frantz Agnese Dorothea 

Schmidt Meinerings 

Seitlich befinden sich die vier Evangelisten mit ihren Sinnbildern und 
zwei Durchgänge mit Thüren und schönem Schnitzwerk. Der Altar ist weiss 
und vergoldet. Oben sehen wir den Auferstandenen mit der Siegesfahne. Das 
Ganze ist ein prächtiges Beispiel des späten kräftigen Barock mit einzelnen 
Regencemotiven. 

Ein Gemälde an der Kanzelrüekwand zeigt Jesus als Knaben im Tempel, 
ein anderes in der Bekrönung die Kreuzigung; beide Gemälde sind auf 
Leinwand gemalt. 

Zwei schwere Barock-Altarleuchter aus Messing sind 44 cm hoch. Altavleuchter. 

Ein Becher aus Zinn in lebendiger Form, mit vielen Namen trägt im Becher. 
Deckel und unter dem Fusse je zwei Zeichen mit der Jahreszahl 1725 und 
den Namen Just Ludwig Flegel. 

Eine silbervergoldete Dose ist mit dem Bülowschen Wappen versehen C'iborium. 
und der Inschrift: 

H . . F . V . B . 

Auf der unteren Seite stehen zwei Zeichen, das springende Pferd mit 
der Zahl 12 darunter und die Buchstaben J.P.M. 

7 



-^ .")() s^ 



Gemälde. 



Glocken. 



Grabmal 



Kanne. 



Die Himmelfahrt Christi ist an der Decke dargestellt. I}8 Gemälde 
befinden sich an den Emporen der West-, Süd- und Nordseite und zeigen 
Darstellungen aus der Geschichte des neuen Testaments. 

Eine 1,26 m im Durchmesser grosse Glocke trägt zwischen zwei 
Ornamentstreifen am Halse die Inschrift: 

Psalm . C V I • V • XLVIII ■ Gelobet sey der Herr • der Gott Israel • von 
Ewigkeit in Ewigkeit • vndt • alles Volck spreche : Amen . Halleluia . 
Auf der Mitte der einen Seite ist zu lesen: 

Im Jahre nach vnsers Erlösers Gebvrt • M • DG ■ LX • Haben zv Gottes 
Ehren vndt Befoderung ihrer Seeligkeit die sämbtlichen Eingepfarreten 
des Kirchspiels Uten diese Glocken vmbgiessen lassen. 
Ueber dieser Inschrift befindet sich ein erhabener geflügelter Engels- 
kopf. Auf der anderen Seite sind die Namen der Vorstandsmitglieder angebracht: 
H • Joachim von Bröitzem Pastor • 

Hans Kracke • Jasper Engelke • 
Stephan Bartels ■ Hinrich Kracke ■ 
Samptliche Juraten • 
Darüber steht ein gekröntes, verschlungenes C . L ., von drei Engels- 
köpfen eingefasst, und am Glockenrand die einzeilige Inschrift: „Lvdolf Siegfriedt 

gössen Anno Christi: 1660 im Monat • JvHo ." 

Die kleinere Glocke von 1,05 m Durchmesser zeigt am Halse zwischen 
zwei Ornamentstreifen die einzeilige Inschrift: 

M: Thomas Rideweg goss mich in Hannover Anno 172."). 
Auf der Mitte der einen Seite findet sich die Inschrift: 
H . F . Prilop . P . T . Past 
und auf der Mitte der anderen Seite: 

Heinrich Rogge 

Hans Joachim Wehler 

Ernst Warmbolt 

Valentin Füllekraus. 

Am Glockenrande steht die einzeilige Inschrift: 

Ich mus den Lebenden zum Gottes Dienste klingen und auch wen 
leichen sind die Klage Lieder singen. 
Sämmtliche Buchstaben sind Lapidare. 

Die in Empireformen ausgeführte Gedenktafel (Fig. 9) aus dem Jahre 1 S04 
ist zum Andenken an den Amtmann Georg Christoph Noodt und dessen Gemahlin 
Anne Lucie Juliane geb. Klapperott gefertigt und in die westliche Thurmwand 
eingemauert. 

Eine Kanne aus Silber, vergoldet, hat auf dem Deckel das Bülowsche 
Wappen und an den Seiten die Bezeichnung: 

Anno H F V B 1725. 
Unter dem Fuss sehen \\ir als Zeichen ein Kleeblatt und die Buch- 
staben H J B (?). 



->§ 51 Sk- 

Auf dem Fusse eines Kelches ist ein erhabener Grucifixus und ein Kelche. 
Wappen mit der Umschrift 

Carl Jakob • v ■ Bühlaw von Hause Ahlten. 
angebracht. 

Er trägt als Zeichen ein springendes Pferd mit der Zahl 12 und die 
Buchstaben J . C . G . 




F) 



rrORG, CHRISTOPH, noodt; 

AMTMAfJN " 
CCIIWIIK2U 




Fig. 9. Kirche In Uten; Gedenktafel. 

Der zweite (grössere) Kelch zeigt theilweise geriefelten Knauf und unter 
dem Fusse die Inschrift: „;V,i Loht mit der Patein". 

Kelche und Patenen sind aus Silber hergestellt und vergoldet. 

Die Orgel stammt aus dem Jahre 1724. Orgel. 

Das inwendig vergoldete, silberne Taufbecken hat auf der Unterseite Taufbecken, 
ein Wappen mit der Bezeichnung: 

C.F.v.R. 
1731. 
und darunter als Zeichen ein springendes Pferd mit der Zahl 12 und die 
zusammengezogenen Buchstaben M B. 



7» 



\ 



-^ 52 i^ 

Immensen. 

Knpplle. 

Litt(M-atur: Lüntzel, die ältere Diöcese Iliklesheiiu-, Regentcn-Sulil, 1608; 
Manccke II; von Ilodenberg, Pagus Flutwidc, Lenthe's Archiv VI; Mithoff, Kun!»tdenkmalc IV; 
Neues Vaterl. Archiv 1823; Braimschw. Anzeigen 1751; Böttger, Diöcesan- nnd Gau- 
Grenzen; Bertram, Geschichte des Bisthums llildesheim I; Kayser, Kirchenvisitationen 1897 ; 
Heise, die Freien, Zeitschr. d. hist. Ver. f. Nieders. 1856; Weber, die Freien bei Hannover 1898; 
Uhlhorn, die Kirche in Kirchhorst nnd ihre Kunstdenkniäler, Zeitschr. d. hist. Ver. für 
Nieders. 1899. 

Quellen: Akten des Kgl. Staatsarchivs zu Hannover: Kapellenrechnungen im 
Schulhause. 



Geschichte. Immensen, woselbst vormals die Grafen von Wernigerode begütert 

waren, gehörte ehedem mit Steinwedel, wohin es noch heute eingepfarrt ist, 
zum Archidiakonat Sievershausen und zum Gau Flutwide. Im Jahre i:-541 
verkaufen die von Escherde denen von Gadenstedt das Dorf Immensen. 
135.^ trennten sich Immensen, Steinwedel und Aligse von Burgdorf, zahlten 
3^ Mark löthigen Silbers und weihten die neue Kirche den Heiligen Nikolaus 
und Petrus. Die Zahl 13.Ö5 ist jedoch mit Vorsicht aufzunehmen, da die Kirche 
zu Steinwedel bereits 1302 und ein „Tidericus plebanus in Stenwede" 13o7 
genannt werden. Ein Gotteshaus besass der Ort bereits zu Beginn des XV. Jahr- 
hunderts; denn 1414 wurde „nach Ausweisung des Ecksteins" der hinterste 
Theil der Kirche angebaut. Ob dies dieselbe alte Kapelle (von Holz?) ist, 
welche einem Aktenstück zufolge bereits vor 152G gestanden und in den 
Jahren ITiili/TO durch einen Neubau ersetzt wurde, sei dahingestellt. l(x).5 wurde 
die Kapelle dem Kunstmaler M. Johann Olpke aus Solshausen für (30 Gulden 
verdingt, „dieselbe aufs Künstlichste mit schönen Historien von Oelfarben zu 
vermählen". KlTl verehrte Henni Hampenfrawe in Aligse (Alesze) den zinnernen 
Napf zum Taufstein. 1675 wurde ein kleiner Krankenkelch geschenkt, Kisi; der 
Kommunionskelch gegen einen grösseren mit Hinzuzahlung von vier Gulden 
einem Groschen vertauscht und KiÜl eine zinnerne Weinflasche für einen Gulden 
einen Groschen gekauft. Ein Inventar der zweiten Hälfte des XVII. Jahrhunderts 
zählt an Geräthen auf: zwei grosse messingene Altarleuchter, von Ludeke Henke 
zu Burgdorf geschenkt, drei weissleinene und ein buntes Altarlaken, zwei Kelche 
verschiedener Grösse mit Patenen, einen Krankenkelch mit Patene, zwei zinnerne 
Weinflaschen verschiedener Grösse, einen Klingelbeutel, sowie auf dem Thurm 
zwei Glocken, eine grosse und eine kleine, nebst der „Seigerglocke". In den 
Jahren ITlV.i/TO erfolgte dann der Neubau, welcher 1771 geweiht wurde. Die 
Kosten des Neubaus, von der Kapellenkasse getragen, beliefen sich auf 
1540 rthlr. 20 Groschen. Die Uhr der alten Kapelle wurde in die neue verlegt. 
Grundriss, Aufriss und Querschnitt der Kapelle sind noch vorhanden. Vor der 
Wiederherstellung 1900 war der alte Theil der Kapelle 15 m lang und 8,30 m 



53 Sc- 



hreit, einschiffig, rechteclcig mit einfachem Socltel, hölzernem Renjissance- 
Hauptgesims und Eckquadern versehen und hatte eine auf Holz geputzte flach- 
bogige Decke, auf der Nordseite und auf der Südseite drei flachbogig geschlossene 
Fenstermit massiven Gewänden. Der Eingang lag im Westen: Emporen befanden 
sich an den Langseiten und der Westseite. Das Satteldach trug einen westlichen 
beschieferten Dachreiter mit geschweifter Spitze und Wetterfahne. 1771 lieferte 
der Tischlermeister Cordes für 74 rthlr. 24 Groschen einen neuen Altar mit 
Kanzel. Der Glasermeister Düsterdich erhielt für „Vermahlung und Uebergüldung" 
des Altars US rthlr. 12 Groschen. 178.') wurde die vom Uhrmacher Bussmann 
aus Wettmar für 80 rthlr. gelieferte Uhr aufgestellt. Das Inventar von 1789 
zählt an Geräthen auf: einen silbernen Kelch, zwei kupferne Leuchter, ein 
blaues und ein weisses Laken. 1824 wurden vier Dachfenster angelegt. Die 
Kapelle erhielt vor etwa 30 Jahren durch C. W. Hase einen halbkreisförmig 
geschlossenen Chor in romanischen Formen und wurde im Jahre 1900 durch 
Professor K. Mohrmann durch Anbau eines zweiten Schiffes und eines Thurmes 
zur Kirche umgewandelt. 

Das Patronatsrecht übten bis in das Ende des XIX. Jahrhunderts die 
von Gadenstedt zu Gadenstedt im Kreis Peine. 

Der 1771 vom Tischlermeister Cordes angefertigte Altar besieht aus Altar, 
einem Hauptrahmen, welcher von zwei glatten Säulen begleitet wird. Der mit 
Schnitzwerk ausgefüllte Giebel trägt in der durchbrochenen Spitze einen gleich- 
zeitigen Crucifixus. 

Die beiden Altarleuchter aus Messing zeigen gothische Auffassung. Der Altarleuchter, 
walzenförmige Schaft ruht auf drei Füssen und wird in der Mitte durch einen 
Knauf getheilt. 

Die 57 cm im Durchmesser grosse Glocke trägt zwischen zwei Ornament- Glocke, 
streifen am Halse die einzeilige Inschrift: „Anno 1557 Jar do goth mich Hans 
Pelckinck in Hildensheim das ist war". Auf dem alten 1900 entfernten Glocken- 
stuhl befand sich die Jahreszahl 1769. 

Darunter befinden sich vier runde Siegel. 

Die schmucklose Altarkanzel, welche einem neueren Oelgemälde hat Kanzel. 
Platz machen müssen, wird im Schulhause aufbewahrt. 

Ebendort befindet sich die alte Wetterfahne mit der Jahreszahl 17(19. Wetterfahne. 



Isernhagen. 

Kirche. Erbbegräbniss. '\Vt>biibaus. 



Litteratur: Doebner III und VII; Sudcndorf II, III, V und X; Wippermann, 
Bukki-Oau 185<,); von Ilodenberg, Lüneburger Lehnregister; derselbe, Pagus Flutwide, 
Lenthe's Archiv VI; Ilavemann; Jlanecke II; von Bennigsen, Beitrag zur Feststellung der 
Diöeesangrenzen, Zeitschr. d. bist. Ver. f. Nieders. IHiJS; Regenten-Sahl 1G08; Kayser^ 
Kirchenvisitationen 1897; Bertram, Geschichte des Bisthunis Ilildesheim I; Böttger, Diöccsan- 



und (iau-Grenzon; Ilolscher, Beschreibung des Bisthums Minden; Mitlioff, Kunstdenkniale IV; 
derselbe.TCirehenbeschreibungen; Warnecke, Nachrichten zur Vorfrescliichte des Kirchspiels 
Iscrnhagen 1890. 

Quellen: Akten des Kgl. .Staatsarchivs zu Hannover: Verzeichnis» der kirch- 
lichen Kunstdenkiuäler von 18%. 



Geschichte. Isernhagen, östlich der Wietze im Pagus Flutwide belcRen, war ehedem 

einer der Grenzorte des Bisthums Hildesheim gegen das Bisthum Minden. Das 
Dorf ist seiner Länge wegen in vier Bauerschaften getheilt, von welchen die 
Kircher Bauerschafl das Gotteshaus enthält. In der Farster Bauerschaft befand 
sich nach Manecke vormals ein dienst- und zehntfreier Hof der Lawereck und 
vor Eröffnung des Harzes, also vor der Regierungszeit Heinrich des Voglers (j 9;5()) 
ein berühmter Eisensteinbruch. Der Ort, wo man vor Zeiten das Eisen 
behandelt und die Brandhütte gestanden hat, heisst „die Brandride". Die 
Kirche ist zum Theil aus dem dort gewonnenen Raseneisenstein aufgeführt, 
und auch der Name des Ortes wird damit zusammenhängen. Im Jahre 1353 
erklärt der Ritter Johann Pickard, dass der ihm gehörige Zehnte „vppe deme 
Ysernehaghene" nach seinem Tode dem Herzog Wilhelm von Braunschweig und 
Lüneburg und dessen Erben oder Nachfolgern anheimfallen solle, und loös bekundet 
Dietrich Schielte, Küchenmeister des Letzteren, von diesem den ,Meygerhof vppe 
deme ysernehaghene" auf Lebenszeit erhalten zu haben. Als erster lutherischer 
Prediger wird Lö34 Hinrick Traphagen genannt. Das noch gültige Kirchensiegel 
mit der Jahreszahl 1587 trägt das Bild der Maria mit dem Kinde, welcher die 
Kirche geweiht war. 

16.54 wird „bey verrichter Kirchennvisitation" verordnet, dass die oberste 
Priecheoder „Bohrkirche", da sie „vnnutz, vndt Ergerlich befundenn", abgenommen, 
die unterste Prieche aber erweitert und „manirlicher" gebaut würde, sodass die 
Stände von hinten erhöht würden, damit einer über den andern in die Kirche 
hinab sehen könne. Ferner solle die Gemeinde „an stadt dess vnansehnlichenn 
altenn" ein neues Crucifix anfertigen lassen. 16.55 wurde die Mauer zwischen 
der Sakristei und dem Leichhause zur Erweiterung der Kirche weggenommen. 
16t)0 findet sich in der Ausgabe die Notiz: „M. Wulff des goltschmides gesellen 
dem rest vom Kelch (5 Gulden) bezahlet". 1(562 wurde die Kirche mit „ge- 
hauenen Steinen übersetzt" und mit vollständig neuem Gestühl ausgestattet. 
1672 schenken der wohlhabende Gamhändler Heinrich Wismer und Margarethe 
Behrens den Altar. Cordt Ochsenkopf hat ihn gefertigt (sculpsit), Hans Behrens 
bemalt (pinxit). Das Altargemälde, darstellend die Grablegung Christi, ist isl9 
gemalt. Die von der Ilse Wedekind 1690 gestiftete, inwendig ganz, aussen zum 
Theil vergoldete Kanne wurde sammt Oblatendose und vergoldetem, durch- 
brochenem Löffel 1784 gestohlen. Wahrscheinlich 17(»o wurde auf der Südseite 
die Sakristei angefügt. Die 705 erbaute, 1749 und 1777 gebesserte Orgel, welche 
ursprünglich an der Nordseite lag, erhielt 1820 ihren jetzigen Platz. 1715 goss 
M. Thomas Riedeweg in Hannover die eine der grossen Glocken um, ein abermaliger 
Umguss fand 17.50 durch den Glockengiesser Joh. Henr. Gust. Weidemann statt. 
1751 barst die grössere, von Riedeweg 1721 gegossene Glocke. Sie wurde 17.53 von 



-5»S 55 !s*<- 

Johann Meyer in Gelle umgegossen. 1777 wurde die kleine geborstene Glocke durch 
Peter August Becker aus Hannover umgegossen und 1S61/G2 abermals vom Glocken- 
giesser Dreyer in Linden. 17155 wurde eine Thurmuhr angeschafft. Das Corpus 
bonorum vom Jahre 1776 giebt uns Aufschluss über den damaligen Zustand der 
Kirche: Der kleine Chor war gewölbt, das übrige Gebäude mit Balken über- 
zogen und unterw^ärts mit Dielen bekleidet. Eine schadhafte Orgel war an der 
Seite aufgestellt, der starke Thurm aus Eisensteinen aufgeführt. Es waren 
zwei grosse Glocken und eine Uhrglocke vorhanden sowie eine kleine Glocke, 
um das „Signal" zum Anfang des Gottesdienstes zu geben, ferner eine Schlaguhr. 
Die Kirche besass ein altes Siegel mit einem Marienbild, welches unter die 
Ehestiftungen gedrückt wurde. An Geräthen werden genannt: ein grosser 
silbervergoldeter Kelch mit vor Kurzem vergrössertem Pokal, ein kleinerer 
ebensolcher Kelch, ein kleiner ebensolcher Krankenkelch mit einer kleinen 
silbervergoldeten Oblatenschachtel, eine grosse silberne Oblatenschachtel, eine 
, ansehnliche" silberne, inwendig ganz, auswendig etwas vergoldete Altarkanne, 
zwei wohl ausgearbeitete englische Altarleuchter von Zinn, zwei messingene 
Altarleuchter nebst zwei Armleuchtern, eine messingene Lichterkrone, ein 
grosses zinnernes Becken, ein kleines messingenes Becken zum Taufstein und 
mehrere alte, nicht mehr gebrauchte Altargeräthe von Zinn. Ein weiterer Kelch 
nebst Oblatendose und Teller zur Sakramentsaustheilung wurde ISiy angeschafft. 

Die aus Ortsteinen erbaute Kirche besteht aus Chor mit einem Beschreibung. 
Erweiterungsbau im Norden und Sakristei im Süden, Schiff und Westthurm. 

Das rechteckige, geputzte Schiff von 14,9 m äusserer Länge und 11,2m Chor. 
Breite wird durch einen kräftigen, spätgothisch gegliederten Triumphbogen mit Schiff, 
dem aussen 7,2 m langen und 'J,4 m breiten Chor verbunden. Das Schiff wird Sakristei, 
im Innern durch eine bogenförmige, geputzte Bretterdecke, der Chor durch ein 
Kreuzgewölbe mit Hohlkehlrippen abgeschlossen. An der südlichen Chorseite 
sind die beiden, zur Aufnahme der Rippen dienenden Eckkonsolen noch erhalten. 
Auf der Nordseite des Schiffes ist eine spitzbogige, gothische, mit Birnstab 
profilierte Eingangsthür mit rechteckig herumgeführtem, gothischem Gesims 
angeordnet. Ebendort befinden sich drei mit Pultdächern abgedeckte Strebe- 
pfeiler. Vier ähnlich behandelte Strebepfeiler stützen die Südwand und zwei 
weitere, diagonal gestellte die östlichen Chorecken. Auf allen Seiten sind 
hölzerne Emporen angebracht. Die ältesten Fenster sind spitzbogig und lassen 
die Ansätze des in Sandstein gehauenen spätgothischen Maasswerks, welches in 
der äusseren Mauerflucht lag, noch deutlich erkennen. Einige kleinere Fenster 
sind theils geradlinig, theils flachbogig geschlossen. Der Sockel zeigt eine 
grosse Fase aus Sandstein. Die steilen gothischen Ostgiebel von Schiff und 
Chor tragen je einen Sandsteinknauf. In der Spitze des Chorgiebels ist eine 
Dreipassöffnung zu sehen. Auf einem Strebepfeiler der Südseite sind noch 
Theile einer in die Quaderung eingeritzten Sonnenuhr erhalten. Eine weitere, 
auf einer Sandsteinplatte angebrachte Sonnenuhr trägt die Bezeichnung: 

Anno 1[8]0G 
J. F. W. 
F. A. Z. 



Thurm. 



— S 56 g«- 

Der massive Erweiterungsbau auf der Nordseite ist mit dem Chor durch 
eine haibitreisförmig geschlossene Oeffnung verbunden und hat eine spitzbogige 
Eingangsthür, deren jetzt geputzte grosse Schräge die alten Profile verdeckt. 
Zwei gekuppelte, profilierte Fenster mit Sandsleingewänden sind in Fig. 10 
wiedergegeben. Die auf der südlichen Chorseite angebaute Sakristei ist ein 
schlichler Fachwerkbau aus dem XVIII. Jahrhundert. 

Der rechteckige, geputzte Thurm von '.1,4 ni äusserer Länge und 1 1 ,2 m 
Breite trägt einen in das Achteck übergeführten, mit Mönchen und Nonnen 
gedeckten Helm. Auf den vier Seiten sind oben grosse spitzbogige Oeffnungen, 
welche innen und aussen den dreimal zurückgesetzten, aus Backslein gearbeiteten 
Viertelstab zeigen, angebracht. In derselben liegen vertieft je zwei kleinere 




^^^ 



-i. ^ 



Fig. 10. Kirche in Isernhagen ; Fenste 



spitzbogige, gekuppelte Oeffnungen und darüber eine runde, an einer Seite 
halbrunde Oeffnung, sämmtlich in roher Ausführung. Unten sind mehrere 
rechteckige, schmale Oeffnungen, von welchen einzelne mit dem Kleeblattbogen 
geschlossen sind, sichtbar. Die spitzbogige Thür auf der Nordseite verbirgt 
unter der jetzt geputzten grossen Schräge die alten Profile. In die Westwand 
sind vier gothische Kreuzsteine eingelassen. 

Im untern Theile der Ostwand ist inwendig eine spitzbogige, tiefe Nische 
vorhanden; auch sind hier die Widerlager zu einem Kreuzgewölbe bemerkbar. 
Zwei Blocktreppen, von denen eine mit genagelten, die andere mit aufgedoUten, 
dreieckigen Stufen versehen ist, befinden sich auf dem Glockenboden. 



->^ 57 S^- 



Der gemauerte Altar trägt die schlichte hölzerne Altarwand in Barock- Altar, 
formen mit dem aus dem Jahre ISIV) stammenden Altargemälde, welches die 
Grablegung darstellt. 

Eine 1,37 m im Durchmesser grosse Glocke hat zwischen zwei Ornament- Glocke, 
streifen am Halse eine einzeilige Inschrift. Auf der Mitte der einen Seite ist 
zu lesen: 

Andacht . Traver . Noth vnd Frevden . 
Zeich ich an mit meinem Schall . 
Gott! versvsse bittres Leiden, 
Wen ma mich hört . vberall . 

Die Mitte der anderen Seite trägt die Namen der damals amtierenden 
Personen sowie die Jahreszahl 1753. Am Rande ist der Giesser Johann Meyer 
aus Celle vermerkt. 

Eine Lapidarinschrift auf dem Holme des Glockenstuhles lautet: Glockenstuhl. 

M . Lindenian . So oft ich hör den Glockenschlag das ich mein Ende 
1716 betrachten mach. 

An der Südseite des Schiffes ist der schöne Grabstein des 1669 Grabsteine, 
gestorbenen Wöhler Wöhlers aufgerichtet; um drei Wappen in der Mitte 
gruppiert sich eine vielzeilige Inschrift. 

Der Grabstein des Jordan Witte auf dem Kirchhofe zeigt in der Bekrönung 
den Gekreuzigten und darunter eine betende männliche Figur; der Verstorbene 
wurde, wie die Grabinschrift erzählt, am 29. November 1633 zur Mittagszeit 
in der Hausthür seines Nachbars stehend von einem Soldaten ohne irgend 
welche Ursache erschossen. 

Einige einfache Grabsteine aus späterer Zeit sind ebenfalls auf dem 
Kirchhofe aufgestellt; jedoch ist es unverkennbar, dass zu einzelnen Steinen 
ältere Platten verwandt wurden, da dieselben in der Bekrönung die Formen 
des XVII. Jahrhunderts aufweisen. 

Die einfache, zum Theil erneuerte Kanzel zeigt die Formgebung der Kanzel. 
Spätrenaissance. 

Ein silbervergoldeter Kelch mit Patene zur Krankenkommunion hat auf Kelch, 
dem runden Fusse die Lapidarinschrift: „Hans Hanebut 1(J95". 

Ein weiterer zinnerner Kelch mit Sechsblattfuss, kugelförmigem Knauf 
und oben geschweiftem Becher trägt unter dem Fuss ein Zeichen (Engel). Die 
Patene mit der Jahreszahl 1750 hat ebenfalls ein Zeichen auf der Unterseite. 

Das runde, mit der Jahreszahl 1587 versehene Kirchensiegel ist heute Siegel, 
noch im Gebrauch; es hat in der Mitte Maria mit dem Jesuskinde und die 
Lapidarumschrift: „Provisor • eccles . in ■ Isernhagen". 

Der schöne, sechseckige, 1,04 m hohe, in neuerer Zeit ausgebesserte Taufstein 
Taufstein (Fig. 11), dessen Schaft von drei Engeln in tragender Stellung ver- 
ziert ist, zeigt auf den Feldern des Beckens die vier Evangelisten mit ihren 
Sinnbildern, die Taufe des Herrn durch Johannes und ein Wappen mit der 
Bezeichnung : 

Anno 1654 
Anna Halberstat. 

8 



->^ 58 8^ 

Die Fortsetzung der Schrift auf dem anderen Felde lautet: 

Tcnies Greten. W. 
Oben auf dem Becken steht: „NB". 
Erbbegräbniss. Das massive Erbbegräbniss der Familie von Hattorf aus dem Ende des 

XVIII. Jahrhunderts, vor der Westseite des Thurmes gelegen, ist in neuerer 
Zeit ausgebessert. In die Thürbekrönung ist das Wappen der Familie ein- 
gelassen. 




Fig. 11. Kirche in Isemhagen; Taufstein. 



Wohnhaus. An einem Fachwerkhause, dem ehemaligen Pfarrwittwenhause, neben 

der Kirche mit übergesetztem Obergeschoss und Giebel bemerkt man einen 
Spruch auf der Setzschwelle, zwischen den Balkenköpfen starke Füllhölzer und 
über der Rundbogenthür die Lapidarinschrift: „M. D. Depken . Anno . 1(191". 
Im Innefn ist eine schöne Treppe in kräftigen Barockformen mit gewundenen 
Docken erhalten. 



Kirchhorst. 

Kirche. 

Litteratixr: LUntzel, die ältere Diöeese Hildesheim; Regenten - S:ibl 1698; 
Maneeke II; Bertram, Geschichte des Bisthnms Hildesheim I; Kayser, Kirchenvisitationen 
1897; Böttger, Diöcesan- und Gau -Grenzen; Schneider, landwirthschaftlicho Beschreibung 
der Dorfschaft Kirchhorst, Neues Ilannov. Magazin 1807; Neues vaterl. Archiv 1823; 
Woltf, alte Wandmalereien in der Kirche von Kirchhorst, Denkmalpflege I; Warnecke, 
Nachrichten zur Vorgeschichte des Kirchspiels Isernhagen 1890; Mithoff, Kunstdenk- 
male IV; derselbe, Kirchenbeschreibungen; Kamdohr, juristische Erfahrungen III; vou 
Hodenberg, Pagus Flutwide, Lenthe's Archiv VI; derselbe, Calenberger Urkundenbuch V; 
Uhlhorn, die Kirche in Kirchhorst und ihre Kunstdenkmäler, Zeitschr. d. hist. Ver. für 
Nieders., 1899. 

Quellen: Urkunde des Kgl. Staatsarchivs zu Hannover; Verzeichniss der kirch- 
lichen Kunstdenkmäler von 189G. 

Kirchhorst gehörte ehedem mit Gross-Horst, Alten-Warmbüchen, Stelle Geschichte, 
und Lohne (Ziegelei), welche sämmtlich noch heute dorthin eingepfarrt sind, zum 
Archidiakonat Sievershausen und war im Pagus Flutwide belegen. Von Alters 
sind die Herren von Gramm Patrone. Vermuthlich hat der Ort bereits 
im XII. Jahrhundert ein Gotteshaus besessen. Dasselbe hatte in der 
Mitte der Westseite eine Thür, geradlinigen Abschluss im Osten, eine gerade 
Balkendecke und in der Nord- und Südwand je drei ungefähr zwei Meter 
über dem Fussboden befindliche kleine Fenster. Im Jahre I.'jL'U lösten sich 
die Dörfer Horst, jetzt Kirchhorst und Grosshorst, Stelle und Alten-Warmbüchen 
von Burgdorf los, zahlten dem heiligen Pankratius zwei Mark reinen Silbers 
und bauten zu Horst ein eigenes Gotteshaus, welches sie dem St. Nicolaus 
weihten. Die äussere Veranlassung zur Lostrennung gaben die Herren 
von Gramm, indem sie zwei durch Aussterben ihnen zugefallene Höfe in der 
Horst, welche vermuthlich vormals das Rittergut Horst bildeten, zur Dotation 
der Kirche, Pfarre und Küslerei schenkten. Nach erfolgter Lostrennung wurde 
die vorhandene Kapelle zu einer Kirche ausgebaut. Es wurde der Ghor angefügt. 
Die Aussenwände des Schiffes wurden um etwa 1 m erhöht, das Schiff selbst 
mit drei Kreuzgewölben geschlossen, die ursprünglichen, kleinen Fenster in 
grosse, gothische Fenster umgewandelt und mit Backstein-Maasswerk versehen. 
Die Reformation war um 1040 wahrscheinlich schon eingeführt, der erste 
lutherische Prediger war Barloldus Poppe. 1.Ö88 wurde der kleine silberne 
Krankenkelch für 4 rthlr. ;"> Groschen gekauft, 1089 eine Kanzel gebaut. Sie 
stand auf dem Altar des St. Nicolaus am Triumphbogen. Der jetzige hölzerne 
Thurm wird 1594 erwähnt und 1()08 eine zinnerne Weinkanne für 1 Gulden 
8 Groschen angeschafft. 

Der dreissigjährige Krieg mit seinem Unheil ging auch an Kirchhorst 
nicht spurlos vorüber. Im Jahre l(;2i; raubten die Kaiserlichen die 1(522 gekaufte, 
mit dem bischöflich fürstlichen Bilde geschmückte Kirchenbibel, nahmen die Altar- 
lichter mit fort und erbrachen den Kirchenblock. Von der Kirche ist in diesem 

s* 



Jahre als einer „zerbrochenen" die Rede. lii;!2 plünderte das „Pappenheimbsche 
Kriegsvolk' die Kirche, erbrach den Kirchenblock und zerschlug das Maasswerk 
der Fenster und die Glasmalereien. Holz vom Kirchlhurm ward zum Feuer 
benutzt. KUl plünderten „die Schwedischen aus dem Lager für Wolflenbüttel' 
abermals die Kirche. Die Einwohner flohen im Herbst dieses Jahres nach Hannover. 
l()(jl wurden die Wandmalereien überweisst und HMV2 einfache weisse 
Fenster statt der im Kriege zertrümmerten bunten eingesetzt. l(ir)4 wurde 
eine neue Prieche an der Nordwand des Schiffes angelegt. Beim Umbau 
der Kirche fand sie als Wandtäfelung in der Sakristei Verwendung. Ein 
Tischlermeister aus Burgdorf hatte sie gefertigt. In den Jahren 167») bis 
1678 wurden Steinplatten in den Gängen und auf dem Chore gelegt, sowie 
ein neuer Beichtstuhl auf diesem gebaut. Itj78 wurde der Chorraum bis an 
die Triumphbogenwand vorgerückt und erhöht, sowie der Altar mit einem 
neuen Altarblatt ausgestattet. Es ist von Andreas Cortnum, Bürger, Rathsherr 
und Knochenhauer -Amtsmeister in Hannover, und dessen Ehefrau Catharina 




- -^H - i i f 1 I I 11 f I T " 

Fig. 12. Kirche in Kirchhorst; oberer Grundriss vor der Wiederherstellung. 



geb. Düsterhof gestiftet. Die Schnitzarbeiten stammen von dem Hannoverschen 
Bildhauer Daniel Bartels. Die Seitentheile gingen 1774 bei der Umgestaltung 
des Altars verloren. I(i79 wurde die Kanzel abgerissen, der Altar des 
St. Nicolaus beseitigt, von der Pastorin Falkenhagen, geb. Bokelmann, der 
Taufengel verehrt und die im unteren Ende der Kirche nach Westen stehende 
Taufe entfernt. 1678/79 wurde das Gestühl im SchifT gebaut. 1774 wnarde 
eine kleine altgekaufte Orgel aufgestellt. Um Platz für dieselbe zu gewinnen, 
wurde durch den Chor eine Prieche angelegt. Von dem Gortnumschen Altar- 
blatt blieb nur der mittlere Theil mit der Auferstehung erhalten, welcher aber 
auch zugleich als Stütze für die darüber befindliche Prieche dienen musste. 



Das südliche Chorfenster wurde erweitert, die nördliche Chorwand nach der 
Sakristei hin durchbrochen und hinter dem Altar eine Thür zum Aufgang auf 
die Prieche geschaffen. 1775 erhielten die Kirchhorster einen ansehnlichen 
Theil von dem hinter ihren Mooren liegenden, herrschaftlichen Moore zum 
Eigenthum. 1836 wurde eine neue Orgel auf der Westprieche angelegt, 
das mittlere Gewölbe des Schiffes als hindernd, Licht und Platz raubend 
abgebrochen, das von Crammsche Epitaph dick mit Oelfarbe übermalt und die 




Fig. 13. Kirclie in Kiichhorst; Vorhalle. 



andere Hälfte der nördlichen Chorwand über der Sakristeithür durchbrochen. 
1898 fand dann eine gründliche Renovierung namentlich der inneren Kirche 
durch den Architekten Wendebourg und den Maler Ebeling statt, und steht 
dieselbe jetzt in herrlichem Schmucke da. 

Die Kirche (Fig. 12) besteht aus Schiff, Chor mit angebauter Sakristei Beschreibung, 
im Norden, einer Vorhalle im Süden und einem Westthurm. 

Das rechteckige, aus Feldsteinen erbaute Schiff hat im Osten einen mit Chor, 
dem halben Achteck geschlossenen, in spätgothischen Formen aus Backsteinen Schiflf. 
errichteten Chor. Die drei Kreuzgewölbe aus Backsteinen, welche das Schiff Anbauten, 
überdecken, werden durch zwei spitzbogige Gurtbögen von rechteckigem Quer- 



schnitt getrennt; es stammen jedoch die beiden westlichen Joche von der 
1898 erfolgten Wiederherstellung her. Die vorstehenden Rippen zeigen gothisches 
Birnstabprofil und ruhen mit den Gurten auf Sandsteinkonsolen. Der um 
eine Stufe erhöhte Chor wird durch die Hälfte eines rechteckigen Kreuzgewölbes 
und fünf Kappen des Chorschlusses überdeckt; der spitzbogige, rechteckige 
Gurtbogen, welcher beide trennt, stützt sich auf einen Pfeiler von demselben 




Fig. 14. Kirche in Kircbhorst; Wand- und Deckenmalereien. 



Querschnitt. Die Birnstabrippen setzen sich hier auf gemauerte, runde Back- 
steindienste auf. Der spitzbogige Triumphbogen ist reich gegliedert. An den 
spitzbogigen, auch am Schiff mit Backsteinen eingefassten und mit Maasswerk 
versehenen Fenstern herrscht der Rund- und Viertelstab vor. Das Backstein- 
maasswerk aller Fenster ist neu und mit Ausnahme des Ostfensters nach einem 
alten, zugemauerten, im Chor befindlichen letzthin eingerichtet. Die aus Ort- 
steinen mit untermischten Findlingen ohne Verband an die Nordseite des 
Chores angefügte Sakristei ist durch eine flachbogige Thür mit demselben ver- 
bunden. Eine Eingangsthür und ein spitzbogiges Fenster mit Backsteinmaass- 
werk liegen auf der Ostseite. In der äusseren Nordwand befindet sich ein 
rechteckiger Stein mit einem erhabenen, grossen und fünf kleinen Kreuzen. 



->^ 63 gx- 

Die an die Südseile des Schiffes angefügte Vorhalle (Fig. 13) ist ein 
spätgothischer Backsteinbau mit StafTelgiebel und geputzten Blendnischen ; in 
einer Rundbogennische liegt die flachbogige Eingangsthür, an welcher der alte 
gothische Ring wieder angebracht ist. Das vorherrschende Profil ist der 
dreimal zurückgesetzte Viertelstab. 

Der überaus einfache, viereckige, hölzerne, mit Steinplatten behängte Tlumn. 
Thurm trtägt einen viereckigen beschieferten Helm. 

Der gemauerte, romanische Altar ist mit Platte und Schräge aus Altar. 
Sandstein abgedeckt. Der alte hölzerne Altaraufsatz, welcher von Andreas 
Cortnvm und dessen Ehefrau Catharina Dvsterhof gestiftet wurde, hängt jetzt 
in der Sakristei; derselbe ist in Barockformen mit gewundenen Säulen hergestellt 
und enthält als Hauptbild den Gekreuzigten mit dem Stifter, darunter das heilige 
Abendmahl, oben die Auferstehung und die Himmelfahrt. In der Bekrönung 
ist die Jahreszahl IGT-S, darunter sind die Wappen der Stifter angebracht. 




Fig. 15. Kirche in Kirchhorst; Wand- und Declcennialereieu. 

Die beiden kupfernen Altarleuchter haben nach gothischer Art drei Altarlouchter. 
Füsse und einen walzenförmigen Schaft mit einem Knauf in der Mitte. 

Die schlichtgehaltene, silberne Oblatendose trägt auf der unteren Seite CDioiium. 
die Inschrift: „A • L • Klapperott Past: Zur Horst G • D • Klapperotten • geb: 
Vl'^ehrmannen Aö: 1731-'' sowie als Zeichen ein Kleeblatt und einen verschlungenen 
Namen, beide auf vertieftem Grunde. 

Ein aus Eichenholz geschnitzter, romanischer Crucifixus, dessen Körper Cmcifixns. 
eine Höhe von 1,38 m hat, ist leider stark beschädigt; derselbe ist aus einem 
Stücke geschnitzt; die Arme sind aus zwei gegenüberliegenden, waagerecht 
gewachsenen Aesten gearbeitet. Derselbe gehört der Mitte des XII, Jahrhunderts 
an und wird jetzt in der Sakristei aufbewahrt. 



->^ ()4 S->- 

Alte Decken- Alle, wohl aus der ersten Hälfte des XV. Jahrhunderts herrührende 

und Wand- Wand- und Gewölbemalereien sind nach der Freilegung mit grossem Ver- 
ständnisse wiederhergestellt; dieselben sind mit Casein- bezw. Temperafarben 
auf den Putz der Gewölbe und Wände oder das Backsteinmauerwerk aufgetragen, 
nachdem der Grund mit einem Lokaltone überlegt war. In der mittleren 



malereien. 




Fig. IG. Kirche in Kirchhorst; Chor vor der Wiederherstellung 



Gewölbekappe des Chores über dem Altar ist Christus, Maria krönend, dargestellt. 
In der gegenüberliegenden Stichkappe ist der heilige Nikolaus im bischöflichen 
Ornate mit dem Hirtenstabe in der Linken und segnend erhobener Rechten zu 
sehen; rechts knieen in betender Stellung der Patron von Gramm und links 
seine drei Söhne. In den rechts an die Krönung Mariae sich anschliessenden 
Kappen sind paarweise einander gegenüberstehend Johannes, Jacobus der 
Aeltere, Matthäus und Bartholomäus dargestellt; links davon folgen Paulus, 
Petrus, Jacobus der Jüngere und Judas Thaddäus. Die übrigen Apostel und 
einige Heilige sind an den Wänden zu sehen. Das Rankenwerk der Flächen 



->^ 65 



Emporen- 

brüstung. 



ist flott gezeichnet (vergl. Fig. 14 und 15; Fig. HJ zeigt den Zustand des Ciiors 
vor der Wiederherstellung). Im Schiff zeigen sich die Gemälde des Christophorus 
mit dem Jesusknaben und des St. Georg, welcher den Drachen tötet. Sämmt- 
liche Figuren sind mit scharfen Umrissen gezeichnet. 

Die lti()4 gefertigte Emporenbrüstung dient jetzt als Vertäfelung der 
Sakristei. 

Die l,lo m im Durchmesser grosse Glocke hat zwischen zwei Ornament- Glocke, 
streifen am Halse die Lapidarinschrift : 

Gegossen von G • A • Becker und H ■ L • Damm in Hildesheim. 

Auf der Mitte einer Seite steht die dreizeilige Inschrift: 

• Bey Gott ist kein Ding unmöglich • 

G • H ■ Kuhlemann Pastor 

■ Kirchspiel Horst 181(j ■ 




Fit'. IJ- Kiivlic in Kirchhcnst ; Graliste 



Ein einfacher Grabstein, innen in die Nische der Ostwand eingelassen, (irabsteine. 
trägt ein erhabenes, gothisches Kreuz ohne jede Bezeichnung. 

Auf dem Kirchhof befinden sich 17 meist gut erhaltene und bemerkens- 
werthe Grabsteine. Der Grabstein des Pastors Hernhardus Bokelman, 



-<^ (JG 8^- 



gestorben Kilo, und seiner Gattin Margreta Poppen, gestorben 1()21, zeigt in 
seinem oberen Thelle unter zwei sich berührenden Ranken Christus am Kreuz, 
darunter die knieende Familie, links zwei Männer und einen Knaben, rechts 
vier Frauen, und je ein Wappenschild zu beiden Seiten. 

Zwei der zweiten Hälfte des XVII. Jahrhunderts angehörende Grabsteine 
zeigen ebenfalls in ihrem oberen Theile den Gekreuzigten und darunter stehend 

die Familie oder das Ehepaar, im unteren 
unter einem Engelskopf mit grossen Schwin- 
gen eine Lapidarinschrift in schöner Barock- 
umrahmung. Es sind dies der Grabstein 
des Pastors Berhardus Bokelman, gestorben 
1()7(), mit zwei oben angebrachten Wappen 
und der des Berendt Deneken zur Horst, 
gestorben 1680, mit der Bezeichnung des 
Künstlers W (Hans Jakob Uhle in Han- 
nover) und dem Datum der Anfertigung 1681 
(Fig. 17). 

Aus dem Ende des XVII. Jahrhunderts 
stammen zwei interessante Kindergrabsteine, 
der eines Mädchens und eines Knaben, auf 
denen ein Engel das Kind umfasst, um es 
zum Himmel hinauf zu führen; auf letzterem 
ist neben der Gruppe ein kleiner schmaler 
Crucifixus angebracht. 

Zwei Grabsteine mit Barockornament 
zeigen den Entschlafenen in ganzer, fast 
lebensgrosser Figur, den Hut unter dem 
Arm, in der Hand die Handschuhe. Der 
eine der beiden ist dem Hans Greten aus 
der Alten Warmbüchen, gestorben 17;)4, ge- 
setzt; der Verstorbene hält in der Rechten 
eine Rose. 

Von besonderem Interesse sind die 
beiden vom Bildhauer Barnewitz gefertigten 
Grabsteine. Der Grabstein des Cordt 
Rudolph Köneke in Stelle, gestorben 17;'.7, zeigt den Verstorbenen in ganzer 
Figur, Hut und Handschuhe in der Linken, die Rechte im Busen. Der 
Grabstein des Hanns Heinrich Rahlwes (Fig. 18) war ursprünglich farbig 
behandelt und ist letzthin neu bemalt worden. In seinem oberen Theile 
ist Jakobs Traum von der Himmelsleiter dargestellt. In den Wolken 
erscheint in einer Strahlenglorie auf einem dreieckigen Schilde der Name 
Gottes in hebräischer Schrift. (Das Hebräische ist nicht ganz richtig.) 
Der untere Theil enthält, von hübschem Rokokomuschelwerk umrahmt, die 
Inschrift: 




Fifc'. 18. Kirclii 



elilKirst; Gralisteii 



->^ 67 8^ 

Hier ruhet in Gott, 
der Jungeselie 
Hanns Heinrich Rahlwes 
ist gebohren A : 1736. d : 20. Junij • sein 
Vater ist, Heinrich Rahlwes. 
seine Mutter war, 
Margaretha Könige, 
er ist gestorben, 1758. d:5. 
Ma-rtz Alt 21. 
Jahr 8. Monat. 
Auf der Rückseite steht folgende Inschrift: 
Grab Schrifft. 
Hiob. 14. G:V:1. 2. 
Der Mensch vom Weibe gebohren, lebet 
kurtze zeit, und ist voller Unruhe. 
Stehet auf wie eine Blume, und 
fället ab; Fleucht wie ein Schatten, 

und bleibet nicht. 
Gutte nacht ihr meine Freunde; All ihr 
meine lieben, Alle die ihr um mich weinet. 
Lasset euch nicht Betrüben, Diessen 
abtrit den ich thue. In die Erde Nieder, 
Schauet die Sonne gehet zur Ruhe; 
Kommt doch Morgen wieder. 
Darunter Muschel werk im Flachrelief. 

Der kleine, mit Barockornament verzierte Grabstein des Carolus Henricus 
Klapperott trägt unter einer Krone in einer Umrahmung die Lapidarinschrift: 

Carolo Henrico 
Klapperott 
Optimte indolis ac • magni« spei 
Filiolo ad maiora Ao 17:56 d:17 Ap : 
Nato ad maxima ad coelestia 
Aö 1739. d: 14 Feb: mortis 
Praematurse beneficio promoto 
MHP-F- 
Moestissimi parentes 
A. L. Klapperott 
Fast. Horstensis 
A. C. D. Wehrmannen. 
Auf dem kleinen, mit Rokokoornament verzierten Grabstein des 1751 
geborenen und 17ö2 gestorbenen Peter Brandes in der Grot Horst ist das Kind 
in ganzer Figur mit Blumen in den über dem Leib gefalteten Händen dargestellt. 
Der grosse Grabstein des 1706 gestorbenen Pastors Anton Ludolph Klapprot 
zeigt schönes, mit Blumen untermischtes Rokokoornament. Die Lapidarinschrift 

9* 



-^ 68 «^ 

des oberen Theiles ist auf einer Erhöhung in Gestalt eines Tuches angebracht, 
welches von einem Engel gehalten wird. 

Auf einem der Mitte des XVIII. Jahrhunderts angehörenden Grabstein 
sehen wir einen Knaben und ein Mädchen, welche ein Engel zum Himmel 
emporführt. Der Grabstein der 17()(i gestorbenen Ilsabey Volckmers ist vom 
Bildhauer J. Völcke gefertigt und zeigt oben den Auferstandenen über den Wolken. 



RT^I^^I 


I^X^^^BM 


BE^ 


ii 


k^i^ 


^Jtt/fwL^^l 


^■ffif ^ 


J ''^ 






^^^^^A^Ri'^ 


1 




i_li_rj_^— ir 


^^^B^U 


' > 


F**^ 


IWm! 


^ M^°fl' 


^^ 


.|fmp^' 


\'. 




l^^l 


^4'j'A^ 


'■:^V 


IptÄ^ 




^^^li\ 




ü 




II^jP 


' ' • 


pl 


PIH^^^y 


gl) J ■ 


' 






V'Il< 


l~ 


^i- 




^a 


^ 


}^: 


^ 


"fll 


^ 



Fig. 19. Kirche in Kiichhorst; Grabmal. 



Grabplatte. 



Grabmal. 



Drei Grabsteine aus dem Anfang des XIX. Jahrhunderts mit charak- 
teristischer Bekrönung sind einfach gehalten. Es sind die Grabsteine des 
Barthold Heinrich Grethe, unten bezeichnet ,A. W. B. 1808.", der des Jürgen 
Heinric Kracke, Schullehrers zu Altwarmbüchen, gestorben 18is, und der des 
Johan Heinrich Gahmann. 

Die grosse, nur mit einer Lapidarinschrift bedeckte, mächtige Grabplatte 
des August Christoph Gottlieb Hoffmann gehört dem XVIII. Jahrhundert an. 

Das sehr schöne, farbig behandelte Renaissance-Grabmal der Familie 
V. Gramm (Fig. lli) ist aus Holz gefertigt und an der inneren Nordseite des Chores 
aufgehängt. In der Bekrönung steht: ,Fatvm mvndi". Darunter bemerken wir 
zwei Wappen mit der Bezeichnung v. Gramme und v. Veitheim, sowie die Jahres- 



zahl 1579. Das Hauptbild zeigt zwei betende männliche Figuren — v. Gramm, 
Vater und Sohn — und die Gemahlin des ersteren, eine geborene v. Veitheim, 
Darüber befindet sich zwischen zwei Säulen das Bild der heiligen Dreieinigkeit. 
Zwischen beiden Bildern ist zu lesen: „Patroni . ecclesiae . huius". Die noch 
vorhandenen Wappen sind bezeichnet: 



V. Schleinitz. 
V. Heimburg. 
V. Moenchhausen. 
V. Heringen. 
V. Stutterheim. 



V. Rautenberg. 
V. Rheden. 
V. Marenholz. 
V. Moenchhausen. 
V. Schulenburg. 






" «. i»i' * ■ ■»• f» •» 



ititjlriirTi'Wilri 




" , t 



Ein silberner, inwendig vergoldeter, 21,4 cm hoher Kelch mit fünffach Kelche, 
getheiltem, reich profiliertem Fuss zeigt gewundene, vertiefte Linien Verzierungen 
und trägt oben an dem glatten, halbkugelförmigen Becher mit geschweiftem 
Rande die aus eingestochenen Punkten bestehende Inschrift: 
Voltmer Vollmers : Ilsabe . Voltmers. 
Gbr : Ebelings . Ao. 1770 : . 
Am Rande des Fusses ist als Zeichen ein Kleeblatt, darunter die Zahl 19, 
ferner ein C und in rechteckiger Vertiefung der Name Schmidt zu sehen. 

Die zubehörige silberne Patene trägt auf der Rückseite die aus ein- 
gestochenen Punkten bestehende Inschrift: 

„V ■ Voltmers : • I : Voltmers • Gbr : Eblings : • Ao. 1770". 
Der kleinere, 14,2 cm hohe, silberne Kelch, dessen Becher trichter- 
förmig ist, trägt auf den Zapfen des kugeligen, mit maasswerkähnUchen 



->^ 70 S^- 

Verzierungen versehenen Wulstes den Namen Ihesvs in Lapidaren. Auf einem 
Blatte des sechstheiligen Fusses mit vertikalem, schön verziertem Rande sind 
die Buchstaben B. H. und das Gewicht verzeichnet. 

Der 16 cm hohe, silbervergoldete Kelch mit zubehöriger Patene hat 
einen glatten, runden Fuss mit gebuckeltem, vertikalem Rande, runden Schaft, 
kugeligen Wulst mit Maasswerkverzierungen und sechs runden Zapfen, sowie 
ehien Becher, welcher aus der Halbkugel in die Trichterform übergeht. 

Die Patene hat ein Weihekreuz auf schraffiertem Grunde und in der 
Vertiefung einen eingeritzten grossen Vierpass. 
Patronatsstuhl. Der aus dem XVII. Jahrhundert stammende, mit Holzgittern und Fratzen 

versehene Patronatsstuhl ist jetzt zu einem Paramentenschrank eingerichtet. 
Taufengel. Ein in Barockformen gehaltener, bemalter Taufengel mit einer Messing- 

muschel in der Rechten hängt in einer Ecke der Sakristei. 
Thür. Der Durchgang von der Vorhalle zum Schiff wird durch die alte, 

eichene Thür (Fig. 20) verschlossen, welche mit starkem Eisenbeschlage und 
Nägeln reich versehen ist. Sie ist mit fünf Bändern besetzt, von welchen das 
oberste und unterste mit vertieften Linien in einfacher Weise verziert sind. Auf 
Elle, der Rückseite ist die alte eiserne Normalelle angebracht. 



Lehrte. 

Kirehe. 

Litteratnr: Doebner I — V und VII; Janickc; .Sudendorf; Lüntzcl, die ältere 
Diöccse Hildesheim; Regenten - .Sahl 1698; Maneeke II; von Ilodenberg, l'agns Flutwide, 
Lenthe'a Archiv VI; Bertram, Geschichte des Bisthums Hildesheira I; Böttger, Diöcesan- 
und Gau-Grenzen; K.ayser, Kirchenvisitationen 1897; MithofF, Kunstdenkmale IV; derselbe, 
Kirchenbeschreibungen; Weber, die Freien bei Hannover 1898; Heise, die Freien; daselbst 
eine Wiedergabe des Grabsteins des Bartheld Mol.sen; Kniep, die Freien vor dem Walde, 
Hann. Geschichtsbl., 3. Jahrg. 

Quellen: Urkunden des Kgl. Staatsarchiv.s zu Hannover: Kirchenbuch zu Haimar. 



Geschichte. Der im grossen Freien belegene Ort, welcher am 1. April 1898 Stadt- 

rechte erlangte, gehörte ehedem zum Archidiakonat Lühnde im Pagus Hastfala. 
Er war einer der Grenzorte des letzteren gegen den Pagus Flutwide. Nach 
der Bestätigungsurkunde der Besitzungen und Privilegien des Bartholomäus- 
stiftes von Seiten Bischof Bernhard's vom 13. October 1147 übereignete Odelricus 
canonicus sancte Grucis ,ad utilitatem fratrum" »in Lereht decimam ville'. 
Das Patronatsrecht über die Kirche in „Leerthen' (,Leerthe') stand seit Alters dem 
Michaeliskloster in Hildesheim zu und wurde i:502 vom Bischof Siegfried aus- 
drücklich anerkannt, welcher sich zugleich im genannten Jahre aller Ansprüche 



->^ 71 S^- 



bezüglich dei-selben begiebt. Im Jahre i;iö2 löst der Hildesheimsche Bischof 
Heinrich die Bürger von ,Lerethe" aus dem Parochialverbande der Kirche in 
„Stenwede* und bestimmt, dass die Kapelle zu „Lerethe" „pro se sit beneficium 
et ecclesia parrochialis specialemque Rectorem habeat". laGli erklärt der Bischof 
Gerhard von Hildesheim, dass er auf Bitten des Herzogs Wilhelm von Braun- 
schweig und Lüneburg die „Capellam in villa Leerthe • • • ab ecclesia sua malrice 
in Stenwede" eximiert, dieselbe ,a jure parrochiali spirituali quo eidem ecclesie 
in Stenwede et eius Rectori astricta fuerat" befreit und ihr selbst Parochial- 
rechte verliehen habe („vt ipsa Ecclesia in Leerthe per se parrochia existat")- 
Doch solle sie eine Rekognitionsgebühr von vier Schilling Hildesheimscher 
Pfennige an den Pfarrer in „Stenwede" alijährlich zu Michaelis bezahlen. 
1604 gab die Kirche zu Haimar zum Bau des Thurmes zu Lehrte 16 rthlr. 

Die 1815 neu ausgebaute und anfangs der achtziger Jahre zur Schule Beschreibung, 
vollständig umgeänderte Kirche besteht aus Schiff, Chor und Westthurm. 

Das rechteckige Schiff und der rechteckige schmalere Chor sind aus Ort- Schlflf. 
steinen erbaut ; der Sockel und das Gesims zeigen noch die alte steile Hohlkehle. Chor. 

Der fast quadratische, aus Ort- und Bruchsteinen erbaute Westthurm Thunn. 
mit Backsteinsockel hat im Korbbogen geschlossene Schallöffnungen, auf der 
Westseite eine flachbogige Eingangsthür und einen ins Achteck übergeführten, 
schlanken, beschieferten Helm. 

Zwei hohe Zinnleuchter der neuen Kirche zeigen am Fuss in recht- Altarleuchter. 
eckiger Umrahmung die Inschrift: ,1 H A Wubbers Hofzinngiesser" und in 
länglich runder Umrahmung einen Engel mit Waage und Palme und der Umschrift: 
„J H A Wubbers Hannover 1775." 

Ein kleiner zinnerner Crucifixus des XVI. Jahrhunderts auf neuem Cnicifixus. 
Kreuz steht auf dem Altar der neuen Kirche und ist aus der alten entnommen. 

Die 1,07 m im Durchmesser grosse, stark beschädigte Glocke trägt (Pocken. 
den Namen des Pastors August Ehrhart und zwischen zwei Ornamentstreifen 
am Halse die Lapidarinschrift :• 

Gegossen von H • L • Damm • in Hildesheirn Anno 1814. 

Die andere 1,01 im Durchmesser grosse Glocke wurde im Jahre 1638 
durch M. Pawel Vos in Lüneburg gegossen. Sie trägt am Halse unter zwei 
Ornamentstreifen zwischen rienienartigen Erhöhungen eine zweizeilige, unsaubere, 
stark verwischte Inschrift, aus welcher das Entstehungsjahr und der Name des 
Giessers hervorgehen. 

Besonders bemerkenswerth sind fünf schöne, neuerdings aufgebesserte Grabsteine. 
Grabsteine. 

Der Grabstein des KiliS gestorbenen Hinrich Kracken zeigt in seinem 
oberen Theile den Gekreuzigten, darunter links den Gatten, rechts die Gattin, 
im Hintergrunde eine Stadt und im unteren Theile unter einem beschwingten 
Engelskopf eine Lapidarinschrift in guter Barockumrahmung. 

Ein zweiter Grabstein ist der 1679 gestorbenen Dorothea Stiers gesetzt. 
Im oberen Theile ist in der Mitte der Gekreuzigte zu sehen, links das 
Wappen des Mannes und darunter er selbst mit den drei Söhnen, rechts das 



->^ 72 g^- 

Wappen der Frau und darunter sie selbst mit den fünf Töchtern. Der untere 
Theil trägt unter einem Engelskopf mit grossen Schwingen eine Lapidarinschrift 
in Barociiumrahmung. 

Von Interesse ist der für die kriegerische Tracht der Freien bezeichnende 
Grabstein des Bartheld Molsen. Unter einer Spätbarockbekrönung sehen wir 
einen Mann in fast voller Lebensgrösse, mit wallenden Locken, die Rechte 
im Busen, den Hut unter dem linken Arm, in der Hand die Handschuhe, an 
der Seite den Degen. Darunter steht die Lapidarinschrift: 

Aü 1()S() ist Bartheld Molsen zu Lehrte auff diese Welt gebohren seyn 

Vater ist Oswald Molsen die Mutter Anna Eilers und Ao IToi) den 

IT) Septemb im Herrn sehlig enlsghlaffen seines Alters 2'.' Jahr dessen 

Seel ruhet in Gott. 

Der Grabstein des Osewaldt Molsen, geboren Ki;')") und 1712 gestorben, 

zeigt in der Barockbekrönung einen Spruch und das Lamm , auf dem 

Stuhle sitzend. In der Mitte sehen wir den Gekreuzigten, darunter die 

sieben Söhne und vier Töchter und das in Leichengewänder gehüllte Ehepaar 

in Särgen liegend. Unter zwei beschwingten Engelsköpfen ist in schöner 

Barockumrahmung eine Lapidarinschrift eingemeisselt. 

Der fünfte Grabstein ist dem Heinrich Mollsen, Kirchenvorsteher zu 
Lehrte, 1705 gestorben, gewidmet. Im oberen Theile sehen wir unter einem 
schwebenden Engel, welcher die Posaune bläst, links den Gatten und die fünf 
Söhne, sämnitlich die Rechte im Busen, unter dem linken Arm den Hut und 
in der Hand die Handschuhe, rechts die Gattin mit den beiden Töchtern. 
Kelche. Von den beiden silbervergoldeten Kelchen zeigt der grössere mit 

trichterförmigem Becher auf dem sechstheiligen Fusse die aufgeheftete Kreuzigung 
und am untersten Gliede des Fusses einen senkrechten, von Vierpässen durch- 
brochenen Rand. Der kugelige Wulst trägt Maasswerk und auf den sechs 
Zapfen in golhischen Kleinbuchstaben die Inschrift: „ihesus". Am oberen 
Theile des Schaftes ist „help got", am unteren „niaria" zu lesen. 

Der kleinere Kelch zeigt auf den sechs grün emaillierten Schildchen des 
mit Maasswerk versehenen kugeligen Knaufes in gothischen Kleinbuchstaben 
den Namen Jhesvs und auf dem runden Fusse einen Crucifixus auf eingraviertem 
Kreuz und daneben in vertieften Linien einen betenden Mönch. Der Becher 
geht aus der Halbkugel in die Trichterform über, der Schaft ist rund. Eine 
silbervergoldete Patene mit Weihekreuz auf schraffiertem Grunde. 



Mellendorf. 

Kirche. 

Litteratiir: Sudemiorf; Doebner VI: Lüntzel, die ältere Diöcese Hildesheim; 
von Hodenberg:, Lünebiirfrer Urkundenbuch V; derselbe, LUnchurser Lehnregister; Wipper- 
maiin, l!iikki-(!;ui: M;me<'ke II: llcilsclur. Bcischrcibiing des Histliuiiis Minden: Böttger, 



-=-g 73 S^- 

Diücesan- und Gau-Grenzon; Schulz, ISissendorf, Hannov. Geschichtsbl., 4. Jalirfj. ; Kayser, 
Kirchenvisitationen 1897; Mithoff, Knnstdenkmale IV; derselbe. Kirchenbeschreibungen; 
Zeitschr. d. bist. Ver. f. Xieders. 1885 ; Grütter, der Loingau, Hannov. Geschiehtsbl., 3. Jahrg. 
Quellen: Urkunden des Kgl. Staatsarchivs zu Hannover; Grüttcrscher Xachlass 
im Stadtarchiv ebendoi't ; Pfarrnachrichten zu Mellendorf. 



Der Kirchorl Mellendorf westlich der Wietze gehörte seiner Lage nach Geschichte. 
ehedem zum Mindener Archidiakonat Mandelsloh und war im Loingau belegen. 
Er ist ohne eingepfarrte Ortschaften und hat vormals wahrscheinlich zur 
Parochie Bissendorf, wohin noch bis in die neuere Zeit zwei Höfe eingepfarrt 
waren, gehört. Den Pfarrnachrichten zu Folge ist die Kirche zu Melendorp, 
Mellingendorpe, bis dahin Filial zu Bissendorf, von einem kinderlos verstorbenen 
Herrn von Melliendorf als Pfarrkirche gegründet worden. Bei den in der 
Zeit von 1330 bis 1352 von den Herzögen Otto und Wilhelm vorgenommenen 
Belehnungen erhielten Heinrich (?) und Johann von Escherde „twe scok mäste 
van dem meger houe to Melinghedorpe" und Reiner von Escherde „den 
meyerhof to Melinghedorpe mit dem kerclene darsulues". 13()ü bekam Ludolf 
Campe vom Herzog Wilhelm „den tegheden to Melinghedorpe". 1487 war 
Johannes Lindemann Viceplebanus in „Melliendorppe". Das Güter- und Renten- 
verzeichniss der Kirche zu „Melliendorppe" vom Jahre 1;329 nennt an Gütern 
folgende: „Item dat hoghe altare [dem St. Georg geweiht] myt der kledie 
II kelcke de en vorguldet dat ander ein klein sulueren / / Ein Munstrancie XVIII 
gülden wert noch 1 is sodenmissinck / / Ein oltgulden stucker // noch ein bunt 
siden is thoreten vnde ander alt tugh is samtlick bisloten Ein Hantuert [gemeint 
ist wohl Hantwerk] // xMarien Rock itlicke spanghen dar vppe mit der krönen 
vnde der anderen hilghen Glenodia sin besloten // II luchter II clene klocken// 
Item noch II altare gheblotet vnde bighelecht vnde der luchthe bighelecht / / Vp 
dem thorne II klocken vnde Ein clene klocke". 1628 wird eine Uhrglocke für 
70 Gulden angeschafft, 1()40 eine Uhr für ;"j5 rthlr. '22 Mgr. Der Pastor 
Bruno Henstorff, 1634— l()r)7, lässt eine grosse Glocke giessen. Eine bereits 
vor dieser vorhandene, grosse Glocke war zur Erlegung einer Brandschatzung 
nach Wienhausen gekommen. KUJl wird eine Prieche, 1714 die Sakristei und 
171Ö der Altar nebst Kanzel gebaut. Ein Inventar vom Jahre 1773 nennt von 
Geräthen unter anderem zwei metallene Leuchter, ein Crucifix, einen silber- 
vergoldeten Kelch mit Patene, einen kleinen zinnernen Kelch mit Patene, eine 
zinnerne Giesskanne, eine zinnerne Oblatenschachtel und eine kleine zinnerne 
Flasche zur Krankenkommunion. 1833 wurde zum ersten Mal eine altgekaufte 
Orgel gespielt, 1834 das Gestühl renoviert und vermalt, sowie der Thurm neu 
gegründet, um 1804 durch einen Neubau ersetzt zu werden. Nach Manecke 
gehörte der Zehnte von diesem Dorfe, von Bennemühlen und Hellendorf denen 
von Bobers. 

Die alte AUardecke, welche MithofT beschreibt, und der hölzerne Tauf- 
engel sind nicht mehr vorhanden. 

Die Kirche besteht aus Schiff mit Sakristei im Osten, Chor und neuerem Beschreibung 
Westthurm. 

10 



->S 74 gx- 



Schiff. Das aus Ort- und Backsteinen erbaute, mit hölzernem Hauptgesims ver- 

Chor, sehene Schiff ist im Osten durch das halbe Achteck geschlossen. An den 
Chorecken befinden sich vier, an der Nordseite drei und an der Südseite sechs 
Strebepfeiler. In einen derselben ist die Jahreszahl MGCCCXCVII eingemeisselt. 
Das Innere wird durch drei rechteckige Kreuzgewölbe aus Backsteinen und 
durch das Ghorgewölbe, sämmtlich mit rundem Schlussstein, abgeschlossen; die 
Rippen zeigen das Birnstabprofil. Zwischen den beiden westlichen Gewölben 
befindet sich ein breiter Bogen. In der Südwand liegt die jetzt zugemauerte, 
spitzbogige Eingangsthür. Die Fenster in den Langseiten imd im Ghor sind 
im Wesentlichen ebenfalls spitzbogig; vollständig unberührt von späteren 
Aenderungen sind jedoch nur die Ghorfenster geblieben, welche aussen feine, spät- 
golhische Profile und innen den doppelt zurückgesetzten Viertelstab haben. Die 
im Osten angebaute, mit abgeschrägten Ecken versehene Sakristei ist aus Fachwerk 
errichtet und trägt über der Thür die Inschrift: „Anno 1714". 
Altar. Auf dem massiven, mit Platte und Schräge aus Sandstein abgedeckten 

Altar erhebt sich die hölzerne Altarwand mit eingebauter Kanzel zwischen zwei 
Säulen mit verkröpftem Gebälk. Sie trägt die Merkmale des Regencestiles in 
schöner Ausführung. 
Altarleuchter. Zwei gleichgrosse, auf drei Füssen ruhende, 0,28 cm hohe Altarleuchter 

aus Bronze zeigen gothische Auffassung und haben einen walzenförmigen 
Schaft mit rundem Knaufe. Sie tragen oben die Lapidarinschriften: 

Diese beiden • Levchter • hat • Albert . Thies • vnd Dorotia • Svrings • der • 
Kirchen • zv • Melliendorf • vorehrt ■ zvm • Gedechtnvs • 
und 

H • Brvno • Honstorp • Pastor • zv • Melliendorf • Hans Wichmans • vnd • 
Jvrgen Beschenbostel Kirchen • Juraten • zv Melliendorf • 
Glocke. Die 1,02 m im Durchmesser grosse Glocke hat am Halse zwischen 

Riemchen und unter einem Ornamentstreifen die Lapidarinschrift: 

Komt • last uns anbeten • und • knien • und • niderfallen • F • H • 
darunter als Hochbild einen Mann, welcher die Harfe spielt. 

In der Mitte sind zwei vierzeilige Inschriften angebracht, in welcher 
Vogt, Pastor, Küster und Juraten angegeben sind. In der Unterbrechung eines 
Ornamentstreifens am Rande ist zu lesen: 

Joh • Heinr • Christ • Weidemann • goss mich • Hannover • 1765 • 
Kelch. Ein Kelch aus Zinn hat am Becher eine Inschrift mit der Jahreszahl 1739. 

Taufbecken. Das einfache Taufbecken aus Messing von 0,29 m oberem Durchmesser 

stammt laut Inschrift aus dem Jahre 1638. 



->^ 75 S^- 



Negenborn. 



Kapelle. 

Littpratur: Origines Guclficae; Treuer, Geschlechts -Historie der Herren 
von MUuehhausen, Anhang; Sndendorf; Doebner II, Personenregister und V, Register; 
von Hodenberg, Calenberger Urkundenbuch I; derselbe, Archiv des Klosters Walsrode; 
derselbe, Pagus Flutwide, Lenthc's Archiv VI; Urkundenbuch der Stadt Hannover; Lüntzel, 
die ältere Diöcese Hildesheiiu; Grupen, Origines et Antiquitates Hanoverenses; Bertram, 
Geschichte des Bisthunis Hildesheim I; Manecke II; Holscher, Beschreibung des Bisthums 
Minden; Böttger, Diöcesan- und Gau-Grenzen; Kayser, Kirchenvisitationen 1897; von Ben- 
nigsen, Beitrag zur Feststellung derDiöcesangrenzen, Zeitschr. d. hist. Vor. f. Nieders. 1863; 
ebendort 1857; Mithoff, Kunstdenkmale IV; derselbe, Kirchenbeschreibungen. 

Quellen: Urkunden des Kgl. Staatsarchivs zu Hannover; Grütterscher Nachlass 
im Stadtarchiv ebendort; Aufzeichnungen bei den Kapellenrechnungen in Negenborn ; 
Pfarniachrichten zu Meilendorf 



Das im Loin^au belegene, zum Mindener Archidiakonat Mandelsloh Geschichte, 
gehörige Dorf ist nach Breiingen eingepfarrt. Im Verzeichniss der Celler 
Schlosseinnahmen vom 12. November l.')81 bis zum 31. Mai 1382 begegnet es als 
„Negenborne". Als Asche von Mandelsloh und seine Brüder am 6. Mai 1493 
den Liebfrauenaltar in der Kirche zu Mandelsloh stiften, begaben sie ihn unter 
Anderem mit „XXIIII gülden van dem samtgude to Negenborn und in der 
Surser molen, dat steit von dem Schwentzer". Zur Zeit des Pastors Michael 
Müller, 1670—1711, wurde die Kapelle, welche „viel ihar lang wüst und baw- 
fällig gestanden, und fast bey Menschen-gedencken der Gottesdienst nicht darin 
verrichtet", „wieder gebessert und in zimblichen stand gebracht". Dies wird 
im Jahre 1696 geschehen sein. 

Bezüglich der wahrscheinlich nach unserem Ort benannten Familie sei 
bemerkt, dass ein Johannes de Negenburnen in einem Verzeichniss von Adligen 
1297 genannt wird. 

Die im Jahre 1696 erneuerte, aussen .3,7 m breite und 14,2 m lange, Beschreibung, 
im Osten mit grossen abgeschrägten Ecken versehene Fachwerkskapelle ist von 
einem Pfannendache mit westlichem Dachreiter bedeckt. In der in neuerer Zeit 
errichteten massiven Westwand liegt die Eingangsthür. Die Fenster sind 
rechteckig. Der Innenraum wird durch eine gerade, geputzte Decke mit 
vorstehenden Balken und Holzkonsolen an den Seiten wänden abgeschlossen. 



10* 



->^ 76 S~^ 



Obershagen. 

Kirche. 

Litteratur: LUntzel, ilic ältere Diocese Hildesheini; Manecke II: Re^enten- 
Salil liWS; Kayser, Kirchenvisitationen 1897; Neues vaterl. Archiv 1823; Haveniann I; 
Iliidcnberg. Lünelmrjrer Lehnregister; derselbe, Pagus Flutwidc, Lenthe's Archiv VI; 
Mithort', Kiinstdcnkniale IV; derselbe, Kirchenbeschreibungen; Grupen, Origines Geruianiae II. 

Quellen: Akten des Kgl. Staatsarchivs zu Hannover. 



Geschichte. Wie aus den vorhandenen Nachrichten hervorzugehen scheint, ist das 

heutige, an der Aue gelegene Kirchdorf Obershagen um die Mitte des XIV. Jahr- 
hunderts an die Stelle des sammt seiner Kirche vom Erdboden verschwundenen 
Ortes Schornsteinshagen, welcher zwischen Dachtmissen und Hetelingen gelegen 
haben mag, getreten. Ein Herr von Oberg soll der Erbauer gewesen sein. 
Das nach Burgdorf eingepfarrte Dorf Schornsteinshagen erhielt 124U eine dem 
heiligen Nikolaus geweihte Kirche. Die Gebrüder Wullbrand und Berthold 
von Reden schenkten ihr 1307 20 Mark Bremischen Silbers, und die Aebtissin 
von Quedlinburg bereicherte sie mit Dachtmisser Gütern. Bei den zwischen 
1330 und 13r)2 vorgenommenen Belehnungen der Herzöge Otto und Wilhelm 
erhielten Heinrich (?) und Johann von Escherde „de vogedie Bedingerdorpe vnde 
Scorstenhagen". Ferner bekam Reiner von Escherde „to dem Obergeshagen dat 
kerclen". Von nun an schwindet der Name Schornsteinshagen. Bei derKUiOvom 
Herzog Wilhelm vorgenommenen Neubelehnung erhielt Lippold von Escherde 
„dat dorp Obergheshagen". 1496 ^vu^de Barteides Prediger. Aus dem Vokations- 
brief desselben ist ersichtlich, dass ihn die Aebtissin von Quedlinburg zur 
Kapellanei von Dachtmissen berufen, und der dortige Kaplan die Officia eines 
Predigers von Obershagen mit versehen hat. Infolge der Reformation trat 
eine Aenderung ein. Das liegende Gut der Kapelle wurde zum fürstlichen 
Domanio geschlagen, das Einkommen an Zinsgefällen aber zum Theil dem 
Prediger zu Obershagen zugewiesen. Ein interessantes Verhältniss ergeben die 
Aufzeichnungen in der „vthgaue" der Kirche „tho Henyngsenn"; lö54 lesen 
wir daselbst: „2 grossen vnd 1 wittenn dem pastori thom Obergeshagen " ; 
1.56.5: „Dem pastori vp dem Obergeshagenn gegeuen einen daler vor sine 
wege vnd arbeylh dat he tho vns kam do wy neuen paslor haddenn" ; 1572 : 
„Dem pastor vp dem Obergeshagen VII kordtlinck so ome jarliches gehören" 
und 1575: „2 Mariengrossen vnd 2 gosler dem pastori thom Obergeshagen 
so ome jarliches gehören". 1598 wird eine Glocke angeschafft. Die vor dem 
jetzigen, 1S43 auf den alten Sockelmauern neu erbauten Gotteshause vorhanden 
gewesene Kirche trug die Jahreszahl 1()61. 1737 wurde der Kirchthurm einer 
grösseren Ausbesserung unterzogen. Die Kosten betrugen rund s-j Thaler. 
Das Corpus bonorum vom Jahre isil nennt an Geräthen: 2 Altarleuchter, 
1 Krug, 1 grossen und 1 kleinen Kelch, 1 grossen und 1 kleinen Oblaten- 



->^ 77 g^- 

teller, 1 Taufbecken, 1 Oblatenschachtel, 1 Flasche, sämmtlich von Zinn, und 
1 Klingebeutel von rothem Plüsch mit messingenem Glöckchen, wozu das 
Corpus bonorum vom Jahre isiinoch hinzufügt: 1 Altarumhang von geblümtem 
„Gros de Tour", einen anderen von weissem Leinen sowie den Kanzelumhang 
von rothem Bombassin mit weissen Fransen. 1812 barst die grösste der Glocken. 
1815 wurde ein Kirchensiegel angeschafft und 1817 ein grosser silberner 
Kelch mit Patene, 41 (;)()) Loth schwer, vom Gold- und Silberarbeiter Mathae 
(Matthias) in Hannover gefertigt. 1821 wurde der für sich gesondert stehende 
Thurm gebessert und 18.")9 die Kirche geweisst. 

Zwei 19 cm hohe AUarleuchter aus Messing zeigen nach gothischer Art Altarleiuhter. 
einen Knauf in der Mitte des walzenförmigen Schaftes. 



O e 1 e 1» s e. 

Kapelle. 

Litteratur: Regenten - Sahl 1098; Liintzel, die ältere Diöcese Hildesheim; 
Manecke II; Kaj'ser, Kirchenvisitationen 1897; von Hodenberg, Pagus Fhitwide, Lenthe's 
Archiv VI; Mithotf, Kunstdenkmale IV; derselbe, Kirchenbeschreibungen. 

Quellen: Urkunden des Kgl. Staatsarchivs zu Hannover; Vei'zeiclmiss der kirch- 
lichen Kunstdenkmäler von 1890. 

Das nach Sievershausen eingepfarrte Dorf begegnet in dem älteren Geschichte. 
Zehnt-, Geld- und Fruchtregister des Klosters Wienhausen vom Ende des 

XIII. Jahrhunderts als „Olerdessen" und wird daselbst vom Glossist des 

XIV. Jahrhunderts zu „Mey" gerechnet. In einer Urkunde vom Jahre 1505 ist 
von einer Wiese, „vffe dem Schermbeke tvvischen Olerse vnnd Dolberge" 
gelegen, die Rede. 1.534 wird die Kapelle zu „Olres" genannt. 177o wurde 
die jetzige erbaut. 

Die aussen 10,3 m lange und (>,() m breite, mit einer Bruchsteinmauer Beschreibung 
auf der Westseite versehene, geputzte Fachvverkkapelle mit gerader geputzter 
Holzdecke und vorstehenden Balken ist im Osten durch das halbe Achteck 
geschlossen. Auf dem westlichen Ende des hier abgewalmten Pfannendaches 
erhebt sich der mit Satteldach überdeckte Dachreiter. In dem Riegel der 
Eingangsthür an der Südseite ist die Jahreszahl 1773 eingeschnitten; ausserdem 
befindet sich die Inschrift: 

Anno 1801 
in schwarzer Farbe oben an der südwestlichen Ecke der Mauer. Die Fenster 
sind flachbogig. 

Der aus dem Ende des XV. Jahrhunderts stammende, farbig behandelte, Altarschrein, 
geschnitzte Altarschrein zeigt im Mittelstück Christus vor erhöhtem Kreuze stehend, 
darunter zwei betende Figuren und seitlich davon eine Gruppe. In den beiden 
Flügeln sind die Figuren der zwölf Apostel zu sehen. 

Ein bemalter, hölzerner Crucifixus stammt aus dem Ende des Cnicifixus. 

XV. Jahrhunderts. 



-*«8 78 8^ 

O t z e, 

Kapelle. 

Littcratnr: Sudentlorf; von Hodenbcrg, Limeburgcr Lehnregister; Lüntzel, die 
ältere Diöoese Hildesheiiu; Regenten-Sahl lfi98; Maneeke II; Kayser, Kirchenvisitationen 
1897; Nenes vaterl. Archiv 1823 nnd 1824; Mithoff, Kunstdeukraale IV. 

Quellen: Urkunden des Kgl. Staatsarchivs zu Hannover; Verzeichniss der kirch- 
lichen Kunstdenkniäler von 189G. 



Geschichte. 



Beschreibung. 



Altar. 



Altarleuchtev. 



Glasmalereien, 



Glocken. 



üas Dorf Otze ist seit Alters nach Burgdorf eingepfarrt. Bei den 
zwischen 1330 und 1352 vorgenommenen Belehnungen der Herzöge Otto und 
Wilhelm erhielt Johann von Solvelde „to Ottessen enen meyger vnde de molen". 
1338 verpfänden die genannten Herzöge dem Kloster Ebstorf ,to Otessen twene 
houe". 1339 verkauft Johann von Solvelde dem Werner von Otbernshusen 
und dem Henning von Marenholz den Meierhof und die Mühle „to Otessen", 
reserviert aber den Herzögen Otto und Wilhelm das Recht des Wiederkaufs. 
Im Jahre 1418 belehnt der Abt Heinrich vom St. Michaeliskloster zu Hildesheim 
den Henning Cordes zu „Otze" mit 42 Morgen Land, (5 Wiesen und 2 Hufen 
in dem Dorf und auf dem Feld zu „Otze". Das Visitationsprotokoll vom 
Jahre 1543 besagt, die Kapelle zu Otze sei „belegen im kaspelde Borchtorp vnd 
an dat husz Borchtorp gelecht". 

Die durch das halbe Achteck im Osten geschlossene Backsteinkapelle 
hat eine bemalte, mit spätgothischen Maasswerkschnitzereien versehene, gerade 
Holzdecke. Die Fenster sind flach- oder spitzbogig geschlossen. Die in einer 
Spitzbogennische liegende flachbogige Eingangsthür ist auf der Nordseile an- 
geordnet. Unter dem Fenster der Ostwand ist aussen eine flache, rechteckige Nische 
sichtbar. Das Mauerwerk ist mit glasierten Köpfen untermischt, auch bestehen 
die Schrägen in den Ghorfenstern aus Glasuren. Ein Theil der Ostabwalmung 
ist mit Mönchen und Nonnen, die übrige Dachfläche mit Pfannen gedeckt. 

Auf dem massiven Altartisch steht der einfache, mit drei Kielbögen 
und spätgothischem Maasswerk verzierte Flügelaltar mit drei Figuren, darunter 
Christus und Maria. 

Zwei Altarleuchter aus Messing haben einen walzenförmigen Schaft nach 
gothischer Art. 

Drei kleine, länglich nmde Glasmalereien sind in die Bleiverglasung der 
Fenster eingesetzt; auf der ersten ist ein Wappen mit der Unterschrift: 

Johan Schvltze • 1645 
auf den beiden anderen sind Petrus und Andreas zu sehen. Ausserdem ist noch 
eine Malerei — Christus am Kreuze — vorhanden. 

In dem mit etwa 50 cm Zwischenraum vor der Mitte der Westwand 
errichteten hölzernen, mit Mönchen und Nonnen gedeckten, viereckigen Glocken- 



->^ 79 8-^- 

thurm hängen zwei Glocken. Die erste mit einem Durchmesser von 82 cm 
trägt zwischen zwei Ornamentstreifen am Halse die Lapidarinschrift: 

Lobet den ■ Herrn mit hellen Cymbeln • Lobet ihn mit wohl- 
klingenden Cymbeln. 
Auf der Mitte der einen Seite ist zu lesen: 
Johann Meyer König). 
Stück Gieser in Celle 
goss mich. 1763. 
Die gegenüberliegende Inschrift lautet: 

Singet Gott! Lobsinget seinem Nahmen 
Machet Bahn dem der da sanft herfäret 
Er heisset Herr! Und freuet euch vor ihm. 
Sämmtliche Buchstaben sind Lapidare. An einzelnen Stellen sind 
Ornamentstücke mit figürlichen Darstellungen angebracht. 

Die kleinere, 79 cm im Durchmesser grosse Glocke hat in gothischen 
Kleinbuchstaben am Halse zwischen zwei Riemchen eine zweizeilige Inschrift 
mit der Jahreszahl 146 L 



Ranilingen. 

Kapelle. 

Litteratur: Lüntzel, die ältere Diüeese Hildesheim; Manecke II; Regenten- 
Sahll698; Kayser, Kirchen Visitationen 1897 ; von Bennigsen, Diöcesangrenzen, Zeitschr. des 
bist. Ver. f. Nieders. 1863; Mithoff, Kunstdonkmale IV. 

Quellen: Urkunde des Kgl. Staatsarchivs zu Hannover; Yerzeichniss der kirch- 
liehen Kunstdenkmäler von 1896; Schulchronik in Eamlingen. 



Kamlingen, auch Rammeln, war ehedem einer der Grenzorte der Geschichte. 
Diöcese Hildesheim gegen die Diöcese Minden und ist seit Alters nach Burgdorf 
eingepfarrt. Eine Urkunde vom Jahre 1509 handelt von einem Vertrag zwischen 
den Herzog Heinrich dem Jüngeren, denen von Dagevorde und sämmtlichen 
Einwohnern des Dorfes „Ramling tho Borchtorp tobehorich". Das Visitations- 
protokoll vom Jahre lii43 besagt, die Kapelle „tho Ramlingesze" sei „belegen 
im kaspelde Borchtorp vnd an dat husz Borchtorp gelecht". „Der Dorfzehnte 
gehört denen von Lüneburg zu Waatlingen. " [Manecke.] 

Die durch das halbe Sechseck im Osten geschlossene, einfache Fach- Besehreibung, 
werkkapelle von 12,5 m äusserer Länge und (;,:! m Breite hat ein im Westen 
abgewalmtes Dach mit viereckigem Dachreiter im Westen. Die glatte Bretter- 
decke ruht an den Seiten auf schlichten Holzkonsolen. Eingangsthür und 
Fenster sind rechteckig. Ueber der Thür befindet sich auf einer besonderen 
Tafel die Inschrift: 

Kommt lasst euch den 
Herren lehren. 

Anno 1698. 



-*^ 80 S^ 

AltarlemhttT. Die beiden Altarleuchter haben nach gothischer Art drei Füsse und 

einen walzenförmigen Schaft mit drei Knäufen. 
r.iUhvcrkc. Drei aus Holz geschnitzte Bildwerke werden hinter dem Altar auf- 

bewahrt. Das erste, eine handwerksniässig gearbeitete Heiligenfigur mit einem 
Buch in der Linken, stammt aus dem Anfang des XV. Jahrhunderts, das zweite, 
Maria mit dem Leichnam Christi, sowie eine leidlich gefertigte Bischofsfigur 
mit fehlenden Armen aus dem Anfang des XVI. Jahrhunderts. 
Gciuäldi'. Ein Oelgemälde, 2ii,i) cm breit und :)ö,ö cm hoch, zeigt Christus am 

Kreuz mit der klagenden Mutter. Auf der Rückseite steht der Name des 
Künstlers Brüggemann und darunter auf dem Holzrahmen die Jahreszahl 17s2. 
(ilasmalerci. Eine Glasmalerei ist in ein Fenster der Nordseite eingesetzt. Sie enthält 

Wappen und Namen des fürstlich Braunschw. Lüneburgischen Amtmanns zu 
Burgdorf H. Philip Günter Rimpau. 
Kanzpl. Die über dem Altar stehende Kanzel gehört dem XVII. Jalirhundeit an. 



R e t h m a p. 

Kirche. Herrenhaus. 

Litterat ur: Docbncr I, II, V und VI; .Tanicke: i^uilondoi-f: Liintzol. die 
ältcio Diöcese Hildeshcim : Manecke II: Regenten -Sahl KjilS: von Ilodenborj;. Liine- 
liurger Lehnregistcr; Büttger, Diöcesan- und (Tau-( Frenzen; Nolte, die Sal/.burger in 
Rpthniar, Zeitschr. d. hist. Ver. f. Nieder«. 187(j; Kayser, Kirchenvi-sitationen 1897: 
Bertram, Geschichte des Bisthunis Ilihlesheim I: Havemann: Mithoff, Knnstdenkniale IV; 
dersell)e, Kirchenbeschrcilmngen; Weber, die Freien bei Hannover 1898: Heise, die Freien; 
Heraldische Mittheilungen 1897; von Orgies-Rutenberg, Geschichte der von Kutenberg und 
von Orgies gen. Rutenberg, Doblen 1899. 

Quellen: Urkunden des Kgl. Staatsarchivs zu Hannover: Verzeichniss der kirch- 
lichen Kunstdenkmäler von 189(5; Kirchenrechnnngen zu Rethmar: rtarrnachrichten; 
Geschichtliehe Notizen des Herrn Grafen von der Schulenburg-Wolfsburg. 



Geschichte. Das im grossen Freien belegene Dorf gehörte vormals zum Archi- 

diakonat Lühnde („De banno Luende") und zum Pagus Hastfala. Bereits das 
Ende des XII. Jahrhunderts bringt sichere Kunde von dem Vorhandensein des Ortes. 
Am Schluss des Güterverzeichnisses der Obedienz Ludengers aus dieser Zeit 
lesen wir nämlich: „Mansi duo, unus in Huiringe, I solidus, alter in Rethmeer" 
1300 ist ein „Thidericus plebanus in Rethniere" (sacerdos) Zeuge; es ist 
vielleicht derselbe Thidericus, welcher l.-»!! ebenfalls als , plebanus in Retmere" 
aufgeführt wird. Im Jahre WiVJ verpflichten sich Siegfried von Rutenberg und 
seine Söhne Siegfried und Hildeniar nebst anderen Rittern und Knappen dem 
Hildesheimschen Rath zu gegenseitigem Beistand auf 2t > Jahre. Sie standen mit 
diesem auf Seiten des vom Papst Johann XXII. als Gegenbischof aufgestellten 
Erich, eines Sohnes des Grafen Adolf von Schaumburg. Sie machten sich 
hierdurch dem Bischof Heinrich und den Herzögen Otto und Wilhelm arg 



->^ 81 S~!- 

verhasst. Dieselben berannten l:5:>2 das feste Haus zu Rethmar, mussten jedoch 
unverrichteter Sache wieder abziehen. Am If). September des genannten Jahres 
gelobt der Bischof Heinrich, dem Herzog Otto, seinem Vetter, während der 
nächsten anderthalb Jahre dreimal vier Wochen lang mit öÜ Mannen und 
nöthigen Falls mit seiner ganzen Macht Kriegshülfe zu leisten und ihm zugefügten 
Schaden zu ersetzen, jedoch „ane den schaden de vor Retniere scach . van der 
stunde dat it berant wart wente dat men van dennen ret". Ferner gelobt er: 
„Dat hus to Retmere dat schulte we vn willen breken vii vsem vedderen helpen 
weren igt dar yenigman weder buwen wolde binnen der tid dat de breue vn 
vse deghedinghe wäret", also das Schloss um jeden Preis zu brechen und 
dessen Wiederaufbau zu hindern. Gemäss einer Urkunde vom Jahre 13G1 wird 
eine Schenkung von 5 Hufen und 3 Kothöfen „an dem Velde gheleghen des 
dorpes to Retmere" ,to dem Altare der juncvrowen sente Caterinen in der 
kerken to Retmere" seitens der von Rutenberg durch den Lehnsherrn Grafen 
Johann von Spiegelberg genehmigt und zugleich bestimmt, dass dieselben „des 
altares un des lenes und ore Erwen schuhen ewigliken un immermer rechte 
len Herren wesen". Die Urkunde befindet sich seit 1S()4 im Thurmknopfe. 
In einer Urkunde vom Jahre lö40 wird unter den castellis (kleiner befestigter 
Ort, kleine Burg), welche die Herzöge Erich und Heinrich von Braunschweig 
und die Städte Braunschweig, Hannover, Northeim und Göttingen zur Zeit des 
Bischofs Johann dem Stifte entzogen und mit Gewalt genommen haben, auch 
„Retmer" genannt. 

Der erste lutherische Prediger war der Inschrift seines Grabsteines 
gemäss Johannes Schrader aus Göttingen, 158(3 — 16.38. 

IGlö reinigt und bessert der Uhrmacher von Hildesheim den „seiger". 
1G18 werden die Fenster theils neu gemacht, theils ausgeflickt; den „seiger" 
brachte man nach Peine zum Ausbessern. IGlü wird eine neue zinnerne Kanne 
auf den Altar für 24 Groschen beschafft. 

1()28 hören wir in den Kirchenrechnungen von vielen Beschädi- 
gungen der Kirche; unter Anderem werden 2 fl. 10 Gr. für zwei zinnerne 
Kelche mit Patenen bezahlt, ferner 2 fl. um die Kirchenfenster wieder zu 
flicken, 1G29 1 Thlr. II Gr. für einen neuen Kelch, da der alte geraubt, und 
2^ Thlr. für zwei neue Altarleuchter; auch wurden Kirche und Thurm neu 
gedeckt und vielleicht auch eine neue Taufe gefertigt. 1G32 wird der von den 
Kriegsleuten zerschlagene Seiger geflickt. 

1647 wurde die Kirche vor dem Gewölbe und Taufstein gepflastert 
sowie 1648 die Orgel gebessert. 1651 erhält der Maler Henning Hawer 
aus Hildesheim für den neuen Altar, für den er bereits Geld empfangen, 
noch weiter 30 rthlr. und Heinrich Ochsenkopf, Bildschnitzer ebendaher, 
zu dem bereits Erhaltenen noch 15 rthlr. 1649 schmückt der Braun- 
schweigische Meister Hans Wilhelm eine Prieche mit den 16 Ruten- 
bergischen Urahnenwappen und vermalt Henning Hawer den Predigtstuhl. 
1655 bekommt Heinrich Ochsenkopf für den neuen Taufdeckel 27 Gulden und 
Henning Hawer ebensoviel. 1657 wird die Kirche gründlich ausgebessert und 
1659 der Beichtstuhl und das Pult auf dem Chor niedriger gemacht. In 

11 



-!«S 82 8^ 

letzterem Jahre vermaU Henning Hawer die Kirche „mit passions unclt andern 
Historien auch dem jüngsten Gericht undt sonsten Künstlich". 1()(;:5 erhält 
dieselbe neues Gestühl. ITlii lässt Philipp Adam zu Eltz eine neue Spitze auf 
die Kirche setzen, 1717 schenkt er einen Taufstein aus der Kirche in die 
Kapelle zu Evern. In diesem Jahre wurde der Thurm und 1724 die Kirche 
umgebaut. Die bogenförmige Holzdecke, der Altar und die Sakristei stammen 
aus dem Jahre 1774. Der nördlichen Chorseite wurde gegen Ende des 
XVII. Jahrhunderts die Krypta Eltziana angefügt. Hier in Rethmar haben die 
17;}1 aus ihrer Heimath vertriebenen Salzburger ein kurzes Refugium gehabt. 
Der damalige Gutsherr wollte sie für den Anbau seines Landes benutzen, doch 
nahmen die Hörigen des Gutes ihr Anrecht auf Gutsarbeil In Anspruch. Der 
Entscheid des Oberappellationsgerichtes zu Celle lautete ungünstig für die Salz- 
burger, und so mussten sie 1735 den Ort wieder verlassen. Ein Theil des 
Dorfes erhielt nach ihnen den Namen ,die Salzburg". 

Das Patronat ruht seit Alters auf dem Hause Rethmar, welches nach 
Heise landtagsfähig und von Steuern befreit war. Es besass ein eigenes 
Patrimonialgericht über das Gut und die zu Rethmar wohnenden Junkerleute. 
Ris zu ihrem Aussterben im Jahre 1647 waren die Herren von Rutenberg 
Patrone. 
P.pschroibung. Die Kirche besteht aus Chor, Schiff und Westthurm und hat einen 

Anbau auf der Nordseite. 
Schiff. Das rechteckige Schiff und der durch das halbe Achteck geschlossene, 

Chor, schmalere Chor sind aus Rruchsteinen erbaut und haben hölzernes Haupt- 
gesims. Durch eine gewölbte, geputzte Holzdecke wird das Innere der einfachen, 
durch Flachbogenfenster erleuchteten Saalkirche abgeschlossen; Wand und 
Decke sind durch ein Holzgesims getrennt. Eine mit glatten Sandsteingewänden 
eingefasste Thüre befindet sich auf der Nordseite; im geraden Sturz ist die 
Inschrift eingemeisselt : 

Anno -1724. 

An die Nordseite des Schiffes ist das Erbbegräbniss der Familie Ernst 
angebaut mit der Jahreszahl isiU am Eingangsthor. 

In der Kirche ist an der Nordseite ein jetzt zugemauerter, mit Sandstein- 
gewänden und Kämpfern versehener Eingang zum vorgenannten Raum sichtbar 
und trägt im Schlussstein die Inschrift: 

Crypta, 
Eltziana. 
Hölzerne Emporen sind an der West- und Nordseite angebracht. Im 
Inneren an der Südseite ist ein runder Stein eingemauert mit dem Wappen 
der Familie v. Rutenberg und der Umschrift in gothischen Kleinbuchstaben: 
Anno • domini • m • cccc • 1 x i. 
Zu bemerken ist noch ein aussen eingemauertes Mordkreuz an der 
Nordseite und ein runder Stein mit dem Rutenbergschen Wappen an der 
Westseite. 
Ilimiu. Der aus Rruchsteinen erbaute, fast quadratische Westthurm von rund 

5,5 m Seitenlänge trägt in der Wetterfahne die Jahreszahl 1717 und wird von 



->^ 83 ^'- 

einem achteckigen, in seinen unteren Theilen geschwungenen und durch ein 
Gesims unterbrochenen, beschieferten Helm bedecict. Unten im Thurm liegt 
das Grabgewölbe der Familie von Rutenberg. Auf der Süd- und Nordseite ist 
je eine rundbogige Schallöß'nung angeordnet. 

Altar und Kanzel sind aus Holz gearbeitet und mit einander verbunden. Altar. 
Sie stammen aus dem XVIII. Jahrhundert. Die Altarwand zeigt zwei seitliche Kanzel. 
Durchgänge. 

Eine Glocke ohne Inschrift von 79 cm Durchmesser trägt am Halse GlotUo. 
zwei doppelte glatte Riemchen. 

An der Thurmwand im Schiff ist der sehr schöne und gut erhaltene Ciiabstcino 
Grabstein des Bode von Rautenberge aufgerichtet. Auf demselben ist in einer 
breiten Nische die Gestalt des Verstorbenen in der Rüstung sichtbar. Sechzehn 
Wappen sind oberhalb und zu beiden Seiten angebracht und in Lapidarschrift, 
wie folgt, bezeichnet: 

V. Rvtenberg v. Adelevessen 

V. Bartensie , v. Salder 

V. Swich V. Bovente 

V. d. Asseb v. Steinb 

V. Botmer v. Elven 

V. d. Schvl V. Velthem 

V. Krame v. Bodenhv 

V. Hoym v. Havs 

Die Umschrift in lateinischer Schrift lautet: 

Ano Chri löHT am 21. Septemb: abents zwisschen 5 • vnd (i vhren, 
Jst der Edler vnd Ehrnühester Bode von Rautenberge in dem Herrn 
selig entshlaffen, welcher tag des 54. Jhars S. E. gebürtstag gewesen, 
vnd ruhet alhie in Gott. 
Ein Grabstein mit dem Meisterzeichen H W ist in die westliche Aussenwand 
desThurmes eingelassen; er ist derjenige der im Jahre Idll gestorbenen Jungfrau 
Margareta Elisabeth von Rvtenberg und hat an den Ecken die Wappen der 
V. Rutenberg v. Velthem 

V. Steinberg v. Salder. 

Ein verwitterter Stein mit der Figur eines Knieenden vor dem 
Gekreuzigten und dem Wappen der von Vechelde auf derselben Seite des 
Thurmes hat das gleiche Meisterzeichen. Die Jahreszahl KilS steht in der 
unteren linken Ecke und ist ausserdem in einzelnen grösseren Buchstaben der 
Aufschrift enthalten; die Letztere lautet, so weit sie lesbar ist: 
Je hoher die Noth. Je naher ist Got. 
Beatis manibus 

Pietate probitate et doctrina or- 
natissimi viri juvenis Dn: Alber: 
ti de Vecheld dantiscani patri 

u. candidati • nobilissimo 

de Rautenberg et c: olim ab 

archivis fidelissimi 

11* 



->^ 84 ^'- 

Kclche. Ein schöner, silbervcrgoldeter, 27 cm hoher Kelch mit dem Eltz'schen 

Wappen auf dem Sechsblattfuss wird von dem Patron aufbewahrt. Er trägt 
als Zeichen den springenden Löwen und die Inschrift P. H., sowie auf der 
unteren Seite dos Fusses die Angabe: „• 1 MÄRZ 8() ANNO • ITOG-" 





^^1 


1;. ! 


; f 


3 


m 




^ 


»;'-' - ^^-- 


^B^A 


V, . - -.„ 


-^^^^^H 


'M 




^S- 




1 


1 


y 


j 


1 


w 


'• 


1^^^ 


m 



Fig. 21. Herrenhaus in Eetlimar; Thüre. 



Ein innen vergoldeter, silberner Kelch hat die Lapidarinschrift : 

Den Fleissigen Einwohnern 

zu Rethmar 

Andenken 

Der Gemeinheitstheilung 

von 1812 

von 

der Landwirthschaftlichen 

Gesellschaft 

zu Celle. 



->S 85 e^- 

Das Ernst'sche Erbbegräbniss enthält den mit vielen Wappen, guten Sarg. 
Ornamenten und interessantem Crucifix ausgestatteten Sarg des Philipp Adam, 
Herrn zu Eltz, 21. Oktober 1727 gestorben. 

Ein einfaches Taufbecken aus Messing trägt auf dem Rande die Taufschüsael. 
Inschrift in Lapidaren: 

H • Johan • Bvntten • Ilse Sanders • 1 • fi • 4 • 7 • 
Das einfache, in Hufeisenform mit Mansardendächern erbaute Herren- Herrenhaus, 
haus zeigt ausser den beiden Eingängen keine Kunstform; über der nördlichen 
Eingangsthür sind in der Bekrönung die Wappen der Familien von Hardenberg 
und von Steinberg angebracht. Links sind die Buchstaben P • A • V • H und 
rechts • D • L • V • S eingemeisselt. Ueber der Regenceverdachung steht die 
Jahreszahl 1735. 

Die nach dem Hofe liegende Eingangsthür hat in der Bekrönung das 
Wappen der Familie von Eltz und daneben die Buchstaben P A E — H Z E 
sowie die Jahreszahl 1710. 

Das Nebengebäude ist älteren Ursprungs, hat mit profilierten Sandstein- 
gewänden — in welchen die Hohlkehle vorherrscht — eingefasste, gekuppelte 
Fenster. Die Gewände und die Bekrönung der Thür sind mit figürlichen 
Darstellungen geschmückt (Fig. 21). Zwei Wappen, diejenigen der Familien 
von Rutenberg und von Steinberg, sind in der Bekrönung untergebracht und, 
wie folgt, bezeichnet: 

BO:V:RV:l-5-7-5-Cat:V: Steinberg • sein ehliche Hvsfraw. 
An einem Nebengebäude ist ein Stein eingemauert mit dem Ruten- 
bergschen und Veltheimschen Wappen und der Lapidar-Inschrift : 

1613 am Ostertage ist dis Vorwerck in den Grvnd abgebrand. vnd 
in demselbigen Jare wider angevangen zv bavwen. 
Unten stehen die Namen: 

Bartolt von Margareta 

Rvtenberg von Veltem. 



Schwüblingsen. 

Kapelle. 

Litteratiir: Lüntzel, die ältere Diöeese Hildesheim; Maneekell; von Ilodenbcrg 

PagiLS Flutwitle, Lenthe's Archiv VI; Kayser, Kirchenvisitationen 1897; Mitlioff, Kunst- 

denkmale IV; derselbe, Kirchenbeschreibungen; Fromme, kleine Chronik der Primariat- 
pfarre zu Sievershausen 1889. 

JJas nach Sievershausen eingepfarrte Dorf begegnet in dem älteren Goschichte 
Zehnt-, Geld- und Fruchtregister des Klosters Wienhausen vom Ende des 

XIII. Jahrhunderts als „Swibbelinghe" und wird daselbst vom Glossist des 

XIV. Jahrhunderts zu ,Mey" gerechnet. Eine vom Kloster Wienhausen am 



23. Juni 130") ausgestclllc Urkunde besagt, dass das Dorf mit allen Gerechtsamen 
und Aufkünften an das Kloster gefallen sei und dieses dafür dem Priester zu 
Sievershausen und seinem Glöckner gewisse jährliche Einkünfte zukommen lassen 
werde. 1534 wird die Kapelle zu „Schwübling" genannt. 




Fig. 22. Kai>ellc in Schwüblingsen ; Crueifixus. 



ürsclircibung. 



Altar. 



Die Fachwerkkapelie hat einen mit Satteldach versehenen Dachreiter 
im Westen, rechteckige Fenster, eine Eingangsthür in der Westseite und eine 
glatte Bretterdecke. 

Der aus dem XV. Jahrhundert stammende Schnitzaltar ist reich mit 
Farbe und Gold behandelt. Im Mittelschrein steht die Figur der Anna Selbdritt ; auf 
jeder Seite daneben befinden sich Gruppen mit Darstellungen aus der Geschichte 
Christi. Die beiden Flügel zeigen im Ganzen zwölf geschnitzte Figuren. 

Ein etwa 50 cm grosser, vergoldeter, hölzerner, gut erhaltener Crueifixus 
stammt aus dem XV. Jahrhundert (Fig. 22). 



->^ 87 Sk^ 

S e h n d e. 

Kirche. 

Litteratur: Leibniz, 8criptores rerum Bninsvicensiuui ; Jaiiiekc; l)oel)ner I, II, 
III und VII; Siuleudorf; Urkiiiidenbuch der Stadt Hannover; Urkundenbuch der Stadt 
Braunschweig; Volger, Urkunden der Kisehöfe von Hildesheim; Lilntzel, die ältere Diöccse 
Ilildesheim; Regenten-Sahl lliK.S; Manceke II; von Hodenberg, Lüneburger Lehnregister; 
Bertram, Geschichte des Bisthuius llildetilieim I; Kayser, Kirehenvisitationen 1897; Böttger, 
Diöcesan- und Gau-Grenzen; Mitliott', Kunstdenkmale IV; derselbe, Kirchenbeschreibungen; 
Heise, die Freien; Weber, die Freien bei Hannover 18',I8. 

Quellen: Urkundenbuch des Kgl. Staatsarchivs zu Hannover; Stadtarchiv zu 
Hannover, Redecker; Kirchenchronik in Sehnde; Verzcichniss der kirchlichen Kunst- 
denkmäler von 1896. 



Das im grossen Freien belegene Dorf gehörte ehedem zum Pfarrbezirk Geschichte. 
der Kirche zu Lühnde. Wie aus der am 13. Oktober 1147 vom Bischof 
Bernhard ausgestellten Bestätigungsurkunde der Besitzungen und Privilegien 
des Barlholomäusstiftes hervorgeht, hatte der Odelricus canonicus sancte Crucis 
demselben „ad utilitatem fratrum" „in Senethe viginti quatuor iugera cum 
una area" geschenkt. 11S7 übereignet Frederundis, Wittwe Berthold's von 
Schartfeld, dem Kloster Steterburg 4 Hufen mit einem Hofe in Sehnde. Als 
der Bischof Berno 111)1 dem Propst Gerhard von Steterburg den Besitz der 
von ihm (de novo conquisita) für sein Kloster erworbenen Güter bestätigt und 
ihm die Vogtei über dieselben überträgt, werden „Senethe tres mansi" und 
„decima in Senethe" genannt. Die Parochie wurde im Jahre 1207 gegründet. 
Am 8. Mai 1207 giebt der Bischof Hartbert bekannt, dass die Sehnder zur 
bequemeren Verrichtung des Gottesdienstes die von ihnen gebaute Kapelle von 
der Mutterkirche in Lühnde getrennt haben, jedoch ausbenommen das Synodal- 
recht und nothwendige Bauten. Für die Auflösung des kirchlichen Verbandes 
überweisen sie der Mutterkirchc 2 Mark Silber und eine Hufe, von welcher 
2 Solidi zu den Lichtern derselben verwandt werden sollten. Der Propst Hiddo 
zur Sülte und sein Nachfolger Bernhard gaben ihre Zustimmung. Unter den 
Zeugen erscheint Volbernus sacerdos de Seynede. Am 6. Oktober 121(5 
bestätigt der Papst Honorius III. dem Kloster Wöltingerode unter Anderem „in 
Senede tres mansos". In dem um 1250 aufgestellten Lehnsregister des Klosters 
Steterburg heisst es: „Senedhe una curia et dicima super curiam. filii Florini 
habent et filius Constin habet quosdam agros". 

1274 bestätigt der Papst Gregor X. der Kirche St. Bartholomaei zu 
Hildesheim die „ecclesias de Lülene, de Lobeke, de maiori Sehnede et de Hotzenem 
cum Omnibus pertinentiis earunden". Am 20. November 1298 bezeugt der 
Graf Gerhard von Hallermund die Erklärung der Bürger von „Senedhe" („Sende"), 
dass sie weder das Recht, die Kirche „in uilla Sende" zu übertragen, noch das 
Präsentationsrecht an derselben besitzen und dasselbe auch nicht dem Herzog 
von Lüneburg übertragen haben, so dass sie irgend eine Belästigung vom 



-^ 88 8^- 



l?osclii'cniimg. 
Schiff. 



Thunn. 



Altar. 



Glocke. 



Kloster zur Sülte deshalb erleiden könnten. 1448 und am Ambrosiustage 1440 
bestätigt der Bischof Magnus von Hildesheim dem Bartholomüuskloster das 
Patronatsrecht über die Kirche in Sehnde („Senede"). 

Zur Reformationszeit eignete die Landesherrschafl sich das Patronats- 
recht an. Im Jahre löTS beschweren sich die Dürfer Lehrte, Sehnde, Dolgen, 
Haimar und Gretenberg gegen Uebergriffe des Bodo und Hans von Rutenberg. 
162Ö brannte der Fachwerkoberbau des Kirchthurms ab, wobei auch das Geläute 
zerschmolzen wurde. Die Wiederherstellung erfolgte U\'2G — 1();V). Der jetzige 
massive Thurm ward KUo (Inschrift am Holm des Glockensluhls) vollendet. 
17o7 wurde die jetzige Kirche an den älteren Thurm angebaut, wozu i:)(K» Thaler 
geliehen werden mussten, welche in Theilzahlungen wieder abgetragen wurden. 
1842 erfolgte dann die Ablösung des Zehnten, welcher aus Sehnde an das 
Michaeliskloster zu Ilildesheim entrichtet werden musstc. 

Ein Johann von Sehnde (servus) begegnet zuerst 1204 in einer Urkunde 
Bischof Hartbert's. 

Die Kirche besteht aus Schiff, Westthurm und Sakristei. 

Das auf einem Sandsteinsockel aus Bruchsteinen erbaute Schiff mit 
Holzgesims ist als Saalkirche ausgebildet und wird durch eine geputzte, aus 
Holz hergestellte, gewölbte Decke nach oben abgeschlossen. Gemalte Ornamente, 
welche sich auf den Füllungen der hölzernen Emporen an der West-, Süd- 
und Nordseite vorfanden, sind später wieder aufgefrischt. Das mit seiner 
Längsachse von Süden nach Norden gerichtete Schiff hat mit Sandsteinquadern 
eingefasste Ecken und ist mit seiner Längsseite an den älteren Thurm angebaut. 
Auf jeder Seite sind zwei flachbogige und in der Süd- und Nordwand je ein 
länglich rundes Fenster über den Eingangsthüren angebracht. Die im Osten 
angebaute Sakristei hat eine Eingangsthür, welche im Sturz die Jahreszahl ITiiT 
trägt. Sämmtliche Fenster und Thüren sind mit glatten Sandsteingewänden 
eingefasst. 

Der massive, aus Bruchsteinen erbaute, mit einem hohen, achteckigen 
Helme bedeckte und mit korbbogig geschlossenen Schallöfl'nungen versehene, 
viereckige Westthurm hat in etwa vier Meter Höhe einen sockelartigen Absatz; 
der letztere wird durch einen, neben der flachbogigen Eingangsthür auf der 
Westseite stehenden Strebepfeiler gestützt. Ein spilzbogiger Durchgang nach 
dem Schiff ist jetzt vermauert. Die Gewölbelinien sind im Inneren des Thurmes 
noch sichtbar. 

Der unter Benutzung einiger älteren Figuren hergestellte neue Altar 
steht in der Mitte der östlichen Längswand: mit ihm ist die Kanzel vereinigt. 

Die aus dem Jahre Ko."» herrührende schöne Glocke von 1,01 m Durch- 
messer trägt zwischen zwei Ornamentstreifen am Halse die Lapidarinschrift: 
venite ad nvptias qvia parata s\Tit omnia. Matth. 22. 

Als Schluss ist ein Kopf angebracht. Die Inschrift auf der einen Seite 
der Glocke lautet: 

Altarlevte Bvsso Nettelrots 
Dieterich Rikclman 



->^ 89 e-:-- 

Zu beiden Seiten befinden sich zwei Blumen und darunter drei iileine 
Köpfe. In der Mitte der anderen Seite ist zu lesen: 
Joachimus Mvller Pastor 
Anno Pastorat vs. 28. 

Zu beiden Seiten sind wiederum zwei Blumen angebracht, darunter ein 
erhabener, schöner Grucifixus mit flatterndem Lendentuche, von drei Köpfen 
umgeben. Am Glockenrand steht zwischen zwei Köpfen die Inschrift: 
Anno MDCLIII gos mich M. Henni Lampen in Hildesheim. 

Hinter dem Altar im Inneren der Kirche ist ein gut gearbeiteter Grab- Grabsteine 
stein eingemauert, auf welchem der Pastor Jochim Mvller, gestorben am 
4. Dezember Ki.'i."), ein Buch in der linken Hand hallend, dargestellt ist. Ein 
einfacherer Grabstein der Sophia Dorothea Müller, gestorben IT.'ji, steht in der 
äusseren, westlichen Thurmwand. Der Stein des Hinrich Breithaur auf dem 
Kirchhofe, gestorben 1725, zeigt in einer von zwei gewundenen Säulen seitlich 
begrenzten Bogennische eine männliche Figur mit einem Knaben und eine 
weibliche mit einem Mädchen zu den Seiten des Gekreuzigten. Der Grabstein 
des Junggesellen Henning Boden zeigt die Figur des im Jahre 175;') Verstorbenen. 
Der Stein ist auf der Seite bezeichnet: Hoyer. Ein kleiner Grabstein mit dem 
Bilde der 1746 Verstorbenen ist einem kleinen Mädchen gewidmet. Der Grab- 
stein des 1752 gestorbenen Junggesellen Anthon Klünder zeigt den Verstorbenen 
in ganzer Figur. Die Grabsteine des 1746 gestorbenen Ludolf Jürgen Rust und 
des Gasten Hapken (XVIIt. Jahrhundert) enthalten Darstellungen des Gekreuzigten 
mit den Familien und die Bezeichnung J. B. Hoyer und Hoyer. Ein weiterer 
Grabstein des XVIII. Jahrhunderts enthält eine Darstellung des Gekreuzigten. 
Verschiedene stark verwitterte Steine lassen die Schrift nur noch schwach 
erkennen. 

Das mit beflügelten Engelsköpfen verzierte Becken eines Taufsteins von Taufstein. 
0,5'.t m oberem Durchmesser wird jetzt im Pfarrgarten aufbewahrt. Der obere 
Rand trägt die Inschrift: „Lasset die Kindlein zv mir komen vnnd w[eh]ret 
inen nicht Denn solcher Ist Das reich Gottes". Die übrige Inschrift ist durch 
Moos verdeckt, jedoch die Jahreszahl 15',»:) wohl zu erkennen. 



Sievershausen. 

Kirche. 

T.it tcrat iir: Iletlimeicr, Chronika II; Biintiiijj;, C'hvonika II ; Pfoffinger, Historie I; 
Doeliiicr 11 1111(1 111; Sutlendorf; Vogell, Geschleclits-Geschielite der von Schwidiehtt 
1823, Urkunilensaiunilung; Liintzel, die ältere Diöecse llildeslieim; Manecke II; Regenten- 
Sahl 1(198; Ilavemann, neues vaterl. Archiv 182-1 nnd 1828; Zeitschr. d. hist. Ver. 
f. Nieder«. 1853 und 1858; r.öttger, Diöeesan- und (!au - (irenzen; Annalen der Braun- 
schweig-Lüneliurgischen Cliurlande VI; Scliul/.e, («estliielitliclies aus dem LUneburgselion 
1877; von Hodenberg, Tagiis Fliitwide, l,entlie's Archiv VI; von Hake, Gcseliiehte der Familie 
von Hake; Bertram, (ieschiehte des lüstliiims llildeslieim 1; Kayser, Kirchenvisitationen 

12 



1897; Mithoff, Kunstdenknuile IV; doTSclbo, Kirchenbrschrcibunffon ; Fnntimc, kleine 
Chronik dor Priniaviatplarve zu Sicvevshausen 1889; AVi'ber, die Freien bei Hannover 1898; 
Schulz, Bissendorf, Ilannoversehe Geschichtsbl. 4- Jahrg.; Förstemann, Ortsnamen; Meyer, 
die l'rovinz Hannover 1888; (Jorges, Vaterländische (ieschichten und Denkwürdigkeiten II. 
(Quellen: Urkunden und Akten des Kgl. St:iatsarchivs zu Hannover; Verzeichniss 
der kiiclilichen Kunstdenkmäler von 18%; Stadtarchiv zu Hannover, Kedecker. 



Geschichte. oievershausen, jetzt Sitz einer Superintendentur, war ehedem Archi- 

diakonatsivirche und im Gau Flutwide belegen. Zu ihrem Bann gehörten 
Sievershausen, Uetze, Rindage oder Lindage (wüst), Burgdorf, Steinwedel, 
Kirchhorst, Wettmar, Edemissen, Eickenrode, Eddesse und vielleicht Burgwedel. 
Die Gefälle aus den Kirchspielen Eltze, Wipshausen, Eddesse, Eickenrode, 
Edemissen, Vöhrum, Mehrum und Hohenhameln lassen aber auf eine ehemals 
noch grössere Ausdehnung des Taufkirchenbezirks schliessen. 

In einer etwa zwischen 1243 und 124G gescliriebenen Urkunde ist 
Henricus sacerdos de Syuerdishusen Zeuge. Am 8. Juli 129ö giebt der „Officialis 
curiaeHildensemensis" neben Anderen auch dem Pfarrer zu .Siverdeshusen" auf, 
die geschärfte Exkommunikation des Hildesheimschen Rathes durch die ihm 
untergebenen Pfarrer verkündigen zu lassen. 129(5 ist ,Arnoldus dictus Woltmann 
plebanus in Siuerdeshusen" Zeuge. Eine Urkunde des Klosters Wienhausen vom 
23. Juni 1305 besagt, dass, nachdem das Dorf Schwüblingsen mit allen Gerecht- 
samen und Aufkünften an das Kloster gefallen sei, dieses dem Priester zu 
Sievershausen und seinem Glöckner gewisse jährliche Einkünfte zukommen lassen 
werde; auch werde das Kloster nach wie vor das Aerar der Sievershäuser 
Kirche unterstützen. 1349 verpfänden Günther und Huner von Bartensieben 
denen von Schwicheldt „dat Dorp to Syverdeshusen voghedige vn alle dat we 
dar hebbet mid allcme rechte vn mid aller slachte nud". Bei dem 142S auf 
30 Jahre abgeschlossenen Erbvergleich der Brüder Brand, Kurt des Aelteren, 
Heinrich, Heinrichs Sohn und Kurt des Jüngeren erhalten Brand und der ältere 
Kurt unter Anderem ,dat Dorp to Ziverdeshusen mit gerichte vnde vogedye 
vnde mit alleme rechte". Aus einer Urkunde vom Jahre 1520 geht hervqr, 
dass Aschwin von Schwicheldt und sein Sohn Barthold die Dörfer „lutken 
Ilsede" und „Siverdeshusen" geplündert haben. 

Der erste lutherische Prediger war Johannes Harden, vormals Amtmann 
zu Peine; er wird 1534 genannt und ist 1554 gestorben. 1539 verkaufen die 
Söhne Aschwins von Schwicheldt ihren Vettern unter Anderem „de helffte der 
twier Dorpe lutken Ilsede vnd Sivershuscn mit alier gerechticheit an gerichte 
vngerichte Vogedie acker tegeden holten grase watere vnd weyde nichtes vth- 
bescheden zusampt dem kerklene". 15.55 haben die Beamten von Meinersen 
und Uetze die Kirchenkasse revidiert. Damals wurde die erste Sievershäuser 
Kirchenrechnung, betitelt „Rekenschoff der Olderlüde der Kerken tho Siuers- 
hausen" angelegt. 1551; wird ein Kelch für (i Gulden 1 Ort gemacht und eine 
kleine Weinflasche für 1 Ort gekauft. 155S wird den Aelterieuten der Kelch 
gestohlen, 15(52 eine Weinflasche für 13 Groschen gekauft; 15(57 werden 
18 Groschen für ein grünseidenes Tuch zu einem neuen Messgewand („aluen") 



->^ 91 Sk- 

bezahlt, 1569 15 Groschen „vor Einen Kelck wedder tho makende" und 
2 Groschen für eine Oblatenbüchse, 1570 21 Gulden den „segers vnd timmer- 
luden, so bi orer egen kost, de Prichen [2] macheden, vnd dat Eine liekhusz 
(Halle vor der Kirche) buweden" ; 1572 11 Gulden für einen silbernen, zu 
Braunschweig gemachten Kelch. 157;5 legt Hans Hanneker „'twe bonen' vp der 
Kercken" an. 1575 wurde das Kirchspiel der Burgdorfer Superintendentur 
untergeordnet. 1579 verehrte „der dicke Büring, Molitor in der nien Molen" 
den ersten Gotteskasten und Henichen Iloyer (Höper) einen Klingebeutel. Die 
„Utgaue" von 15S1 enthält zwei Abrechnungen, welche überschrieben sind: 
„De Kercke Siuershusen tho buwende gekostet, wi folget . Ao ,si (15S1)." und 
gleich darauf „De Bonne In der Kerkenn, Ao !^1 (15S1) gebuwet kostet wi 
folget". In der „Ulhgaue" für die Jahre 1582 — 1590 lesen wir: „De Timmerlude 
hebben gearbeide In der kerken, vnd dar In gebuwet, II vnderslege dar de 
bone vppe licht vnd I prichen . . . ." 15<S5 wurde „de dope" umgesetzt, und es 
wurden zwei „kelekdoke" für einen halben Gulden gekauft. 1589 erhält der Maler- 
meister Haus Getelde (iO Gulden. 159() wird ein zerbrochener Kelch neu 
„auszpolirt" und 1598 eine Thür vor dem Predigfstuhl angelegt. 1(;32 musste 
der Gottesdienst der Unsicherheit wegen im benachbarten Dollbergen abgehalten 
werden. 1641 um Pfingsten wurde der Ort von schwedischem Kriegsvolk über- 
fallen; viele Bewohner wurden getötet, der Gotteskasten beraubt, das Getreide 
verdorben und die Felder verwüstet. Wer mit dem Leben davon kam, Hess 
seine Habe im Stich und floh. Im Jahre 1(588 wurde die dem heiligen Martin 
geweihte Kirche an der Südseite um 1:5 Fuss in der Breite erweitert. Der 
Anbau wurde an die Südseite des Thurmes angelehnt. Zugleich wurde eine 
;} bis 4 Fuss betragende Erhöhung vorgenommen. Mehrere Jahre darnach erhielt 
die Kirche ihre erste Orgel. I(i91 wurde das Gotteshaus erbroclien und der 
Altargeräthe beraubt. Trotz des kurz voraufgegangenen Umbaus vermochte die 
Kirche, wie eine 170() durch Einschneiden kassierte Urkunde ausweist, dem 
Herzog Georg Wilhelm von Braunschweig und Lüneburg im Jahre 1(197 550 Thaler 
vorzustrecken. Kurz vor dem Tode des Joachim Elias Fricke, lG9(i— 1723, 
wurde in Sievershausen eine Superintendentur errichtet und Fricke zum Super- 
intendenten ernannt. Dieser machte sich um die Ausstattung des Inneren der 
Kirche sehr verdient. Er schenkte derselben eine silbervergoldete Hostiendose, 
einen kleinen, silbervergoldeten Abendmahlskelch, einen Klingebeutel und anderes 
mehr. 1814 wurde eine zweite Predigersteile geschaffen, isli) fand abermals 
eine Vergrösserung des Kirchengebäudes statt. Sie bestand in einer Verlängerung 
nach Osten. Die Kosten wurden theils aus dem Kirchenärar, theils durch eine 
doppelte Kirchenvorrathskollekte und endlich durch einen Zuschuss von (iOOrthlr. 
aus dem Vermögen der Kapelle zu Arpke aufgebracht. Die innere Ausstattung 
wurde eine völlig andere. Es wurden eine neue Kanzel, ein neuer Altar und 
eine neue Orgel aufgestellt. Die Kanzel, bisher an der Nordseite der Kirche, 
wurde nun über dem Altar an die Altarwand geheftet; der Taufstein, bislang 
vorn auf dem Chore stehend, wurde entfernt und letzterer auf beiden Seiten 
mit Kirchenstühlen besetzt. Die Orgel, welche ihren Platz an der Südseite der 
Kirche, der Kanzel gegenüber, gehabt, wurde an die Westseite unter den Thurm 

12* 



->^ 92 S^- 

verlegt. Die Leichensteine der Pastöre und ilirer Angehörigen fanden als Trill- 
und Pflastersteine Verwendung. Zu den Zeilen des Superintendenten Johann 
Andreas Freytag, 1854 — 187(5, wurde das Innere der Kirche neu vermalt, die 
jetzige Thurmspifze gebaut, sowie eine neue Thurmuhr und eine Schlagglocke 
angeschafft, endlich 1S77 ein neuer Glockenstuhl gebaut. 

Hier, zwischen Sievershausen und Arpko, fand am 9. Juli l'>')i ,auff 
grauer heidt im freyen feldt" die berühmte Sievershäuser Schlacht statt. 
Markgraf Albrecht von Brandcnburg-Kulmbach focht gegen den Churfürsten 
Moritz von Sachsen, auf dessen Seile Herzog Heinrich der Jüngere von Braun- 
schweig- Wolfenbüllel mit seinen Söhnen Philipp Magnus und Karl Victor, sowie 
Herzog Friedrich von Lüneburg, Herzog Ernsls Sohn, kämpften. Der Markgraf 
wurde geschlagen, doch war der Sieg theuer erkauft. Philipp Magnus und Karl 
Victor fielen im Kampf. Der Churfürst Moritz starb zwei Tage nach der Schlacht, 
Herzog Friedrich elf Tage darnach. 4038 Mann bedeckten tot die Wahlslatt; 
4 Fürsten, U Grafen, 30() vom Adel (darunter Just Hake) lagen auf beiden 
Seiten erschlagen. Des Churfürsten Eingeweide wurden unter dem Taufstein 
in der Kirche eingesenkt, der Körper in der Domkirche zu Freiberg in Sachsen 
bestattet. Neun Gefallene vom Adel wurden in der Kirche begraben. Der 
Pastor Vincentius Harden dichtete ein Lied auf die Schlacht, der Pastor 
Conrad Breiger, ein wohlhabender Mann, wird das Bild haben anfertigen lassen. 
Es ist von einem tüchtigen Maler gefertigt. Links im Vordergrunde ist Arpke 
angedeutet, rechts sieht man die Kirche und einige Häuser von Sievershausen. 
Dazwischen wüthet der Kampf. In der Mitte des Vordergrundes ficht Karl Victor; 
sein Bruder Philipp Magnus liegt tot am Boden; Friedrich von Lüneburg sinkt 
tötlich getroffen vom Pferde. Das Gemälde hing früher rechts von der Kirchthür 
an der Südseite des Schiffes. 1819 wurde es hinter der Kanzel an der Mauer 
aufgehängt. 1825 und 18.53 wurde es vom Schmutz gesäubert. 
Boscliroilimi},'. Die Kirche besteht aus dem Schifif, einer kleinen Sakristei im Osten und 

einem Westthurm. 
Scliiff. Das als Saalkirche ausgebildete, mit einer geputzten, bogenförmigen 

Holzdecke überspannte, massive Schiff hat hölzerne Emporen an der Süd-, 
Nord- und Westseite und ist im östlichen Theile um eine Stufe erhöht. Fenster 
und Thüren sind geradlinig geschlossen, die Strebepfeiler mit Sandsteinplatten 
abgedeckt. Das im Osten abgewalmte Satteldach hat Pfannendeckung. Die 
ganze Kirche ist aussen geputzt. Drei Inschrifttafeln sind aussen in die Süd- 
wand eingelassen ; diejenige an der östlichen Ecke lautet : 

Vergrössert 

und 

neu ausgebauet 

1819 

v. During, Drost 

Walbaum, Superintend 

Thörl Pastor 

Plate und Niewerlh 

Juraten. 



"•'^ t/ö G*^*" 



Auf der mittleren ist zu lesen: 

De slacht ■ twisken • Mavritio -H-v. C-z-S-H-H-z-B-v-L-vnd 
Alberto • Marchgrav z • N • Twisken Arpke vnd Sivershavsen den 
IX Jvli • Anno • löö;^ • gescehen. 
Die westliche Tafel ist über der mit einer Hohlkehle profilierten, spitz- 
bogigen Thür eingemauert. Diese Thüre führt in einen Raum, durch welchen 
das Schiff, sowie auch der Thurm betreten werden kann. In die Tafel ist die 

Inschrift eingemeisselt: 
^ r^ - ,'•—-;: D ■ • M • 

P • Q Suo Christiane 

sub 

Ser • '"o Regimine 

Georg II Gvilielmi 

Ducis Bruns • et • Lüneb 

Aedes haec 

Denuo exstructa 

Opus curante 
Gustavo Molano 
Superint 
et 
M • Johanne Valenkamp 
MDGXXCVIII- 
Der viereckige, massive, an der Tlmnn. 
nordwestlichen Ecke stehende, auf der 
Süd- und Ostseite eingebaute Thurm 
hat in neuerer Zeit einen Backstein- 
aufbau erhalten. Innen in der Ostwand 
ist eine grosse, jetzt zugemauerte, mit 
Sandsteinen überwölbte, halbkreis- 
förmige Oeffnung sichtbar. Eine mit 
vortretenden Kämpfersteinen — Platte 
und Wulst — versehene, in einer 
halbkreisförmigen Bogennische liegende, 
flachbogig überwölbte Thür befindet 
sich in der südlichen Thurmwand 
(Fig. 23). West-, Süd- und Nordseite haben je zwei spitzbogige, hohlgekehlte 
Schallöffnungen. 

Die in den Formen des Klassizismus ausgeführte hölzerne Altarwand Altar, 
mit zwei seitlichen Durchgängen stammt aus dem Anfange des XIX. Jahrhunderts. 

Zwei schwere Altarleuchter aus Bronze haben Inschriften am Fusse und Altarlouchter. 
einen walzenförmigen Schaft. 

Die Inschrift des ersten lautet: 

D Zv • der • Ehre • Gottes • hat • Hinrich • Altena • diese • Levchter • in • 
die • Kirche • zv • Sivershvsen • verehrt • Anno 1 • G • 28 • 
Die Inschrift des zweiten Leuchters nennt denselben Stifter. 




Fisf. 



Kirche in Sicvershaiisen ; Thür. 



-*^ 94 8k- 

Gemälde. Das auf Holz angefertigte Gemälde der Schlacht bei Sievershausen hat 

folgende Ueberschrift: 

Die 

Schlachtung für 

Sievershausen gehalten, 

Anno Christi, 1553 : d. it Julii. 

Darunter befindet sich eine Erklärung der Standorte der Streitenden. 

Die Unterschrift lautet: 

Sic Sigfridhusi pugnatum est acriter olim, 

Annos nosse LIbet Dat tibi penta Meter 
Cadmeam hanc dixis pugnam : Victoribus illa 

Scilicet et victis exitiosa fuit : 
Ensifer elector globulo Mairitius actus 

Huius in aediculae viscera misit humum. 
Magne Philippe et Carole victor et o Friderice 

ßrunonum et Lunae sanguis avite ducum, 
Vos hanc heroo decorastis sanguine arenam 

Vobiscumque pari sorte novem comites 
Trecentum cum quinquaginta nobilis ortus 

Sed de plebe cadunt milia quinque virum 
Marchiadum Albertus, vivus sed victus abivit 
Pluribus exque suis triste valere dedit. 

Conr : Breiger P. S. 
In der zweiten Zeile geben die grossen Buclistaben als Zahlen betrachtet 
zusammen die Jahreszahl 1553. 



Steinwedel. 

Kirelie. 

Litteratnr: Doebner I; Siuleiulorf; Lüntzcl, die ältere Diöcese Hildesheim; 
Regenton - Suhl 1G98; Braitnsrbweigische Anzeigen 17öl; Maneeke II: Havemann; 
Bertram, Oeseliiehte des Bisthmns Ilildesheim I-, von llodenberg, Pagiis Flutwide, Lenthe"« 
Archiv VI; Büttger, Diöeesan- und Gau -Grenzen; Kayscr, Kircben\'isitationen 1897; 
Mithoff, Kunstdenlimale IV; derselbe, Kirchenbeschreibungen; Neues vaterl. Archiv 1823; 
Uhlhorn, die Kirche in Kircbhorst und ihre Kunstdenkmäler, Zeitschr. d. bist. Vor. für 
Nieders. 1899. 

Quellen: Urkunden und Akten des Kgl. Staatsarchivs zu Hannover; Pfarrbuch 
in Stcinwcdel; Vorzeichniss der kirchlichen Kunstdenkmäler von 189G. 



Geschichte. IJas an der Aue belegene Dorf gehörte ehedem zum Archidiakonat 

Sievershausen und zum Pagus Flutwide. Das Patronatsrecht übte bis zu seiner 
Aufhebung das Michaeliskloster zu Hildesheim aus. Diesem stand auch die 
halbe Untervogtei zu, und es Hess alle Jahre vor des Klosters Hofe ein Gericht 



->^ 95 ge- 
halten. Nach Böttger kommt der Ort bereits 1022 vor. Es war dahin vormals 
die der heiligen Maria Magdalena gewidmete Kapelle, welche zur Burg der 
1282 ausgestorbenen Edlen Herren von Depenau gehörte, eingepfarrt. Das 
Patronat derselben stand ebenfalls dem Kloster zu. Die Einkünfte der Kapelle 
wurden „bey der Ruinirung" zur Steinwedeischen Kirche geschlagen. In dem 
Güterverzeichniss des Klosters aus dem XIV. Jahrhundert heisst es: „Beneficium 
altaris s. M. M. in Depenaw et spectat ad ecclesiam in Steenwedel". 1;)02 erklärt der 
Bischof Siegfried von Hildesheim, dass er den zwischen ihm und dem Abt des 
Michaelisklosters wegen des Patronatsrechtes über die Kirche in „Eveningherode" 
(Everode) bei Winzenburg bestehenden Streit dahin beigelegt habe, dass der Abt 
und der Konvent des Klosters auf dieses Recht gegen Uebertragung des Patronats- 
rechtes über die Kirche zu „Stenwede" zu des Bischofs Gunsten verzichten. i;>0() 
verkaufen die Gebrüder Ekbert und Hermann, genannt von Wolfenbültel („dicti 
de Wlflebutle"), dem Kloster das Dorf — »proprietatem ville cuiusdam dicte 
Stenwede". In diesem und dem darauf folgenden Jahre begegnet Dietrich als 
„plebanus in Stenwede". Bereits i;>2() werden Gross- und Klein-Steinwedei 
unterschieden. l;5r)2 löst der Bischof Heinrich die Kapelle in „Lerethe" aus dem 
Parochialverbande der Kirche in „Stenwede" (siehe Lehrte). Der Ueberlieferung zu 
Folge trennten sich im Jahre loöf) Immensen (siehe dieses), Steinwedel und Aligse 
von Burgdorf, gaben für die Concession ;] halbe Mark löthigen Silbers und 
bauten ihre Kirche zu Steinwedel. Zu ihren Schutzpatro;ien wählten sie die 
Heiligen Nicolaus und Petrus. Da die Kirche aber bereits 1302 genannt wird, 
so kann die Zahl Uiör) nur mit Vorbehalt aufgenommen werden. 1404 wurde 
einem Aktenstück zu Folge das vor der 1627 zerstörten Kirche bestehende 
Gotteshaus gebaut und dem Apostel Petrus geweiht. Dass sich diese Notiz 
nur auf einen Umbau oder Neubau der früheren Kirche (siehe oben) beziehen 
kann, dürfte aus den angeführten Nachrichten zur Genüge hervorgehen. 

1Ö43 werden im Visitationsprotokoll aufgeführt: „Clenodia : III Silb. 
kilche mit den patenen vorgult. 1 Miszegewand mit seiner zubehörung". 
1627 wurde die Kirche von den Soldaten Tilly's in Brand gesteckt und in Asche 
gelegt. 1()(»2 wurde sie wieder aufgebaut, doch blieb der Thurm baufällig. 
Die Zahl 1(162 befindet sich sowohl in der alten Wetterfahne, welche früher 
auf dem Thurme stand, als auch an diesem selbst im Thürsturz. KJöl schenkten 
die Aelterleute der Immensener Kapelle der Kirche zu Steinwedel auf Bitten des 
Pastors zum Deckel über dem Predigtstuhl IS Gulden „wiewol er das Geldt 
nimmermehr werth ist". 16ö6 wurde durch „Hennig Lampe und Jacob Körber 
in Hildesheim" eine Glocke gegossen. Das neugebaute Gotteshaus war sehr klein, 
etwa zwanzig Fuss breit und vierundvierzig Fuss bis an den Thurm lang und hatte 
nur vier Fenster. 1751 wurde das Schiff abgerissen und in den Jahren 1752/5;! vom 
Kgl. Festungs-Mauermeister Lippold zu Hannover neu gebaut ; der Thurm wurde 
beibehalten. Der Altar mit eingebauter Kanzel nebst Schalldeckel zum neuen 
Gotteshause wurde vom Tischlermeister Rühring und dem Mahler Henning 
Jäger aus Celle verfertigt. Es %vurde der Altar in der Neuenhäuser Kirche vor 
Celle zum Modell genommen. 1753 wurde die Kirche geweiht. 1768 lieferte 
der Orgelbauer Johann Andreas Zuberbier aus Hannover, thätig in Obern-Kirchen, 



->-8 96 8^ 



L-hrcibung. 
Schiff. 



ThuTOi. 



Altar. 
Kanzel. 



Altarlcucliter. 
Oldcke. 



Grabmal. 



Grabsteine. 



Taufstein. 



eine neue Orgel. In einer Akte vom Jahre 18;il wird die Kirche zu Steinwedel 
als unvermögend, dagegen die Kapelle zu Immensen als sehr bemittelt hingestellt. 

Das Bauwerk besteht aus Schiff und Westthurm. 

Das mit gefastem Sandsteinsockel, Eckquadern und hölzernem Haupt- 
gesims versehene, geputzte Schiff hat ein im Osten abgewalnites Satteldach. 
Das Innere ist als Saalkirche ausgebildet und durch eine bogenförmige, geputzte 
Holzdecke abgeschlossen, in welche auf jeder Langseile drei Dachgauben 
einschneiden. Einfache Emporen aus Holz befinden sich auf der West- und 
theilweise auf der Süd- und Nordseite. Zehn mit glatten Sandsteingewänden 
eingefasste, rechteckige Fenster und zwei halbkreisförmig überwölbte Eingangs- 
thüren mit vortretenden Sockel-, Kämpfer- und Schlusssteinen sind in den 
beiden Langseiten angeordnet. Eine kleinere Eingangsthür an der Ostseite 
hat dieselbe Gonstruction. In der Wetterfahne auf dem Schiff steht die Inschrift: 

A. F. 
1662. 

Der geputzte, viereckige, massive Thurm ist durch eine mit gefastem 
Sandsteingewände eingefasste ThOr im Westen zugänglich; im geraden Sturz 
ist zu lesen: 

Renovatum. Aö. MDGLXn. 

Einige kleinere Fenster auf der Süd- und Nordseite zeigen dieselbe 
Ausführung wie die Eingangsthür. Innen in der Ostwand ist eine grosse, jetzt 
zugemauerte, spitzbogige Oeffnung sichtbar. 

Altarwand und Kanzel sind mit einander verbunden und stammen aus 
der Mitte des XVIII. Jalirhunderts. Der Aufbau des Altars besteht aus zwei 
seitlichen, glatten Säulen, welche ein verkröpftes Gebälk tragen. Auf dem 
Schalldeckel ist ein Grucifixus angebracht. 

Zwei schöne Altarleuchter aus Bronze zeigen die spätgothische Auffassung. 

Die 1,11 m im Dui'chmesser grosse Glocke ist von C. A. Becker im 
Jahre 1802 in Hildesheim gegossen. 

Das einfache Grabmal des Andreas Francke und seiner Gemahlin 
Elisabetha Artmans, gestorben 1689, ist aussen in die Ostwand des Schiffes 
eingemauert. Ueber der Inschrift sind die beiden Wappen, seitwärts davon 
Ornamente und darunter zwei Bibelsprüche angebracht. 

Von den Grabsteinen stehen derjenige der Dorothea Elisabeth Dohrs, 
geboren 17;57, und derjenige des Barteidt Köneckeir, gestorben 174i», auf dem 
alten Kirchhofe; der Grabstein der Geese Buchholtz, gestorben 1725, und ihres 
Mannes, des Küsters Johannes Götting, gestorben 1734, ist in die Ostwand des 
Schiffes eingelassen und von dem Meister Anton Höyer verfertigt. 

Ein im Pfarrgarten aufgestelltes, mit Ornamenten verziertes Taufbecken 
aus Sandstein ruht auf einem sechseckigen, mit Köpfen versehenen Schaft und 
hat die Inschrift: 

Wer gelvbt \Tid sich tavfen let sol d durch sei • wer Anno 1636. 



->^ 97 ^'- 

U e t z e. 

Kirche. Herrenhaus. 

Lltteratur: Origincs Guelficae; Merian; Janicke; Doebner III; von Iloden- 
berg, Calenberger Urkundenbneh VI; derselbe, Hoyer Urkundenbuch; derselbe, Liine- 
burger Lehnregister; derselbe, Pagus Flutwide, Lenthe's Archiv VI; Sudendorf; Vogell, 
Geschlechtsgeschichte der von Schwicheldt 1823, Urkundensammlung; Grupen, Origines 
et Antiquitates Hanoverenses; Urkundenbuch der Stadt Hannover; Lüntzel, die ältere 
Diöccse Hildesheim; Regenten-Sahl 1698; Havemann; Maneckell; Bertram, Geschichte des 
Bisthums Hildesheim I; Kayser, Kirchenvisitationen 1897; Schulze, Geschichtliches aus dem 
Lüneburgischen ; Böttger, Diöcesan- und Gau-Grenzen; Mithoif, Kunstdenkmale IV; derselbe, 
Kirchenbesehreibungen; Lütkemann, Uetze 1898; Zeitschr. d. hist. Ver. f. Niedcrs. 18(54. 

Ueber die Familie siehe von Meding, Nachrichten von adelichen Wapen I und 
die einschlägigen Eegister. 

Quellen: Urkunden und Akten des Kgl. Staatsarchivs zu Hannover. 



Uetze gehörte vormals zum Archidiakonat Sievershausen und zum Geschichte. 
Pagus Flutwide. Es ist an der Fuhse belegen, welche den Vorort „der Damm" 
genannt, vom eigentlichen Orte trennt. Gemäss einer dem Anfange des 
XII. Jahrhunderts angehörenden Urkunde hatte das Michaeliskloster Besitzungen 
(predia) in „Utisson", belegen „in pago Flutwidde in prefectura Thammonis". 
Ein Gotteshaus muss hier schon früh bestanden haben. In einer am 15. August 
121.5 zu Bröckel ausgestellten Urkunde des Bischofs Hartbert ist ein „Conradus 
sacerdos de Uttessem" Zeuge. Der Ort hat seinen Namen von dem Gute derer 
von Uttensen, welche nebst dem Gute das Dorf mit den Niedergerichten, 
Zehnten und dem Pfarrpatronat vom Hildesheimschen Stift zu Lehen trugen 
und auch die Stifter der Kirche gewesen sein werden. Der ältest Bekannte 
dieses Geschlechtes dürfte der Ministeriale Erewicus de Utissen oder Harwicus 
de Vtesseim sein, welcher 12015 zweimal in Urkunden begegnet. Auch 121S kommt 
ein Herwicus de Uttensen und zwar im Gefolge Kaiser Otto's IV. vor. Die Besitzer 
des Gutes wechselten mehrfach, bis Herzog August dasselbe KJoO den 1625 vom 
Kaiser Ferdinand geadelten Herren von Lüneburg vermachte. Die Gutsherren waren 
zugleich Patrone. 1331 ist „Johannes plebanus in Utze" Zeuge. 1357 erhalten 
Heinrich und Hans von Schwicheldt vom Bischof Heinrich „den meyerhoff to 
Vtze enem hoff darsulves de os los ward van hern Frederike Reghern" zu 
Lehen. 1434 erklärt Herwich van Vtze, Sohn Herwich's, vom Bischof Magnus 
den „Sedelhoff to Vtze mit allen synen tobehoringen den tegeden vnde ok dat 
kerklen to Vtze" als Lehen empfangen zu haben. 1480 giebt Hartmann von 
Hildensym, Bürger zu Braunschweig, kund, dass er und seine Gattin Hilborch 
„eyne wisch in de karken to Vtze" nach ihrem Tode gegeben haben und zwar 
Gott, Maria und St. Johannes. 1482 überlassen Jasper von Uetze, Hartwig's 
Sohn, und seine Gattin Margaretha den Dorfzehnten mit Einwilligung des Bischofs 
Berthold für 1000 Gulden an Heinrich, Otto und Lambert von Dageförde 
wiederkäuflich, und diese haben ihn 1487 an Ernst von Bothmer für eine 
gleiche Summe abgetreten, welch letzterer 1491 ausserdem noch den halben 

13 



->^ 98 S^- 

Gogräfenliof von Jasper kaufte. löO.') aber hat Heinrich der Jüngere den 
Heinrich Ilaverbier mit diesen Gütern belehnt. 151") wurde der Ort von einem 
schweren Brandunglück betroffen; SH Gebäude, darunter 44 Wohnhäuser, sanken 
in Trümmer. lJ)-ii) wurde der Ort bis auf vier Häuser eingeäschert. ]')'>{) wurden 
Schiff und Thurm neu eingedeckt, l').").-} werden zwei zinnerne Weinflaschen 
für zweieinhalb Gulden acht Mariengroschen gekauft. Dieses Jahr sollte für die 
Kirche sehr verhängnissvoll werden. Sie wurde von den Knecliten Herzog 
Heinrich's von Braunschweig „Do de slacht vor Syuershusen geschacgh' 
„gebracken vnde berouet", die Altarkiste erbrochen und die Kelche sowie der 
übrige Inhalt geraubt. 1504 lassen „Vincenzius Klumper pherner" und dieAelter- 
leute Tyle Sandtman und Hans Wreden für fünf Gulden einen Kelch sowie eine 
Schale, „dar men mede tho den krancken ghet", für einen halben Gulden einen 
Ort, beides „van Controfyn" machen. In diesem Jahre war Jürgen Schrader 
Vogt zu Uelze; er starb löiio. Der Vogteibezirk umfasste die Kirchspiele Uelze, 
Hänigsen und Sievershausen. 1M2 wurde ein „Szeyerhus" (Glockenthurm) 
gebaut. Der „Seyer" (Schlaguhr) kam lödo nach Uetze und kostete ir2^ Gulden 

1 Mariengroschen. InOö finden wir 25 Mariengroschen verzeichnet „vor eynen 
Essschen bluck tho snidende tho den predyckstole"; 1568 „1 daller vor de 
stole vp dat khor vor de langen vnde hynder de dopke vnde an der wandt". 
Im gleichen Jahre wurde eine neue Prieche gebaut, welche mit Schnitzereien 
versehen wurde. Ferner wurden ausgegeben 25 Mariengroschen „vor dat venster 
tho houwen dorch de muren vnde wedder tho slychten". 1 585 werden Gewölbe 
angelegt. 158G brannte der halbe Ort sammt dem Vogteigebäude nieder. Nach 
der Ausgabe vom Jahre IGIS hatte die Kirche zwei Glocken. 1(315 verehrt 
Heinrich Salder einen sammeten Klingebeutel mit einem silbernen Glöcklein. 
1617 wurde der Thurm ausgebessert, wozu KXXJ breite Dachsteine verwendet 
wurden. 1626 raffte die Pest ;36<) Menschen dahin; durch eine Feuersbrunst 
wurden 5 Häuser zerstört. 1657 wurde ein neuer Thurm gebaut. 1687 bittet 
die Gemeinde um Holz zum Bau ihres Kirchthurmes, welcher einen gänzlichen 
Niederfall drohe, da die Mauer von oben nach unten mittendurch gebrochen 
sei. Am ü. April 1695 wurde der Ort Marktflecken. 

Das Jahr 1734 bringt eine Beschreibung des Gotteshauses, welche bei 
Lütkemann wiedergegeben ist. 

1782 suchte abermals ein Brandunglück den Ort heim. 17 Wohnhäuser 
fielen den Flammen zur Beute. 1816 genehmigt das Kgl. Kabinetsministerium 
den Bau einer neuen Orgel. 1h;j7 wurde ein neues Gotteshaus nach dem Plan 
des Baumeisters Hellner gebaut. Das Gewölbe der Familie von Haxthausen, 
von welcher die Kirche ein Legat besass, wurde nach dem Abbruch der Kirche 
repariert. Der massive Thurm der alten Kirche wurde beibehalten und 
restauriert. Doch sollte dieses Gotteshaus keinen langen Bestand haben. Am 
21. April 186;) brach ein furchtbares Brandunglück über den Ort herein. Die 
Kirche, 84 Wohngebäude und 25 Nebengebäude, darunter die Pfarre und 

2 Schulhäuser, brannten nieder. Der Kirchthurm stürzte in sich zusammen. 
Eine kleine silbervergoldete Kanne mit der Inschrift „Hildebrandt Von Saliern 16.55" 
und ein kleiner silberner Kelch mit dem Namen und Wappen Friedrich's von 



->^ 99 8^- 

Lüneburg kamen bei dem Brande mit dem übrigen Inhalt um. Die jetzige 
Kirche wurde mit Benutzung der stehengebliebenen Seitenmauern nach dem 
Plane Hase's gebaut und ISO? geweiht. 

Uetze hat bis lsr)2 zum Amt Meinersen gehört, um erst dann dem 
Amte Burgdorf zugetheilt zu werden. 

In die südliche Aussenwand ist ein Wappenstein über dem Eingange Kirdic. 
zum Grabgewölbe eingelassen, welcher die Bezeichnung trägt: 
Agnesa Juliana von Lüneburgen. 

Das einfache, jetzt geputzte, aus Fachwerk errichtete Herrenhaus bietet lli-nLiih;iiis 
nichts Bemerkenswerthes. 



We tt m ar. 

Kirt'lie. 

Litteratiir: Sudendorf; Urkundcnbuch der Stadt Hannover; Lüntzel, die ältere 
Diöcese Hildeslieim; Uegenten-Sahl 1G98; Manecke II; von Hodenberg, Pagus Flutwide, 
Lenthe's Areliiv VI; Kiiyser, Kirchenvisitationen 1897; Böttger, Diöcesan- und Gau- 
Grenzen; Bertram, (ieschiohte des Bistliums Hildeslieim I; Holsehcr, Besclireibung des 
Bisthums Minden; Mithotf, Kuustdenkmale IV; derselbe, Kirchenbeschreibungen; von Ben- 
nigsen, Diöcesangrenzen, Zeitschr. d. bist. Ver. f. Nieders. 1863; Uhlhorn, die Kirche in 
Kirchhorst und ihre Kunstdenkmäler, ebendort 1899; Neues vaterl. Archiv 1823, 331. 

Quellen: Urkunde und Akte des Kgl. Staatsarchivs zu Hannover. 



Weltmar gehörte vormals zum Archidiakonat Sievershausen und ist 
im Pagus Flutwide belegen. Nach Böttger kommt es bereits 1022 als „Wethmer" 
vor. In dem älteren Zehnt-, Geld- und Fruchtregister des Klosters Wienhausen 
vom Ende des XIII. Jahrhunderts findet sich der Ort als „Wetemere", vom 
Glossist des XIV. Jahrhunderts zu „Broch oder Borch" gerechnet. 1307 am 
St. Katharinentage kauften sich die Dorftchaften Wettmar, Thönse und Engensen 
um öo Pfund Hildesheimscher Münze von der Kirche zu Burgdorf los und 
erbauten sich eine dem heiligen Magnus geweihte Kirche zu Wettmar. 13<)1 verkauft 
Aschwin von Alten „to Wetemer enen hof". Am 24. Juni 1850 brannte das 
Dorf zur Hälfte nieder, wobei auch die Kirche und der Thurm ein Raub der 
Flammen wurden. Der neue Bau wurde nach Hase's Entwurf 1855 vollendet. 

13li5 begegnet „ver Alheyd Ekhardes wedewe van Wetmere". Ein 
Echardus de Wetemere wurde nach dem Bürgerbuche 1327 oder 1332 Bürger 
zu Hannover. 

Auf dem Kirchhofe befindet sich ein beschädigter Grabstein der 1672 Grabstein, 
gestorbenen Geese Behren. In einer Bogennische ist Christus über den Wolken 
mit erhobener Rechten und der Weltkugel in der Linken dargestellt, darunter 
die Familie. 



13* 



Der Kreis Fallingbostel. 



Einleitung. 



iQ^-^er Kreis Fallingbostel, ein Theil der Lüneburger Haide, wird im Westen 
von den Regierungsbezirken Flannover und Stade, im Norden und Nord- 
osten vom Kreis Soltau, im Osten vom Kreis Celle und im Süden vom 
Kreis Burgdorf begrenzt. Er ist 983,02 qkm gross und setzt sich aus 91 Land- 
gemeinden, unter denen sich zwei Städte, zwei Flecken und zwei selbständige 
Gutsbezirke befinden, zusammen. Er ist im Süden, der Marsch- und Bruch- 
gegend, eben und flach, im Norden hügelig, überall quellenreich und mit 
grösseren und kleineren Wäldern reichlich versehen. Das Ackerland ist 
grösstentheils lehmhaltig. Torfmoore sind allerorts vorhanden; genaimt sei nur 
das grosse Moor im Südosten. Wiesenanlagen grösseren Umfangs sind in 
neuerer Zeit namentlich an der Böhme entstanden. Die Hauptflüsse sind die 
Aller und Leine, welche sich bei Eickeloh vereinigen. Das Bett derselben hat 
im Laufe der Jahrhunderte vielfach Aenderungen erfahren. Die Aller nimmt 
die Meisse und die Böhme auf. Die Bevölkerung, deren Zahl sich auf rund 
30000 beläuft, ist im Allgemeinen niedersächsischen Ursprunges; doch ist hier 
und dort eine Vermischung mit anderen Stämmen, namentlich Wenden, 
bemerkbar. Der wichtigste Erwerbszweig ist der Ackerbau. Die Viehzucht ist 
in gutem Stande. An Fabriken sind Gerbereien, Ziegeleien, Dampfsägemühlen 
und in der Nähe von Walsrode und Fallingbostel Pulvermühlen vorhanden. 
Windmühlen werden namentlich im Süden angetroffen. Als Hauptverkehrswege 
dienen die Chausseen Walsrode -Verden, Walsrode -Hannover und Walsrode- 
Soltau, sowie die in Fig. 24 angegebenen Landstrassen. Die einzige Eisen- 
bahnlinie, welche den Kreis durchschneidet, ist die Strecke Hannover-Soltau, 
von welcher die Strecke Walsrode -Visselhövede abzweigt. 

Der Kreis ist im ehemaligen Fürstenthum Lüneburg belegen, dessen 
Schicksale er in gleicher Weise wie der Kreis Burgdorf theilt. Nur die bis 1859 
zum Amt Neustadt am Rübenberge gehörigen Gemeinden Nienhagen, Nord- 
drebber, Suderbruch und von der Gemeinde Gross-Grindau das Dorf Klein- 
Grindau liegen im früheren Fürstenthum Calenberg. 



-^ 102 s^ 

In kirchlicher Hinsicht gehörte der Kreis zur Diöcese Minden; nur bei 
Stellichte greift er in das Bisthum Verden hinüber. Von den in Betracht 
kommenden Ortschaften sind Gilten, Suderbruch und Norddrebber im Archi- 
diakonat Mandelsloh, die übrigen im Archidiakonat Ahlden belegen. Der Gau, 
welchem der Kreis zugelheilt war, führt den Namen Loingau. 



'P^, 




Fig. 24. Kreis Fallingbostel. 



Der Kreis, welcher der landschaftlichen Reize nicht entbehrt, hat an 
Kunstdenkmälern nicht viel aufzuweisen. Aus der romanischen Zeit hat nur 
der Thurm in Kirchwahlingen dem .Sturm der Zeiten getrotzt. Reicher ist die 
gothische Zeit vertreten, in welcher mehrere Gotteshäuser gebaut wurden 
Von späteren Kirchen ist die in Stellichte vom Jahre 1610 wegen ihrer fast 
vollständig noch erhaltenen inneren Ausstattung besonders bemerkenswerth. 
Bei den Kirchen in Dorfmark und Fallingbostel steht der Thurm in einiger 
Entfernung von der Kirche. Herrenhäuser werden an vielen Orten angetroffen. 



->^ 103 §*<- 

Berühmt ist namentlich wegen seiner Geschichte das Schloss zu Ahlden. Reste 
von früheren Burgen finden sich bei Ahlden, Bierde und Hudemühlen. Altar- 
leuchter sind aus den Jahren 1094, 1G40 und 1722 erhalten; vielfach ist die 
gothische Form vertreten. Zwei Crucifixe in Walsrode und in Hudemühlen 
stammen aus dem XV. Jahrhundert. Aeltere Glocken sind reichlich vorhanden. 
Die zu Gilten kann noch der romanischen Zeit angehören; die Marienglocke in 
der Walsroder Stadtkirche ist 1437 gegossen. Gute Grabsteine finden wir in 
Kirchwahlingen und in Walsrode vortreftliche Glasmalereien aus dem Ende 
des XV. Jahrhunderts. Die Kirche zu Düshorn bewahrt zwei Figurengruppen 
aus der ersten Hälfte des XV. Jahrhunderts auf. Erwähnt sei noch das Tauf- 
gefäss in Dorfmark vom Jahre 1465. 



I 



Ahlden. 

Kirche. Schloss. 

Litteratur: Origines Guelficae; Leibniz, Scriptores rcrum Brunsvicensium ; 
von Hodenberg, Lüneburger Urkundenbuch XV; derselbe, Hodenberger Urknndenbueh; 
derselbe, Hoyer Urkundenbuch; derselbe, Calenberger Urkundenbuch V; derselbe. Lüne- 
burger Lehnregister; Sudendorf; Urkundenbuch der Stadt Lüneburg II; Doebner II; 
Meinardus, Urkundenbuch des Stiftes und der Stadt Hameln; Urkundenbuch der Stadt 
Braunschweig II; Lüntzel, die ältere Diöcese Hildesheim; Vogell, Geschlechtsgeschichte 
der Herren Behr; Merian; Manecke; Eegentcn-Sahl 1698; Pfeffinger, Historie II; Meding, 
Nachrichten von adelichen Wappen I; Neues Hannoversches Magazin 1808 und 1810; 
Zeitschr. d. bist. Ver. f. Nieders. 1857 und 188ö; Spilcker, Geschichte der Grafen v. Wölpe; 
Kocli, pragmatische Geschichte des Hauses Braunschweig und Lüneburg 1764; Wipper- 
mann, Bukki-Gau ; Havemann ; Kayser, Kirchenvisitationen 1897 ; Böttger, Diöcesan- und 
Gau-Grenzen ; Holscher, Beschreibung des Bisthums Minden ; Görges, Vaterländische Ge- 
schichten und Denkwürdigkeiten der Vorzeit II; Mithuft", Kunstdenkmale I 145 und IV; 
derselbe, Kirchenbeschreibungen; Grütter, Arbeiten über den Loingau, Hannov. Ge- 
schichtsbl., 3. Jahrg. 

Quellen: Urkunden und Akten des Kgl. Staatsarchivs zu Hannover ; Grütter'scher 
Nachlass im Stadtarchiv daselbst. 



Der Flecken Ahlden lag vormals hart an der Aller, bis diese sich 1618 Geschichte, 
ein neues Bett suchte. Der alte Lauf führt jetzt den Namen „alte Leine". 
Der Bischof Siward, 1120—1140, überlässt im Jahre 1140 der Nonne Rasmoda 
in Wunstorf unter Anderem auch einen Theil der Einkünfte aus seinen Gütern 
in „Alethen". Auch besass er einen bedeutenden Hauplhof (curtis, curia) da- 
selbst. Der Edelherr Mirabilis beschenkte die Mindener Kirche um 1160 mit 
weiteren Gütern in „Alden", um 1188 erwarb der Bischof Detniar noch 16 Hufen 
daselbst, vereinigte dann seine in und um Ahlden belegenen Güter und übertrug 
gegen Zahlung jährlicher Einkünfte das Amt eines villicus der Familie von 
Ahlden. Daneben verpfändete er ihr den Haupthof selbst. Von diesem 1762 
im Mannesstamme erloschenen und namentlich in den Aemtern Ahlden und 
Rethem begüterten Geschlecht kommen Rottherus de Althen et filius eius 
Hartmannus bereits 1198 urkundlich vor. Am 25. Mai 1285 verkauft der 
Bischof Volquin aus Geldnoth den Gebrüdern von Ahlden die Einkünfte, welche 
sie ihm für das Amt des villicus zu zahlen hatten und belehnt sie mit diesen 
und dem Ilaupthofe. Nach dem Lehnsregister des Bischofs Gottfried, 
1304—1324, war Konrad von Arnheim mit der bischöflichen Vogtei in Ahlden 
belehnt. Doch werden bereits in demselben Verzeichniss die Herren von Ahlden 
als bischöfliche Lehnsträger der Vogtei aufgeführt; auch trugen sie seit 1370 
das den Herzögen von Sachsen - Lauenburg zustehende Gogericht daselbst zu 

14 



I 



->^ 106 %«- 

Lehen. In den Fehden von 1457—1459 wurde der Ort mit Feuer und Schwert 
verwüstet. 1543 umfasste das Amt „tho Olden" die Kirchspiele „EcJcel" 
(Eickeloh), „Gilthen" (Güten) und „Olden" (Ahlden). 1592 überlässt Herzog 
Ernst von Braunschweig und Lüneburg dem Drosten zu Ahlden, Friedrich von 
Bothmer, das Amt Ahlden auf Lebenszeit. 1620 ist Johann Behr Drost daselbst. 
1632 wurde der Flecken von Pappenheim und Tilly „aussgebrandt". 1G83 wurde 
der ganze Ort durch Nachlässigkeit des Haxthausischen Gesindes vom Feuer 
„verzehret". Am 20. April 1715 wurden 98 Gebäude durch eine Feuersbrunst 
in Asche gelegt. 

AhldeH war ehedem der Sitz eines zum Bisthum Minden gehörigen 
Archidiakonats. Zu ihm zählten 1632 folgende, namentlich aufgeführte Kirchen: 
Alden, Schvvarmessen, Nienstadt, Bässen, Wahlnigen, Vollingborstell, Dorpe- 
marck, Duszhorne, Bergen, Winsen, Helen, Wistendorp, Meinerding, Soltaw, 
Hermborg, Hussen und Walsrode. Es umfasste demgemäss die nördliche 
Hälfte des Loingaues. Neustadt gehörte zwar ursprünglich zum Archidiakonat 
Mandelsloh, doch wurden 1280 die Synodalrechte über die Kirche zu Neustadt 
dem Archidiakon in Ahlden übertragen, der zugleich Domherr in Minden war. 
Eine Zeitlang war das Ahldener Archidiakonat mit dem Wunstorfschen ver- 
bunden. Von 1263 bis 1279 war z. B. Arnoldus de Schinna Archidiakon in 
Ahlden und in Wunstorf, desgleichen Gj'so Vosz 1291 — 1309. 1412 war 
Hinrick Kercher tho Alden eyn vorwarer des bannes der Costerye tho Minden. 

Die Kirche in Ahlden war Johannes dem Täufer gewidmet. 1200 und 
1202 wird Ludolfus als Priester genannt und 1241 Johannes als plebanus. 
1296 trennte sich das Dorf Eickeloh ab und gründete eine eigene Pfarre. Nach 
einem um 1370 geschriebenen Lehnsregister war „dat ganse Kerspel to Alden" 
Lehen der Grafen von Hoya. Im XVII. und XVIII. Jahrhundert ist die Wals- 
roder Superintendentur dreimal mit der Pfarre verbunden gewesen. 1715 wurde 
die Kirche durch Brand zerstört, aber bald danach wieder aufgebaut. In der 
Kirche befand sich über der Thür des Amtsstuhles ein Fenster mit den 
Wappen des Johann Behr und seiner Gemahlin Marie von Bothmer vom 
Juhre 1612, in welchem sie auch eine silberne Giesskanne mit ihren Wappen 
und den Bezeichnungen „J. B." und ,M. v. B." schenkten. 1751 wird ein in 
der südlichen Kirchenmauer befestigtes Epitaph des Friedrich von Bothmer, 
geboren 1544, gestorben 1610, erwähnt, welches mit dem Bothmerschen 
Wappen „ausgezieret" war. In der Sakristei, unter welcher sich das Haxt- 
hausischc Erbbegräbniss befand, war das Epitaph des 1690 gestorbenen Arnold 
Ludwig Haxthausen angebracht und mit dem Wappen der Familie „ausgezieret". 
Ausserdem befand sich in der Kirche an der Nordseite ein hölzernes, mit 
schwarzem Sammet überzogenes Monument mit dem Wappen derer von Haxt- 
hausen. Die Pfarrstelle sowie die Priestcrstelle an dem St. Nicolaus-Altar hatte 
ehedem der Archidiakon zu besetzen. 

In der zweiten Hälfte des Xlll. Jahrhunderts hat auf kurze Zeit auch 
ein Kloster in Ahlden bestanden. Der Archidiakon Arnoldus de Schinna und 
der Pfarrpriester Bcinold Reimers (12G1 — 1274), welch' Letzterer der erste 
Dechant an demselben wurde, hatten es begründet. Der Bischof Otto von 



->^ 107 Sk- 

Minden gab am 29. März 1274 seine Bestätigung. 1280 jedoch wurde das 
Kloster nach Neustadt am Rübenberge und 1295 von dort nach Lübbecke bei 
Minden verlegt. Der St. Nicolaus-Allar war bei der Gründung des Klosters 
eingegangen. 

Ahlden gegenüber an der Aller, der jetzigen alten Leine, lag vormals 
die Veste Bunkenburg. In einer Urkunde vom 15. Mai 1310 nennt sich Ritter 
Johann von Escherde Vogt in Bunkenburg — „Aduocatus in Bunckenborgh". 
In einer Urkunde vom 25. November des gleichen Jahres erscheinen die Ritter 
Heinrich von Hodenberg und Konrad von Fulda an der Spitze der Burgmänner 
zu Bunkenburg — „castrenses in Bunkenborg". Ferner heisst es in den um 
1340 geschriebenen Bückener Annalen: „Do buweden se den Hodenhagen 
nicht ferne von de Allere bouen der Buckenburg'. Vermuthlich wurde die 
Bunkenburg schon im Laufe des XIV. Jahrhunderts zerstört. In den bekannten 
Urkunden des XV. Jahrhunderts, in welcher die fürstlichen Schlösser im 
Lüneburgischen aufgeführt werden, wird ihrer nicht mehr gedacht. Zu Beginn 
des XVII. Jahrhunderts soll Herzog Christian die letzten Reste abgebrochen und 
zum Ausbau des Schlosses verwandt haben. Jetzt ist nur noch ein Theil des 
früheren Walles vorhanden. 

Am 13. Mai 1344 geloben die Gebrüder Ludolf, Lambert und Otto von 
Alden, „De Kemenaden • de dar Buwet is in vsen hof in Deme Dorpe to Alden. 
ane tenerleye vortoch vnde weddersprake" zu brechen, sobald die Herzöge 
Otto und Wilhelm von Braunschweig und Lüneburg es fordern. Zu Beginn 
des XV. Jahrhunderts hat Herzog Heinrich von Lüneburg ihnen das Schloss 
mit Gewalt genommen, es ihnen aber gegen das Versprechen, daraus keine 
Fehde oder Räuberei anzufangen, 1414 wieder überlassen. 1422 erklären die 
Herzöge Wilhelm und Heinrich von Braunschweig, bei den Herzögen Otto und 
Friedrich keine Forderungen „vnie Alden willen" zu stellen. Eryke van Alden 
soll sein Besitzthum wiedererhalten „vthgesecht de woninghe to Alden dar 
schal he nicht buwen". 1431 wurde denen von Ahlden ihr Schloss abermals 
und zwar diesmal auf immer genommen. Das Gogericht, der Haupthof mit 
dem Schlosse, sowie das Obereigenthum der bischöflichen Leute und Güter 
wurden in herzogliches Eigenthum umgewandelt und denen von Ahlden ihre 
Güter bis auf Böhme, Fulde und Campen entzogen. Während seiner Fehde 
mit den Herzögen Wilhelm und Heinrich von Braunschweig (um 1431) behauptete 
der Bischof das „castrum Aelden non sine maximis expensis et damnis". 
1433 wird es von dem Herzog Bernhard und dessen Söhnen Otto und Friedrich 
in dem Vertrage, welchen sie mit dem Herzog Heinrich schlössen, unter den 
derzeit verpfändeten landesherrlichen Schlössern mit aufgeführt. In der Hildes- 
heimschen Stiftsfehde wurde das Schloss 1519 dem Herzog Heinrich dem 
Jüngeren vom Flerzog Erich zu Calenberg genommen. Von den erhaltenen 
Bauregistern ist eines überschrieben: „Dasz Newe Hausz zw Aldenn. A. 49 
[1549] zw bauwenn ahngefangenn". 1573 wurde das Vorwerk mit Schilfrohr, 
1574 und 1575 mit Stroh eingedeckt. Ein Bauregister aus der zweiten Hälfte 
des XVI. .Jahrhunderts nennt an Gebäuden des Schlosses folgende: das Korn- 
haus im „knickhe", das „vorwerck", den „Schaffkoffenn", die Scheune beim 

14* 



-^ 108 g-i- 



Beschreibung. 
Kirche. 



Altarleuchter. 



Altar-U.Kanzel 
beklcidung. 



„kraudtgarlen", die Scheune beim Steinwege und die Scheune „ober der 
Brück'. Einen Theil des Schlosses hat Herzog Christian 1613 durch seinen 
Drosten Johann Behr „gantz new von giund auff bawen lassen". Er „ist ins 
gevierdte mit vielen schoenen giebeln gebawet mit einem tieffen Wassergraben 
vnd Walle auch noch einem ausswendigen Graben vmbgeben". Im dreissig- 
jährigen Kriege ist das Schloss „als eine Landes - Festung" von kaiserlichen 
Völkern besetzt gewesen, welche es gegen 800 Mann dänischer Belagerer mit 
Erfolg vertheidigten. 1694 wurde der Ingenieur Strauss vom Herzog Georg 
Wilhelm nach Ahlden geschickt behuf „Palicadirung" des fürstlichen Schlosses. 
In diesem Gebäude vertrauerte die unglückliche 
Prinzessin Sophia Dorothea nach ihrer 1695 er- 
folgten Verbannung ihr Leben und starb hier am 
13. November 1726. 

Sie schenkte der Kirche zwei silberne 
Altarleuchter, ein Ciborium, einen Kelch, eine 
Kanne, die Altar- und Kanzelbekleidung und 
stiftete die Orgel. Sie hatte sich auch einen 
eigenen Kirchenstuhl bauen lassen, doch durfte 
sie das Gotteshaus nicht besuchen. 

1700 wird ein französischer Gärtner- 
Meister Assmus Anthoni genannt, „welcher sich 
zu Ahlden aufgehalten und den Garten allda 
gebauet hat". 

17S8 erfuhr das Schloss im Inneren 
mehrere Veränderungen, indem es zu einer Woh- 
nung für den Drosten eingerichtet und zugleich 
die Pförtnerwohnung, die Amtsstuben und das 
Gefängniss hineingelegt wurden. 

Von der in den Jahren 1846 bis 1848 
neugebauten Kirche erweist sich nur der Thurm 
und zwar in seinem grösseren unteren Theile als 
alt. Er ist besonders auf seiner Ost- und Nord- 
seite aus überaus rohem Mauerwerk hergestellt. 
Auf allen Seiten sind unregelmässig vertheilte, recht- 
eckige, nach innen sich in Form von Scharten erweiternde Oeffnungen an- 
gebracht. Ein spitzbogig überwölbter Durchgang befindet sich als einzige OefTnung 
auf der Ostseite. 

Zwei Altarleuchter aus Messing von 35,7 cm Höhe zeigen nach gothischer 
Art einen reich profilierten, runden Fuss und einen mit drei Knäufen ver- 
sehenen, walzenförmigen Schaft. 

Die beiden anderen schönen, silbernen Leuchter ohne Zeichen tragen 
auf dem runden Fusse eine Krone und darunter die Inschrift „S D 1722" (Fig. 25). 
Sie sind ein Geschenk der Prinzessin Sophia Dorothea. 

Die rothdamastseidene, mit Goldborde besetzte Altar- und Kanzel- 
bekleidung ist ebenfalls von der Sophia Dorothea geschenkt. 




che in Ahldon; Altarloui litcr. 



->^ 109 g-;- 



Das silbervergoldete Ciborium trägt unter einer Krone die gleiche ciborium. 
Inschrift wie die Leuchter und als Zeichen das springende Pferd mit darunter 
befindlicher 12 und die Buchstaben „I C S" (?). 

In der Sakristei befindet sich ein gut gearbeiteter Crucifixus in farbiger Crucifixus. 
Behandlung von rund 1 m Höhe aus dem XVIII. Jahrhundert. 

Ebendort ist ein schlecht erhaltenes Oelbild mit einer Darstellung des Goiuählc. 
Abendmahles aus dem Anfang des XVIII. Jahrhunderts aufgehängt. 

In dem erwähnten Durchgange des Thurmes steht das mächtige Grabnüilc. 
Hauptstück eines mit zahlreichen Wappen geschmückten Sandsteingrabmals 
des 1690 gestorbenen Arnoldus Lvdovicus De Haxthausen. 

Der obere Theil vielleicht desselben Grabmales mit einer verslümmelten 
Darstellung des Gekreuzigten mit Jerusalem im Hintergrunde befindet sich 
im oberen Theile der inneren Ostwand des Thurmes. An Wappen sind 
folgende sichtbar: 

v: Werder. v: Bothmer. D: Fresen. 

v: Heimbrock. v: Hasberge. v: Zerssen. 

v: Landesberge. Der Klover. D: Rehbocke, 

v: Mandelslo. v: Warpe. v: Boldessem. 

Auf dem alten Kirchhofe steht das Grabmal des Bernhard Gottfried 
Spindler, weiland Predigers zu Ahlden, 1814 gestorben. 

Eine 0,16 m hohe, silbervergoldete Kanne zeigt unter einer Krone die 
Inschrift ,17 S. D 22" und die gleichen Zeichen wie das Ciborium. 

Eine andere 0,13 m hohe, silbervergoldete, aus dem XVIII. Jahrhundert 
stammende Kanne trügt als Zeichen eine Rose und die Buchstaben D B. 

Ein 0,25 m hoher, silbervergoldeter Kelch von 0,13 m oberem Durch- 
messer hat auf dem Fuss einen aufgehefteten Crucifixus, am Becher unter 
einer Krone die Inschrift 

S. D. 
1722. 
und die gleichen Zeichen wie das Ciborium. 

Die 1721 von der Sophia Dorothea gestiftete Orgel ist 1847 erneuert. Orgel. 
Das Schloss oder Amtshaus zeigt im Grundriss die Hufeisenform. Der Schloss. 
frühere Wall ist ganz, der Graben nur zum Theil noch erhalten. 

Das mit hohem .Satteldach versehene Hauptgebäude hat ein Erdgeschoss 
in Backstein. Das in Fachwerk ausgeführte Obergeschoss trägt unter der Vor- 
kragung sowie unter dem Dach in den Formen der Renaissance farbig 
behandeltes Schnitzwerk. Die Giebel sind mehrfach übergesetzt. Der Nord- 
giebel zeigt unter den Vorkragungen gleiches Schnitzwerk. Oben ist unter 
einem Stern die Zahl 1613 zu sehen. Ueber der Durchfahrt befindet sich ein 
in Sandstein gearbeitetes, von den Figuren der Pietas und Justitia seitlich 
begleitetes Wappen mit folgender Unterschrift: 

Von Gottes Gnaden Christian erwehl • 
• ter Bischof des Stifts Minden Hertzock 
zue Bravnschweigk vnd Leuneburgk. 
Anno 1613. 



K.anno. 



Kelch. 



->^ 110 8^- 

Der südliche der beiden in Fachwerk ausgeführten, zweigeschossigen 
Hofflügel hat auf der Hofseile gut geschnitzte Konsolen mit tauförmigem Wulst 
und trägt auf den Füllhölzern und der Setzschwelle des oberen Stockwerkes 
reiches Schnitzwerk. An den unteren Enden der Stiele ist Fächerschmuck 
angebracht (Fig. 26). In einer der Füllungen des oberen Stockwerkes befindet 




Fig. 26. Sehloss in Ahlilen; Hof.^eite. 



sich das mit Gold und Farbe behandelte Braunschweig-Lüneburgische Wappen 
mit folgender Unterschrift: 

Von Götz Bischoff Wilhelm 

der Jvnger Hertzoge zv Brvn 

ssweig vnd Lvnebvrch • 

Darunter ist auf der Setzschwelle zu lesen: 

Anno Domini 

m ccccc 1 XX IX 1579 • 



->§ 111 s<- 

B i e r d e. 

Litteratur: Hotlenberg, Hodcnbcrger Urkundonbiich; derselbe, Lüneburger 
Urkunden) (iH'h XV; derselbe, Iloyer Urkiindenbiich ; derselbe, Lüneburger Lehnregister, 
Lenthe's Archiv IX; Sudendorf, Urkundenbueh der Stadt Lüneburg I; Spilcker, (ieschielite 
der Grafen von Wölpe; Pfeffinger, Historie I; Maneoke II; Ilolscher, Beschreibung des 
Bisthums Minden; Kayser, Kirchenvisitationen 1897; Mithoff, Kunstdenkmale IV; derselbe, 
Kirchenbeschreibungen; Grütter, Arbeiten über den Loingau, Hannov. Geschichtsbl., 
3. Jahrgang. 



In den Jahren 1258 und 1259 stellt der Herzog Albert von Braun- 
schvveig in „Birdhen" bezw. „Birethe" Urkunden aus. 1267 war Conradus de 
Hemwide advocalus in Birede. 1:.^82 werden Alverich und Gebhard Schucke 
als Burgmänner daselbst genannt. Das Schloss wird, wie Grütter vermuthet, 
1289 seinen Untergang gefunden haben. 

Das landtagsfähige Gut daselbst mit dem [Gräflich Hoyer Zehnten 
besassen bis zu ihrem Aussterben 1798 die Herren von Fulde, dann Graf von 
Oeynhausen und schliesslich bis zu ihrem Aussterben die von Ende. 

Am Ende des XIV. Jahrhunderts wird der Ort als zum Kirchspiel 
Düshorn gehörig, 1489 aber als in der Parochie „Aelden' belegen bezeichnet. 
Bezüglich der dem heiligen Vitus geweihten Kapelle sagt Mithoff in seinen 
Kirchenbeschreibungen: „Verfallenes hölzernes Gebäude, zum Abbruch bestimmt". 

Die frühere Veste kennzeichnet sich noch heute als ein zum Theil mit 
Bäumen bestandener und mit den Resten von zwei Gräben und zwei Wällen 
umgebener Platz in der Bierder Koppel, nahe der Aller und südlich vom Orte. 



Böhme. 

Kapelle. Herrenhaus. 

Litteratur: Ilodenberg, Hodonberger Urkundenbueh; derselbe. Lüneburger 
Urkundenbueh XV; derselbe, Hoyer Urkundenbueh; derselbe. Lüneburger Lehnregister, 
Lenthe's Archiv IX; Sudendorf; Vogell, Geschlechtsgeschichte der vonBehr; Manecke II; 
Ilolscher, Beschreibung des Bisthums Minden, Zeitsehr. f. westfäl. Gesch. u. Alterthuuisk., 
Band 34; Mithoff, Kunstdenkmale IV. 

Quellen: Urkunde des Kgl. Staatsarchivs zu Hannover; Griitterscher Nachlass 
im Stadtarchiv. 



Das am gleichnamigen Flusse belegene Dorf ist nach Kirchwahlingen Geschichte, 
eingepfarrt. Zwischen 1330 und 1352 erhielt Godeko Torney „den tegeden tor 
Bomene" von den Herzögen Otto und Wilhelm zu Lehen. Ferner wird der 
Ort im Jahre 1407 und 1408 genannt. 1562 lautet die Namensform „Bome". 
1C13 begegnet Joachim von Ahlden zur Beume Erbgesessen. 



-xS 112 8«i- 

Die Kapelle wurde 1715 von dem Geheimen Rath von Haltorf erbaut 
und 1716 vom Superintendenten Müller zu Schwarmstedt eingeweiht. 

In Böhme haben ehedem zwei adelig freie landtagsfähige Höfe bestanden, 
der eine war Schaumburgsches, der andere Hildesheimsches Lehen; ihre Be- 
sitzer haben öfter gewechselt. 




j \ \ I 



Fig. 27. Kapelle in BShme; Grundris 



Beschreibung. 
Kapelle. 



Altar. 



Altarleuchter. 



Kanzel. 
Herrenhaus. 



Die massive, geputzte, aus der ersten Hälfte des XVIII. Jahrhunderts 
stammende Kapelle ist innen rund, aussen achteckig und mit einem Mansarden- 
dache bedeckt (Fig. 27). Der Innenraum wird durch ein geputztes, auf einem 
Gesimse ruhendes Brettergewölbe in Kuppelform, welches durch gezogene 
Profile gut 'gegliedert ist, abgeschlossen. Der rechteckige Vorbau im Westen 
mit der Eingangsthür ist an der Vorderseite mit Hausteinen verblendet und 
mit einer Freitreppe versehen; von hier aus ist auch die unter der Kapelle 
befindliche Gruft der Familie von Ärnswaldt zugänglich. Die Fenster des Vor- 
baues sind rechteckig, die übrigen halbkreisförmig geschlossen und in ebensolchen 
Nischen angeordnet. Sämmtliche Fenster haben glatte Sandsteingewände. 

Der von zwei seitlichen Säulen begrenzte, hölzerne Altar stammt aus 
der Zeit der Erbauung der Kapelle und enthält noch den Schalldeckel der früher 
eingebaut gewesenen Kanzel. 

Zwei zinnerne, auf drei Füssen ruhende Altarleuchter sind in Barock- 
formen gehalten. 

Die hölzerne Kanzel steht jetzt an einem Pfeiler der Südseite. 

Das einfache, auf hohem, massivem Sockel in Fachwerk und zwei Ge- 
schossen errichtete, rechteckige Herrenhaus trägt ein Mansardendach. Auf der 
Südseite ist eine Freitreppe vorhanden. Das Gebäude rührt aus der ersten 
Hälfte des XVIII. Jahrhunderts her. Am Hofeingange stehen vier Backstein- 
pfeiler mit Sandsteinsockel und Bekrönung; die beiden mittleren tragen 



->^ 113 g^- 

Inschriften mit den Namen des „Johann Philipp von Haltorf" und der „Sophie 
Dorothea von Hattorf gebohrne Groten aus dem Hause Schncga" sowie die 
Jahreszahl 1731. 



B o t h m e r. 

Kapelle. Herrenliaus. 

Litterat II r: Origines Guelficae; Hodenberg, Hodenberger Urkundenbuch; der- 
selbe, Hoyer Urkundenbuch; derselbe, Calenberger Urkundenbuch III und V; derselbe, 
Verdener Geschichtsquellen; dersell)e, LUnebnrger Lehnregister, I^enthe's Archiv IX; 
Docbner VI; Sudendorf; Vogell, Geschlechtsgeschichte der Herren Behr; fSpilcker, Geschichte 
der Grafen von Wölpe; Pfeffinger, Historie II; Regenten-Sahl 1698; Lüntzel, die ältere 
Diöcese Hildesheim; Holseher, Beschreibung des Bisthunis Mindon, Zeitsehr. f. westfäl. 
Gesch. u. Alterthumsk., Band 34; Kayser, Kirchenvisitation 1897; Manecke II; Meding, 
Nachrichten von adelichen Wapen 1; MithoiT, Kunstdenkmale IV. 

Quellen: Urkunden des Kgl. Staatsarchivs zu Hannover. 



Das an der Leine belegene Dorf ist nach Schwarmstedt eingepfarrt. Geschichte. 
Nach demselben hat sich ein noch heute blühendes, 1696 vom Kaiser Leopold 
in den Freiherrenstand erhobenes Geschlecht benannt, von welchem ein Ulrich 
(de Botmer, Bolmere, Botmare, Bothmare) zwischen llSl und 1185 sowie in 
den Jahren 11H7 und 119() urkundlich begegnet. 172S hören wir von dem 
adeligen Gute des Christian Behr in Bothmer. 

Die nur für die adeligen Höfe der Herren von Bothmer bestimmte, im 
Jahre 1610 der Inschrift gemäss erbaute Kapelle wurde 1822 mit Schwarmstedt 
vereinigt, ging bald darauf aber ein und dient gegenwärtig als Speicher. 

Das 151I6 gebaute Herrenhaus war ehedem mit Dacherkern, der 
Treppenthurm mit hoher Spitze und das Gutsgehöft mit Zugbrücke und Graben 
versehen. 

Die rechteckige, mit einer Gruft versehene Kapelle ist aus Backsteinen 
erbaut, hat hölzernes Hauptgesims und trägt einen viereckigen, hölzernen Dach- 
reiter im Westen. Auf der Nordseite sind drei und auf der Südseite vier zum 
Theil arg verfallene Strebepfeiler angeordnet. Die Fenster, sowie die im 
Süden liegende Eingangsthür sind mit Korbbögen geschlossen. Ein aus Sand- 
stein gut gearbeitetes Wappen über dem Eingange hat die Lapidarunterschrift: 
Vä Gottes Gnade Conradt 
van Bothmar ■ Apt vndt Her 
vam Havse zv S. Michael in Lvnae 
bvrch. Aö saivtis nostrae • KilO. 
Das in Renaissanceformen errichtete rechteckige Herrenhaus aus Fach- Herrenhaus. 
werk mit massivem Westgiebel besteht aus Erd- und Obergeschoss; letzteres 
ist vorgesetzt und hat zwischen den Balkenköpfen ein gut erhaltenes Zahn- 
schnittgesims aus Holz mit geschnitztem Eierstab und einer Inschrift, welche 

15 



Beschreibung. 
Kapelle. 



-^ 1 14 S— 

an der Südseite durch eine Breiterverschalung verdeckt wird. Der Backstein- 
giebel mit angebautem, achteckigem Treppenthurm ist wie dieser mehrfach 
durch Sandsteingesimse gegliedert; die Ecken haben Quadoreinfassung. Drei 
kleine Sandsteinfiguren, von denen eine die Mitte bekrönt, eine andere in einer 
spitzbogigen Nische untergebracht ist, sind auf dem Giebel vertheilt. in dem 
mit Pfannen gedeckten Thurm befindet sich eine aus Sandstein gearbeitete 
Wendeltreppe. Bei den meistens zugemauerten Oeffnungen herrscht der Korb- 
bogen vor. Die Sandsteinthür am Thurm hat Renaissanceformen und die 
Inschrift: ,• Christvs • spes ■ nra •". Darüber das Bothmersche Wappen mit der 
Jahreszahl UM) und als Bekrönung Christus mit der Wellkugel. 



Dorfmark. 

Kirche. 

Littcr.atur: von Hodenbcrg, LUneburgcr Urkiindenbnoh VII und XV: Sudcn- 
doi-f; Hi'Ki'ntcii-Sahl 1698; Manccke II; Wippermann, Besclircitmns des Hiikki - Canes; 
Kavscr, Kirclu-nvisitationcn 1897; Böttjcer, Diöcesan- und (iau - (irenzcn; Ilfd.scher, 
Beschreibung des Bisthuins Minden; Freudenthal, Heidefahrten; Mithoff, Kunstdenkniale IV; 
derselbe, Kirehenbeschreibungen; Grütter, Arbeiten Über den Loingau, Haunov. (ieschiehtsbl. 
in den .lalirgängen 2 — 4. 

Quellen: Verzeichniss der kirehliehen Kunstdenkmäler von 1896. 



Gesehichte. Uas an der Böhme belegene Kirchdorf Dorfmark gehörte ehedem zum 

Archidiakonat Ahlden im Loingau und bildete vormals mit seinem ausgedehnten 
Kirchspiel eine eigene Vogtei. Im April des Jahres 1(K)6 übertrug der König 
Heinrich II. seinem Kapellan Dietrich neben Anderem „in pago • • Lainga curtem 
quae vocatur Thormarca". 

Der Ort wird dann in den Jahren 1270, 1288 und 1329 genannt. 

137S wurde in Dorfmark Goding und Holting abgehalten. Auch hat 
daselbst ein Schloss gestanden. In einem Verzeichniss der Ausgaben und Ein- 
nahmen auf Schloss Celle vom 12. November l;')Sl bis ;51. Mai i;5S2 lesen wir 
nämlich: „Dit is dat ik Vricke voged op hebbe genomen, van mynes heren 
wegen van Luneb vn des Voghedes wegen tho Tzelle, dat op deme Slothe to 
Dorfmarke is vordaen". Auch hören wir von den ,hof luden to Dorfmarke' und 
den Kirchspielleuten, sowie von dem „Kerspel to Dorpmarkc". Dorfmark hatte 
damals Stadtrechte, die aber erloschen, als Soltau l.'JSS damit begabt wurde. 
147.Ö erscheint „der Cord van der Motzen Kerkhere tho Dorpmarke". 

Der adelig freie landtagsfähige Hof in Dorfmark kam von denen von 
Jettebruch, welche 17Ü1 oder 1703 ausstarben, an die von der Wense, welche 
auch Patronatsherren wurden. 
Beschreibung. Die mit dreiseitigem, um zwei Stufen erhöhtem Chorschlusse und 

Schiff, hölzernem Hauptgesimse versehene, aus Bruchsteinen errichtete, aussen neuer- 
dings mit Putz gequaderte Saalkirche hat eine kleine Sakristei im Norden sowie 



->^ 115 gK- 

eine bogenförmige, geputzte, auf einem Wandgesims ruhende Schaldecke. Das 
Dach ist im Westen zur Hälfte abgewalmt. Die Wetterfahne enthält die Inschrift: 

Gebaut 
A 1708. 
Mit Ausnahme von zwei kleineren, flachbogigen Fenstern in der West- 
wand sind sämmtliche Fenster und Thüren halbkreisförmig geschlossen. Neue, 
gut durchgebildete Emporen sind auf der West-, Nord- und Südseite angeordnet 
und laufen im Osten gegen einen triumphbogenartig, in Holz ausgebildeten 
neueren Abschluss zwischen Chor und Schiff. Ueber der östlichen Thür der 
Nordwand befindet sich eine Inschrift mit der Jahreszahl der Erbauung 1708. 
Der viereckige, auf der Nordseite in einiger Entfernung von der Kirche 
freistehende, mit einem Zeltdach versehene hölzerne Glockenthurm hat in der 
Wetterfahne die Inschrift: 

J.M 
J .H .M 
1 . 7 . f) . 1 
Die Aussenseiten desselben sind mit Brettern benagelt. 

Die spätgothische, mit Gold und Farbe behandelte Altarwand ist von Altar. 
Hase wiederhergestellt und ergänzt. Der Plan für die Ergänzung ist noch 
vorhanden. Sie enthält im Hauptfelde den Gekreuzigten zwischen den Schachern. 
Am Fusse des Kreuzes sind mehrere Berittene, die um den Mantel würfelnden 
Kriegsknechte und eine Gruppe mit Maria zu sehen. Seitlich vom Mitteltheil 
haben je drei Felder Platz gefunden. Die vier oberen grösseren Felder ent- 
halten: Christus vor dem Hohenpriester, die Kreuztragung, die Abnahme vom 
Kreuz und den Heiland in der Vorhölle, welche als geöffneter Rachen dargestellt 
ist. Die beiden kleineren Felder zeigen die Brustbilder der zwölf Apostel. Die 
Gruppe unter dem Mittelschrein stellt Christus betend am Oelberg dar mit den 
schlafenden Jüngern, während in der Bekrönung die Auferstehung dargestellt ist. 

Zwei ;]7 cm hohe einfache Altarleuchter haben einen walzenförmigen Altarkmditer. 
Schaft mit Knauf und drei Füsse in gothischer Auffassung. 

Das Oelgemälde des 164'.) gestorbenen Pastors Johannes Wezelius hängt (ieiniüiU'. 
an der Nordwand im Chor. 

Die 1,18 m im Durchmesser haltende Glocke von schlechtem Guss trägt Glocke, 
die Lapidarinschrift: 

Dvrchs Fever flos ich 
Johann Christoph Havtsch 
avs Lvnebvrch gosz mich 
anno 176:") den 14 Avgvst. 
Die Mitte der Rückseite weist eine fünfzehnzeilige Inschrift auf. 
Auf dem Kirchhofe liegt ein zerbrochener Grabstein aus dem Ende des Oiabstein. 
XVII. Jahrhunderts mit der Bezeichnung des Meisters J. G. S. 

Ein silbervergoldeter Kelch mit sanft geschweiftem Becher trägt auf Kelch, 
dem sechstheiligen Fusse einen Crucifixus. Auf den sechs viereckigen Schildchen 
des Knaufes sowie darüber und darunter am sechseckigen Stiel ist jedesmal zu 
lesen: „Jhesvs". 

15* 



->«S HG Sk- 

Taufgcfiiss. Das schöne, runde Taufgefäss aus Messing wird von vier stehenden, 

männlichen Figuren getragen. Das Becken ist ol cm, mit Figuren 97 cm hoch, 
bei 82 cm oberem und 64 cm unterem Durchmesser (Fig. 2S). 



r 

[ V,,- 


■ 




H^ .- iM 


': ^''■^■IBK»ttfw»i 


^^^^^^^~-^eS 






0»^ 


^^^^^^B^ 


Wi 


^ 




i 


r?^^ 



Fig. 2M. Kirche in Durliuark: Tauffefiit 



Am oberen Rande sieht in gothischer Schrift: 
Neyn • mynsche • hjT • up • erden • 
mach • ane • de • dope ■ seHch • werden • 
De • dope • den • raynschen • also • vor • clart • 
Dat • he • to • godde . wort • varet . 
Die Schrift schliesst mit einem Drachen. Die Inschrift in der Mitte lautet: 

Anno • domyny • mylesymo • cccc • in • 

dem • vyf • vnde • sestigesten • iare • 

wart ■ dusse • dope ■ goten • dat • is • 

war . 



->^ 117 gK- 



Düsh o rn. 

Kirche. 

Litteratnr: Sudendorf; Hodenberg:, Lüneburser t'i'knndenbuch XV; derselbe, 
Hodenberger Urkundenbuch; dei'selbe, Hoyer rrkundenbiicli; derselbe, Caleiiberger 
Urkundenbueh VI ; derselbe, Verdenor Geschichtsquellen ; Lilntzel, die ältere Diöcese 
Hildesheim; Kegenten -Sahl lö98; Pfannkuche, ältere Geschichte des Bisthuins Verden; 
Wippermann, Beschreibung des Bukki-Gaues; Manecke II; Böttgcr, Diücesan- und Gau- 
Grenzen; Kayser, Kirchenvisitation 1897; Holscher, Beschreibung des Bisthuins Minden; 
Mithoff, Kunstdenkmalo IV; derselbe, Kirchenbeschreibungen; (Jrlitter, Arbeiten über den 
Loingau, Hannov. Geschiehtsbl., 2. und 3. Jahrg. 

Quellen: Urkunde des Kgl. Staatsarchivs zu Hannover; (irütterschcr Nachlass 
im Stadtarchiv ebendaselbst. 

JJas ehedem zum Mindener Archidiakonat Ahlden im Loingau gehörige Gesihiclite. 
Kirchdorf hat früh ein Gotteshaus besessen. In einer zwischen 122.") und 12o5 
ausgestellten Mindener Urkunde kommt ein Gerhardus sacerdos de Dushorne 
und in weiteren Mindener Urkunden der Jahre 1200 und 12r)2, sowie in einer 
Urkunde Hermanns von Hodenberg aus dem Jahre 1255 ein Burchard als 
Pfarrer in Dushorne bezw. Duzhorn vor. 1275 begegnen Hermannus et 
Volcqwardus Gherhardus in Dushorne vicarii. l.-)21 erwirbt der Pfarrer Johannes 
namens seiner Kirche von Albert Provesting dessen Mindenschen Lchnhof und 
Kothe im Orte. Von dem ,Kerspelde to Diishorn" ist in einem Verzeichniss 
der zum Scliloss Celle gehörenden Hebungen aus den letzten Jahrzehnten des 
XIV. Jahrhunderts die Rede. In den Fehden der -Jahre 1457 — 5'.t wurde der 
Ort mit Feuer und Schwert verwüstet. 1S24 suchte ein grosser Brand den Ort 
heim. 1843 erfolgte der Umbau der Kirche. 1H51 wüthete abermals eine 
Feuersbrunst. 

Das massive Schiff mit flacher, geputzter Holzdecke und einem im Besclireibung. 
Westen halb abgewalmten Dach hat im Süden eine rechteckige Sakristei mit 
darunter befindlicher Gruft und einen durch fünf ungleich grosse Seiten 
gebildeten Chor. 

Der aus Backsteinen gemauerte Alfartisch hat auf der Nord- und Süd- Altar. 
Seite je zwei flachbogig geschlossene, gothisch profilirte Nischen. 

Zwei 40 cm hohe Altarleuchter aus Bronze haben einen walzenförmigen Altarlenchter. 
Schaft mit drei Knäufen in gothischer Auffassung. 

Zwei schöne, aus Holz geschnitzte, ehemals zu einer Kreuzigungs- Bildwerke, 
darstellung gehörige Figurengruppen, von denen die eine die zusammenbrechende 
Maria zeigt, sind in den Figuren 2i^ und ;50 wiedergegeben. Sie erweisen sich als 
eine gute Arbeit aus der ersten Hälfte des XV. Jahrhunderts. 

Eine einfache, silberne Dose trägt unter einer Krone die Bezeichnung: ciboriuiu. 
D • L • B 
J • J • R 
1690. 



->? 118 8^- 

fioiiiäldc. In der Sakristei hängt das auf Holz gemalte Bildniss eines Pfarrers mit 

der Inschrift: 

Henningvs Thomas 

Anno 1616. Aetatis, 

svae 35. 

Grabstoino. 14 jetzt als Einfriedigung am Kirchhofe aufgestellte Grabsteine enthalten 

zum Theil die ganzen Figuren der Verstorbenen und rühren aus dem XVII. und 

XVIII. Jahrhundert her. 





Fife'. 20 unil :iii. Kirche in Ilüshurn; Figureiigruiiiien. 

Kanzel. Eine gut geschnitzte Renaissancekanzel wird jetzt als Lesepult benutzt. 

Kelch. Der einfache, silbervergoldete Kelch hat auf dem runden Fasse den 

Gekreuzigten zwischen Maria und .Johannes und die Lapidarinschrift: 
In • die • Kirchen • zv • Düshorn Anno: 16öO. 



Eickeloh. 



Grabkapelle, Kirche. 

Litteratnr: Von Hodcnberj?, Ilodenberger Urkundcnbiich; fU'r.sclbc, Lünoburger 
Urk>in(l(>nbuch XV; derselbe, Liineburgcr Lchnrefpstcr, Lenthe's Archiv IX; Sudendorf; 
Spilcker, Geschichte der Grafen von Wölpe; Kegenten-.S.-\hl 1698; Manecke II; Holscher, 



->S 1 19 8k^ 

Beschreibung des Bistluims Minden; Kayser, Kirchenvisitatioucn 18fl7; Wiiiperniann, 
Beschreibung des Biikki-Gaues; l'ratje, Altes und Neues X, 261; Mithoff, Kunstdenkniale IV; 
derselbe, Kirchenbeschreibungen; Grütter, Loingau, Hannov. Geschichtsbl., 3. Jahrg. 
Quellen: Griitterscher Nachlass im Stadtarchiv zu Hannover. 



Das Kirchdorf Eickeloh begegnet bereits in der ersten Hälfte des Geschichte: 
XIII. Jahrhunderts. Im Jahre 12o7 erwirbt Hermann von Hodenberg vom 
Kloster Walsrode durch Tausch sechs Hufen daselbst, von denen zwei der 
Gräfin Sophie von Osterburg gehört hatten. Hierdurch kam das Dorf bis auf 
einen Hof ganz in die Hände der Herren von Hodenberg. Am 6. Oktober 1295 
verkauft das nach Lübbecke verlegte, ehemalige Ahldener Kloster dem Ritter 
Herbord von Mandelsloh neben Anderem den grossen und kleinen Zehnten zu 
Eickeloh. 1296 stifteten Heinrich von Hodenberg, seine Gemahlin Hedwig, 
sowie seine Söhne Hermann und Heinrich die Kirche („Basilica") zu Eickeloh 
für die ihnen fast ganz gehörigen und bis dahin nach Ahlden eingepfarrten 
Dörfer Eickeloh und Hademstorf, da die Ahldener Pfarrkirche durch die Aller 
von diesen getrennt war, die Bewohner bei nassen Zeiten nicht hinüberkommen 
konnten und, wie die Urkunde sagt, es sich selbst ereignete, dass einige auf 
dem Wege zur Kirche in den Fluthen der Aller umgekommen waren. Die von 
Hodenberg beschenkten sie reichlich. Der Mindener Bischof gab seine Zustimmung 
und setzte zugleich die näheren Verhältnisse der neuen Kirche fest. Es wurden 
ihr alle Eingesessenen zwischen Aller und Meisse zugeordnet; sie erhielt eine 
selbständige Stellung als Pfarrkirche, musste aber der Ahldener Mutterkirche 
jährlich zu Michaelis eine Geldabgabe („Septem fertones bremensis argentj)" 
zahlen; im übrigen blieb sie dem Archidiakon in Ahlden unterworfen und 
sollten die Eingepfarrten zur Synode nach Ahlden gehen. Das Patronat wurde 
auf ewige Zeiten den Stiftern zugesichert, welche den ausgewählten Pfarrer dem 
Ahldener Archidiakon präsentiren sollten. Bei den zwischen i;):50 und l;)52 
von den Herzögen Otto und Wilhelm vorgenommenen Belehnungen erhielten 
,De riddere van Hodeiiberge" „dat dorp al to Ekle . ane enen hof" zu Lehen. 
14S9 wird „Eklo" als in der Parochie „Botzem" (Kirchboitzen) belegen be- 
zeichnet. 1775 wurde eine alte geborstene Glocke umgegossen. Die alte, wohl 
noch im Wesentlichen den 1296 aufgeführten Bau zeigende Kirche dient jetzt 
den Freiherren von Hodenberg als Familienbegräbniss; statt ihrer wurde ein 
neues Gotteshaus gebaut und am 19. Dezember 186S geweiht. 

Von dem früheren Herrenhause des adelig freien landtagsfähigen Hofes 
derer von Hodenberg ist heute nur noch ein Platz an der Aller in der Eicke- 
loher Marsch zu sehen, welcher mit Wall und Graben umgeben ist und die 
Burg genannt wird. 

Das Schiff der gothischen, im Grundriss rechteckigen, mit massivem Bosohreibun;; 
Hauptgesiras versehenen und in Backstein ausgeführten Grabkapelle wird durch <iiabkapelle. 
eine massive Wand, welche in der Mitte eine grosse, halbkreisförmig 
geschlossene Oeffnung und zu beiden Seiten je einen flachbogigen Durchgang 
aufweist, von dem erhöhten Chor getrennt. Der letztere, ein rechteckiger 
Raum, wird von einem Kreuzgewölbe mit rechteckigen Rippen überspannt. 



Kirche. 
Glocke. 



Kelch. 



Taufbecken. 



-^ 120 S«^ 

Der Ostgiebel ist durch spitzbogige Blendn Ischen gegliedert; darunter befinden 
sich zwei spitzbogige, gekuppelte Fenster mit darüberliegender, runder Oeffnung 
in einer zweimal zurückgesetzten Nische. Die Eingangsthür und drei kleine 
Fenster in der Südseite zeigen den Spitzbogen. 

Die 1 m im Durchmesser grosse Glocke hat zwischen zwei Ornament- 
streifen am Halse die Lapidarinschrift: 

Soli Deo gloria. 
Am Rande ist unter einem Ornamentstreifen zu lesen: 
Johann Meyer in Gelle • 
herrschafftl: Stück- u. Glocken 
Gieser goss mich 1775. 
Ein silbervergoldeter Kelch hat auf dem sechslheiligen Fusse einen 
aufgelegten Crucifixus mit der Jahreszahl 1664. Daneben sind zwei Wappen 
zu sehen, deren Umschriften lauten: 

Avgv'stvs • Friederich • von • Hodenberg • 
und 

Anna • Dorothea • von • Örtzen • 
Auf dem Knaufe steht: Jhesvs. 

Das aus Messing gearbeitete, alte Taufbecken hat auf dem Boden eine 
sehr beschädigte Inschrift und eine Darstellung des Sündenfalls. 



Eilte. 

Denkmal, Grabgewölbe, Herrenhans. 

Litterat ur: Hodenberg, Hodenberger Urkundenbuch ; denselbe, Lüneburger 
Urkundenbuch XV; derselbe, C'alenberger Urkundenbuch V; derselbe, Hoj-er Urkunden- 
buch; derselbe, Lüneburger Lehnregister, Lenthe's Archiv IX; Urkundenbuch der Stadt 
Lüneburg II und III; Sudendorf; Meinardus, Urkundenbuch des Stiftes und der Stadt 
Hameln; Manecke II; Spilcker, Geschichte der Grafen von Wölpc; Regenten-Sahl 1698; 
Vogell, Geschlcchtsgeschichte der Herren Behr; Holscher, Beschreibung des Bisthums 
Minden, Zeitschr. f. westfäl. Gesch. u. Alterthunisk., Band 33 und 34; Kayser, Kirchen- 
visitationen 1897 ; MithofF, Kunstdenkmale IV; Mcding, Nachrichten von adelichen AVapen I. 

Quellen: Schulchronik zu Eilte; Urkunden des Kgl. Staatsarchivs zu Hannover; 
Grütterscher Nachlass im Stadtarchiv ebendaselbst. 



Geschichte. Uas nach Ahlden eingepfarrte Dorf ist an der Aller belegen. Graf 

Burchard von Wölpe stellte 1267 „apud villam Elethe in ripa Allere'- und 
1268 ,in Rypa Allere prope Elthe" Urkunden aus. Zwischen looO und 1352 
erhielt Eylerd van Alden von den Herzögen Otto und Wilhelm ein Haus „to 
Elthe" zu Lehen. Bei der 1.360 vom Herzog Wilhelm vorgenommenen Neu- 
belehnung bekamen „Alle de van Alden . . . To Elten L hof, Henric van 
Hodenberge „U. houe to Elle* und Johan van Bordesie ,To Elten II. houe 



->^ 121 g^- 

vnde IUI. cot". Um 1368 wurde Albert van Bolmere mit einer Hufe Landes 
„to Elte" belehnt. 1495 erklärt Barthold von Mandelsloh, dass er mit Ein- 
willigung des Herzogs Heinrich dem Heinrich von Dageförde und Dietrich 
Olemann, Bürgermeister zu Celle, den „tegeden to Elte luttick vnd grol", 
welcher zur Burg (Borch) Alden gehört, verpfändet habe; er verpflichtet sich, 
wenn der Herzog oder dessen Erben die Burg „Alden" wieder von ihm ,loszen 
vnde fryhenn", seinerseits den genannten Zehnten wieder einzulösen. 1567 über- 
geben die Herzöge Heinrich und Wilhelm „die jüngere" dem Balthasar Klammer 
„vor eine widerstattung" eine Hofslelle im Dorf „Elthen", welche zum Hause 
Ahlden gehört, zur Bebauung. 1620 erbaute sich der Grossvogt Balthasar 
Klammer eine Hauskapelle zu Eilte, welche er auch dotirle. Nach dem Erb- 
register des Amtes Ahlden vom Jahre 1667 hatten die von Honstedt das 
Patronat inne. 1813 brannte die Kapelle sammt dem Herrenhause nieder. 
Nur das letztere wurde wieder aufgebaut. 

Der adelig freie landtagsfähige Hof im Orte war ehedem das Stamm- 
haus der nach demselben benannten Familie von Eilte. Die Familie erlosch 
1560 mit Dietrich von Eilte, worauf das Gut an den Kanzler Klammer, von 
dessen Enkel 1635 an die von Honstedt kam. 

Dem 171)3 zu Mons gestorbenen Georg Wilh. von Honstedt jst auf dem r)enkm:il. 
Wall nahe dem Herrenhause ein Denkmal gesetzt. Dasselbe trägt als Bekrönung 
eine Vase. 

Von der Kapelle ist nichts weiter als ein mit Erde bedecktes Grab- (Ti-abgewülbe. 
gewölbe übrig geblieben. 

Das rechteckige, mit neueren Anbauten versehene, einstöckige Herren- Horrenhaus. 
haus ist im Anfange des XIX. Jahrhunderts in Fachwerk auf einem hohen, 
massiven Sockel errichtet. In der Mitte der Vorder- und Hinterseite sind zwei 
Giebel ausgebaut. Die Schmalseiten zeigen den halben Walm. Der alte 
Wassergraben ist noch vollständig erhalten. 



Fallingbostel. 

Kirche. 

Litteratur: Janickr; Sudondorf; von Hodenberg, Hodenberger Urkundeubiifli ■ 
derselbe, Lüneburger Urkundenbueh XV; derselbe, Hoyer Urkundenbuch ; Urkundenbucli 
der Stadt Lüneburg I ; Lüntzcl, die ältere Diöcese Ilildesheim ; Regenten-Sahl lljilS ; 
Wippennann, Bukki-(4au; Spilcker, (ieseliichte der Grafen von Wölpe; Böttger, Diöcesau- 
und Gau-Grenzen ; Manccke II ; Kayser, Kirchenvisitationen 1897 ; Kölscher, Beschreibung 
des Bisthums Minden; Freudenthal, Hairtrfahrten I; Mithoff, Knnstdenkmale IV; derselbe, 
Kirchenbeschreibungen; Jürgens, ein Amtsbuch des Klosters Walsrodc, Hannov. 
(ieschichtsbl., 2. Jahrg.; (irütter, Arbeiten über den Loingau, ebendort, 3. Jahrg. 

Quellen: Urkunden des Kgl. Staatsarchivs zu Hannover; Grütterscher Naclilass 
• im Stadtarchiv ebendaselbst. 

16 



->^ 122 e-:- 



Gesebiclite. 



BeschreibuDK. 



Altarleuchtcr. 



Glocken. 



Das Kirchdorf Fallingboslel am Weslufer der Böhme, in landscliaft- 
Hcher Beziehung der am schönsten belegene Ort des Böhmethaies, gehörte 
ehedem zum Archidiakonat Ahlden im Loingau. Er rechnet zu den ältesten 
des Landes, und es ist nicht unwahrscheinlich, dass es mit dem .Vastulinge- 
bursfalle" in dem aus dem XI. Jahrhundert stammenden Schriftstück identisch 
ist, welches die um 990 auf Befehl Olto's II. festgestellten Grenzen zwischen 
Ostfalen und Engern sowie zwischen den Bisthümern Hildesheim und Minden 
angiebt. Zur Zeit des Mindener Bischofs Werner, 115:5 — 1170, schenkte der 
Edelherr Mirabilis der Mindener Kirche Güter in „Vastelmgeburstolde*. 
1291» wird die Parochie ,Valingeborstle" genannt. Der Ort kommt dann 1295, 
li>06, i;$37 und 1338 vor. 1339 hören wir von Hermannus de Ottenstene 
sacerdos quondam plebanus in Valingeborstelde. 1344 war Conradus plebanus 
de Vallingeborstel. 1378/79 ist von dem „rychte van Valingborstele' die Rede. 
1402 und 1407 hören wir von dem Vogt Frederik Stalknecht zu Fallingbostel. 
Zur Vogtei Fallingbostel gehörten 1543 Düszhorn, Meinerdingk, Dorpmarcke und 
Valligenborstell. 1549 wurde der alte „Bargfrede' (Amtslagerbuch) an der 
Böhme gebaut. Ferner wurde 1595 „daß rechte Vogtey-Wohnhauü darin das 
Vorwerk mit begriffen ist nebenst dem Herrn -Hauü" {Amtslagerbuch) neu 
erbaut. Der Vogt Lade erhielt 1552 den „Diestelhof vor Fallingbostel, den 
Zehnten von dem von ihm bewohnten Hofe und die Deilinger Höfe für einen 
Jahreszins auf Lebenszeit eingethan. Nach ihm wurde zwischen 1552 und 1.595 
die Amtsvogtei errichtet und mit einem adeligen Amtsvogt besetzt. 1757 wurde 
die Amtsvogtei Soltau mit der Fallingbostelschen vereinigt und 1835 auch das 
Klosteramt Walsrode. Sie wurde 1852 aufgehoben. 1774 wurde ein neues 
Amtshaus gebaut. Am 9. Januar 1784 brannten das Amts-, Prediger- und 
Schulhaus sowie 24 Häuser nieder. 1829 30 wurde die alte Kirche durch einen 
Neubau ersetzt. Soweit der von Mithoff auf Tafel I gegebene Grundriss 
erkennen lässt, war sie eine gothische Kirche mit dreiseitig geschlossenem Chor, 
rechteckiger Sakristei im Nordosten und rundem älteren Westthurm. 

Die neue, massive, innen und aussen geputzte, im Osten und Westen 
dreiseitig geschlossene, einfache Saalkirche hat je fünf Rundbogenfenster auf 
den Langseiten und drei gleiche Fenster in jedem Schluss. Je eine Thür 
befindet sich in der Mitte im Norden, Osten, Süden und Westen. Das Bauwerk 
ist mit Holzgesims und Pfannendach abgeschlossen. Die geputzte Holzdecke 
ist in der Mitte gewölbt und über den seitlichen Emporen, deren Stützen die 
Decke tragen, flach. Eine einfache Orgel steht im Westen, eine hölzerne 
Altarwand mit Kanzel im Osten. Der in einiger Entfernung von der Kirche 
stehende hölzerne, viereckige Glockenthurm zeigt in der Wetterfahne die 
Jahreszahl 1793. 

Zwei 35 cm hohe, frühgothische Altarleuchter aus Bronze zeigen einen 
walzenförmigen Schaft mit drei ringförmigen Knäufen. Die drei Füsse sind 
als plumpe Thiergestalten ausgebildet. 

Die beiden 1,35 m und 1,13 m im Durchmesser grossen Glocken sind 
von M. Thomas Rideweg im Jahre 1719 in Hannover gegossen; sie tragen 



->^ 123 gK^ 

zwischen zwei Ornamentstreifen am Halse den Namen des Giessers und an 
verschiedenen Stellen Engelsköpfe. 

Der silbervergoldete, 17,5 cm hohe Kelch hat trichterförmigen Becher, Kdch. 
kugeligen, mit Maasswerk verzierten Knauf und einen runden Fuss mit auf- 
geheftetem Crucifixus. Der Schaft trägt Worte in gothischen Kleinbuchstaben, 
deren Zusammenhang nicht deutlich ist. Es ist eine Arbeit des XV. Jahrhunderts. 

Ein stark beschädigter, einfacher Taufstein mit rundem Becken und Tuufstiin. 
achteckigem Fuss wird jetzt im Pfarrgarten aufbewahrt. Er wird der gothischen 
Zeit entstammen. 



Güten. 

Kirche. 



Litteratur: Von Hodenberg, Ilodenbergcr Urknndenbuoh ; derselbe, Lünebiirger 
Urkundenbueh V und XV; derselbe, Calenberger Urkundenbuch V; derselbe, Hoyer 
Urkundonbncb ; derselbe, Liineburger Lehnregister; Sudendorf; Urkundenbuch der Stadt 
Lüneburg II; l'feffinger, Historie I und II; Manecke II; Regenten - Sahl 1C98; Spilcker 
(ieschiehte der Grafen von Wölpe; Vogell, Geschlechtsgeschichte der Herren Behr; 
dcrsellie, (Jeschlechtsgeschichte derer von Schwicheldt; von Meding, Nachrichten von 
adelichen Wapen I; Wipperniann, Beschreibung des Bukki-Gaues; Böttger, Diöcesan- und 
Gau-Grenzen; Kayser, Kirchenvisitationen 1897; Holscher, Beschreibung des Bisthunis 
Mindon; Mithoff, Kunstdenkmalc IV; derselbe, Kirchenbeschreibungen; Katalog der Bibl. 
d. hist. Ver. f. Nieders., lieft 1; (irütter, Arbeiten über den Loingau, Hannov. Ge- 
schiciitsbl., 2. Jahrg. 

Quellen: Verzeichniss der kirchlichen Kunstdenkinäler von 189G; Kirclien- 
rechnungen in Güten; Urkunden und Akten des Kgl. Staatsarchivs zu Hannover; 
GrUtterscher Nachlass im Stadtarchiv ebendaselbst. 

Uas ehedem zum Archidiakonat Mandelsloh im Mindenschen Loingau Geschichte, 
gehörige Kirchdorf begegnet bereits 1242 als selbständige Parochie. Am 
10. August dieses Jahres verkauft Hermann Hodo dem Kloster Mariensee den 
„indaginem sitam in parrochia Ghiltene (Geltene) iuxta aliam indaginem que 
vocatur Grawithe" (jetzt Grewiede) mit dem Zehnten und allem Zubehör. 
1265 wird Luderus de Ghiltene unter den ecclesiarum rectores aufgeführt. 
Kirche und Pfarre werden mit ihren Grundstücken als Mindensches Lehngut 
bezeichnet. Am 10. März 1314 verkauft Hermann von Hodenberg dem Kloster 
Walsrode die ihm zustehende Hälfte an dem Dorfe „Ghiltene" und überlässt 
demselben seinen Antheil am Patronatsrecht über die Kirche daselbst. 1319 ver- 
sichern Propst, Priorin und Convent zu Walsrode dem Heinrich von Hodenberg, 
welcher ihnen bei der durch Ableben des Pfarrers Heinrich entstandenen 
Pfarrvakanz der Giltener Kirche deren Besetzung durch den Walsroder Kapellan 
Bernhard „de Stenlage" zugestanden hat, dass er diese Pfarrstelle bei der 

10* 



-^ 124 g«*- 



Beschreibiing. 
Schiff. 
Chor. 




nächstfolgenden Vakanz allein besetzen solle. Am 20. April 1330 schenkt 
Heinrich von Hodenberg dem Kloster die ihm zustehende andere Hälfte des 
Palronats über die Kirche zu „Ghilten Mindensis dioecesis*. 1337 bekommen 
die von Schlepegrell vom Kloster Walsrode das Patronat. 1.594 werden zehn 
Groschen für den Draht, welcher den Kneppel zur Schlagglocke führt, aus- 
gegeben; ferner 13 Groschen für den Riemen zur Glocke, von Bremen gebracht, 
sowie sechs Groschen für das Seil zur Glocke. 1595 wird ein Stundenglas für 
den Predigtsluhl angeschafft; es werden 12 Fenster im Thurm gemacht und 
drei Thaler weniger ein Ort für Stühle und Bänke ausgegeben. 1.598 finden 
wir sechs Groschen für einen Riemen in die kleine Glocke verzeichnet. 1602 wird 

der Predigtstuhl gebessert, 1603 
der Thurm neu gemacht und 
geflickt, sowie 1604 das Mess- 
gewand dreimal geflickt. 1666/67 
wird der Thurm zum Theil neu 
gedeckt sowie der Hahn gebessert 
und 1669/70 die Kirchenuhr 
reparirt. 1685/86 folgte eine 
abermalige Eindeckung und Aus- 
besserung des Thurmes. 1 768 er- 
halten die Tischler für die an- 
gefertigte Kanzel noch neun rthlr. 
30 Groschen. 1760 werden für 
eine neue , Linie" zum Aufziehen 
des Engels 13 Mariengroschen 
vier Pfennige bezahlt. 1775 wird 
eine Thüröffnung durch die 
Thurmmauer gebrochen, 1780 ein 
neuer Fussboden in der Sakristei 
gelegt, 1781 die Kirche inwendig 
und auswendig geweisst und 
gestrichen sowie das Dach ge- 
bessert. 1 782 wird auf der Nord- 
und Südseite je ein Fenster 
durchgebrochen, um für die 
westliche Querprieche mehr Licht zu schaffen. 1797 finden wir eine neue Uhr- 
scheibe verzeichnet. Die vorhandene Kirche ist dem heiligen Paulus geweiht; 
das Schiff wurde 1766 neu gebaut und 1849 die Thurmspitze erneuert. 

In Güten bestanden drei adelig freie landtagsfähige Höfe. Zwei der- 
selben brachten die von Bothmer im XV. Jahrhundert durch Kauf an sich. Der 
dritte ist das Stammhaus derer von Gilten. Von dieser nach dem Ort benannten 
Familie kommt ein Eckehardus de Gilten 1271 vor. Sie starb 1775 aus. 

Die Kirche besteht aus Schiff, Chor mit Sakristei im Norden undWestthurm. 

Das Schiff ist in Fachwerk errichtet und mit hölzernem Hauptgesims 

versehen. Der schmälere Chor ist aus Ort- und Backsteinen erbaut und hat 



.«aä 




S 



K. 



Fig. .'51. Kirche in Gilten; Fenster. 



->^ 125 e-;- 



dreiseitigen Schluss. Die geputzte Schaldecke ist über den Seitenemporen flach 
gehalten, zwischen denselben aber tonnenförmig gewölbt. Der flach gehaltene 
Theil wird im Schifl" von den durchgehenden Emporenständern, im Chor von 
besonderen Säulen getragen. Der alte, zum grössten Theil noch erhaltene 
Fussboden im Schiff ist mit kleinen Kieselsteinen gepflastert, welche zu 
Ornamenten zusammengesetzt sind. Im Chor sind noch drei alte Fenster in 
der Form der Fig. 31 erhalten. Ausserdem ist hier an der äusseren Nordseite 
ein zugemauertes, spitzbogiges, durch die vorgebaute Sakristei zum Theil ver- 
decktes Fenster sichtbar. Zwei weitere, vormals vorhandene Oeßnungen der 
Nordseite lassen sich im Inneren noch erkennen. Die Mehrzahl der Licht- 
öffnungen ist flachbogig geschlossen, ebenso die beiden Eingangsthüren an der 
Südseite; diejenige im Chor ist mit profiliertem 
Sandsteingewände eingefasst und trägt folgende In- 
schrift: „Cordt Rodenborch • Cordt • Peters- 1 -5 -56". 

Die Sakristei, von einem Kreuzgewölbe mit Sukristei. 
Birnstabrippen und rundem Schlussstein überdeckt, 
ist der älteren Nordseite des Chores vorgebaut und 
zeigt einen Backsteingiebel, durch spitzbogige Blend- 
nischen gegliedert. Die Eingangsthür an der Ostseite 
ist mit dem flachen Spitzbogen, die Verbindungsthür 
nach dem Chor mit einem Halbkreisbogen geschlossen. 
Die Nordwand enthält zwischen zwei Steinkugeln 
einen Wappenstein mit folgender Umschrift in 
gothischen Kleinbuchstaben: „Anno . Mcccc 1 x.\xxii . 
Henninch . vä . Ghilten . dem got ■ ghenedich • sy." 
Die Fensternischen sind innen und aussen spitzbogig 
sowie zweimal gegliedert. 

Der viereckige Westthurm ist unten aus Ort- Tliunn. 
steinen, oben aus Backsteinen erbaut, zeigt als Sockel 
eine grosse Fase, in halber Höhe einen Absatz und 
trägt einen achteckigen Helm. Die Oeffnungen sind 
bis auf zwei kleine rechteckige Schlitzfenster flach- 
bogig geschlossen und mit Backsteinen ausgemauert. 
Eine Nische in der Westseite enthält ejne stark ver- 
witterte, dem XIV. Jahrhundert angehörende Darstellung der Kreuzigung. 
Darunter befindet sich unter einer gothisch profilierten Verdachung ein ein- 
gelassener Stein mit einem Wappen und der Unterschrift in gothischen Klein- 
buchstaben : 

Henningh von Güten de olde mccccc vn XVIII. 
Die Altarwand mit Orgel stammt aus dem Jahre 1S2(). Altar. 

Die beiden 40 cm hohen Altarleuchter aus Messing (Fig. 32) tragen die Altarliuclitcr. 
Bezeichnung: „Härmen • Borstling ■ zv Güten • Ao • 1 • 6 • 40." 

Eine schön getriebene, ovale, silberne Oblatendose trägt auf dem Boden ciiKiricn. 
die Inschrift: 

A. J. V L. W. V. G. Ao. 1704. 




->^ 126 «-^ 



Gedenktafel. 



Glocke. 



Grabstein. 



Kanzel. 
Kelche. 



Die kleinere, Iheilvvcise vergoldete, silberne, runde Oblatendosc zeigt 
einen aufgelegten Grucifixus und innen das von Bothmcrsche Wappen sowie 
die Buchstaben ,J. v. B." 

In die äussere Ostwand des Chores ist eine in Renaissanceformen gut 
gearbeitete Gedenktafel aus Sandstein eingelassen. Unter der von zwei Pfeilern 
getragenen Giebelverdachung ist in einer im Korbbogen geschlossenen Nische 
der Gekreuzigte mit Maria und Johannes zu sehen. Darunter befinden sich 
zwei Wappen mit der Unterschrift: 

Cordt von Bothmer • Dorethea von Rheden • C • V • B • eliche Havsfrawe selige. 
Darunter lesen wir: 

Godt dem Almechtigen zvn 
Eheren sich vnd den Seinen avch der 
gantzen Gemeine zvm Besten 
hat Obgemelter • G • V • B • diesen 
newen Chor avff seine 
Bekostvng bawen lassen 
anno Dni 
1595. 
Zu den Seiten der Verdachung liegen zwei Engel, von welchen der 
eine einen Totenkopf, der andere eine Sanduhr hält; den oberen Abschluss 
bildet eine Frauengestalt. 

Die 95 cm im Durchmesser grosse Glocke hat Oehre von kreisförmigem 
Querschnitt und eine aufgelegte Schnur über dem Schlagringe. Der Mantel 
zeigt durch je zwei vertiefte Linien hergestellte, in ungleichmässigen Abständen 
von oben nach unten laufende Streifen, welche durch ebensolche Streifen unter- 
einander ohne bestimmten Grundsatz verbunden sind. Der Guss ist fehlerhaft. 
Von der aus gothischen Kleinbuchstaben bestehenden Umschrift des 
stark abgetretenen Grabsteins eines Geistlichen in der Eingangsthür zum Schiff 

ist nur noch ein Theil zu lesen: „Anno . domi . m in vigilia bti Jacobi 

apli obiit dns Gherardvsi . Ghilte . ple." 

Die Kanzel stammt aus der Zeit der Erbauung des Schififs. 
Der grosse, silbervergoldete Kelch mit eingraviertem Wappen am Becher 
hat folgende Inschrift: 

Christian, von Gilten, Erb-Herr, auf Güten und Wrestädt • d 16?!I! Aug: 1770. 
An der Kirche geschenckt, da der vorige von dieser Familie gestohlen worden. 
Gott bewahre ferner dafür. 
Auf der dazugehörigen Patene ist derselbe Stifter mit seinem Wappen 
vermerkt. 

Ein zweiter Kelch mit Patene aus demselben Metall trägt ein Doppel- 
wappen am Becher und die Umschrift: 

E. A. V. Bothmer. J. E. v. Sebo. 1770. 



->^ 127 8«^ 

Hudemühlen. 

Kirche. 

Litter a tu r: Von Hodenberg, Hodenberger Urkundenbucli; derselbe, Liineburger 
Urkundenbuch XV; derselbe, Liineburger Lehnregister; Urkundenbuch der Stadt Lüne- 
burg III; Doebner VI; Sudendorf; Merian; Pfeffinger, Historie II; Kegenten-Salil ir,98; 
Manecke II; Neues vaterl. Archiv 182i; Kayser, Kirchenvisitationen 1897; Holscher, 
Beschreibung des Bisthums Minden; MithoiF, Kunstdenkmale IV; derselbe, Kirchen- 
beschreibungen; Zeitschr. d. bist. Ver. f. Nieders. 1864, 3G8 f.; Grütter, Loingau, Hannov. 
Geschichtsbl. 3. Jahrg. 

Quellen: Urkunden und Akten des Kgl. Staatsarchivs zu Hannover ; Grlitterscher 
Nachlass im Stadtarchiv ebendaselbst; Kirchenbuch im Pfarrarchiv. 



Die Geschichte des Fleckens und der Burggemeinde Hudemühlen Geschichte, 
knüpft an die Zerstörung der Veste Hodenhagen an, welche die danach sich 
benennenden Herren von Hodenhagen, späteren Freiherren von Hodenberg, 
erbauten. Die Veste wird 1244 zum ersten Male genannt. Sie lag an der 
Bremer Heerstrasse, eine halbe Stunde ostwärts vom heutigen Hudemühlen an 
der Meisse im niedrigen und sumpfigen Bruche, welche Lage hauptsächlich zu 
ihrem Schutze dienen sollte. Neben der Burg sind des öfteren Pfähle in der 
Meisse gefunden worden; dies lässt darauf schliessen, dass hier ehedem eine 
Mühle, durch deren Stau die Umgegend der Burg unter Wasser gesetzt werden 
konnte, und eine Brücke, welche den Uebergang der Heerstrasse über die 
Meisse vermittelte, vorhanden waren. Die Veste war ehedem mit Wall und 
Graben umgeben. Jetzt findet man nur noch geringe Spuren alten Gemäuers 
auf dem mit Bäumen bestandenen Platze. Neben Anderem sind die Fundamente 
eines starken Thurmes von 37 Fuss äusserem Durchmesser und mit neun Fuss 
starken Mauern gefunden worden. Westlich vom Haupthof, ebenfalls an der 
Meisse, befand sich ein von einem Graben umgebener Vorhof, und dort hat 
die Mühle, anscheinend auch eine Schmiede gestanden. Der Landschafts- 
direktor Wilhelm von Hodenberg hat in dem Urkundenbuch seines Geschlechts 
eine Skizze der vorgefundenen Reste gegeben, und der Senior der Familie 
Friedrich von Hodenberg Hess 1856 einen Denkstein auf dem alten Burgplatz 
errichten. Auf der Veste befand sich auch eine Kapelle. 1253 kommt ein 
Eghardus sacerdos Capellanus noster in einer Urkunde Hermann's III. von 
Hodenberg, welche „in Hodenhachenn" ausgestellt ist, als Zeuge vor. Am 
12. Juni 1289 übertrugen Heinrich I. von Hodenhagen und seine Söhne dem 
Herzog Albert von Sachsen und dessen Bruderssöhnen, den Herzögen von 
Sachsen -Lauenburg, ihre Veste Hodenhagen zu rechtmässigem Lehen. Bald 
darauf, als Albert nach Lauenburg zurückgekehrt war, zog er gegen den 
Hodenhagen und zwang Heinrich, ihm denselben zu unterwerfen, was am 
27. August des Jahres geschah. Die Veste wurde abgebrochen, um nicht wieder 
aufgebaut zu werden. In den Urkunden geschieht ihrer nicht mehr Er- 
wähnung, und die Herren von Hodenhagen nennen sich seitdem Edelherren 
von Hodenberg. 



I 



->^ 12H S«- 

Nach der Zerstörung des Hodenhagen's scheinen sie ihren Wohnsitz 
zunächst zwischen diesem und dem heutigen Hudemühlen und erst später an 
letztcrem Orte selbst gewählt zu haben. Die früher beim Hodenhagen befind- 
liche Mühle wurde vermuthlich zunächst an die Stelle des heutigen Hudemühlen 
verlegt und wird darauf Hermann, als der erste Wohnsitz aufgegeben wurde, 
bei dieser Mühle einen neuen Sitz, die spätere Burg, erbaut haben. Zugleich 
fand eine Verlegung der Bremer Heerstrasse vom Hodenhagen weg in der 
Richtung auf Hudemühlen statt. Neben dem neuen Sitze siedelten sich 
sogenannte kleine Leute an, welche dem Flecken zum Damme oder zur Hude 
seine Entstehung gaben, welcher schon zu Anfang des XV. Jahrhunderts bestand. 

1360 empfing Lutherd van Hodenberge vom Herzog Wilhelm ,den hof 
tor Hodenmolen' zu Lehen. Dieser Ausdruck deutete den Wohnsitz an. Als 
solcher wird Hudcmühlen auch in dem um 1377 abgefassten Wunstorfer Güter- 
verzeichniss bezeichnet. 

Um 1422 erscheinen Marquard von Hodenberg und seine Gemahlin 
Heilewig Klencke als Schenkgeber eines noch erhaltenen Kelches mit Patene 
aus vergoldetem Silber. Die 1422 erfolgte Freisprechung von dem wegen 
Landfriedensbruches über Marquard verhängten Banne wird die Veranlassung 
zur Schenkung gegeben haben. Der Kelch wurde 1843 aus dem Nachlass des 
letzten Herrn Schenk von Winterstedt zu Schwachhausen zurückgekauft. 

Am 27. Juli 1424 vergleichen sich der Kirchherr zu Ahlden Richard 
Oldebuck samnit seinen Kirchspielleuten auf der einen und die Herren von 
Hodenberg auf der anderen Seite „van der Capellen, wegen, de gebuwet is by 
de Hudemolen in dat Kerspel to Eklo": Die Kapelle soll hinfort Filial der Kirche 
zu Ahlden sein; die Herren von Hodenberg haben das Recht, einen ihnen 
genehmen frommen Priester für die Kapelle einzusetzen, welcher aber dem 
Ahldener Pfarrer unterstellt ist; derselbe soll die Handlungen eines Pfarr- 
geistlichen verrichten, wenn die Hudemühlener durch Unbilden der Witterung 
oder Kriegsgefahr verhindert sind, nach Ahlden zu kommen, dagegen den 
Herren von Hodenberg und ihren Angehörigen zu Diensten stehen, so oft sie 
dessen begehren. Dieser Vergleich, sowie die Dotierung der Kapelle von Seiten 
der Familie von Hodenberg mit der Curie zum Kampe, einer Curie zu 
Hademstorf und der kleinen Buchhorst wurde im darauf folgenden Jahre vom 
Mindener Bischof Wulbrand bestätigt. Die Kapelle, welche zuvor ein ,alt ver- 
fallenes" Bethäuslein war, wurde 1424 von den Herren von Hodenberg erneuert 
und 1425 der heiligen Jungfrau und dem Apostel Thomas geweiht. Noch heute 
bildet die Burggemeinde die eigentliche, selbständige Kirchengemeinde, während 
der Flecken nach Ahlden eingepfarrt ist. Wie vor Alters sind noch heute die 
Herren von Hodenberg Patrone. 

1429 verpfändet Thomas von Hodenberg den Herzögen Bernhard, Otto 
und Friedrich „de helfte des houes to der Hudemölen". Deshalb wird „Hude- 
molcn" 1433 unter den „Sloten wekbelden vnde dorpern" aufgeführt, an 
welchen jene Herzöge „Pandescoppen" hatten. 1439 erklären die Herzöge Otto 
und Friedrich, dem Marquard und Segeband von Hodenberg den ihnen von 
Thomas von Hodenberg verpfändeten „deel der Hudemolen mit erer to 



->^ 129 Sk- 

behoringe" gegen Zahlung von 400000 Mark Lüneburgisclier Geldwährung 
zurückgeben zu wollen. Als Burg wird Hudeinühlen zuerst 1448 genannt. Die 
Befestigung war jedoch sicher schon vorher erfolgt. Ihre spätere stattliche 
Ausführung erhielt die Burg aber erst zu Anfang des XVI. Jahrhunderts. 
1469 ordnet der Herzog Otto an, dass die Herren von Hodenberg den in der 
Kapelle aufgerichteten Taufstein wieder entfernen sollen; der Kapellan soll hin- 
fort nur mit Einwilligung des Ahldener Pfarrers und als ein Kapellan der 
Ahldener Kirche Taufhandlungen vornehmen. 




Fig. 33. Kiri'he in Hudemühlen. 

Eine Ansicht des Schlosses giebt Merian und bemerkt: „Auff dem 
Hause seyn drey Adeliche Wohnungen fast in einem Triangel gelegen vnd ist 
dasselbe mit Wall vnd Graben verwahret". Von den adeligen Höfen wird nach 
Manecke der eine Obristen-, der andere Kammerjunkers- und der dritte 
Lieutenanlshof genannt. Manecke sah von dem Schloss noch den Wall und 
das Pfarrhaus. Jetzt ist nur noch der erhöhte Platz mit dem noch zum Theil 
erhaltenen Graben zu sehen. Am 29. Juli 1757 übergiebt der Pastor Friedrich 
Wilhelm Klockenbring „wegen besorgen der Kriegs-Gefahr" dem Siegfried 
Wilhelm von Hodenberg einen grossen silbervergoldeten Kelch, eine silber- 
vergoldete Weinflasche, eine silberne Oblatenschachtel und einen silbervergoldeten 

17 



-^ 1% 8^^ 

Deckel auf dem Oblatenteller zur Aufbewahiurifj (Kirchenbuch). 1768 lassen 
die von llodenborg „ihre hiesige alte und sehr baufällige Kirche grossen Theils 
abbrechen" und durch den Zimmermeister Joachim Campen aus Eickeloh und 
den Mauermeister Lindig aus Soltau „von neuen erbauen und vergrossern'. 
1709 wurde der Gottesdienst in derselben wieder eröffnet und von den Herren 
von llodenberg der noch vorhandene Altar mit daran befindlichem Predigt- 
stuhl geschenkt. 
Hcsrhicibunf;. Die Kirche besteht aus dem Schiff mit östlicher Sakristei und einer im 

Schiff. Norden angebauten, rechteckigen, zugemauerten Gruft der Herren von llodenberg. 
Das massive, im Osten durch das halbe Achteck geschlossene Schifl' 
hat hölzernes Haupfgesims und über dem Westgiebel einen viereckigen geputzten 
Dachreiter aus Fachwerk (Fig. 33). Von den spitzbogigen Fenstern mit zwei 
nasenbesetzten, spitzbogigen Theilungsbögen in dem spätgothischen Sandstein- 
masswerk sind drei noch im Chor erhalten. Die Laibungen sind mit Back- 
steinen eingefasst und zeigen aussen den doppelt zurückgesetzten Viertelstab. 
Die übrigen Fenster, sowie die Eingangsthür auf der Westseite sind flachbogig. 
In der Nordseite befindet sich ein zugemauertes, gothisches Fenster und eine 
innen sichtbare, spitzbogige Thürnische. Auf der Nord-, West- und Südseite 
sind Emporen angeordnet. Der gewölbte Chor wird durch einen halbkreis- 
förmigen Triumphbogen von dem durch eine geputzte, bogenförmige Bretter- 
decke überspannten Schiffe getrennt. Die Gewölberippen aus Backstein ruhen 
auf kleinen Pfeilern. An den Chorecken und zum Theil an der Südseite des 
Schiffes sind mit Pfannen abgedeckte Strebepfeiler angebracht. 
Altaikiuizcl. Hinter dem gemauerten Altare erhebt sich bis dicht unter das Chor- 

gewölbe die in Rokokoformen ausgeführte, 1769 von den Herren von Hoden- 
berg geschenkte, stattliche, hölzerne Altarwand mit eingebauter Kanzel. Den 
Hauptrahmen mit segmentförmiger Bekrönung begleiten zwei glatte, auf hohen 
Sockeln stehende, korinthische Säulen mit verkröpftem Gebälk. Ueber der Kanzel 
schwebt der heilige Geist in den Wolken in Gestalt einer Taube. Im segment- 
förmigen Giebel ist das Auge Gottes sichtbar. 
Altarlciulitcr. Zwei 36 cm hohe Altarleuchter aus Messing gehören dem Anfang des 

XVIII. Jahrhunderts an. 
Cil)(iiium. Das silberne, runde Giborium trägt auf seinem Deckel den heiligen 

Geist in Gestalt einer Taube, darunter den Gekreuzigten und die Lapidar- 
umschrift: „Hoc • est • corpvs • mevm • qvod • pro • vobis • datvr • in • remissionem • 
peccatorvm " ; femer die Worte: „H • G ■ V • C • W • Marqvardt • v • Hoden- 
barch • Cristofers • Sohn • 1605 •" 
Cnuifixus. Ein farbig behandelter, dem Ende des XV. Jahrhunderts angehörender 

Crucifixus hängt an der östlichen Wand unter der Decke des Schiffs. 
Gedenktafel. Neben der Eingangsthür ist eine aus Sandslein gearbeitete Gedenktafel 

eingelassen, welche folgende Inschrift trägt: 

Mit den Beystand Gottes 

ist diese Kirche vergrosert 

von. 

Siegf -Wilhelm • Adam Ferdi 



->3 i;u gK^ 

nand • vnd Werner Anthon 

Friedrich • Gevettern • von Ho 

denberg • vnte Direction 

Siegfried Wilhelms Sohn 

Joachim Lvdewig Avgvst 

von Ilodenberg • 

Erbauet den • 2() ■ July 

Anno • 17G8. 

Adam Lindig ■ M • Meister. 

In die Chorfenster sind kleine bemalte Glasscheiben, welche Wappen C41asmalcrei. 

enthalten, eingesetzt; sie haben die Bezeichnungen: 

1. Cristoffer • v. Hvdenbarg 1587, 

2. Lefin • van Hodenberch Christoffer • seligen • Sohn • 1598 •, 

3. Adelheit • von Hodenberch Ortgiesen s. Dochter • Lefin • van 
Hodenberch elicke • Hvsfrow •, 

4. das Wappen der Elisabeth v. Hodenberg, geborenen v. Marenholz 
mit der Jahreszahl 1632 und 

5. das Marenholzsche Wappen. 

Ausserdem sind eine aus dem Jahre 1587 stammende Auferstehung 
und auf zwei weiteren, kleinen, runden Scheiben je ein Evangelist daselbst 
zu sehen. 

Ein schönes, grosses, farbig behandeltes, an der Nordwand angebrachtes Grabmal. 
Sandsteingrabmal ist von einem Giebel bekrönt, in welchem Gott Vater zwischen 
den Wolken mit der Weltkugel sichtbar ist. Die halbrund geschlossene Nische 
darunter zeigt in der Mitte den Gekreuzigten und zu den Seiten die Sprüche: 
I. Joh: 2. Dat Blvdt Jesv u. s. w. und Ephe. L Christvs lieft vns erlöset u. s. w. 
Unter dem Kreuze knieen zwei weibliche und eine männliche Figur in betender 
Stellung. Am Sockel steht die Inschrift: 

Ao • dni ■ 1 • 5 • 95 • de • 8 • Jvlii • starf de erbar vnd 
ehrntveste, Ordtgise va Hvdeberch • d • G • g ■ 
Ao • dni • 1 • 5 • 95 • de • 18 • Jvlii • starf, de edle vnd 
emdogetrike Vrovvve Madlena va Botmer • d • G • g • 
Ganz unten ist zu lesen: 

Ao ■ 1 • 5 • 77 • Is dvsce Gedechtenisce gemak: 
Ueber der Bogennische befindet sich der Vers: „Also lieft Got de Welt 
gelevet u. s. w.". Die angebrachten 16 Wappen sind der Reihenfolge nach 
wie folgt bezeichnet: 



V. 


Hvdenb. 


V. 


Botmer. 


V. 


Sporken. 


V. 


Glvbete. 


V. 


Mvnchvs. 


V. 


Cersen. 


V. 


Hitsker. 


V. 


Öfterste. 


V. 


Klencke. 


V. 


Mandels 


V. 


Langle. 


V. 


Sertwit. 


V. 


Alden. 


V. 


Svrcen. 


V. 


Davorde. 


V. 


Platen. 



17* 



^>^ 132 g->- 

Grabsteino. Ein farbig behandelter Grabstein ist im Innern des Chors an der Nord- 

seite aufgestellt. Derselbe zeigt einen Ritter und eine weibliche Gestalt in 
betender Stellung. Von den beiden Wappen ist das eine das Hodenbergsche. 
Die zum Theil verdeckte Inschrift lautet: 

„Anno • dni • 1542 • am • dage 

am • midweke • na • Egidii • starf • 
mar • qwart • va hodebarge • god der 
almechtige • si em gnedich." 
Weitere, jedoch meist verdeckte Grabsteine liegen im Fussboden 
des Chores. 
Kanne. Eine einfache, sechseckige, zinnerne Kanne hat die Jahreszahl 1659. 

Auf einem, aus Silber gearbeiteten, sechseckigen, als Weinflasche 
dienenden Gefässe mit Deckel sind die Vornamen der drei Stifter „C. S., L W. 
und J C." aus dem Geschlechte Hodenberg vermerkt; ferner sieht man das 
Hodenbergsche Wappen und die Jahreszahl 16U.Ö. 
Kelche. Ein schöner, silbervergoldeter, um 1422 verehrter Kelch (s. Geschichte) 

mit gothischem Becher und Masswerk am Knaufe hat einen dreieckigen Fuss, 
dessen Seiten eine halbkreisförmige Ausbuchtung zeigen. Am Knaufe steht in 
Kleinbuchstaben der Name „i-h-e-c-v-s-". Auf dem Fusse befinden 
sich das Hodenbergsche und Klenckesche Wappen. 

Die dazu gehörige Patene hat einen vertieft gearbeiteten Vierpass und 
die Bezeichnung in gothischen Kleinbuchstaben: „Marqvardh ■ de • Hvdenberghe • 
Heylewich • vxcor • eiy". 

Der andere schöne Kelch aus demselben Metall hat gothischen Becher, 
späthgothisches Masswerk und sechs viereckige Zapfen mit dem Namen 
J • h • e • s • V • s am Knaufe, sowie auf dem Sechsblattfusse einen Crucifixus 
in aufgelegter Arbeit; daneben sieht man auf der einen Seite den heiligen 
Antonius und das Wappen der v. Hodenberg, auf der anderen den heiligen 
Georg und das Wappen der v. Münchhausen. 
Taufbecken. Auf dem Boden des aus Messing getriebenen Taufbeckens ist eine 

Darstellung des Pelikans mit seinen Jungen angebracht. 
Wappen. Neben dem Eingange im Westen ist das Hodenbergsche Wappen, in 

Sandstein gearbeitet, zu sehen; es hat die Jahreszahl 1598 und die Bezeichnung 
in Lapidaren: 

Die von 
Hodenberg. 
Auf einer Holztafel im Innern sind fünf Bronceplatten befestigt; die 
mittlere enthält das Wappen derer v. Hodenberg. 



Kirchboitzen. 

Kirche. 

Litter a tu r: Hodenberp;, Hodenberprer rrkundenbuch : derselbe, Lüneburfrer 
Urkundenbuch XV; Meinardus, Urkundenbuch des .'Stiftes und der Stadt Hameln; Suden- 
dorf; .Spilcker, Oeschidite der Grafen von Wöljie; Manecke II; Kegenten-Sahl 1698; 



->^ isa ^~ 

Böttger, Diücesan- und Gan-(!renzeu; Kayser, Kirchenvisitationen 1897; Holscher, Be- 
schreibung des Bisthuins Minden, Zeitschr. f. westf. Gesch. u. Alterthumsk., Band 33 u. 34; 
Mithoff, Kunstdenkniale IV; derselbe, Kirchenbeschreibungen; Grütter, Arbeiten über den 
Loingau, Hannov. Geschichtsbl., 2. und 3. .lahrg. 

Quellen: Griitterscher Nachlass im Stadtarchiv zu Hannover. 



Das zum Archidiakonat Ahlden gehörige Kirchdorf wird bereits 1203 Geschidito 
genannt. 1226 bestätigt der Erzbischof Gerhard zu Bremen dem Kloster Zeven 
die demselben verliehenen Privilegien und Güter, darunter auch „Botsem. cum 

medietale ecclesie ". 1275 begegnet der sacerdos Johannes de Botsem. 

1342 kommt der plebanus Ludolfus in Bötzem vor. Das Pfründenverzeichniss 
von 1534 erwähnt „eine Capelie tho Olden Boetzem binnen dem Dorpe und 
eine Capelie tho Kerckbotzem; ist de Parkercke". 1625 kam der Brüggemannsche 
Altar aus Walsrode in die Kirche (vergl. Walsrode). Am 2. September 1724 
wüthete, einer Inschrift der grösseren Glocke zu Folge, eine Feuersbrunst, 
welche auch den Kirchthurm ergriff und das Geläute vernichtete. 1742 wurde 
die Kirche auf zwei Drittel von Westen her erneuert und um 1861 das Schiff 
und der obere Theil des Thurmes neu gebaut. 

Von der alten Kirche ist nur die untere Hälfte des viereckigen West- Thurm. 
thurmes erhalten, welche auf der Nordseite zwei jetzt zugemauerte, rechteckige, 
schlitzartige Oeffnungen enthält und aus Findlingen erbaut ist. 

Die 1,17 m im Durchmesser grosse Glocke hat zwischen zwei Ornament- Gloclvcn. 
streifen am Halse die Inschrift: 

M : Thomas Rideweg goss mich in Hannover. 

In der Mitte und am Rande befindet sich je eine zweizeilige Inschrift. 
Die letztere enthält das Jabr des Gusses 1725, sowie die im geschichtlichen 
Theil gegebene Nachricht. 

Die kleinere, 92 cm im Durchmesser grosse Glocke trägt zwischen zwei 
Ornamentstreifen am Halse die Inschrift: 

„M: Thomas Rideweg goss mich in Hannover Anno 1725." 

Ausserdem ist in der Mitte eine dreizeilige und am Rande eine einzeilige 
Inschrift angebracht. Sämmtliche Buchstaben sind Lapidare. 

Unter dem Sechsblattfuss des einfachen, silbervergoldeten Kelches sind Kelche. 
die Namen der Stifter und als Zeitangabe die Zahl 1730 angegeben. 

Ein zweiter Kelch aus demselben Metall, welcher auf seinem runden 
Fusse einen aufgelegten Crucifixus zeigt, ist in den Formen des XVIII. Jahr- 
hunderts gehalten. 



Kirch w^ahlin gen. 

Kirche. 

Litterat ur: Von Hodenberg, Lüneburger Urliundenbuch XV; derselbe, Hoycr 
Urkundenbuch; derselbe, Hodenberger Urkundenbuch; derselbe. Lüneburger Lehni-egister; 
Meinardus, Urkundenbuch des Stiftes und der Stadt Hameln; Vogell, Geschlcchtsgeschichte 



I 



-*^ 134 «^ 

der Herren Bohr; Siidenilorf; Manecke H; Rcgcnten-Sahl 1698; Wipperm.-inn, Besohreibnng 
tlos IJnkki-Ciaiies; ßöttffcr, Diöcesan- und (Jan-Gronzon; Kayser, Kirt-lieiivisitationeu 1H;»7; 
Holsclier, Beschreibung des Bistlunns Minden; Mitlioft", Kiinstdenkniale IV; derselbe, 
Kircbenbesclireil)ungen ; (Jriitter, Arbeiten iil)er den L(iinp;au, llannov. Geschiehtsbl., 
3. Jahrff. und Stiftung des Klosters Walsrode dureli den (irafen Wab), Walsrode 188G. 

Quellen: Urkunden des Kgi. Staatsareliivs zu Hannover; Verzeirhniss der 
kirchlichen Kunstdenkniäler von 189(); Kircbenrechnnngen und rfarniacbricliten in Kircli- 
wablingen; (iriitterscher Naehlass im Stadtarchiv zu Hannover. 



Geschichte. Uas ehedem zum Archidiakonat Ahlden gehörige Dorf besitzt eine 

Kirche, welche dem heihgen Kreuze geweiht war. Hier hat bereits in romanischen 
Zeiten ein Gotteshaus bestanden, dessen wuchtiger Thurm in seinem grösseren 
Theile die Jahrhunderte überdauert hat. Nach einer zwischen 1237 und 1247 
geschriebenen Aufzeichnung hatte der Schultheisse zu Hameln vom dortigen 
Propste neben Anderem „jus suum in bonis Waligc et Himelendorpe" zu 
Lehen. Ferner heisst es dort: „tale jus, sicut scultetus habuit in curia Walie, 
concessit villico". 1265 wird Albertus de Walie unter den ecclesiarum rectores 
aufgeführt. Zwischen 1330 und 1352 erhielt Jler Roder van der Etzene beyder 
dorpe to Walige" von den Herzögen Otto und Wilhelm zu Lehen. 1360 empfing 
„Hilnier van der Ecenden tegeden to Kerualinge. den tegeden to Olden Walge" 
zu Lehen. Nach der Zerstörung der Bunkenburg verlegten die Burgmänner 
den Sitz ihres Gerichtes nach Kirchwahlingen. 1392 hören wir von dem 
„gherichte to Walye". 1434 erkennen die Herzöge Otto und Friedrich dem 
Dietrich Rotermund und Erben ihre Schuld von 50 Lübecker Mark in ihrem 
Meierhof .,to Waly" an. 1445 belehnt der Hameler Propst Graf Ludolf von 
Spiegelberg den Dietrich Rotermund und dessen Erben mit dem Meierhof .to 
Walinge ". Dem genannten Propst stand 1454 auch das CoUaturrecht über die 
Kirche zu Walie zu, dem Archidiakon zu Ahlden aber die Einführung. 1459 er- 
klärt der Kirchherr zu Walie ,Her Otte VuUe" sowie die Aelterleute, dass 
Werner Behre und seine Gattin Sydeke zum Bau des Chores (.tho dem Khore 
to buwende") 50 gute rheinische Gulden in Gold zur Ehre der heiligen fünf 
Wunden, unserer lieben Frau und des heiligen Kreuzes gegeben haben, wofür 
ihm und seiner Gattin jährlich fünf Messen und Vigilien mit fünf Priestern in 
der Kapelle zu Rethem gehalten werden sollen. Diese Summe hatten die Vor- 
steher des heiligen Kreuzes zu Walige 1465 zum .gebuwc vnde nutt des 
hilligen Cruces" verwandt. 1699 wurde der Thurm, nachdem in der Weihnachts- 
nacht 1698 die Spitze heruntergeweht war, um 18 Fass niedriger gemacht. 
17()1 wurde das romanische Portal auf der Westseite des Thurmes zugemauert 
und in demselben ein Erbbegräbniss der von Hedemann angelegt. 1730 Hess 
Katharina Dorothea Behr das Erbbegräbniss ihrer Familie erneuern. 1742 zer- 
störte ein Bnind die Thurmspitze und den angrenzenden Theil des Kirchen- 
daches, welche deshalb einer Neuerung unterzogen werden mussten. Der Thurm 
wurde um weitere 18 Fuss verkürzt. 1747 wurden die beiden Glocken gegossen. 
1783 kam ein neuer Altar an die Stelle des 1513 gefertigten in die Kirche, 
welcher 140 Thaler kostete. Ausserdem wurde die Kanzel ausgebessert und 



--^ 135 S^- 



Chor. 



dem Altar ähnlich bemalt. 1842 stürzte das Ghorgewölbe ein und wm'de durch 
eine geputzte Holzdecke ersetzt. Am 10. April 1901 schlug der Blitz in den 
Kirchthurm und brannte denselben aus, wobei auch das Geläute zu Grunde 
ging. Hier befanden sich nach Manecke zwei freie schriftsässige, aber nicht 
landtagsfähige Höfe. Das Patronat übte 1454 Graf Ludolf von Spiegelberg, 
Propst des S. Bonifatius-Stiftes zu Hameln, später die Landesherrschaft, welche 
es dem Johann Philijip von Hattorf auf Böhme überliess. Dieser legte es zu 
dem Gute in Böhme. 

Die Kirche besteht aus Schiff, Chor, Sakristei und Westthurm. Beschreibunis 

Das durch einen breiten, spitzbogigen, unprofilierten Triumphbogen mit Schiff und 
dem Chore verbundene Schiff ist aus Eisensteinen, Backsteinen und Findlingen 
erbaut. Es wird von zwei gothischen 
Kreuzgewölben aus Backsteinen mit 
Birnstabrippen und glatten, runden 
Schlusssteinen überspannt. Ein halb- 
kreisförmiger, ungegliederter Gurtbogen 
trennt die beiden Joche. Die Rippen 
werden von Sandsteinkonsolen, welche 
auch im Chor noch erhalten sind, unter- 
stützt. Der letztere ist im Osten durch 
das halbe Zehneck geschlossen, in Back- 
steinmauerwerk errichtet und hat jetzt 
eine geputzte Holzdecke. Eine Fläche 
über dem Chore ist mit Mönchen und 
Nonnen, das übrige Dach mit Pfannen 
gedeckt. Sechs pultdachförmig ab- 
gedeckte Strebepfeiler stützen die Chor- 
ecken, drei die Nord- und fünf die 
Südseite des Schiffes. Die niedrigen 
Fenster im Schiff schliessen mit un- 
regelmässig gearbeiteten, flachen Bögen, 
die Chorfenster, bei denen das Rund- 
und das Viertelstabprofil vorherrscht, 
sind flachbogig geschlossen und sitzen 
in Spitzbogennischen. In den Thür- 
riegel des in Fachwerk ausgeführten, 

sogenannten Brauthauses ist die Jahreszahl 1764 eingeschnitten; dasselbe wurde 
vor die spitzbogige Eingangslhür in der Nordseite gesetzt. Auf derselben Seite 
liegt in einer spitzbogigen Nische mit Rundstabeinfassung ein fiachbogiger Eingang, 
dessen alte Holzthür noch erhalten ist (Fig. 34). In die Emporen an der West-, 
Nord- und theilweise Südseite ist ein Stück Renaissancebrüstung eingebaut. An 
einem einfach gehaltenen Kirchenstuhle ist zu lesen: „U B M 1777". In den 
Chorwänden sind mehrere rundbogige und flachl)ogige Nischen angebracht. 

Die in Fachwerk ausgeführte Sakristei auf der Südseite ist durch eine Sakristei. 
flachbogige, mit dem Rundstabe profilierte Thür mit der Kirche verbunden. 




Fi^'. :il. Kirche 



-^ 136 g«>- 



Tliurm. Der schwere, aus lagerliaft bearbeiteten Findlingen und einzelnen Eisen- 

steinen auf abgeschrägtem Sockel errichtete, romanische Westthurm hat 1(J,1 m 
äussere Länge und 9,9 m Breite. Eine 0,90 m im Lichten breite, überwölbte 
Thurmtreppc führt in dem 2,3 m starken Mauerwerk der Süd- und Westseite 
nach dem Glockenstuhl. Auf den drei freien Seiten des Thurmes ist je eine 
in einer Rundbogennische liegende, romanische Schallöffnung mit zwei Theilungs- 
säulen angeordnet. Der zugemauerte, romanische Eingang mit darüber befind- 
lichem, in tiefer, schräger Laibung liegendem Kreisfenster im Westen, die 
Rethemerthür genannt, verschliesst die Gruft der 
Familie v. Hedemann. Ausserdem sind mehrere 
rechteckige Schlitzfenster und eine Vierpassöffnung 
auf den Seiten zu sehen. 
Alt:ir. Die Altarwand stammt aus dem Jahre 1 783. 

Zwei seitliche, glatte Säulen tragen ein verkröpftes 
Gebälk mit segmentförmigem, oberem Abschluss. 
Unten ist das Abendmahl auf Holz, darüber Christi 
Auferstehung auf Leinwand gemalt. 
Altarleiichtpr. Ein 39 cm hoher, gothischer Altarleuchter 

aus Messing trägt auf dem Fuss zwei länglich 
runde Schildchen mit je einem Wappen und den 
Bezeichnungen: „Arendt • v • Honnslede — Drost- 
z • Nienborch und Margreta • v • Elle". Auf beiden 
Schildchen ist die Zahl 1594 vermerkt (Fig. 35). 
Ausserdem sind noch zwei 35 cm hohe, gothische 
Altarlcuchter mit zwei Knäufen am walzenförmigen 
Schaft vorhanden. 
Grabmal. Ein hölzernes, geschnitztes, farbig be- 

handeltes Grabmal an der Südseite im Chor enthält 
in der Mitte mehrere Familienwappen, kriegerische 
Sinnbilder und das Wappen des 1 726 verstorbenen 
Obersten Bodo Ludwig v. Torney. Auf dem 
länglich rmiden Felde unter der Inschrift sind 
14 gemalte Wappen angebracht. 
Grabsteine. Ein Grabstein zeigt in einer Bogennische den Gekreuzigten zwischen 

einem in Brustbildern dargestellten, betenden Ehepaare und folgende von zwei 
Pilastern eingefasste Lapidarinschrift: 

„Anno den .... ist der edle vnd ehrnveste Arendt ■ von • Honstede, 

in Gott den Hernn entschlafen dem Got gnedig sei, vmb Christi Jhesv 
wiellen amenn". 

„Anno • 1 • 5 • 6 • 9 • am Tage cantate, ist die edle vnd woltvgentsame 
Margreta von • Elten • Arendt • von Honstede eliche Havsfraw in Got den 
Hern entschlaffen der Gott gnedig se vmb Christi Jhesv willen amen'. 
Neben der Schrift sehen wir vier Wappen mit der Bezeichnung: 
D. V. Honstede. D. v. Elten. 

D. V. Hörn. D. v. Zerzen. 




Altarleuehter. 



->^ 137 S^- 

Ausserdem ist an dem Steine ein Meisterzeichen angebracht, welches 
die Buchstaben V, B, H und K erkennen lässt. 

Ein anderer Grabstein an der inneren Südwand des Schiffes zeigt in 
einer Bogennische von den Ahnenwappen umgeben einen Ritter und eine 
Edclfrau knieend unter dem Gekreuzigten. Darüber stehen in schräg gestellten 
Lapidaren die Worte: „Also heft Godt de Werlt gelevet u. s. w." und darunter: 
„Anno 15 . . . ist er edle vnde ernveste Ernst van Alden in Godt den Hern 
entslapen dem godt gnedich si". 

Eine weitere Inschrift in gerade gestellten Lapidaren lautet: 

„Anno 1574 den 5 Avgvsti ist de edle erbare vnde voldvgentsame 
Anna van Hvdenbarge Ems van Alden elige Hvsfrvvve in Godt vor- 
storven der seien Godt gnedich si." 

Der Grabstein des 1424 gestorbenen Ortgis Behr mit dem zubehörigen 
Wappen ist im Chor aufgestellt. 

Ein weiterer Stein wird jetzt durch den Holzfussboden des Chores 
verdeckt. Nach Milhoff lautet die Inschrift: 

„anno dni mccclxiii achte dage na lichtmessen starf eilhard . . . aide...". 

Der Grabstein des 1683 gestorbenen Cord Erich Bartels auf dem Kirch- 
hofe zeigt den Verstorbenen in ganzer Figur und einen geflügelten Engelskopf 
in der Bekrönung. 

Die einfache, hölzerne Kanzel mit Säulchen an den Ecken und Kanzel. 
Renaissancegesimse hat in den Füllungen und am Schalldeckel Formen aus dem 
Ende des XVIII. Jahrhunderts. 

Der silbervergoldete Kelch mit Patene hat auf dem sechstheiligen Fusse Kelch. 
ein Wappen mit der Lapidarinschrift : „Christian Ofner 16- 39-" und dem 
gegenüber die Buchstaben I H S. Auf den viereckigen Zapfen des Knaufes ist 
der Name Jhesvs zu lesen. 

In die Mauer des Chores ist ein zierliches, von zwei Fialen begleitetes, Sohränkchen. 
roth bemaltes, gothisches Holzschränkchen eingesetzt von 95 cm Höhe und 
63 cm Breite. Auf der Thür desselben ist in Malerei eine von zwei Engeln 
gehaltene Monstranz dargestellt, von einem Schriftband mit den Worten: 
„o vere digna hostia" umgeben. Das Ganze ist eine Arbeit des XV. Jahrhunderts. 

Ein gothischer, aus Sandstein gearbeiteter, zum Theil neu hergestellter Taufstein. 
Taufstein trägt auf dem sechseckigen, mit vier Säulchen ausgestatteten Fuss 
ein halbkugelförmiges Becken von 90 cm Durchmesser. Das Becken ist am 
Rande mit aufgelegtem Blattwerk versehen. 



Meinerdingen. 

Kirche. 

Litterat «r: Von Hodenberg, LUneburger Urknndenbueh XV; derselbe, Hoden- 
berger Urkundenbuch ; derselbe, Lüneburger Lehnregister; Sudendorf; Pratje, Altes und 
Neues VII und IX; Manecke II; Regenten - Sah] 1698; Wippermann, Beschreibung des 

18 



->^ 138 8-^ 



Bukki-Ganes; Kayser, Kirobonvisitationen 1897; Böttgor, Diöoosan- und Gaii-Orenzcn; 
llolsclicr. Besehreibims des Bistlmms Minrton; Frcudontlial, llcidefahrtpn; Mitliofl', Kuiist- 
(U'iikinalo IV; derselbe , KiiTlienbei*ehreibimi;eii ; (irütter, Arbeiten über den Loinf^aii, 
llannov. Geschichtslil., ;!. .lahrR. ; Jürf^ens, ein Anitsbiieh de» Khisters Walsrode, eben- 
(lort, 2. Jahrs;. 



Quellen: (iriitterseher Naehlass im Stadtarchiv 
im rt'arrarehiv. 



Haiinnver: Kirchen liiich 



Geschichte. Das Dorf Meinerdingen gehörte mit seiner dem heiligen Georg geweihten 

Kirche vormals zum Bisthum Verden, wurde aber später gegen Wolterdingen 
an das Fürstenthum Lüneburg abgetreten und kam so an das Mindener Archi- 
diakonat Ahlden. 1251 begegnet Johannes plebanus de Meyderdinge. Am 
2. Dezember 1269 schenken die Edelherren Wedekind und Ludinger Gebrüder 
und ihr Vetter Johann von Garrssenbüttel dem Kloster Walsrode für die Auf- 
nahme von Wedekind's Tochter in das Kloster die Kirche zu Meyderdinghe, 




PMg. 3ß. Kirche in Meinerdiofien; Grunilrisi« 

und der Mindener Bischof Gottfried übertrug dieselbe am 6. Oktober 1307 dem 
gedachten Kloster. Von dem „kerspelde to Meynerdinghe" ist gegen Ende des 
XIV. Jahrhunderts die Rede. Auf einer 1855 umgegossenen Glocke befand sich 
das Bild des Schutzheiligen. Es war der Inschrift zu Folge eine Marienglocke, 
1507 von Kord van der Heyde gegossen. 1517 erklären Otto und Ilerbord von 
Ahlden, Gebrüder, Söhne Kurts, dass ihre verstorbene Mutter dem Gotteshausc 
einen Kelch verkauft habe, welchen sie von ihrem Schmuck und Silber- 
geschmeide habe machen lassen. 1G48 verehrte Lükke Ilermanni einen Kelch. 
1653 wurde der Altar erneuert. Das 1063 begonnene Kirchenbuch nennt an 
Geräthen neben Anderen folgende: einen silbernen, innen vergoldeten Kelch, 
einen 1699 für 14 Mgr. gekauften, zinnernen Krankenkelch, einen kleinen 
zinnernen Kelch vom Jahre 1586, welcher 1699 dem Kanngiesser unter Hinzu- 
bezahlung von 26 Mgr. gegen einen neuen Kelch, einen Teller und eine Flasche 
gegeben wurde; eine zinnerne Weinflasche von 1590; eine hölzerne Hostiendose; 



->^ 139 %<- 

zwei messingene Altarleuchter; einen Taufstein; einen alten kleinen Beutel, 
woran Christus am Kreuz zwischen Maria und Johannes u. A. m. 1705 wurde 
die grosse steinerne Taufe vom Chor vor dem Altar weggenommen. 1720 ver- 
ehrte der Pastor Johann Christoph Cläre bei seinem Abgang nach Burgdorf 
einen silbernen, innen vergoldeten Krankenkelch. 1745 wurde die Kirche innen 
geweisst. 1768 schenkte Dietrich Friedrich Dammann, Bürger und Brauer in 
Hamburg, einen neuen Altar und Hess den Taufengel neu vermalen und 
vergolden; auch schenkte er ein Bild, das Kreuz Christi darstellend. Sein 
Halbbruder H. Jürgen Peter Meyer Hess zur gleichen Zeit die Kanzel neu 
vermalen. 

Die Kirche, welche der gothischen Zeit angehört, besteht aus Schiff, Beschreibung 
Chor, Westthurm, einer angebauten Sakristei im Süden und einer Vorhalle 
im Norden. 




Fig. 37. Kirche in Meinenlinf.'^n. 



Das unten aus Feldsteinen, oben aus Backsteinen erbaute, mit dem 
schmaleren Chor durch einen spitzbogigen, ungegliederten Triumphbogen ver- 
bundene, aussen und innen geputzte Schiff (Fig. 36 und 37) wird von zwei 
rechteckigen Kreuzgewölben aus Backsteinen überspannt. Die Gewölbe haben 
ebenso wie das Chorgewölbe scharf vorgezogene Grate. Der Chorgiebel wird 
durch Blcndnischen gegliedert. Drei pultdachförmig abgedeckte Strebepfeiler 
aus Backsteinen stützen die östlichen Ecken des Chors und die südwestliche 
Ecke des Schiffs. Die Fenster sind, abgesehen von einigen neueren, eintheilig 
und spitzbogig; in zweien an der Südseite sind die vorgezogenen Nasen im 
Bogen noch erhalten. In der Nordseite liegt eine gefaste, spitzbogige Eingangs- 
thür mit einer Vorhalle. In der Westwand befindet sich eine grosse, spitzbogige 
Oeflfnung imd in der Nordwand eine flachbogige Nische. Der rechteckige, 

18* 



-f-S 140 8^ 



Altarleuchter. 



Glasmalerei. 



Kelch. 



Kronleuchter. 



Siegel. 



Taufengel. 



Tauf stein. 



Vasen. 



schmalere Chor ist um eine Stufe erhöht. Emporen mit gut profilierten Kopf- 
bändern sind auf der West- und Südseite angeordnet. 

Der hölzerne, quadratische, aussen mit Bohlen verkleidete Westlhurm 
ist durch einen kleinen Zwischenbau mit dem Schiffe verbunden und trägt 
einen viereckigen Helm. 

Zwei 56 cm hohe Altarleuchter aus Messing zeigen nach gothischer Art 
einen walzenförmigen, mit drei Knäufen versehenen Schaft und ruhen auf je 
drei Füssen. 

Zwei kleine, länglich runde, mit Wappen versehene Glasgemälde in 
einem Fensler der Südseite haben die Lapidarunterschriften: 

Mette ■ Marshalck • vxor • selige • 
und 

Andreas • v Mandelslo o a s s 1623. 

Auf einem Glasgemälde in einem anderen Fenster derselben Seile ist 
der Auferstandene sichtbar; die Bezeichnung lautet: 
Anneke • to • Vlzing 
Der Godt gnedich si. 

Ein kleiner, silbervergoldeter Kelch 
mit zubehöriger Patene trägt auf dem 
runden Fusse die Jahreszahl 1720 und die 
Buchstaben I F M. 

Die Lapidarinschrift des oben mit 
dem Doppeladler geschmückten Bronze- 
kronleuchters lautet: „Andreas • Lvdewig • 
Tränier — Anna ■ Elisabet • Tränier • 
geborne • Lvdersen • 1733." 

Das runde Kirchensiegel zeigt den 
St. Georg als Drachentöler. In der Um- 
schrift ist zu lesen: „Sanct • Gregorivs". 

Der in Weiss und Gold gehaltene, 
hölzerne, ausser Gebrauch befindliche Tauf- 
engel hängt unten im Thurm. Die mit 
Zinn ausgelegte Muschel, welche er früher 
in der Hand hielt, trägt die Inschrift: 

„Hans Friedrich Moritz 1729", ferner als Zeichen eine Rose und einen geflügelten 
Engel mit Palme und der Zahl 1707. 

Der 0,44 m hohe Fuss des einfachen achteckigen Taufsteins steht bei 
der Kirche. Das 83 cm im Durchmesser grosse Becken befindet sich in Vorbrück 
bei Walsrode. 

In die beiden Zinnvasen sind die Namen der Stifter und die Jahres- 
zahlen 1702 und 1728 eingraviert (Fig. 38). 




Kirche in Meinerdingen; Zinnvase. 



->^ 141 S^- 

Norddrebbep. 

Kapelle. 

Litteratur: Von Hodenberg, Calenbcrger Urkundenbuch V; derselbe, Lüne- 
burger Lehnregister; Kayser, Kirchen Visitationen 1897; Grütter, Loingau, Hannov. 
Geschichtsbl., 2. Jahrg. 

Quellen: Verzeichniss der kirchlichen Kunstdenkmäler von 1890; Kapcllen- 
rechnungen von Norddrebbcr in Gilten. 



Das westlich der Leine im ehemaligen Archidiakonat Mandelsloh Geschichte, 
gelegene, bis 1859 zum Amt Neustadt gezählte Dorf gehört jetzt zur Pfarre 
Gilten. Am 10. Juli 1033 bestätigte der Kaiser Konrad II. die Schenkungen 
für das neu gestiftete Kloster St. Martini in Minden, darunter Güter in pago 
Loinga im Dorfe „Triburin", nach Grütter dem jetzigen Norddrebber. 
Am 4. Dezember 1251 schenkte der Graf Konrad von Wölpe dem Kloster 
Mariensee das Obere igenthum von Gütern in „Northtreuere" und in „Suttreuera", 
welche sein Vasall Albert von Schwarmstedt dem Kloster verkauft hat. Nach 
dem Visitationsprotokoll vom Jahre 1543 erhielt der Pfarrer von Niedernstöcken 
jährlich einen Gulden aus der Kapelle „Nordreber, das er bisweilen dahin gehe 
vnd predige". 1690 gehörte die Kapelle zur Parochie Gilten. 

Die Kapelle stammt mit ihrer ganzen Einrichtung aus der Mitte des Beschreibung. 
XVIII. Jahrhunderts. 

Die rechteckige, auf einem Back§teinsockel errichtete Fachwerkkapelle 
von 12,5 m äusserer Länge und 7,10 m Breite hat ein im Osten abgewalmtes 
Satteldach und einen Glockenstuhl im Westen. Das Innere wird durch eine 
bogenförmig gekrümmte, geputzte Ilolzdecke abgeschlossen. Die auf der Süd- 
seite liegende Eingangsthür und sämmtliche Fenster sind mit geradem Sturz 
versehen. 

Vor einer Sakristeithür ist auf einer Schwelle die Inschrift: „Anno 1757" 
zu lesen. 

Die mit der Kanzel verbundene, schlicht gehaltene Altarwand steht auf Altar. 
einem gemauerten Tisch. Kanzel. 

Zwei hölzerne Altarleuchter in Barockformen zeigen einen ge- Altarlcuchter. 
wundenen Schaft. 



Ostenholz. 

Kirche. 

Litteratur: Sudendorf; von Hodenberg, LUneburger Urkundenbuch XV; der- 
selbe, Ilodenberger Urkundenbuch; Manecke II; Meyer, die Provinz Hannover; Holseher, 
Beschreibung des Bisthums Minden; Mithoff, Kunstdenkmale IV; derselbe, Kirchen- 
beschreibungen; Wippcrmann, Bukki-Gau; Grütter, Arbeiten über den Loingau, Hannov. 
Geschichtsbl., 3. Jahrg. 

Quellen: Urkunde des Kgl. Staatsarchivs zu Hannover. 



->^ 142 8^ 

Ofsiliiclite. Ostenholz, jetzt Kirchdorf, ist innerhalb des Archidiakonats Ahlden im 

Mindener Loingau belegen. Im Jahre 1360 erhielt Heinrich von Ilodenberg 
vom Herzog Wilhelm zu Braunschweig und Lüneburg einen Hof ,to Osterholte' 
zu Lehen. Der Ort wird im Jahre 1381/82 zum Kirchspiel Dorfmark gerechnet. 
1489 wird das Dorf zur Parochie Düshorn gezählt, wohin es bis 1711 gehört hat. 
Beschreiliimg. Die Kirche besteht aus Schiff und Westthurm. 

Schiff. Das auf massivem Sockel in Fachwerk errichtete Schiff hat schlichte, 

rechteckige Fenster, hölzernes Hauptgesims und ist im Osten durch das halbe 
Zehneck geschlossen (Fig. 39 und 40). In den Langseiten liegt je eine Eingangs- 




Fig. 39. Kirche in Ostcnliolz; Grunrtris 



Tluinii. 



.Mtar. 



thür. Ueber der Thür an der Südseite hängt eine Holztafel mit dem Vers 
Matth: 11, 28 und der Zeitangabe „den 15M2 October 1724". Hierüber befindet 
sich auf einer Ilolztafel eine Sonnenuhr mit dem Spruch: 
Mit euch, o Freunde werd ich mich 

Von Sonn zu Sonnen schwingen. 
Mit euch dem Welten Schöpfer Dank. 
Und Preis und Ehre singen. 
Unten stehen die Worte: .Von etlichen Wohlthätigen Gliedern der 
Gemeine zu Ostenholz angeschafft 1731'. 

Ueber den hölzernen Emporen an der West-, Nord- und Südseite 
ist die geputzte Holzdecke flach gehalten und zwischen denselben tonnen- 
förmig gewölbt. 

Der Thurm ist unten quadratisch, oben achteckig und mit Brettern 
verschalt. Der Helm trägt in der Wetterfahne die Jahreszahl 1724. 

Die hölzerne, mit Weiss und Gold behandelte Altarwand zeigt eine von 
zwei glatten Säulen getragene, segmentförmige Bekrönung. Die eingebaute Kanzel 
ist mit gutem Ornament und Engelsköpfen verziert. Der Schalldeckel zeigt 



->^ 14o g«- 

Muschelwerk und hoch oben den Gekreuziylen. Unten steht zu den Seiten des 
Kanzelfusses : 

Christoph Winlcehiiann. 
Adelheit Catharine Köning. 
Anno • 1725. 
und der Vers 1. Cor. 11. 28. 

Zwei 33 cm hohe Altarleuchter aus Messing zeigen die Formen der AlturkMuIitcr. 
ersten Hälfte des XYllI. Jahrhunderts. 

Auf einer 10,6 cm langen und 3,5 cm hohen, silbernen, zum Theil t^iborium. 
vergoldeten Oblatendose sind die Namen der Stifter Hans Christoffer Müller und 
Anna Dorothea Müllers, sowie die Jahreszahl ] 726 auf dem Deckel vermerkt. Die 
untere Seite trägt als Zeichen das springende Pferd mit darunter befindlicher 12 
und die Buchstaben I C S. 




Fig. 10. Kirche in O.stenholz; Südseite. 



Der 1726 angefertigte, 21,5 cm hohe, silbervergoldete Kelch mit Kolchc. 
zubehöriger Patene zeigt auf dem runden, profilierten Fusse die Spuren eines 
aufgehefteten Crucifixus und hat [einen Becher mit leicht geschweiftem Rand, 
sowie dieselben Zeichen wie das Ciborium. 

Der andere, fast gleich grosse und ähnlich gearbeitete Kelch trägt auf 
der Patene die Inschrift: „E. H. v. D. 1780." und hat als Zeichen das 
springende Pferd mit darunter befindlicher 12 und nicht mehr erkennbare 
Buchstaben (L V E N?). 

Das mit Weiss und Gold behandelte, zugleich als Lesepult benutzte 'riuifbcckcn. 
Taufbecken hat auf einem einfachen Sockel einen viereckigen Fuss mit leicht 



->^ 144 S^ 

geschwungenem Becken. Das Ganze ist mit Engclsköpfen und Fruchtgehängen 
verziert. Auf dem Rande des Beckens stehen die Worte: ,Cord Koening 
Maria Elisabeth Boeschen. Ao 1725". 



R e t h e m. 

Gebäude auf dem Schlosshofe ; Gerlditsgebäude. 

Litteratur: Merian; von Hodenberg, Lüneburger Urkundenbuch XV; derselbe, 
Hodenberger Urkundenbuch; derselbe, Hoyer Urkundenbuch; derselbe, Calenberger 
Urkundenbuch VI; derselbe, Lüneburger Lehnregister; DoebnerlV; Sudendorf; Urkunden- 
buch der Stadt Lüneburg II und III; Urkundenbuch der Stadt Hannover; Vogell, Geschlechts- 
geschichte der Herren Behr; Manecke II; Regenten-Sahl 1698; Wippennann, Bukkigau; 
Havcmann; Pfeffinger, Historie II; Kayser, Kirchenvisitationen 1897; Spilcker, Geschichte 
der Grafen von Wölpe ; Holscher, Beschreibung des Bisthums Minden ; Böttger, Diöcesan- 
und Gau -Grenzen; Neues Hannov. Magazin 1810; Görgcs, Vaterland. Geschichten und 
Denkwürdigkeiten; Mithoff, Kunstdenkmale IV; derselbe, Kirchenbeschreibungen; Zeitschr. 
d. bist. Vcr. f. Nieders. 1878, 49 ff.; GrUtter, Arbeiten über den Loingau, Hannov. 
Geschichtsbl., 3. und 4. Jahrg. 

Quellen: Akten und Urkunden des Kgl. Staatsarchivs zu Hannover; Grütterscher 
Nachlass im Stadtarchiv ebendaselbst. 



Geschichte. Di^ ^^ Zusammenfluss von Alpe und Aller belegene Stadt war vor- 

mals einer der Grenzorte des Bisthums Minden gegen das Bisthum Verden. 
Zwar wird der Ort urkundlich erst 1239 (in seiner heutigen Namensform) 
genannt, doch kommt ein Conradus de Rethem bereits 1215 vor. 

Um 1270 erhielt Arnoldus de Dalim von den Grafen von Hoya „in 
Rethim 4. mansos quos habuit Bcrnhardus de Rothe miles, Item ibidem sex 
mansos, quos habuit Conradus miles et frater suus" zu Lehen. Der Zehnte 
stand 1273 der Minden3r Kirche zu. 1313 verkaufen die Herren von Iloden- 
berg ihre Besitzungen in Rethem dem Grafen von Hoya. 1367 wird Rethem 
unter die Lüneburgischen „wicbelde" gerechnet. 1371 befand sich der Magistrat 
des Ortes unter denen, welche vom Kaiser in die Reichsacht erklärt worden, 
weil sie im Lüneburg- Sächsischen Erbfolgekriege zu den Braunschweigischen 
Herzögen gehalten. 1372 und 1373 wird das Gericht zu Celle und Rethem 
genannt. 1382 wird der Ort als Stadt aufgeführt. Am 13. Juli dieses Jahres 
erklären Burchard von Lutter, Johann von Escherte, Henning und Ludolf Knigge 
sowie Hermann Frese, dass die Herzöge Wenzlaus und Albrecht von Sachsen 
und Lüneburg ihnen bis zum 22. März 1383 .Rethem hüs vn stat gans" in der 
Weise verpfändet haben, dass sie daselbst Vögte der Herzöge sein sollen. Bei 
der 1407 von den Gebrüdern von Behr vorgenommenen Erbtheilung bekam 
Ortgis neben Anderem „ene kolen vppe dem Kerkhoue to Rethem" und den 
dritten Theil an dem Hofe zu Rethem. Im dreissigjährigen Kriege hat die 



->^ 145 g^- 

Stadt viel ausstehen müssen. 1653 wurden Dach und Sparrenwerk des Anits- 
hauses als allzu hoch und steil niedriger gemacht. Am 18. Olvtober 1704 
brannten 114 Wohnhäuser und 39 Nebengebäude nieder. Im siebenjährigen 
Kriege hat der Ort wiederum arg gelitten; vom 24. August 1757 bis 21. Februar 1758 
ist er von Einquartierung nie frei gewesen. Wie bereits zu Merians Zeit Iheilt 
sich das Städtlein in die Bürgerei, Amtsvorburg und Junkcrnvorburg. Das 
Siegel des Magistrats zeigt einen Löwen, welcher aufrecht steht und den Rachen 
aufsperrt, sowie die Umschrift: Signeta Reihen 1634. Die Amtsvorburg stand 
früher unter der Jurisdiktion des Amtes; die Junkcrnvorburg und die Buten- 
thorsche Acht, zu welcher die Stellen vor dem Thore gehörten, standen unter 
dem Bunkenburger Junkerngericht zu Wahlingen. Auf der Amisvorburg stehen 
die Gebäude des ehemaligen Amtes Rethem. In der Junkernvorburg lagen 
12 adelige Burgmannssitze, welche nach Manecke in folgender Weise vertheilt 
sind: Die von Schlepegrell zwei, die von Torney zwei, die von Behr zwei, die 
von Uten einen, die von Spörken einen, die von Möller einen, die von Bothmer 
einen, die von Duve zwei. Ausser dem Zugange über die Allerbrücke sind das 
Celler- oder Heinholzerlhor sowie das Mühlenthor vorhanden. Ein grosser 
Brand verheerte am 3. Juni 1834 den grössten Theil des Ortes. 

1311 hören wir von dem Hauptmann (capitaneus) und den Burgmännern 
(castellani) zu Rethem. Am 13. März 1314 wird die Burg selbst genannt. Sie 
gehörte vermuthlich den Herren von Rethem. 1316 gestalten die auf dem 
Schloss wohnenden Gebrüder Johann und Dethard von Riden dem Herzoge 
Otto, einige Häuser in Bierde und Campe wieder einzulösen, sobald sie nicht 
mehr „in Castro Rethem" wohnen werden. 1350 wird Ludolf Havekhorst als 
früherer herzoglicher Vogt zu Celle und Rethem bezeichnet. 1357 nimmt der 
Herzog Wilhelm den Grafen Gerhard von Schauenburg auf sechs Jahre in seinen 
Dienst und Schutz. Geräth der Herzog in einen Krieg, so verpflichtet sich der 
Graf, ihm 20 Gewaffnete in dessen Schloss „tho der Nyenstad eder tho Rethem" 
zu stellen und ihm im Nothfall mit seiner ganzen Macht zu helfen. Damals 
war also der Herzog zu Braunschweig und Lüneburg Inhaber des Schlosses. 
1371 verpfändet der Herzog Magnus dasselbe dem Bischof Heinrich von Verden, 
dem Domkapitel daselbst sowie mehreren Rittern, und gestattet ihnen: „Ok 
moget se In Rethem • an • steynwerke • vorbuwen hundert lodyghe mark 
Brunswikescher wichle vnde witte." Der Verpfändung seitens der Herzöge 
Wenzlaus und Albrecht im Jahre 1382 ist oben bereits gedacht. Die vom Vogt 
Ludeke Juncher zu Celle für die Zeit vom 23. November 1382 bis 8. November 1383 
geführte Rechnung über Ausgaben auf dem Schloss Rethem erwähnt mehrere 
Gegenstände zu dem „groten stenwerk"; dasselbe wird eingedeckt, auch sind 
Zimmerleute dabei beschäftigt, und ferner wird ein Tau zur Winde desselben 
angeschafft. 1388 wird Rethem unter den der Stadt Lüneburg von der Landes- 
herrschaft verpfändeten Schlössern genannt. Erstere hatte in den Jahren 1386 
bis 1389 Lambers von Alden, Ludeke von der Hecktlinge und Ortgis Kienkok 
nacheinander als Drosten daselbst bestellt. 1389 nehmen Ortgis und Gerhard 
Kienkok das Schloss vom Rathe der Stadt Lüneburg in Pfandschaft. 
1392 erklärt Ortgis Klencke, mit dem ihm gehörigen Schlosse Rethem nimmer 

V.) 



-«^ 14<i g^ 

den Herzögen behülflich sein zu wollen, um ein Mitglied der Säte zu schädigen, 
vielmehr, wenn letzteres gekränkt werde, sich mit seinem Schlosse auf die 
Seite der Satesleute gegen seinen Lehnsherrn stellen zu wollen. 1394 beschuldigen 
die Satesleute die Herzöge Bernhard und Heinrich, dass sie das Schloss, welches 
sie von den bei der Aufrichtung der Säle erhaltenen 50000 Mark von der Stadt 
Lüneburg eingelöst haben, an Leute, welche der Säte nicht angehören, verpfändet 
haben. Sie ersuchen daher die Herzöge, das Schloss wieder einzulösen oder die 
Leute zu veranlassen, die Säte ebenfalls zu beschwören. 1400 verschreiben 
dieselben Herzöge der Herzogin Sophie, Gemahlin Heinrichs, Schloss, Haus und 
Stadt Rethem zum Leibgedinge. 1405 verpfänden sie das Schloss der Adelheid, 
Wittwe des Ortgis Klencke, und deren Söhnen. Sophie erhält als Ersatz das 
Schloss Celle. 1426 wurde es von den Herzögen Otto und Friedrich wiederum 
an Lüneburg verpfändet, welches zunächst bis 1504 im Besitz desselben blieb. 
Bis 1455 hat diese Stadt 2000 Lübecksche Mark an Baukosten für Reihern 
verwandt. 1471 belehnte Friedrich der Aeltere die von Ahlden ,mit enem 
Borchlehne und veer Hove Landes bynnen und vor Rethem belegen'. 
1475 wurde das Schloss zwar von dem Afterpfandträger des Rathes Johann 
von Oppershausen wieder eingelöst, jedoch noch in demselben Jahre dem 
Dietrich von Mandelslo und Dietrich von Ahlden verpfändet. Als Pfandinhaber 
der Stadt werden genannt: Roleff von Bolmer 1487 — 1491, Diederick von Alden 
1492— 149G, Ruleff von Hudenberg 1499 und Ilinrick Bere 1504. Bald darnach 
scheint das Schloss vom Landesherrn eingelöst worden zu sein. 1519 wurde 
dasselbe in der Hildesheimschen Stiftsfehde vom Herzog Erich von Calenberg 
dem Herzog Heinrich von Lüneburg genommen. Doch ist dieser bald darauf 
wieder in den Besitz des Schlosses gelangt und verpfändete es abermals an die 
Stadt Lüneburg. Es kommen Hinrick von Saldern 152(J, Lippold von Stocken 1523, 
Cord von Ahlden 1539 und Hermann Schütte als städtische Pfandbesitzer vor. 
Kurze Zeit darauf hatte Bruno von Bothmer Rethem inne. 1544 — 1.559 war 
Dietrich von Mandelsloh städtischer Drost, 1559—1567 Jobst von Münchhausen. 
1571 jedoch war Jürgen von der Wense fürstlicher Drost in Rethem; dieses 
war also wieder eingelöst. Als Burgmänner zu Rethem werden genannt: Die 
von Bücken, von Behr, von Torney und von Ahlden; ferner waren es die von 
Barnebrock, von Hülsingen, von Schlepegrell, von Honstedt, anscheinend auch 
die von Ride, von Eitzen, Haverber und von Fulde; später die von Bothmer 
und von Klencke. 

Bezüglich des an der Stelle des alten Schlosses errichteten Amishauses 
sagt Mcrian: .Das Hauss ist ein altes Gebaew ins gevierdte auffgerichtet vnd 
in vier Stockwercken bestehend deren eins fast hoch ist vnd sehr dicke Mauren 
biss an das Dach hat. Ist aber bey diesem Kriegswesen sehr ruinieret.'" 

1407 ist von dem „Kerkhoue to Rethem" die Rede. Rethem besass 
anfangs nur eine Kapelle, welche Filial zu Wahlingen war. Am 17. Dezember 1454 
genehmigt der Mindener Bischof Albert, dass Werner Behr und dessen Gemahlin 
Sydeke einen Altar in capella sancte Marie virginis in suburbio Rethem in 
parochia Walie nostre dioecesis in laudem et honorem sancte et individue 
Irinilatis patris filii et spiritus sancti et ejus niatris gloriose viiginis Marie et 



->^ 147 ?•<- 



sancli Georgii martiris .... de nostro ac venerabilium virorum dominorum nobilis 

Ludolfi comitis de Speygelberch prepositi ecclesie sancti Bonifacii Ilamelensis 

antedicti diocesis ad quem collatio parochialis ecclesie in Walie nee non Alberti 

Weygewynt Thesauraii et Archidiaconi in Alden in ecclesia Mindensi ad quem 

eiusdem ecclesie in Walie institutio dinoscitur pertinere ac domini Ottonis de 

Vullen ejusdem ecclesie rectoris consensu asserto et voluntate gründen und mit 

Gütern zu Stöcken, Alten -Wahlingen und mit einer Geldrente dotieren und 

überträgt der Familie das Patronatsrecht der neubegründeten Vikarie. Ueber 

das von demselben Behr der Kirche zu Wahlingen gemachte Geschenk von 

50 Gulden siehe Kirchwahlingen. Durch die Reformation wurde die Kapelle 

zu einer eigenen Pfarrkirche erhoben. Das Amts-Erbregistcr vom Jahre IGO'J 

bezeichnet dieselbe als reparaturbedürftig; sie sei an sich nur klein, von einem 

Lüneburgischen Herzog durch Anbauung des 

Chores vergrössert worden; sie sei von Steinen 

gebaut und habe einen platten hölzernen Altar. 

In den Jahren 1697 — Ki'JU wurde die Kirche 

einer Reparatur unierzogen. Die Kosten beliefen 

sich auf 1305 Thaler IS Mariengroschen. Nach 

einem Aktenstück des Jahres 175() war die 

Kirche 90 Fuss lang und 35 Fuss breit. 1705 

wurde an der Kirche abermals eine grössere 

Reparatur vorgenommen; die Kosten betrugen 

rund 722 Reichsthaler. Im Frühling 1.S2S stürzte 

die schon lange baufällige Kirche ein. IS'57 begann 

der Neubau, nachdem ein Theil der Grundmauer 

schon vorher gelegt war. Am 3. Februar 1839 wurde die neue Kirche geweiht 

(Mittheilung von Pastor Fabricius). 

Das schlichte, aus Fachwerk mit massivem Sockel und Mansardendach 
errichtete, frühere Amtshaus, jetzt Eigenthum des Herrn von Behr in Hoya, 
zeigt vor der Eintrittsstufe die .Jahreszahl 1723. 

Auf dem zubehörigen Hofe, dem früheren Schlosshofe, stehen noch die 
alten Stallungen. Die nach der Hofseite liegende Wand ist aus Fachwerk mit 
starken Ständern hergestellt. Das Dach wird von Holzkonsolen (Fig. 41) 
getragen. Die Aussenwände sind aus Backstein hergestellt. Auch ist ein Theil 
der alten Mauer noch erhalten. 

Das frühere Gerichtsgebäude hat ein massives Erdgeschoss und ein 
Obergeschoss aus Fachwerk. Das an den Schmalseiten zur Hälfte abgewalmte 
Dach ist mit breiten Gauben belebt. Die llachbogige Eingangsthür und die 
einfachen, rechteckigen, in der äusseren Mauerilucht des Erdgeschosses liegenden 
Fenster werden von Sandsteingewänden eingefasst. Oben im Giebel des in der 
Mitte der Vorderseite eingebauten Dacherkers steht die Jahreszahl 1792. 

In die Aussenwand eines Hauses auf der Junkernstrasse ist das von Wapinn 
Schepegrellsche Wappen mit der Bezeichnung „A. F. V. S." eingelassen. 




41. Sclilos» in ReUiein 



Beschreibung. 
Amtshaus. 



(icnchts- 
iiebiiiulc 



ly* 



-«^ 148 8^ 

Schwärm stedt. 

Kirclie. 

Litter.atiir: von HodcnlxTff, l'alciiberKcr llrkumlcnbnch V; derselbe, Lünc- 
biirger Urkumlenbucli V und XV; dersellje, Hodenber^rcr rrkuiidcnbncli; derselbe, Hoyer 
Urkundenbueli; derselbe, Lünebur)j;er Lehnregister; Siiilenduri'; rrkiindenbuch der Stadt 
Hannover; Kegenten-Sahl 1698; LUntzel, die ältere Diikese llildeslieini; .Spile ker, Geschielitc 
der Grafen von Wölpe; Manccke 11; Wippennann, IJukkigau; Böttger, Diöcesan- und 
Gau- Grenzen; Kayser, Kirclienvisitationen 1897; Hcdseher, Beschreibung des Bisthums 
Minden; Mithoff, Kunstdenkniale IV; derselbe, Kirehenbeschreibungen; Grütter, Arbeiten 
über den Loingau, llannov. Geschiehtsbl., 3. Jahrg. 

Quellen: Verzeiehniss der kirchlichen Knnstdenkmäler vonl89G; Kirchenbücher 
und Kirchenrechnungen in Schwannstedt; Urkunden des bist. Ver. f. Nieders., siehe 
Katalog, Heft 1. 



Geschichte. Das frühere, zum Archidiakonat Ahlden gehörige Dorf besitzt eine dem 

Siegel gemäss dem heiligen Laurentius geweihte Kirche aus gothischer Zeit. 
Zwischen 1153 und 1170 schenkte der Edelherr Mirabilis dem Moritzkloster 
auf dem Werder bei Minden neben Anderem die Kirche in „Swarmenstidde", 
und der Papst Lucius bestätigte zwischen 1181 und 1185 diese Schenkung. 
1221 wird ein Hartwigus de Swarmsfede unter den sacerdotes aufgeführt, und 
1251 war Gerhardus sacerdos de Swarmsten. Um 1300 wird die .Parochia 
Swarmstede" genannt. Am 6. Juli 1345 leiht der Rath zu Hannover von 
Hartbert von Gramm, Pleban in Schwarmstedt, ein Kapital. Bei den 1360 vom 
Herzog Wilhelm vorgenommenen Neubelehnungen bekam Henr. van Hademe- 
storpe den Meierhof „to Swarmsten". Dieses Gut besass die Familie noch im 
XVII. Jahrhundert; später erscheinen die von Lenlhe als Inhaber desselben. 
1361 wird Olricus de Swarmstede unter den presbiteri genannt. 1368 begegnet 
Euerd Beere van Suarmsten. Im Hebungsregister des Vogtes zu Celle aus den 
Jahren 1378/79 wird der Ort unter Winsen mit aufgeführt, wohin er vielleicht 
damals gehörte (Grütter). Am 1. Mai 1385 verpfänden die Herzöge Wenzlaus 
und Albrecht von Sachsen und Lüneburg den Gebrüdern Brand und Ludwig 
von dem Hus Zins und Rente „in deme Swarmestedeschen Kerspelde" zu Gross- 
Grindau, Essel, Buchholz, Jeversen, Südwinsen, Alt - Schwarmstedt und ,to 
Swarmesteden". 1489 werden folgende Orte als zur Parochie Swarmsten 
gehörig bezeichnet: Ezele, Bokholt, Markeldorp, Olden Swarmstede und Grindow. 
1597 wurde ein Altarlaken von Lüneburg für vier Thaler gekauft. 1598 wurde 
eine Thür, wohl die nach Westen führende an der Sakristei, zugemauert. 
Ausserdem wurde in diesem Jahre das Gestühl gebaut, wobei die Zimmerleute 
Henning Nochwer, Arendt Hardeke und Johann Rust thätig waren. 1602 erhält 
der Meister Gerd 14 Thaler dafür, dass er rund umher die Kirche befestigt und 
das Dach ausgebessert hat. 1604 wurde das Uhrwerk ausgebessert und 1G08 
die Kanzel geschenkt. 1655 wurde ein Kelch gebessert, eine neue Zinnflasche 
auf den Altar gekauft und vom Goldschmied Dietrich Adam in Celle ein neuer 



->*g 149 8-:- 

silberner Kelch für rund 34 rthlr. geliefert. 16G5 fertigte Justus Keusser, 
Bürger und Orgelmacher zu Gelle, eine Orgel von 11 Stimmen für 160 rthlr. 
1668 wird der grosse Kelch vergoldet und 1695 eine Glocke umgegossen. 
1724 giesst Thomas Riedeweg „bestalter Stück und privilegirter glockeii giesser 
in Hannover" eine geborstene Glocke um. Die Kirche wird augenblicklich nach 




Fig. 42—14. Kirche in Schwarmstedt l : 250 



dem Plane des Architekten Wendebourg in Hannover, der Altar, Crucifixus, 
die Gemälde und Grabmale vom Bildhauer Massler ebendort renoviert. 

Nach Manecke enthält der Ort fünf adelig freie landtagsfähige Höfe, von 
welchen die von Bothmer zwei, die von Lenthe zwei und die Schlüter einen inne 
haben. Von den Bothmerschen Höfen hat einer vormals denen vonHaverbier gehört. 



->^ löO 8^- 

Von der nach dem Ort benannten, früh erloschenen Familie kommt ein 
Ritter Albert von Schwarmstedt 1233, 1237, 1242, 1251 und 1259 Iheils im 
Gefolge Hermann's III. von Hodenberg, Iheils als Vasall Konrad's von 
Wölpe vor. 

Die gothische Kirche besteht aus Schiff, Chor, Sakristei und Westthurm. 
UoschrpihiiiiK. Die dreischiffige, aus Backsteinen erbaute, geputzte Hallenkirche 

Schirt'. (pjg 42—44) wird durch einen spitzbogigen Triumphbogen, von dem um eine 
^ '"""■ Stufe erhöhten , durch das halbe Achteck geschlossenen, schmaleren Chor 
getrennt. Leider wird die innere Wirkung durch die auf allen Seiten ein- 
gebauten, hölzernen Emporen stark beeinträchtigt. Das breitere Mittelschiff 
und die schmaleren Seitenschiffe haben vier Joche, deren äussere Län^e 
l!t,i) m beträgt. Die vortretenden Hohlkehl lippen der Kreuzgewölbe setzen sich 
stumpf auf die mit schlichten Sockeln versehenen, quadratischen SchifTspfeiler 
aus Backstein und mit einfach profilierten Ecken, während sie an den Wänden 
von Konsolen getragen werden. Der Chor wird ausser dem eigenen, mit Birn- 
stabrippen versehenen Gewölbe noch durch ein halbes Kreuzgewölbe mit Hohl- 
kehlrippen, welches sich mit seinem Scheitel gegen den Triumphbogen lehnt, 
überspannt; in den Ecken des Chorschlusses sind Reste von runden Diensten 
vorhanden. Die späteren flachbogigen Kirchenfenster befinden sich in den 
alten spitzbogigen, aussen und innen gothisch profilierten Oeffnungen. Ein 
altes, ursprüngliches, jedoch vermauertes Fensler auf der Nordseite des Chores 
zeigt drei schmale, gekuppelte, im Kleeblattbogen geschlossene Oeffnungen in 
einer Spitzbogennische. Zwei Vorbauten mit Eingangsthüren sind auf der 
Westseite neben dem Thurme angeordnet. Die Strebepfeiler sind mit Sand- 
steinplatten abgedeckt. An einem derselben an der Südseite ist eine Sonnenuhr 
vom Jahre 1771 erhalten. Der Eingang zur Orgelempore führt durch einen 
Anbau auf der Ostseite. 
.Sakristei. Die Sakristei auf der Nordseite hat ein Kreuzgewölbe mit Birnstabrippen 

und ist mit dem Chor durch eine flachbogige Thür, welche den doppelten 
Vierleislab aufweist, verbunden. 
'riiiinii. Der viereckige, im Putz gequaderte, aus Ortsteinen aufgeführte West- 

thurm trägt einen achteckigen, beschieferten Helm und zeigt ein hölzernes 
Hauptgesims, sowie zwei flachbogige Schallöffnungen auf jeder Seite. 
Altar. Ein mit Farbe und Gold behandeltes, spätgothisches Mittelstück eines 

Flügelaltars (Fig. 4.")) enthält Masswerkschnitzereien und in der Mitte zwischen 
vier Figuren Maria mit dem Kinde von Flammenstrahlen umgeben. 
Alt.udcikc. Eine schwarze, seidene Decke mit Silberkante und zwei silbergestickten 

Wappen ist bezeichnet: 

G. L. V. L. E. D. H. L. v. K. 
17 54. 

Altarleuchtcr. Zwei 3(5 cm hohe, schwere, gothische Altarleuchter aus Messing haben 

einen walzenförmigen Schaft mit einem Knaufe in der Mitte und je drei Füsse. 
Zwei silberne Altaileuchter von 1821 sind f):") cm hoch. 



->^ löl gK- 

Eine silberne, innen vergoldete, runde Oblatendose von 10,ß m Durch- C'iborium. 
messer trägt zwei unter einer Krone vereinigte Wappen und die Unterschrift: 
,Aö. 1714". Auf dem Roden sind die Buchstaben vermerkt: 

A. L. V. E. 
S. M. V. B. 
Von Zeichen ist nur das springende Pferd erkennbar. 

Der hölzerne, !,()(■) m hohe Grucifixus (Fig. 47) gehört dem XVI. Jahr- Cnuifixus 
hundert an. 




Fig. -li; Fig. 47. Fig. 48. 

KiiY'lip in Sclnvjirm.-*tedt ; Grabmale und Crucifixus. 



Das Brustbild des Pastors Johann Christoph Heideman wird von einem Gomälde. 
schön geschnitzten Barockrahmen eingefasst. Ein anderes Gemälde stellt den 
1S14 gestorbenen Superintendenten Arnold Anton Bacmeister dar. 

Auf einer umrahmten Holztafel ist das Wappen der v. Bothmer 
zu sehen. 

Eine 1,39 m im Durchmesser grosse Glocke hat zwischen zwei Ornament- Glocken, 
streifen am Halse eine dreizeilige, auf der Mitte einer Seite eine siebenzeilige 
und gegenüberliegend wiederum eine dreizeilige Inschrift. Eine Nachricht am 
Rande besagt, dass Lvdolf Siegfried von Hannover im Jahre 1(107 die Glocke in 
Schwarmstedt goss. H. L. Damm in Ilildesheim verfertigte ISiy die kleinere 
Glocke von 1,23 m Durchmesser. 



->^ 152 8^ 

(inildiiali'. Ein schönes, steinernes, renoviertes Grabmal ist innen in die Nordost- 

wand des Schiffes eingelassen. In dem von zwei Pfeilern begrenzten Haupt- 
felde knieen, durch den Gekreuzigten getrennt, auf der einen Seite der Vater 
mit acht Söhnen und auf der anderen die Mutter mit fünf Töchtern. Den 
Hintergrund füllt eine Ansicht von Jerusalem. Hierüber sind in einer Reihe 
acht und auf den beiden Pfeilern je zwei Wappen zu sehen. Dieselben tragen 
folgende Bezeichnungen: von Svirssen, von Holttoi'p, von der Wensse, von 
Kaszenbrock, die Kniggen, die Friedach, von Staf hörst, von Extrem, von 
Mandeslo, die Rebocke, von Qverhm, von Dvmstorp. lieber dem Hauptfelde 
ist folgende Lapidarinschrift angebracht: 

Dyse Worde hat Johan van Bothniar in 

sinem testen geredet: Here 

Jhesv Christ warer Minsch vnd Got 

de dv ledest Marter Angs vnd 

Spot vor nii am Crvze eck endlick star- 

vest vnd nii dines Vaders Hvld 

Erwarvest ick bidde dorch bitter Liden 

din dv woldes mi Svnder gnedich sin 

Wen ick nv kome in Stervensnot vnd » 

ringen werde mit dem Dodt. 

Unter den männlichen Figuren ist zu lesen: 

Im • Jare • 158G • is • Johan • van ■ Both- 

mar • den • 7 • Janvary • sines 

Alters • 85 • Jhar • selichlichen • in • 

Godt • entslaffen. 

Johan • van • Bothmar • der • Vader: Johan • 

Lippolr ■ Erns. 

Gehcrdr • Frederich • Otto • Gvrdt ■ Levin: 

sin • Sons. 

Daneben unter den weiblichen: 

Im • . . . . Ilse van dem • Werder die 
Moder. 

Helena • Ilse Anna 

Dorothea Anna irhe • Dochter. 

Ganz unten aber: 

Job: 19: Yck wet dat min Erloser levet u. s. w. 

In einer Bogennische der Bekrönung ist der Auferstandene, die Mächte 
der Finsterniss überwindend, dargestellt. Daneben befinden sich auf jeder Seile 
zwei Wappen, bezeichnet von Bothmar, v. d. Werder, von Zerszen, von Has- 
perge. Das Brustbild des seine Arme ausbreitenden Heilandes bildet den 
oberen Abschluss. Die Nische des Auferstandenen hat die Umschrift: Ich bin 
der • Avferstehvn • vnd • das • Leben • wer • an • mich • glvbet • der • wirt • 
lebe, ob • er • glich slvrbe • Johan • am XI. 



->^ 15;3 gK- 

Auf dem Fries darüber stehen die Worte: 

So • jemandt • min ■ Wort • wert • hol- 
den ■ de • wert 

den • Dodt • nicht • sehen • ewichliciv: 
Joh • am • 8. 

Das Grabmal des im Jahre 1(307 gestorbenen Superintendenten Collenius 
ist aus Holz gearbeitet und enthält zwei Säulchen und verkröpftes (iebälk. In 
der Mitte steht der Gekreuzigte zwischen den Schachern auf Holz gemalt, 
darunter eine Figurengruppe. Unten sehen wir die männlichen und weiblichen 
Mitglieder der Familie. 

Ausserdem sind noch drei weitere, aus Holz gefertigte Grabmale vor- 
handen. Eines derselben (Fig. 4S) in Renaissanceformen zeigt direkt auf die 
hölzerne Rückwand gemalt den Gekreuzigten und darunter den Vater mit vier 
Söhnen und die Mutter mit fünf Töchtern. Oben steht der Spruch in Lapidaren: 
Das BIvt Jhesv Christi des Sons Gottes, reiniget vns von allen vnseren Svnden • 
und unten: Also hat Gott die Welt geliebet u. s. w. 

Ein weiteres, farbig behandeltes Grabmal mit der Jahreszahl 1()4;5 stellt 
den Gekreuzigten, auf Leinwand gemalt, zwischen einer männlichen und einer 
weiblichen Figur in knieeiidcr Stellung dar und trägt die Unterschrift: 
Her Jesv in dine Hendc befehle 
Ick mine Sele, du Getrvwcr 
Got dv hefst mi erlöset. 

Das kleine Barockgrabmal (Fig. 46) des Hans Ernst v. Bothmer, 
gestorben am 25. September KiTS, ist mit Schnitzereien versehen und bemalt. 
Zwei vortretende Säulchen tragen ein Gebälk und als Bekrönung das 
V. Bothmersche Wappen. 

Die geschnitzte, mit Säulen verzierte, hölzerne Renaissancekanzel mit Kunzcl 
Schalldeckel trägt ein Wappen und die Bezeichnung: „Herr Conradt von Bothmer, 
Abt vndt Herr vom Havs zu S. Michael in Lvnebvrch f. f. anno Domini KiOS." 
Der Fuss ist neu. Am Fries der Kanzel steht die Inschrift aus Matth. 7: „Es 
werden nit alle die zv mir sagen" u. s. w. und die Jahreszahl IGOS. 

Ein silbervergoldeter, dem XVI. Jahrhundert angehöriger, 0,28 m hoher Kckhc 
Kelch mit zubehöriger Patene hat Renaissancebecher, Sechsblattfuss und an den 
vortretenden Zapfen des Knaufs die Buchstaben: „J. E. S. V. S. f." 

Der andere, fast gleiche, silbervergoldete, ebenfalls aus dem XVI. Jahr- 
hundert stammende, 0,211 cm hohe Kelch mit zubehöriger Patene trägt auf den 
sechs vortretenden Zapfen am Knaufe den Namen „Jehsvs" sowie auf dem 
sechstheiligen Fusse einen Grucifixus und den heiligen Laurentius in aufgelegter 
Arbeit und als Zeichen ein D. 

Ein kleinerer Kelch mit einem Grucifi.xus auf dem Sechsblattfusse hat 
an seinem Becher zwei Wappen und die Bezeichnungen: „Ivo von Bothmer" 
und „Elisabeth • Agnesa • v • Hodenberg", am Knauf jedoch nur fünf viereckige 
Zapfen mit den Buchstaben „J. E. S. V. S". Nach dem Kirchenbuche lebte Ivo 
von Bothmer 1(318—1682 und seine Gemahlin starb am lU. Oktober 1685. 

•20 



->^ 154 S-^ 

Orgel. Die hinter dem Altartiscli sich erhebende Orgel zeigt die Formen des 

XVIII. Jahrhunderts und Darstellungen der Himmelfahrt und des Abendmahls. 
T:infstcin. Das einfache, sechseckige Becken des Taufsteins ruht auf neuem Fussc. 

Dasselbe hat an einer Seite ein Wappen und die Umschrift: .Ernest von 
Hadcmsforf Anno ]r)2s-'. 
Zifferblätter. Auf dem Kirchenbodon liegen zwei hölzerne Zifferblätter, eins mit 

der Zahl löKö. 



Stellichte. 

Kirche; Herrenhans. 

Litteratur: Origines fJuelfieac; Morian; Hiidcndorf; von Hodenherg, Liineburger 
Urkundcnbueli XV; derselbe, Hoj'er Urkundenbiicli; derselbe, Hcidenberger Urkiinden- 
biicli; derselbe, Verdener Gesehichtsquollen; Vogell, Gesohlechtsgeschiohte der Herren 
Behr; Maneoke II; Kegenten - Sahl 1698; Meding, Nachrichten von adelichen Wajien I, 
Böttger, Diöcesan- und Gau -Grenzen; Zeitschr. d. hist. Ver. f. Nieders. 1858; Si)il(k(r; 
Geschichte der Grafen von Wölpe; Haveniann; Wippermann, Bnkkigaii ; Frcudenthal, 
Heidefahrten; Holschcr, Geschichte des Bistluims Minden; Mithoft", Kunstdenkuiale IV; 
derselbe, Kirchenbeschreibnngen; Grütter, Arbeiten Über den Loingau, Hannov. Geschichtsbl., 
2. nnd 3. Jahrg.; Jürgens, ein Auitsbuch des Klosters W.alsrode, ebendort, 2. Jahrg. 

Quellen: Urkunden des Kgl. Staatsarchivs zu Hannover; (iriitterscher Nachlass 
im Stadtai-chiv ebendaselbst. 



Geschichte. üas Dorf Stellichte kommt bereits lOlill als .Steinlaga" vor und zwar 

in der Urkunde, in welcher die Aebtissin Adelheid von Quedlinburg das Gehöft 
Soitau unter den Schulz des Herzogs Magnus Billung von Sachsen stellt. Die 
Einwohner sollen, wenn der Herzog auf seinen Reisen den Ort berührt, ihm 
mit Wagen und Pferden dienen und sein Reisegepäck ,de Sallowe in AUendorp 
vel Steinlaga sine Vdecsineburstalde" befördern. In späteren Urkunden wird 
es Stenlage, Stellage oder Stelleghe genannt; bereits vor i;>0:^ waren die Grafen 
von Hoya vom Herzoge Otto mit einem Hofe zu „Stenlage" belehnt worden. 
Hier in Siellichte hart am Landesgebiet des Verdenschen Bischofs stand vormals 
eine Grenzvestc der Lüneburgischen Herzöge. Im Jahre l-i<i"> beschweren sich 
Rath und Stadt Lüneburg, dass die Herzöge Heinrich und Bernhard „dat Slot, 
eder vesle to Steighede " haben ,nye buwen" lassen; und in Urkunden des 
Jahres 140U spricht der Herzog Heinrich von „vnse Slot Stelleghe" und ,vnse 
slod Stellage". 1427 wurde das Schloss „Stellege" sammt zwei Höfen daselbst 
seitens der Herzöge Bernhard und Wilhelm dem Bischof und dem Stifte zu 
Verden neben vielem Anderen verpfändet. 1470 gestattet der Herzog Otto dem 
Heinrich Behr, das .Slotl Stelgede dat dem Stichle to Verden pandes steyt" 
nach vorher erfolgler Pfandaufkündigung seinerseits einzulösen. Danach soll er 
es von ihm zu einem erblichen Lehngut empfangen, und er und seine Erben 
mögen dasselbe „na orer bequemicheit In Hollwergk muren Begrauen vnd 



->^ löf) g^- 

Beplanken", doch solle das Schloss ihm jederzeit offen stehen. Die Uebergabe 
erfolgte im darauffolgenden Jahre. Zugleich kam das mit dem Schloss ver- 
bundene adelige Gericht Stellichte, welches früher der Familie von Schlepegrell 
gehörte, in den Besitz der Herren von Behr. Es wurde 1852 aufgehoben. 
140;! belehnt der Herzog Heinrich den Ulrich Behr „mit der veste vnd borch 
to Stelgede". Nach einer von Dietrich Behr, Ulrichs Sohn, 15G7 veranlassten 
Aufzeichnung hatten dieser und sein Bruder Heinrich, Landdrost zu Hoya, zu 
»Stelligt, Hoya vnd Huszlem" über 10 (MK) Thaler verbaut. 1704 Hess Johann 
Georg Wilhelm Behr das alte massive Schloss, welches vorhin etwas weiter als 
jetzt auf dem Burgplatze zurückstand und bei Merian wiedergegeben ist, 
abbrechen imd baute das neue Wohnhaus nahe am Schlossgraben, welcher 
dasselbe von dem Vorhof und von den Vorwerksgebäuden trennt. Ein Theil 
der alten Keller der vormaligen Burg ist wieder benutzt, das Uebrige aber 
verschüttet. 

1475 gestattet Beymbertus Sindorp, des Mindenschen Bischofs General- 
Vikar und -Offizial in geistlichen und weltlichen Angelegenheiten, dem Heinrich 
und Johann Behr „famulis nostre diocesis" auf ihrem Wohnsitz (habitatione) zu 
„Stelgede" durch einen geeigneten Presbyter „in altari portatili temporibus 
debitis" Messe lesen zu lassen. Ferner erlaubt der Verdener Bischof Berthold 
im Jahre 1479, dass Heinrich Behr, famulus seiner Diöcese, „in laudem et 
honorem omnipotentis Dei beateque deigenetricis virginis Marie ac beatorum 
Georgii et Christofori marlirum et sancli Jodoci confessoris" am gegenüber 
liegenden Ufer der Lehre „ante et prope habilationeni suam Stellige in loco 
nostre diocesis" eine Kapelle errichte. 

Das Schloss gehörte, als auf dem linken Ufer der Lehre belegen, zur 
Diöcese Minden, die auf dem durch den Bach vom Schlosse getrennten Platz 
errichtete Kapelle dagegen zum Verdener Boden; doch wurde sie durch eine 
besondere Vergünstigung des Bischofs mit Genehmigung des Visselhöveder Pfarrers, 
in dessen Sprengel der Platz lag, von der Verdener Kirche eximiert. 1574 be- 
stimmt Dietrich Behr in seinem Testament, dass die von ihm gebaute Kirche 
zu Stellichte von seinen Söhnen und Nachkommen „in bauwlichen wesen" 
unterhalten werden solle. Ferner fügt er zu den bereits von seinem Bruder 
Heinrich zur Ehre Gottes gegebenen 1000 Thalern noch weitere 1000 Thaler, 
welche zinsbar angelegt werden sollen. Von den mindestens 100 Thaler betragen 
sollenden Zinsen soll ein gelehrter Mann, der zu Stellichte ein Pastor sein 
könne, besoldet und unterhalten werden. Derselbe solle in der Woche dreimal 
in der Kapelle predigen, und was einem Pastor gebühre, thun. 1610 Hess 
Dietrich Behr die kleine Kapelle abbrechen und statt ihrer eine grössere 
erbauen, wie dies zwei rechts und links von der Orgel hängende Inschrifttafeln 
darthun (vergl. Beschreibung). 

1()43 Hess Johann Friedrich Behr eine Glocke giessen. 1702 wurde die 
bis dahin nach Walsrode gehörige Kirche zur Pfarrkirche erhoben. 1704 baute 
Johann Georg Wilhelm Behr ausserhalb am Thurme der Kirche ein neues 
Begräbnissgewölbe und noch ein zweites ausserhalb an der Südseite. Um die 
Mitte des XVIIL Jahrhunderts wurde das Dorf auf Ansuchen der Herren von Behr 

•20* 



-^ 156 8^ 

in allen geistlichen Dingen nach Siellichte gelegt, jedoch mit dem Vorbehalt, 
dass die Eingesessenen nach wie vor alle Lasten, Bau- und Reparaturkoslen 
unverändert tragen müssten. 

Erwähnt sei noch, dass ein dominus Bernardus de Stenlage llUi) als 
Kapellan des Klosters Walsrode begegnet. 

Eine im Jahre litOl in dem Thurmknauf untergebrachte Urkunde giebt 
davon Nachricht, wie in diesem Jahre die fast noch unberührte Kirche unter 
Schonung der erhaltbaren, alten Theile und genauer Anpassung der neu herzu- 
stellenden an die vorhandenen Kunstformen durch den Professor Karl Mohrmann 
aus Hannover wiederhergestellt wurde. Das Aussenmauerwerk wurde sorgfältig 
ausgebessert und an den gerissenen Stellen verankert, die beiden Weststrebe- 
pfeiler wurden vergrössert, die Sandsteintheile nachgearbeitet oder erneuert. 




Fig. 49. Kirche in Stellichte; Crunrirlss vor der Wiederherstellnng 1901. 



Dachkonstruktion und Dachdeckung wurden ausgebessert, die Thurmspitze 
erhielt eine Kupferverkleidung und eine neue Eisenspitze mit Wetterfahne und 
Blitzableiter; alle Theile der Thurmspitze sind den alten Formen genau nach- 
gebildet. Im alten Thurmknauf wurde nichts gefunden. 

Altar, Kanzel, Patronatsgestühl, Taufbecken, Chorschränke, Gedenktafeln 
und Grabmäler, Orgel und Orgelempore und Holzdecke sind in den reichen 
Holzschnitzereien sorgfältig wiederhergestellt, die Malereien aufgefrischt und 
ergänzt worden, die zum grossen Theil wurmstichige Decke ist durch einen 
Doppelboden von oben befestigt. Die Holzfenster sind in der alten Form 
erneuert, sechs Fenster mit dem vorhandenen Antikglas verglast, drei Fenster 
mit einfacher (nicht vorhandener) farbiger Glasmalerei versehen. Der einfarbige 
Wandanstrich ist dem ersten Anstrich entsprechend wiederhergestellt. Der 
Fussboden ist erneuert. Die glasierten Ghorfliesen sind den alten nachgebildet, 
die noch brauchbaren, alten Chorfliesen sind im Thurm verlegt. Die ursprünglich 



->8 157 S^- 

angelegten, später aber zugebauten Wandgänge sind neben dem Mittelgang bei 
dem Gestühl wieder eingerichtet, das Gestühl und der Pfarrstand dem alten 
nachgebildet. 

Neu hergestellt sind folgende Gegenstände, die nach vorhandenen nach- 
gebildet werden konnten: Chorstufen aus Granit, Chorstufenbrüstungen, Altar- 
brüslungen, gestickte Altar- und Kanzelbekleidungen, ein Crucifix, Lederpolsterung 
im Patronatsgestühl und im Pfarrstand, vier äussere Thüren und ein Windfang 
mit den Beschlägen, zwei Tafeln zur Erinnerung an die Wiederherstellung, 
zwei Nummertafeln, ein Opferslock im Thurm, zwei Holzdecken, eine Treppe 
und die Bälgekammerverkleidung. 




Fig. 50. Kirche in Stelliclite; Nordseite. 



Bei dieser Wiederherstellung hal sich als wahrscheinlich ergeben, dass 
die allen Kapellenmauern bei dem Bau der Kirche im Anfang des XVII. Jahr- 
hunderts etwa 5 m hoch beibehalten sind und nur etwa 2 m hoch neues 
Mauerwerk hergestellt worden ist. Der Thurm dagegen ist um 1610 neu auf- 
geführt. Die Thurmform ist nicht mehr genau die alte von KjlO. Unter dem 
Kupfergesims fand sich ein profiliertes, farbig bemaltes, verwittertes Holzgesims, 
dessen Wiederherstellung wegen der fast völligen Verstümmelung nicht möglich 
war. Am Gestühl fand sich die Jahreszahl Kill. Die Wiederherstellung wurde 
im Februar 1901 begonnen und im Oktober 1901 beendet; als Bauleiter war 
unter Professor Mohrmann der Architekt R. Ph. Bromme thätig. 



-^ ir)S gK- 



Bcsflir('il)uiif;. 



Schiff. 
Chor. 



Die im Anfange des XVII. Jahrhunderts in den Formen der Renaissance 
und des beginnenden Barock erbaute Kirche ist mit ihrer fast vollständig 
erhaltenen und einheitlich durchgeführten, inneren Ausstattung ein gutes Beispiel 
der um KRX) errichteten Gotteshäuser. Dem wenig ansprechenden Aeusseren 
steht eine vorzügliche Innenwirkung gegenüber, indem hier die reich geschnitzten 
Stücke der Einrichtung von den einfach gehaltenen, weissen Wänden und der 
bescheidenen Holzdecke sich vortheilhaft abheben. 

Die Kirche besteht aus Schiff und Westthurm und enthält zwei Grab- 



gewölbe. Das 




Backsteinmauerwerk mit Sandsteinsockel und hölzernem 
Hauptgesims erbaute 



Schiff (Fig. 49 und 50) 

ist im Osten dreiseitig 

geschlossen. Pultdach- 
förmig abgedeckte 

Strebepfeiler befinden 

sich an den Langseiten 

des SchifTes und am 

Chor. Der Innenraum 

der Saalkirche wird 

durch eine gerade," farbig 

behandelte Holzdecke 

abgeschlossen; die letz- 
tere ist durch Leisten in 

rechteckige, in der Mitte 

durch vergoldete Ro- 
setten oder geflügelte 

Engelsköpfe ausgezeich- 
nete Füllungen getheilt, 

welche wiederum in 

kleinere Felder von ver- 
schiedener Form zerlegt 

weiden. Unter derDecke 

bildet ein zierlichesHolz- 

gesims mit Zahnschnitt 

und Konsolen den Ueber- 

gang zur Wand. Die in 
der Südseite lie- 
gende Eingangs- 
thür, in Barock- 
formen aus Sand- 
stein gearbeitet, 
hat eine mit 

Flachornament gezierte Laibung (Fig. 51) und ein von zwei glatten Säulen 
getragenes Gebälk, dessen durchbrochene, mit Figuren geschmückte Verdachung 
das V. Behrschc Wappen zeigt; in seitlichen Nischen sind die Apostel Petrus 



WtlH; 




Fi(,'- 51- Kirche in Stollii-lile 
Tliürlaibuii;; ilcr Süiltliiir. 



Fig. M. Kiri-lic in Stellichte; 
Fenster. 



->^ 159 g<- 



und Paulus zu sehen. Die zweitheiligen, rundbogigen Fenster mit Sandstein- 
gewänden sitzen in halblcreisförmig geschlossenen, abgefasten Backsteinnischen 
(Fig. 52). Der um vier Stufen erhöhte, als Chor ausgebildete östliche Theil 

des Schiffes wird durch 

eine reiche, in Holz aus- &==r^ — =^ — '^ =-\J^ 

geführte Brüstung mit 
grossem Kielbogendurch- 
gang von dem Schiff 
getrennt; einige Holz- 
füllungen der Chor- 
schranke sind in Fig. 53 
bis 57 wiedergegeben. 
Diese eigenartige Einrich- 
tung, welche in der Er- 
innerung an den mittel- 
alterlichen Lettner und 
Triumphbogen entstand, 
ist wohl das interessan- 
teste Stück des Gebäudes. 
An der Westseite des 
Schiffes zu beiden Seiten 
des Thurmes ist je 
eine Gruft angelegt. Ein 
grösseres Grabgewölbe 
liegt im Chor vor dem 
Altar, zwei kleinere be- 
finden sich im SchifT vor 
den Chorstufen und hinter 
dem Eingang zur Kirche. 
Die im Chor aufgestellten, 
für den Patron bestimmten 
Stühle,welcheanderRück- 
wand halbkreisförmig ge- 
schlossene Füllungen und 
Pilasterstellungen auf- 
weisen, haben eine mit 
Säulen verzierte Brüstung. 
Einfacheres Gestühl be- 
findet sich im Schiff und 
hinter dem Altar der 
Pfarrstand. 

Der durch eine halbkreisförmige Oeffnung mit dem Schiffe verbundene 'l'l 
viereckige Westthurm aus Backsteinmauerwerk hat Sandsteinsockel und flach- 
bogig überwölbte Schallöffnungcn und Fenster mit hohem Stich. Das flache 
Zeltdach und der untere viereckige Theil des Aufbaues haben Schicferdeckung; 




->^ IGO ^'- 

die mehrfach gegliederte Spitze ist mit Kupfer belcleidet. Unterhalb derselben 
sind vier Wasserspeier über Eck angebracht; die Wetterfahne enthält die 
Jahreszahl l(il4. Am unteren Theile des Thurmes befindet sich auf der West- 
seite in geschmiedeten Zahlen die Zeitangabe 1(J08. Der schöne Westeingang 
ist von einem Sandsteingewände in Renaissanceformen eingefasst. 
Altar. Die hölzerne, in ihren Abiheilungen mit Gemälden ausgestaltete Altar- 

wand trägt auf der Predella eine Darstellung des Abcndnjahles und seitwärts 
die Einselzungsworte, im Hauptfelde eine Darstellung der Kreuzigung und auf 
dem Gesimse zwei Figuren mit Wappenschilden, deren Bezeichnung lautet: 
„Johan Behr 1610" und „Maria v. Bothmer KJIO". Der Altar enthält seitlich 
zwei Säulen und wird von einem durchbrochenen Giebel bekrönt. 
AltarUucliter. Zwei 81 cm hohe Altarleuchter aus Messing haben einen walzenförmigen 

Schaft mit mehreren scharf profilierten Knäufen. 
Ciboricn. Ein schön gearbeiteter, silberner Oblatenbehälter in Buchform ist mit 

Kette und Ring zum Anhängen eingerichtet. Auf der äusseren Seite des Deckels 

steht in Lapidaren: 

Zv • Gottes • Ehr 

machen • lies Johan • Bher 

Dann folgt das Behrsche Wappen und darunter die Inschrift: 

In • die ■ Stellichter • Kirch, 

• 1 • 5 • 9 • • 

Im Innern sehen wir einen eingravierten Crucifixus zwischen den 
Inschriften: 

„Avgvstinvs accipite • hoc • in • pane qvod • pependet • in crvce". 
und: 

„Chrysostomvs sensvs • fallere potest • verba • Christi • fallere • non • 
possvnl." 
Eine andere, einfache, runde, silberne Oblatcndose mit Goldrändern 

enthält die Namen: 

C : D : W •:• Behrn :• 

• :• H : Behrn •:• 

■:• 174:5 ■:• 
Gedenktafeln. Die Inschrift auf der Tafel rechts von der Orgel lautet: 

„A«. Christi. 1450, Henricvs Behr Henr. fil. Wem. nep. Wer. pron. 
sacellvm hie voto pio primvs p. aetate cadvcvm Thcodoricvs Behr 
Joan. fil. Theod. nep. Vir. pron. Henr. abnep. dirvi novvmq fvnditvs 
praescnti forma opere suptvoso in honorem, individvae trinitatis f. f. 
ano Christi KUO." 
Die Inschrift links von der Orgel lautet: 

, Durch Gottes segen hülff vnd raht 
Mich Diettrich Behr erbauwet hat 
Als Tausend iahr nach Christi gburtt 
Sechshundert Zehn geschriben wurlt 
Der Herr nach sein verheisen thue 
Das Abrahamss segen vff ihn ruhe." 



->^ IGl S-'- 

Die Zahl 1450 ist, wie oben zu ersehen, unrichtig, auch die Angabe 
der Voreltern fehlerhaft. 

An der Südwand hängt ein grosses, stark zerstörtes Gemälde im halb- Gemälde, 
kreisförmigen Rahmen, welches die Himmelfahrt darstellt. 

Die im Jahre 1(121 gegossene Glocke hat DU cm Durchmesser und unter Glocke. 
dem Ornamentstreifen am Halse eine Lapidarinschrift und zwei Wappen. 

Eine Holztafel stellt auf einem länglich runden, von acht Wappen Giabmäler. 
umgebenen Felde die Auferstehung der Todten dar und hat die Umschrift: 

„Spricht der Herr: Ich wil ewere Gräber aufthü, u. s. w. Ezech. 37." 

Die Unterschrift lautet: 

„Der weiland Wol Edler gestrenger vnd Vester Frantz Joachim 
Spörke auf Moltzen vndt Eniendorf Erbgesessen, ist in diese Welt 
gebohr alss man geschriben KM). Achte tage vor Martiny vndt von 
dieser Welt gescheiden • Zv Stellichte den 27. February . 1GI37, seines 
Alters gewesen 36 • Jahr • 3 • Monat vnd • 14 • Tage." 

Die Wappen sind bezeichnet: D. Sporken, D. Behren, D. Sporken, 
D. v. Dagevord, v. d. Wense, D. v. Heinbrock, D. v. Munnichhausen, D. v. Berge. 

Ein schönes, grosses, mit Figuren und Säulen geschmücktes, hölzernes 
Grabmal enthält folgende Inschrift: 

Theodoricvs Behr 

Joan • fil: Theod: nep: Vir: pron: 

sibi 

nato 

4. Decembr: ao. Christi 1575. hör. 9. vesper: 

jam. denato 

2. Decembr. ao. Christi. 1(J32. hör. 6. vespert: 

aetatis. 57. demtis. 2. dieb. et. 3 bor. 

et dehvmatv. 

8. Janvarii. ao: Christi. 1(J33: 

nee non. 

Dvlciss: conivgib: 
Elisae Magdal: Dorotheae 

Botmariae Assebvrgiae 

obiit 
G. Jan. äo. 1()()7 vesp. 

vixit 
ail. 2;'). m. 10. d. 21. 

Mortalitatis. 

monvmentvm 

aeternitatis 

memoriam 

vivvs. P. 

21 



->^ lf.2 9y' 

Darunter stellt auf einem kleinen Felde: 
Ossa vestra 
germinabvnt. 
Esa. 0(3. 
und ganz unten: 

Afio 
Christiano 
• M • D C ■ XV ■ 
Die Grabmiiler des im Jahre ITCKJ gestorbenen Friedrich Behr und des 
11)04 gestorbenen Johann Behr sind in Fig. nS und i")'.» wiedergegeben. 




sti-llii-litc; Cialjiii.ilor. 



Grabstein. Innen an der Chorwand ist ein Grabstein aufgerichtet, welcher in 

erhabener Arbeit einen betenden Ritter in einer Bogennische und folgende 
Lapidarumschrift zeigt: 

„Ano • 1585 • den -13 • Novembris den • Abendt vmb • 8 • Vhr • ist 

der • gestrenge • edle • vnd • ernvheste • Virich • Behr • in Godt • 

seliglich • entschlafen." • 

Zwischen der Inschrift sind acht Wappen sichtbar. 

Kanzel. Die schöne, aus Holz geschnitzte Kanzel an der Nordseite des Schiffes, 

deren Ecken mit Säulen besetzt sind, ist vom Chor aus zugänglich (Fig. 02). 

Am oberen Rande steht in Lapidaren : „Evangelivni virtvs dei in salvtem Oni 



->^ 163 e-;- 

credeti"; am unteren Rande: „Verbvm Doniini manet in aeternvni". Die In- 
schrift am Rande des reich gearbeiteten, icronenartig ausgebildeten Schall- 
deckels lautet: 

„Ad legem ad testimöivm" 
und 

„2. Petri. 1. Wihr haben ein festes prophetisches Wort, vnd ihr 
thvt wol das ihr dar avf achtet." 

Ein silbervergoldeter, spätgothischer Kelch hat auf dem Sechsblattfusse Kulch. 
einen aufgelegten Crucifixus. Auf den sechs vortretenden viereckigen Zapfen 
am masswerkverzierten Knauf ist zu lesen: „Jhesvs", darüber am sechseckigen 
Stiel derselbe Name und unter dem Knaufe: „Maria G". 

Die mit kunstvoll geschnitztem Gehäuse ausgestattete Orgel (Fig. GO) Oigel. 
hat die mit „Dieterich Rehr" und „Dorothea • B • v • d • Assebürgk bezeichneten 
Wappen und die hischrift: „Anno domini 1.(5.1.0", sowie ganz unten den 
Namen des Meisters M • Märten • de • Mare • Orgelmacher. 

Das äusserst reich aus Holz geschnitzte Taufbecken ist viereckig und 'r;iiit'bi'<lnii. 
mit abgestumpften Ecken versehen. Dasselbe hat als Umschrift: „Galat. 3. 
Wie viel vnser getavffett sein, die haben Christvm angezogen.", und auf vier 
Felder vertheilt: „Eph. 4. Ein Herr — ein Glaub, ein Taufte — ein Gott vnd 
Vater" u. s. w. Die Taufschale besteht aus Messing; im Boden desselben sind 
Adam und Eva in getriebener Arbeit dargestellt. Der Deckel des Taufbeckens 
ist kronenartig aufgebaut. Das Ganze ruht auf vier Füssen. Das Becken ist 
in Fig. (Jl dargestellt; im Hintergrunde sieht man den hölzernen Chorabschluss 
und einen Pfeiler des oben genannten Durchgangsbogens. 

Ueber der Thür des in neuerer Zeit vollständig umgebauten Herren- llcncnlians. 
hauses befinden sich zwei Wappen mit der Bezeichnung: „Johann Georg 
Wilhelm Behr" und „Charlotte .Justine von Nettelhorsten", dazwischen die 
Jahreszahl 1703. Der Burggraben ist unversehrt erhalten. Ueber einem alten 
Kellerfenster steht (unter der neueren Bretterverkleidung) die Inschrift 
„Olrick Behr lösö". 



S u d e p b p u c h. 

Kirt'lic. 

Littcr.atiir: SuclcMidorf; Ilixlenbors, Calcnborger Urkundonbuch V; >Si)ilckev 
Ocscliiehte der (irat'on von Wiilpo; Wippcniiaiin, Hiikkigau; Böttf^or, Diüccsan- und (iaii- 
(Jrcnzon; Kaysrr, Kirclienvisitationcn IH',17; llulsclicr, B(>s(lin'il)niix des Bistlmuis Minden, 
Zeitsclir. f. westf. (lescli. n. Alterthunisk., Band 34; MithotT, Kunstdcnkniivle I; derselbe, 
Kircliciibeselireiliunf^en. 

(^Iiiellen: Urkunde und Akte des K'^\. Staatsareliivs zu ll;iiin<iver; N'er/.cicliniss 
der kirehlichen Kunstdenkuiäler von ItSÖO. 



-■-S 1G4 g^- 

Gescliiclite. Suderbruch gehörte bis zum Jahre 1859 zum Amt Neustadt am Rüben- 

berge und ist im ehemaligen Fürstenthum Calenberg belegen. Der catalogus 
parochiarum vom Jahre l(i;^2 rechnet das Dorf als , Sunderborg" zum Archi- 
diakonat Mandelsloh. Die frühere Kirche war der heiligen Calharina geweiht. 
1240 schenkte der Mindener Bischof Wilhelm dem Kloster Mariensee das 
Obereigenlhum über den Zehnten in „Suderbroke" bezw. Sutherbroke, welchen 
ihm der früliere Lehnsträger Graf Konrad von Wölpe resigniert Iialte. Am 
G. Januar 1:520 verpfänden der Herzog Otto und seine Söhne dem Grafen 
Günther von Kcfernberg, dem Bischof Otto von Ilildeshcini, den Grafen Otto 
von Hoya und Siegfried von Regenstein die Schlösser Neustadt und Wölpe 
nebst Zubehör, ausbenommen neben Anderem ,dat Suderbruch" (Suderbrok). 
1341 war Willehelmus rector ecclesiae in Suderbroke. Auch werden in diesem 
Jahre die Kirchen Vorsteher in , Suderbrocke " genannt. ir)4:{ besass die Kirche 
zu „Surbrock" einen Kelch und zwei Messgewänder. 1851 wurde das bisherige, 
in Fachwerk errichtete Gotteshaus abgebrochen, um einem Neubau Platz zu 
machen, welcher ISf).'} vollendet wurde. Bis l.sti'.i hat der Ort zur Inspektion 
Neustadt am Rübenberge gehört und wurde dann der Inspektion Schwarmstedl 
zugetheilt. Das Patronat hat sich bisher stets in den Händen der Besitzer der 
von Bothmerschen Güter in Bothmer, Gilten und Schvvarmstedt befunden. 

Glasmalerei. Ein aus der alten Kirche herübergenommenes kleines Glasgemälde zeigt 

das Wappen der von Bothmer. 

Grabstein. Der Grabstein des 1705 gestorbenen Pastors Johannes Meyer liegt auf 

dem Kirchhofe. Auf der Mitte des Steins ist ein Oelbaum sichtbar. 

Kekh. Ein silberner, theilweise vergoldeter Kelch hat einen aufgelegten Cruci- 

fixus auf dem runden Fusse; er zeigt die im XVIIl. Jahrhundert übliche Form. 



Wa 1 s p o d e. 

Kirche; Klo.sterclior; Kloster; Kathlians. 

Litteratnr: Origines Guelficae; Leilmiz, seriptores renim Bninsvicpiisium; 
Merian; Ketliiiieior, f'lininik; rfeflinf;er, Historie 1 ; von llodenliergr. Lünebiirger Urknnden- 
buch V lind XV; derselbe, Hodenberser Urkundenbnch; derselbe, Iloyer rrkiindenbueh; 
derselbe, Verdener Geseliiehtsciuellen; Urkundenbiicli der !St.adt Brannsehwei}; II; Suden- 
dorf; Urknndenbueh der Stadt Lüneburg I und 111; IJrkundenbueh des Stiftes und der 
Stadt Hameln; Vogell, Gescblechtsgesohichte der Herren Behr; Grütter, der Luingau, alt- 
deutsches Keclit und {ierieht im Loingau, Markgenossenschaften und Holzgerichtc im Loin- 
gau, volksthüniliehc Ueberlieferungen im Loingau, Hannov. Gesehichtsbl., 2. Jahrg.; der- 
selbe, Amtvoigteien im Fürstenthum Linieburg, Aemter und Gerichte im Fürstenthuni 
Lüneburg, cliendort, 3. .lahrg.; derselbe, Stiftung des Klosters Walsrode 1880; .lürgens, 
eine Arbeit über den Loin-Gau, ein Amtsbuch des Klosters Walsrode, Hannov. Gesehichtsbl., 
2. Jahrg.; Spilcker, Gi-schichte der Grafen von Wölpe; derselbe. Neues vatcri. Archiv 182.'>; 
Uegenten-Sahl It;it8: Maueeke II; Wippermann, Bukkigaii; Böttger, Diöcusan- und Gau- 
Grenzen; Ibdseher. Beschreibung des Bislliums Minden- Haveniann; Kayser, Kirchen- 



->^ Ifiö 8«- 

visitatiimeu is;i7; Freiulcntli.-il, HcitU't'ahrtoii; Görges, vatcrlänilischc Ocschicliton und 
Denkwürdigkeiten 111; llithuft', Kunstdenkmale IV; derselbe, Kirelienbesclireitiungen; 
Bettinghaus, zur Heimathskunde des Lüneburger Landes; Neues Hannov. Magazin, 1810, 295; 
Doebner, des Bildsclinitzers und Malers Hans Brüggemann Geburtsort, Kepertorium für 
Kunstwissenschaft, 1901. 

Quellen: Urkunden und Akten des Kgl. Staatsarcliivs zu Hannover; Grütterscher 
Nachlass im Stadtarchiv zu Hannover; Stadtarchiv zu Walsrode, No. 13 Akte No. 1. 



Zwischen der ersten Erwähnung des Klosters und der frühesten Nach- Geschichte. 
rieht über den Ort liegen last volle 4(X) Jahre. Es ist daher anzunehmen, dass 
sich die am Zusammenschluss von Fulda und Böhme gelegene Stadt aus kleinen 
Verhältnissen heraus innerhalb dieser Zeit entwickelt hat und ihre Entstehung 
der geistlichen Stiftung verdankt. 

Um's Jahr lolil oder l.'KUi geschieht der Stadt, welche damals noch 
Dorf war, zum ersten Mal Erwähnung. Zu jener Zeit wurde in der Streitsache 
zwischen dem Bremer Erzbischof und dem Herzog Magnus dem Frommen über 
die Wahl seines Sohnes Albrecht zum Erzbischof von Bremen zu Walsrode eine 
Zusammenkunft festgesetzt, welche auch stattfand, aber zu keinem Ergebniss 
führte. Während des bald darauf ausbrechenden Erbfolgekrieges. i;3(iO— IIJS'J, 
hatte der Ort sehr zu leiden. Um loTT wurde er von Mannen der von Veitheim 
vom Schlosse Gifhorn überfallen und ausgeraubt. Während der Feindseligkeiten 
der von Behr, von Mandelsloh, von Klencke und Weyhe, welche in das Erzstift 
Bremen eingefallen waren, wurde der Ort loSl durch die Erzbischöflichen unter 
dem Stiftsvogt von Langwedel, Friedrich Schulte, in Asche gelegt. 

1383 erhielt der Ort von den Herzögen Wenzlaus und Albrecht Stadt- 
rechte, welche 14.")0 bestätigt wurden, und die Erlaubniss, das neue Weichbild 
zu befestigen. Aus der Urkunde gelit hervor, dass bereits damals ein Rath und 
ein stadtähnliche Verfassung vorhanden waren. Die Bürger erhalten Braun- 
schweigisches Recht in der Weise, wie die Bürger zu Gelle es hatten. Auch 
bestimmten die Herzöge, dass das Goding und Holting fortan draussen vor der 
Brücke abgehalten werden sollen. 

1.'HI2 wird in dem Vcrzcichniss der zur Säte gehörigen Schlösser und 
Weichbilder auch das Weichbild Walsrode genannt. In den Jahren 1457—1459 
erlitt auch Walsrode allerlei Drangsale. Am 25. Januar 1486 verordnete der 
Herzog Heinrich der Mittlere der Stadt einen steten, festen, ewigen, bleibenden 
Rath, welcher aus zwei Bürgermeistern und sechs Rathmännern bestand. 

I(i2(i fiel das Tillysche Volk unvermuthet in die Stadt. Die Langestrasse 
wurde von einem Thor zum anderen abgebrannt und die Stadt selbst aus- 
geplündert. 120 Wohnhäuser, darunter auch das Rathhaus, sanken in Asche. 
1660 wurde es wieder aufgebaut. 

Am 12. Dezember 1747 suchte ein furchtbarer Sturm den Ort heim, 
wobei nicht nur grosser Schaden an Gebäuden angerichtet wurde, sondern auch 
viele eine völlige Zerstörung erfuhren. Bei dem grossen Brande am G. Juli 1 757 
sanken 22(5 Wohnhäuser mit den Nebengebäuden in Asche. Auch das Rathhaus 
wurde abermals ein Raub der Flammen. 1700 wurde es nach den Plänen des 



->^ 1()G S^- 

Landbauineisteis Vick wieder aulgobaul. Am 10. Februar 1705 riss die 
angeschwollene Böhme die eben neuerbaute steinerne Brücke in die Fluthen. 

Am 12. März 1S.50 brach abermals eine Feuersbrunst über die Stadt 
herein, hi den Jahren 18r)2— ISiiO wurde das Rathhaus vergrössert und 
umgebaut. Thore waren von jeher vier vorhanden : das Hagenthor, das Brückenthor, 
das Langestrassc- oder Bremerthor, sowie das Moor- oder Rotenburger Thor. 
Sie waren mit Zugbrücken und Schlagbüumen vei-sehen und enthielten Wacht- 
stuben für die Mannschaften. 

Das allgemeine Landgericht für das Land, sowie das besondere für die 
Bürger fanden auf dem Klosterhofe statt. 12S2 begegnet ein Ilalto de Wals- 
rode als Zeuge, und l2Si1 werden Ilermannus, Johannes, Ilinricus et Halcus 
fratres dicti de Wälsrode genannt. 

Am östlichen Ende der Stadt, durch den Irüheren Kirchhof von dieser 
getrennt, liegt das uralte, einst Johannes dem Täufer und der Jungfrau Maria 
geweihte, nur für Nonnen bestimmte Kloster von der Regel des heiligen 
Benedict. Fromme Sagen umwehen auch hier die frühe Gründung des Klosters. 
Nur eine Nachricht dringt erhellend in das bestehende Dunkel: Am 7. Mai 086 
schenkte König Otto, als nachmaliger Kaiser Otto 111., auf Bitten der Aebtissin 
Mechthild zu Quedlinburg und des Grafen Wale dem Kloster „Rode", welches 
dieser und seine Gemahlin Odelint zur Ehre Gotte „nouiter" gebaut hatten, das 
von ihm bis dahin dem Grafen Wale zur lehnbaren Nutzung überlassene Dorf 
,Zitowe", „in pago Zirimudis diclo et in comitatu Geronis Gomitis' belegen. 
Das Kloster bestand also bereits, und zwar war es kurz vor dem angegebenen 
Zeitpunkt gegründet worden. Wir werden daher wohl nicht fehl gehen, wenn 
wir, Grütter's Ausführungen uns anschliessend, das Jahr iMiO, vielleicht das 
Jahr 968 als Stiftungsjahr ansehen. Der erste Ort, welcher dem neugegründeten 
Kloster geschenkt wurde, „Zitowe", erhielt als Schenkung des Stifters den 
Namen „Walestorpe", jetzt Wohlsdorf im anhaltschen Amte Köthen an der 
Ziethe, wie das Kloster als seine Stiftung „Walesroth" genannt ist. 

1171) erwarb das Kloster die Kirche zu Walsrode, welche nach einer 
Urkunde vom Jahre 1107 Johannes dem Täufer gewidmet war. 1251 wird 
Euerhardus Capellanus de Walsrode genannt. Am 2!>. November 1255 schenkt 
der Mindener Bischof Wedekind, zu dessen Diöcese das Kloster gehörte, diesem 
das Obereigenthum des Zehnten zu „Walesrode". Am 2. Dezember 1269 
schenken die Edelherren von Garesenbüttel dem Kloster die Kirche zu 
Meinerdingen. Diese Schenkung wurde im Jahre 1307 vom Mindener Bischof 
Gottfried vervollständigt, indem er die Kirche ausdrücklich dem Kloster als nahe 
bei demselben belegen übertrug, mit dem vollen Rechte sowohl weltlichem wie 
geistlichem, um durch den Propst oder dessen Kapellane die kirchlichen 
Sakramente dort verwalten zu lassen. 129:5 wird die Parochie Walsrode 
genannt. KUO erwarb das Kloster von den Herren von Hodenberg durch Kauf 
die Dörfer Steimke und Glashof sowie Lehen und Patronat über die Kirche zu 
Steimke. Am lo. März 1314 verkaufte Hermann von Hodenberg dem Kloster 
die ihm zustehende Hälfte des Dorfes Gilten und übertrug demselben zugleich 
seinen Anthcil am Patronat über die dortige Kirche. Die andere Hälfte des 



->^ l(i7 8^- 

Patronats schenkte am 2'.i. Aitiil looO Heinrich von Hodenberg in dankbarem 
Andenken an die ihm und seiner Gemahlin verliehene Brüderschaft und an die 
ihm auf dem Klosterkirchliof eingeräumten Begräbnissplätze. Im Jahre 1337 
schliessen Propst, Priorin und Konvent mit Konrad Haverber und den Gevettern 
von Schlepegrell über die von dem Geschlechte derer von Schlepegrell her- 
gegebenen Güter des Altars St. Nicolai zu Walsrode einen Vergleich, in welchem 
dem Propst und Konvent die Besetzung des Altars mit einem Kapellan ein- 
geräumt wird und die Familie von Schlepegrell das Patronat über die Kirche 
zu Güten erhält. Die Eingriffe der im Jahre 1383 mit Stadtrechten verselienen 
Bürger in die Rechte des Klosters veranlassten die Herzöge Wenzlaus und 
Bernhard, am 30. November 138() einen Schutzbrief zu erlassen, welcher dem 
Kloster alle Rechte und Privilegien in der Stadt bestätigte. 131)0 wird eine 
„Capella Corporis Jhesu Christi" genannt, nach Grütter eine Grabkapelle in dem 
neben der Aebtissinwohnung stehenden Gebäude, welche zum Theil noch 
erhalten ist und jetzt als Wagenremise und Kornlager dient. 139() scheint das 
Kloster durch Mannen der Stadt Lüneburg geplündert und gebrandschatzt 
worden zu sein. 

„Des mydwekensz in den pinxsten" des Jahres 1482 traf das Kloster 
das Unglück, mit der Kirche in Folge eines Blitzschlages durch Feuer verheert 
zu werden, wobei alle Möbel sowie sämmtliche Briefschaften und Privilegien 
bis auf die Kopiare und einige wenige Originale vernichtet wurden. Dem Ein- 
fluss des Propstes Gerhard von Zerssen, welcher zugleich herzoglicher Kanzler 
zu Celle war, wird es zuzuschreiben sein, dass sich Herzog Heinrich der Mittlere 
des Klosterbaues annahm und dem Kloster 1486 gegen die Uebergriffe der 
Stadt seinen Schutz angedeihen liess. Und Heinrich wiederum wusste 1496 den 
Kurfürsten Johann von Brandenburg zu veranlassen, dass für den Wiederaufbau 
des Klosters in dessen Landen eine Kollekte veranstaltet wurde. 148',l werden 
als zur Parochie Walsrode gehörig aufgezählt: Vtzingh, dat vorwerk, Gresebeke, 
Vulle, Syuerdingh, Odestingh, Westerharlingh, Iddesingh, Ebbingh, Benfelt, 
Nunningh, Borch, Cordingh, Iluntzingh und Jerningh. Am 4. April 1490 wird 
eine ewige, täglich ,vor dem Altar belegen in dat Norden vor dem Chore in 
unser Kerken to Walsrode gebeten der van Hudenberge altar" zu haltende 
Messe gestiftet. Am :'A. März 1496 wird der Sonntag nach Johannis des 
Täufers Geburt zum Weihefeste des Hauptaltars der nach dem Brande wieder 
aufgebauten Parochialkirche des Klosters zu Walsrode bestimmt. Die Zer- 
störung der Kirche durch den Brand vom Jahre 14S2 war keine vollständige 
gewesen. Nur das Kirchendach, der Thurm und das letzte östliche Gewölbe 
waren beschädigt. Auch scheinen die Umfassungsmauern den Brand überdauert 
zu haben. 

Die Kirche bestand nach Mithoff, welcher Grundriss und Querschnitt 
abbildet, aus einem im Lichten 26,65 m langen und 13,14 m breiten Langhause 
und einem an der Nordseite um 2,t».ö m in der Breite eingezogenen, im Osten 
fünfseitig gestalteten und im Lichten 11,S3 m langen Chor. Das Langhaus 
war durch vier Säulen mit schwachen Kämpfern in zwei gleich breite Schiffe 
getheilt und mit überhöhten kuppelartigeii Gewölben zwischen halbrunden 



->^ 1(18 e«!- 

Längs- und Quci^'urten überdeckt. Das eingeslörelc Chorgewölbe war durch 
eine einfache Holzdecke ersetzt worden. Die Kirche enthielt ein Begräbniss- 
gewölbe. Auch der vormals neben der Kirche an der Klosterseite gelegene 
Kreuzgang war in fdlerer Zeit ganz mit Begräbnissgewölben ausgefüllt. Unter 
Anderem hatten die Herren von Hodenberg zu Hudemühlen dort ein besonderes 
Erbbegräbniss. 

Am 2.'5. August l.ö()(5 wird das Einweihungsfest des Hauptaltares von 
Sonntag nach des heiligen Johannes Enthauptung auf Sonntag nach Johannis 
des Täufers und des Hodenberger Altares Symonis et Judae von Sonntag nach 
Jacobi auf Sonntag vor Maria -Magdalena verlegt. Im Jahre 1.Ö18 trat das 
Kloster in die Brüderschaft des Hospitals St. Spiritus in Saxia de Urbe ein. 
Am .0. August l.')2;) schliessen Propst, Rath und Aelterleute mit dem Meister 
Hans Brüggemann — wie Doebner im Repertorium für Kunstwissenschaft, 
1901, nachweist, in Walsrode geboren — einen Vertrag: er soll für den Früh- 
messen-Altar ein Altarblatt fertigen, im Haupttheile die Himmelfahrt Mariae 
mit den 12 Aposteln, in den beiden Flügeln und dem Fusse den Patron 
St. Johannes den Täufer sammt den anderen Patronen, welche sie begehren 
werden, enthalten. Mit der Vergütung von nh Gulden erklärt sich Brüggemann 
auch für den Fall einverstanden, dass Sachverständige nach Vollendung der 
Arbeit deren Werlh höher einschätzen sollten, da er als Walsroder Kind geboren 
sei und seine Eltern dort begraben habe. Auf der Rückseite der von Doebner 
mitgetheilten Urkunde steht von zwei verschiedenen Händen XVII. und 
XVIII. Jahrhunderts geschrieben: .Fürschriebung des Altares Anno 1.023" und 
„Diese Taffei ist nachgehends nach Kirchboizen zum Altar verkaufifet". Diese 
Tafel kam 1625 nach Boitzen in die Kirche; in Kirchboitzcn, dessen Kirche 
18(i] neu gebaut wurde, ist der Altar jedoch nicht mehr vorhanden. Ein 
Kirchensiegel vom Jahre 1.527, das einzig erhaltene aus der Zeit vor der 
Reformation, zeigt das Bild der Jungfrau Maria mit dem Christkinde. Das 
Kirchensiegel, wie es seit der Reformation gebraucht wird, zeigt Johannes den 
Täufer. Die Reformation wurde 1.528 eingeführt. Der erste lutherische Prediger 
war Henning Kelp, 1528 — 1575. Mit der Reformation kam auch die Super- 
intendentur nach Walsrode. 15o2 werden ein grosses vergoldetes Kreuz, ein 
vergoldetes Sakramenlshaus, vier silberne Ampeln, zwei kleine silberne Kreuze, 
füuf Kelche mit Patenen und zwei kleine silberne Röhre genannt. Diese 
Kleinodien sind jetzt nicht mehr vorhanden. 1573 wurde die Kirche gedeckt, 
1575 der Altar auf dem Chore von Caspar und Hermann vom Rade vermalt. 
In dem gleichen Jahre wurde die Orgel umgelegt. Die genannten Maler 
schmückten die Decke mit Gemälden, dai-stellend die Dreieinigkeil; Gott Vater 
und Sohn thronen nebeneinander in den Wolken, die Füsse auf den Erdball 
als Schemel gestellt, während über ihnen der heilige Geist in Gestalt einer 
Taube erscheint. löSo wurde die Orgel ausgebessert und 1.598 ein neuer 
Predigtstuhl gefertigt. 

Im Jahre HMW> wurde der Thurm, welcher zuvor mit „Spondack" 
bedeckt war, gebessert und mit Kupfer belegt, sowie der Knopf von neuem 
vergoldet. 1021 goss Thomas Symon, ein Glockengiesser aus Lothringen, die 



->^ 169 ^'- 

damals grösste Glocke um. 1G25 erhielt der Orgelmacher Adolphus Campenius 
zu Hannover den Auftrag, die Orgel zu erneuern und chormässig zu stimmen. 
162(5 wurden Kirche und Kloster von den Schaaren Tilly's geplündert, auch 
wurden die Güter des Klosters gegen Vermachung eines Deputats eingezogen 
und der fürstlichen Kammer überlassen. Die Aebtissin Salome Daldorf, 
1620 — 1631, verehrte einen vergoldeten Abendmahlskelch zum Klosteraltar. 
1633 wird die Kirche als baufällig bezeichnet und Ki;')',) drohte das ganze 
Kirchengebäude auseinander zu weichen, Uhr und Glocke wurden aus dem 
Thurm entfernt. Da die Orgel in den Kriegszeiten arg gelitten hatte, so ward 
dem erwähnten Campenius 1631» abermals der Auftrag zu Theil, dieselbe zu 
bessern. Doch ging derselbe in der Ausführung schlecht und betrügerisch zu 
Werke. 1647 nahm darum Justus Keyser eine weitere Ausbesserung vor. 
1640 legte Berend Knust, Rathsmauermeister zu Bremen, für 234 rthlr. sieben 
grosse Pfeiler an die Kirche und reparierte dieselbe auch sonst. In demselben 
Jahre Hess Peter Stratemann auf seine Kosten eine Uhr auf den Thurm setzen. 
1644 wird gesagt, dass die hohe, unumgängliche Nothdurft erfordere, dass der 
grosse, unten an der Kirche stehende Thurm abgetragen werde. 1648 schenkte 
der Amtmann Caroius Dieterichs einen silbervergoldeten Kelch mit Palene. 
16.Ö1) musste der verfallene Thurm abgenommen werden. Statt seiner wurde 
ein niedriger Thurm auf dem Kirchhof gebaut, in welchem man die Glocken 
aufhing. 1672 umgab man den Altar auf dem Chore mit einem Gitterwerk; 
die Säulen und Knöpfe hatte Cord Dreier gefertigt. 1677 verehrten Barthold 
Gerber, Kanonengiesser, und seine Gattin Adelheid Magdalena Schillings eine 
zinnerne Weinkanne. 1684 wurde das Dach über dem Chor neu aufgebaut. 
1687 fertigten der Meister Karl Pröschen und sein ältester Sohn Henning in 
Walsrode auf Kosten der Elisabeth Twieten, Wittwe des Bürgermeisters Christoffer 
Schillings, einen Beichtstuhl mit ihrem und ihres Gatten Wappen. 1690 schenkte 
Edna Juliana von Damm eine silberne Kapsel oder Schachtel. 1691 wird von 
dem Fürstlich Braunschweig-Lüneburgischen Hofrichter Werner Hermann Spörken 
in Vorschlag gebracht und für gut angesehen, dass die alten zum Theil bau- 
und niederfälligen Klostergebäude abgetragen und dafür ein Gebäude aufgeführt 
würde, worin sämmtliche 12 Konventualinnen wohnen könnten. 1693 gründete 
und begabte Rudolph von Hodenberg einen Altar an der Nordwand. Ein 
zwischen 1693 und 1695 angefertigter Auszug aus dem Corpus bonorum erwähnt 
einen alten, aus gegossenem Glockengut gefertigten Taufstein ohne Jahreszahl 
mit den erhabenen Darstellungen der Empfängniss, der Geburt, der Gefangen- 
nehmung, der Geisselung, der Ausführung, der Kreuzigung, des Begräbnisses, 
des Grabes Christi mit der Erscheiimng der Engel und Besuchung der Weiber, 
der Auferstehung, der Offenbarung und Himmelfahrt Christi. Der Deckel war 
1656 von Salome Kokes vereint worden. 1695 schenkte Gesche Schultze, 
Wittwe des Hans Meier, ein grosses ausgetriebenes und ein kleines messingenes 
Becken. In den Jahren 1699/1 7(KI wurde die Kirche geweisst. 

1702 wurde die hart an der Mauer belegene Kanzel etwas vorgerückt 
und mit den vier Evangelisten, Kragsteinen und anderem Zierrath geschmückt. 
Das Schnitzwerk fertigte Heinrich Conrad Bartels in Celle. Als bei dem 

2a 



->^ 170 8~^ 

neunwöchigcn Trauorgcläutc aus Anlass des ITOö erfolgten Ablebens des Herzogs 
Georg Wilhelm zu Celle die kleine Kloslerglocke zersprang, Hess sie die Aebtissin 
von Slolzcnburg auf ihre Kosten durch eine neue ersetzen. 1705 wurde ferner 
eine gründliche Ausbesserung der Orgel vorgenommen. 170(i schenkten die 
Kinder des weiland Diakons Dietrich Günther eine silberne, inwendig vergoldete 
Kanne. 1710 lieferte der Bildhauer und Maler Conrad RitterholT, wohnhaft zu 
Smokc bezw. Thedinghausen, einen neuen Kanzeldeckel. 1717 befiehlt Herzog 
Georg, dass mit dem Abbruch des alten und der Erbauung des neuen Klostcr- 
gebäudes der Anfang gemacht werde, was 1719 geschah. An Stelle des alten 
zweistöckigen Wohnhauses entstand der „lange Gang", welcher 1720 bezogen 
wurde und für sechs Konvenlualinnen eingerichtet war. 1729 wurde ein neues 
Wasch- und Brauhaus sowie eine neue Klostermaucr zu bauen begonnen. Das 
Inventar vom Jahre 1730 nennt an Gebäuden zum Kloster gehörig: 

1) Das Aebtissinhaus, welches aber wegen vollständigen Verfalles nicht 
bewohnbar sei, 

2) das neue Klostcrgcbäudc oder Konvcntualinnenhaus, von sechs Kon- 
venlualinnen bewohnt, 

3) einen alten Stall oder Wohnhaus (Grabkapelle?), welchen die Aebtissin 
im Gebrauch habe, 

4) die Holz-, Torf- und Wagenscheuer, worin die Konventualinncn ihre 
Feuerung aufheben, 

5) das alte Wasch- und Brauhaus, „welches neue gebauet wird und ietzo 
abgebrochen ist". 

Ausserdem standen auf des Klosters Grund und Boden noch sieben Privat- 
gebäude. 

1737 wurde das Klosterlhor renoviert, 17-I.t Hess der Oberamtmann 
Philipp von Hagen den alten Hochaltar durch einen auf seine Kosten gefertigten 
ersetzen. Um die Mitte des XVIII. Jahrhunderts wurde das Dorf Stellichte auf 
Ansuchen des Herrn von Behr in allen geistlichen Dingen nach Stellichte gelegt, 
jedoch mit dem Vorbehalt, dass die Eingesessenen nach wie vor alle Lasten, 
Bau- und Reparaturkosten unverändert tragen müssten. 177.5 wurde der Thurm 
des Klosterthores ganz und letzteres bis auf's Mauerwerk heruntergenommen 
und von Neuem wieder aufgeführt. 178(1 wurde der auf dem Kirchhof stehende 
Glockenthurm vom Jahre l(j59 beseitigt und auf Kosten der Stadt- und Land- 
gemeinde der jetzt noch stehende Kirchthurm aufgeführt. 

Besonders unruhige Tage sollte das Kloster in der Franzosenzeit sehen. 
In den Jahren 1812/13 wurden die bei der Aufhebung des Klosters geraubten, 
meist zu geistlichen Zwecken bestimmten Effekten samnit dem Mobiliar durch 
den französischen Receveur Lehmann öffentlich verkauft. Nur wenige fanden 
sich, bewogen durch private Vorstellungen des Landraths und Klosterkommissairs 
von der Wense, sowie durch seine Aufforderung in dem 5o. Stück der Hannover- 
schen Anzeigen vom Jahre 1814, bereit, einen Theil des an sich gebrachten 
Klostereigenthums zurückzugeben. Namentlich war der Chor seiner zum Gottes- 
dienst nothwendigen Gerälhe beraubt worden. Erst 1814 konnten die Damen 



->g 171 S-;- 

in's Kloster zurückkehren. Um einen grösseren Raum für die Gemeinde zu 
schaffen, wurde 1S17 der Bau einer neuen Prieche genehmigt. Am is. August 1835 
wurde dann endlich auch das Klosleramt aufgehoben, und damit schwand der 
letzte Schimmer einstiger Grösse. 184ö wurde der thcilweise Umbau der Kirche 
beschlossen. Als aber der Konsislorialbaumeister Hellner den Vorschlag machte, eine 
ganz neue Kirche zu bauen, trat man dem bei. Der Neubau wurde 1847 in Angriff 
genommen und währte bis zum Jahre 1850. Der Thurm und der Klosterciior 
wurden beibehalten. Der letztere war vor dem Neubau mit der Stadtkirche 
durch eine grosse Oeffnung verbunden, vor welcher die Damen in ihrer Kirche 
erhöhte, durch Vorhänge nach Belieben abzuschliessende Sitze hatten. Dies 
wurde bei dem Neubau geändert. Die nördliche Klosterchorwand wurde neu 
hergestellt, durch zwei Durchgänge mit der Stadtkirche verbunden und mit 
Fenstern versehen. Die somit für sich abgeschlossene Klosterkirche wird jetzt 
nur bei der Wahl und Einführung der Aebtissinnen und der Einführung der 
Chanoinessen, sowie bei der Feier des Abendmahls und den Begräbnissen 
benutzt. Um am Gottesdienst der Gemeinde Theil nehmen zu können, müssen 
die Damen jetzt durch ihre Kirche hindurch in die Hauptkirche gehen, wo ihnen 
ein bevorzugter Kirchenstuhl auf dem Chore eingeräumt ist. 

Ueber die Vogtei erfahren wir in den auf uns gekommenen Nachrichten 
erst 1228 Näheres, hi diesem Jahre belehnt Graf Iso von Wölpe, Bischof zu 
Verden, auf Bitten der verwittweten Herzogin Helene von Lüneburg deren Sohn 
mit der Vogtei „Walesrothe', welche dieser jedoch wiederum dem Sohne 
Bernhards von Wölpe als Lehen übertragen solle. 12o7 erwählen Propst und 
Konvent, „multis malorum insultibus compulsi", den Herzog Otto von Braun- 
schweig und dessen Söhne zu „Tutores Dominos et defensores". l;)86 erhält 
der Herzog Wenzlaus von Sachsen und Lüneburg von der Verdener Kirche die 
Vogtei zu Walsrode. 

An der Spitze der Verwaltung des Klosters stand anfangs ein Propst 
für die weltlichen und eine Priorin für die geistlichen Angelegenheiten. Am 
22. Juli 1.529 aber Hess sich der Herzog Ernst vom Propst Johann Wichmann 
die Administration und Verwaltung des Klosters abtreten und ernannte ihn zum 
Vorsteher und Verweser desselben. Eine Zeit lang hat Wichmann dem Kloster 
in dieser Eigenschaft noch vorgestanden. Dann traten fürstliche Amtmänner 
an seine Stelle und eine Domina an die der Priorin. Neben der Domina wird 
1G14 eine Priorin und vom Jahre 14U5 bis 1()55 eine Subpriorin genannt. 
Seit 1704 werden Klosterkommissaire von der Ritterschaft bestellt. Von 1734 
an wird die Domina Aebtissin genannt. 1S35 wurde das Amt aufgehoben und 
mit der Amtsvogtei Fallingbostel verbunden. 

Ueber die inneren Verhältnisse des Klosters sei Folgendes bemerkt: 
Am 12. Juli \'.]W wurde wegen der althergebrachten „annua pensio" der 
„seculares puelle in eodem monasterio cum ceteris monialibus commorantes" 
ein geschärfter Befehl erlassen. Am 2:'.. Mai 1475 erliess der Herzog Friedrich 
der Aeltere die Vorschrift, dass das Kloster verschlossen bleiben und der Propst 
dasselbe vor jedem Thorc von aussen und die Priorin von innen zuschliessen 
und einen bestellen solle, welcher diejenigen ein- und auszulassen habe, welche 

22* 



->^ IT. 



gr- 



eine Eilaubniss vom Propste und der Priorin hallen. Ferner beslininile er, 
dass alle Klosterdamen im „Remter" essen, stets zum Chore gehen und das 
Kloster nicht zum Besuche ihrer Freunde auf acht Tage verlassen sollen. Die 
Zahl der statt der ursprünglichen „virgines de ordine sancti Benedicti abbatis" 
dort vorhandenen „canonicae Reguläres* ist vor 1482 auf 24 edle Klosler- 
jungfrauen und nicht vom Adel angegeben. Kurz vor Ostern 1482 slcllte Anna 
von Nassau, Herzogin zu Braunschweig und Lüneburg die strenge Regel des 




Walsrode; TTestseite. 



Benediclinerordens wieder her und schaffte die canonicae reguläres ab. 
1494 halte sich die Zahl der Mitglieder auf mehr als SO erhöht. Iöl8 waren 
ausser der Priorin ol Klosterschwestern, ö Novizen und 20 Laienschweslern, 
1625 ;34 Chorjungfrauen und l(i Konverse vorhanden. 1691 befanden sich mit 
der Domina 12 Konventualinnen im Kloster, von denen fünf im Klostergebäude 
wohnten, während die übrigen ihre eigenen erkauften oder erbauten Häuser 
hatten. 1699 bestimmte der Herzog Georg Wilhelm von Celle, dass die Stellen 
im Kloster künftig für die Töchter der adeligen Landsassen des Fürstenthums 



—3 173 ^~ 



Lüneburg allein verbleiben sollten, eine Bestimmung, welche durch Georg 
Ludwig 1711 eine Erneuerung erfuhr. Das Kloster besteht zur Zeit als welt- 
liches Fräuleinstift. 

Der viereckige, in der unteren Hälfte aus Findlingen mit Eckquader- 
einfassung, in der oberen aus theilweise ausgemauertem, aussen mit Schindeln 
bekleidetem Fachwerk errichtete Westthurm der Stadtkirche zeigt hölzernes 
Hauptgesims und einfache Oeffnungen (Fig. (1:5). Im Inneren des unteren 
Theiles ist auf der Nord- und Südseite je ein korbbogig geschlossenes zu- 
gemauertes Fenster zu sehen. Ein ebenso geschlossenes Fenster mit Sandstein- 
gewände ist über der flachbogigen Eingangsthür an der Westseite angebracht. 
Darüber steht auf einem Quader die Inschrift: ,Anno 1786". Dieselbe Jahres- 
zahl ist in der Wetterfahne enthalten, während ein hölzernes Zifl'erblatt auf der 
Westseite die Zahl 17.S7 aufweist. Der mit Kupfer belegte Helm geht in 
geschwungener Linie ins Achteck über und trägt eine achteckige offene Laterne. 




'^'^S'^ "^£>#^r^ ■^;^^> '"^W'? ^^'^'3^ '^"^^ '^. 

tiTk^ "ilW '%\^ ^Jk' -ii^ %r/ 



BesehroilmiitJ. 

Kirche. 

'rhunii. 



G4. Kirche in Walsrode: Glockeninsclnift. 



Auf der oberen Westprieche der Stadtkirche steht eine nicht mehr Altanvand. 
benutzte Altarwand in ausgeprägten Regenceformen aus dem Jahre 1745 
(siehe Geschichte). 

Auf der darunter befindlichen Prieche hängt an der Thunnwand eine Oedi-iiktatel. 
1659 aus Holz gefertigte Tafel. Dieselbe zeigt oben eine Darstellung der 
Kreuzigung mit Jerusalem im Hintergrunde unter schwer bewölktem Himmel, 
von reichbehandeltem Barockornament umrahmt. Die darunter befindliche In- 
schrift feiert das „ Ehrengedächtnis ' der ersten drei lutherischen Prediger: 

1. des Henning Kelp, 14',is geboren, derselbe führte 1528 die lutherische 
Lehre ein und dankte 1575 ab, 

2. des Jacobus Kelp, seines Sohnes und Nachfolgers, 1540 geboren, 
1()(»6 gestorben, 

;'). des Joan Kelp, seinem Vater 160,'} beigeordnet, 1576 geboren und 
1659 gestorben. 
Ganz unten befindet sich der Spruch 1. Corinth. 16, \'^. 



->S 1 74 S^- 

Glopkon. Die 1,40 m im Durchmesser grosse Glocke trägt am Halse zwischen 

Riemchen, deren unterstes schönes Blattwerk zeigt, eine zweizeilige Inschrift in 
gothischen Kleinbuchstaben (Fig. ()4), enthaltend die Jahreszahl 14.!7 und den 
Namen der Glocke „Maria". Auf dem Mantel ist das Hochbild der Maria mit 
dem Kinde und die Umschrift „santa • Maria", auf der gegenüberliegenden Seite 
das Hochbild des Johannes mit dem Lamme und die Bezeichnung »sante • Johanes" 
angebracht. Der Rand weist als Verzierung einen mit Akanthusblättern um- 
^vundenen Stab auf. 

Die andere, 1,17 m im Durchmesser haltende Glocke ist der Lapidar- 
inschrift am Halse gemäss 1727 von M. Thomas Rideweg in Hannover gegossen. 
Am Rande stehen die Worte: „Gott rufft durchs Wortes Schall bis an der 
Welt ihr Ende mein Thon rühr aller Hertz das sich zu Gott stets wende." Auf 
dem Mantel ist eine vierzeilige Inschrift angebracht. 
Gnilmiali'. Im Inneren der Kirche befinden sich an der Ostwand des Thurmes zwei 

eingemauerte Grabmale in Sandstein, den Verstorbenen in lebensgrosser Figur 
zeigend. Das erste ist dem Pastor Primarius Gabriel Meier, gestorben lti7'J, 
gewidmet, das zweite dem Rvdolphvs Lodeman, Pastor Primarius und Super- 
intendent, 1714 gestorben. Beide Grabmale zeigen gute Ausführung und tragen 
fein gearbeitete Bekrönungen. 
KIosteiThor. Der in Backstein errichtete, rechteckige, höher liegende Klosterchor fügt 

sich an die Südseite der Stadtkirche an {Fig. (iö). Eine schlichte Bretterdecke, 
welche mit Fruchtgehängen, Muschelwerk und anderem Zierrath in den Formen 
der zweiten Hälfte des XVIII. Jahrhunderts bemalt ist, schliesst den innenraum 
ab. Das Dach ist abgewalmt und trägt im Westen einen mit Kupfer belegten 
Dachreiter. Von den durchgehends spitzbogigen Fenstern ist das mittlere, grosse 
der Ostseite dreitheilig und zeigt wie die beiden zweitheiligen der Südseite 
Backsteinmasswerk. Die Wetterfahne enthält die Jahreszahl 1770. 

Der an der Südseite stehende, in Regenceformen aus Holz geschnitzle 
Aebtissinsitz trägt ein Wappen mit der Bezeichnung: „Anna Elisabeth von 
Luttermann angenommen Ostern 1751." 
Altar. Die hölzerne, in Regenceformen gehaltene Alfarwand trägt ein ver- 

kröpftes, von zwei Säulen getragenes Gebälk, auf welchem zwei Engelsfiguren 
angebracht sind. Unten befinden sich drei Wappen mit den Bezeichnungen: 

1. Dorothea Eleonora von Ompteda. 

zur Conventualin angenommen den (1. October . 1741. 

2. Ilse Catharina von Ahlden. 

zur Conventualin angenommen den 24 Decemb. 1742. 

3. Helena Frederica Hinriette von Wallmoden. 

zur Conventualin angenommen den 25 Septem : 1 74)3. 
Die seitlichen, aus Rankenwerk gebildeten Endigungen enthalten je eine 
länglich runde Inschrifttafel mit je einem Spruch aus Johannes. Die Bekrönung 
zeigt von Wolken umgeben auf einem dreieckigen Schilde den Namen Jehovah 
in hebräischer Schrift. 
Altarlemliter. Zwei 0,44 cm hohe Altarleuchter aus Messing zeigen nach gothischer 

Art einen walzenförmigen Schaff mit drei Knäufen. 



->^ 175 S^- 

In einer Nische der Südwand über dem Sitze der Aobtissin steht auf Bildwerke 
einem mit Vierpässen geschmückten Sockel das mit Ausnahme der Füsse aus 
einem Stück Eichenholz geschnitzte Bild des Klosterstifters in blauem Gewände 
und rothem Mantel. Die Rechte hält ein Schwert mit herumgewundenem 
Tragriemen, die Linke ein Kirchenmodell. Das Ganze zeigt die ausgeprägten 
Formen der ersten Hälfte des XIV. Jahrhunderts. 







Fig. on. Kloster in Walsrode. 



Unter dem Bilde ist eine Tafel mit einem Wappen und folgender 
Lapidarinschrift angebracht: 

lilustris princeps Walo de Ahnholt, 

Gonies in Ascania • Dominus in Bernborg 

fundator huius monastery 

anno 98G. 

Ein kleines, aus einem Stück Holz geschnitztes, bemaltes und theilweise 

vergoldetes Bildwerk auf dem Altar stellt das heilige Abendmahl dar. 



-xS 17G g^- 

CnicifixuH. Ein an den Händen bescliädigler, auf dem Boden des sogenannten 

langen Ganges aufbewaluler, liülzerner Grucifixus von 1,S() ni Höhe liängt an 
einem Kreuze, welches die aufgemalte Jahreszahl 1(59.-) trägt. Das ursprüngliche 
natürliche Haar fehlt jetzt. Der höchst interessante Körper gehört in die zweite 
Hälfte des XV. Jahrhunderts. 
(!cin;il(U'. An der Südwand hängen neben mehreren neueren die Oelgcmälde 

folgender Aebtissinnen: 

Dorothea Magdalena von StoUzcnbcrg, gestorben 17;>T. 
Christiana Veronica von Pvfendorff, gestorben 17(jij. 
Dorothea Eleonora von Ompteda, gestorben 1775. 
Sophie Anne Dorotee von Hinvber, gestorben 1803. 
Auch hängt dort eine auf Holz gemalte, schlecht erhaltene Darstellung 
von Christi Gebet am Oelberge, anscheinend dem XVIII. Jahrhundert angehörend. 
Glasmalereien. Die Fenster der Ostwand enthalten beachtenswerlhe, dem Ende des 

XV. Jahrhundorts angehörende, zum Theil erneuerte Glasgemälde. Dieselben 
bilden den Hauptschmuck des Chores. In dem mittleren grossen Fenster sehen 
wir den Gekreuzigten zwischen Maria und Johannes, in dem kleineren zur Linken 
Johannes den Täufer mit dem Lamm, in dem gleich grossen zur Rechten einen 
Abt mit dem Krummstab unter einem reichbehandelten Baldachin mit der 
Unterschrift : 

„Santvs bcndicktvs. Mcccclxxxiii Jar." 

In die beiden Fenster der Südseite sind 16 Wappenscheiben von An- 
gehörigen des Klosters, grössere Scheiben mit bildlichen Darstellungen, darunter 
eine mit der Jahreszahl 14'.K) (Fig. (IG) und ein kleines rundes Glasbild eingesetzt; 
letzteres zeigt einen Engel, wie er eine Jungfrau davon abhält, sich in das 
unten fliessende Wasser hinabzustürzen. In den kreisförmigen OelTnungen des 
Masswerks sind ein Städtewappen (Thor mit drei Thürmen und schreitendem 
Löwen), sowie Gott Vater in den Wolken zu sehen. 
Glocken. Im Dachreiter über dem Klosterchor hängen zwei Glocken mit fein- 

gearbeitelen Ornamenten. Die eine, 0,58 cm im Durchmesser grosse Glocke ist 
164?) auf Kosten des Johann Friedrich Behr (siehe Geschichte) gemacht. Die 
andere, 0,()5 cm im Durchmesser grosse Glocke wurde 174)) von Christoph 
Weidemann gegossen. 
Grabsteine. K'f stark verwitterte, dem XVII. und XVIII. Jahrhundert entstammende, 

mit Wappen versehene Grabsteine werden auf dem Klosterkirchhof aufbewahrt. 
Die Sandsteinpfosten am Eingang desselben tragen als Bekrönung grosse Kugeln 
mit der Jahreszahl 1751. 
Koliqnien- Ein kleines, zweiflügeliges Reliquienschränkchen an der Nordwand ist 

selnank. mit gothischen Verzierungen versehen und enthält zwei, der ersten Hälfte des 
XIV. Jahrhunderts angehörende Figuren, Christus mit geöffneten Malen und der 
Siegesfahne dem ungläubigen Thomas erscheinend. Die Reliquien sind in 
kleinen, viereckigen Kästchen untergebracht, welche die entsprechenden Namen 
tragen und schachbrettförmig angeordnet sind. 



->^ 177 S^- 

Ein einfacher Schrank zeigt in der Bekrönung ein geschnitztes Wappen Schrank, 
mit der Bezeichnung: „Juliane Wilhelmine Friderique von Bothmer zur Gonven- 
tualin angenommen Michaeli 1772.'' 




Fig. 66. Kloster In VV aisrode; Glasmalerei. 



Das Klostersiegel von spitzovaler Form zeigt den mit zottigem Felle Siegtl. 
bekleideten und mit einer Mütze bedeckten Johannes, wie er, in der erhobenen 
Rechten einen Krug in umgestürzter Lage haltend, Christus tauft, welcher, die 
Rechte zum Segen erhoben, bis zur Hälfte des Leibes im Jordan steht. 

Die Umschrift lautet: ,f S Monasterii • in • Walsrode f. 

23 



-^ 178 g^- 

Sti(k(Moi. Eine durch Streifen von rotlicm Sammet unterbrochene Altardecke zeigt 

in guter Stickerei und in den Formen des XVI. Jahrhunderts den Gekreuzigten 
zwischen Maria und Johannes. 
Uhr. Das Uhrgehäuse an der Westwand zeigt auf den drei freien Seiten je 

ein in Holz geschnitztes Wappen mit den Bezeichnungen: 

„Anne Justine von Wersebe aufgenoiTien Michaeli 1780', 
„Eleonore Louise Friederique Leopoldine von Dreves angenommen 
Michaelii n'JO" 
und in der Mitte der Vorderseite: 

„Henriette Eleonora Friderica von Pufendorf zur Conventualin 
angenommen Michaeli 17(58". 
Das letzte Wappen ist auch mit der gleichen Bezeichnung auf eine 
Füllung der Vorderseite gemalt. 
Wappoii. Eine hölzerne, mit Weiss und Gold behandelte Tafel enthält 16 runde, 

auf Blech gemalte Wappen von Aebtissinnen. Das Ganze wird durch das 
geschnitzte Wappen der von Uslar bekrönt. Die unter letzterem befindliche, 
aus Lapidaren bestehende Inschrift lautet: 

Anne Sophie Dorothea von Uslar 
in diesem adlichen Kloster zur 
Conventualin angenomen Michaeli 1777. 
Darunter steht auf der Tafel selbst: 

Nach der Reformation Lutheri sindt 

im Kloster 

Walsrode nacheinander als Domina 

oder Abbatissinnen 

gefolget. 

Die Unterschriften der einzelnen Wappen lauten: 



1. 


Anna Behr. 


7. Anna Magdalena 




Gestorben 1548. 


von Jettebruch. 


2. 


Anna von Weihe. 


Erwählet 1(331. 


3. 


Ilsabe Surborg. 


Gestorben 1(5.56. 


4. 


Giessel Klencke. 


8. Magdalena Klencke 




Erwählet 1574. 


Erwählet 1(556. 




Gestorben 1(5 15. 


Gestorben d. 20. Dec: 1(571. 




Alt 74 Jahr. 


Alt 71 Jahr. 


5. 


Elisabeth von Ehlte. 


9. Friderique von Fulda. 




Erwählet 1615. 


Erwählet 1672. 




Gestorben 1620. 


Gestorben d. 2(5 Oet: 1(389. 


6. 


Solome von Daldorf. 


10. Margaretha Elisabeth 




Erwählet 1620. 


von Estorf. 


Gestorben d. II. Jun. 1G31. 


Erwählet d.U. Dec: 1689. 




Alt 81 Jahr. 


Gestorben 1692. 



->^ 17*J Sk- 



11. Dorothea Magdalena 

von Stoltzenberg. 

Erwählet d. 21. Jun: 1(392. 

Confirmiret u. beeidiget 

d. 5. Juli. 1G'J2. 

Gestorben d. S. Nov: 17;-57 

Alt 90 Jahr. 

12. Christiana Veronica 

von Pufendorf. 

Erwählet d. IS. Jan: 1738. 

Confirmiret u. beeidiget 

d. 30 Jan: 1738. 

Gestorben 17(i.ö. d. 21 Feb: 

Alt 7;") Jahr. 

13. Dorothea Eleonora 

von Ompteda. 

Erwählet d. 21. Mart: 17G5 

Confirmiret u. beeidiget 

d. 3. Apr: 17()ö. 

Gestorben 177.Ö. d. 8 Jan: 

Alt 68 Jahr. 



14. Sophie Anne 
Dorothea von Hinüber 

Erwählet d. 21. Febr: 1775. 

Confirmiret u. beeidiget 

d. 14 Mart: 1775. 

Gestorben den 2*2^ Julii. 1804 

Alt 73 Jahr. 

15. Henriette Christine 
Eleonore Frideriice 

von Pufendorf. 

Erwählet und beeidiget 

den 2S^-^ Februar 1806 

Gestorben den 31 Oet: 1832. 

Alt 82 Jahr. 

16. Louise Caroline 

Marschalck. 

Erwählet u. beeidiget 

den 12 '-55 Decemb: 1832. 

Gestorben den 29 Sept: 1862 

Alt 72 Jalir. 



Auf einer anderen Holztafel sind die Wappen auf länglich runde 
Porzellanschilder gemalt und tragen die Bezeichnungen: 

17. Caroline Louise 18. Therese von Plato 

von Düring Erwählt Erwählt, d; 23= Mai, 1871. 

d. 14= Nov: 1862, bestätigt Bestätigt, und, beeidigt, 

und, beeidigt, d= 30= Dec= 1862. d= 27= Juli 1871. 

Gestorben, d= 3= April 1871 Gestorben, d= 18= März 1899 

Alt, m, Jahr. Alt, 77, Jahr. 

Ausserdem sind noch die aus Holz geschnitzten Einzelwappen der 
»Hedewig Sophie Caroline von Gadenstedt, aufgenommen 1777", und der 
Aebtissin Sophie Anne Dorothea von Hinüber mit der Jahreszahl 1776 vorhanden. 

Den Mittelpunkt des Klosters bildet der sich an den Kloslerchor Kloster. 
anfügende, den Klosterkirchhof einschliessende sogenannte lange Gang, bestehend 
aus einem einstöckigen Ost- und Südfiügel (siehe Fig. (55). Das Dach ist mit 
zahlreichen Gauben belebt. Das Gebäude enthält sechs Wohnungen und ein 
Gastzimmer. Im Osten stehen die Aebtissinwohnung und drei Nebengebäude, 
von denen das neben der ersteren belegene mit der 1390 genannten Kapelle 
(siehe Geschichte) identisch sein dürfte. Es wird jetzt durch eine Fachwerkwand 
in zwei Theile getrennt und zeigt innen eine grosse Anzahl zugemauerter Fenster, 
welche im Flachbogen, einmal im Spitzbogen geschlossen sind. Auch sind 
mehrere Spitzbogennischen an den Wänden angebracht. Der wahrscheinlich 
als Grabgewölbe dienende Keller wurde durch flachbogigc Oeflhungen erhellt. 

23* 



-«^ 180 e^ 

Die Oslwand zeigt jetzt zwei neuere Durchfahrten. Dieses, sowie das daneben 
stehende Gebäude sind nicht mehr im Besitz des Klosters. 
Im Süden befinden sich 

1. Der Remter, auch Speisehaus genannt, 1475 erwähnt. Das aus 
Backsteinen errichtete Erdgeschoss ist älter als das aus Fachwerk 
bestehende und mit übergesetzten, verschalten Giebeln versehene 
Obergeschoss. Es dient als Wohnung für eine Dame. 

2. Das Brauhaus, 17;}0 gebaut, jetzt als Wohnung für den Wärter 
dienend. 

3. Ein Wohnhaus mit übergesetzten Giebeln. Den Raum unter den 
Vorkragungen füllen abgerundete starke Bohlen. 

Im Westen steht das von Bothmersche Wohnhaus mit übergesetzten 
Giebeln. Es dient als Wohnung für zwei Damen und zeigt auf der Rückseite 
das von Bothmersche Wappen. 

Die Sandsteinpfosten des nordwestlichen Eingangsthores zum Kloster 
werden von zwei Vasen bekrönt, an deren Fuss sich die Zahl 178t.) befindet. 
Katliliiuis. Das einfach gehaltene, auf massivem Sockel in Fachwerk errichtete, an 

den Schauseiten in Putz gequaderte Rathhaus hat hölzernes Hauptgesims und 
ein abgewalnites Dach. Der schlanke, zierlich geschwungene Helm des sechs- 
eckigen, durchbrochenen, mit Schindeln behängten Dachreiters ist mit Kupfer- 
blech gedeckt. In der Wetterfahne stehen die Zahlen 138:-5 und 1897. Das 
Ganze zeigt abgesehen von dem im XIX. Jahrhundert erfolgten Erweiterungsbau 
im Norden (siehe Geschichte) die Formen der Mitte des XVIII. Jahrhunderts. 
Siegel. Auf dem Rathhause wird eine Anzahl von Siegeln aufbewahrt, unter 

denen wir das alte Stadtsiegel und folgende mit Jahreszahl versehenen aufführen : 
Siegel des Krameramtes zu Walsrode 1()74, 
„ des Bäckeramtes zu Walsrode 1741, 
„ des Amtes Rethem und Walsrode 1744, 
„ der Schloss-, Huf- und Nagelschmiede in Walsrode 17(32, 
, des Glaseramtes zu Walsrode 1789, 
„ des Tischleramtes zu Walsrode 1794. 



We n s e. 

Kapelle. 



Litteratiir: Merian; von Hodenberg, LUneburger Urknndpnbiich XV; derselbe, 
Lüneburger Lehnregister, Lenthe's Archiv IX; Manecke II; Holsoher, Beschreibung des 
Bisthunis .Mindon: Fieudentliul. Hoidofahiten: Mithotl", Kunstdcnkuiah- IV. Ueber die Familie 



->^ 181 gK^ 

siehe Meding, Nachrichten von adelichen Wapen I; Havemann; Pfeffingcr, Historie H; 
Hodenberg, Hoyer Urkundenbuch; Vogell, Geschlechtsgeschichte der Herren Behr; Suden- 
dorf; Hefner, Wappenbuch. 



In dem innerhalb des Archidiakonats Ahlden belegenen, nach Dorfmark Geschichte, 
eingepfarrten Dorfe befindet sich auf dem adeligen Hofe eine im Jahre 1869 
erneuerte Kapelle, in welcher der Pfarrer aus Dorfmark alle vier Wochen 
Gottesdienst zu halten hat. Zwischen 1330 und 1352 erhielt Johan van Wense 
von den Herzögen Otto und Wilhelm „twene houe to Wense" zu Lehen. Hier 
stand zuvor das Stammhaus der Familie von der Wense, von welchem Merian 
eine Ansicht giebt und Folgendes bemerkt: „Ist bey diesem Kriegswesen 
angezuendet vnd das beste gebaeuwe davon eingeaeschert worden." Es ging 
also im dreissigjährigen Kriege in Feuer auf. Jetzt ist nur noch der Platz, wo 
es ehedem stand, und der Graben, welcher es umgab, zu erkennen. 1(373 wurde 
der Kapelle die Kanzel verehrt und 1674 der Altar gefertigt, welcher 1869 
erneuert wurde. 

Die im Grundriss rechteckige, mit einer bemalten, bogenförmig gekrümmten Kapelle. 
Bretterdecke versehene Kapelle von 17,3 m äusserer Länge und 9,3 m Breite Beschreibung, 
wurde nach einer Inschrift im Jahre 1869 erneuert. Die Chorecken werden 
durch zwei, die Nord-, Süd- und Ostseite durch je einen Strebepfeiler gestützt, 
Unter dem um vier Stufen erhöhten, östlichen Theile liegt das Grabgewölbe der 
Familie von der Wense. Emporen sind auf der Westseite und theilweise auf 
der Süd- und Nordseite angebracht. Die Vorderseite des Ghorgestühls zeigt 
in den Füllungen die bildlichen Darstellungen der Propheten. 

Der aus Holz geschnitzte, 1674 gefertigte und 1869 ausgebesserte Altar Altar. 
wird von zwei glatten Säulen begleitet und ist farbig behandelt. Auf der 
Predella befindet sich eine Darstellung des Abendmahls, darüber der Gekreuzigte 
zwischen Maria und Johannes und im oberen Theile die Auferstehung. 

Das in die äussere Südwand eingelassene, aus Sandstein gearbeitete, Grabmale, 
jedoch beschädigte Grabmal des 1572 gestorbenen Georg von der Wense zeigt 
den Verstorbenen in der Rüstung und betend in einer Bogennische. Ausserdem 
sind noch acht Wappen sichtbar. Eine ähnliche Ausführung hat das Grabmal 
der Madalena von der Litt, der Wittwe des Jürgen v. d. Wense. 

Zwei einfache, rechteckige Sandsteinplatten in der äusseren Westseite 
mit je acht Wappen sind der 1637 gestorbenen Dorotheen v. d. Wense, geborenen 
V. Altmanshoven und dem 1641 gestorbenen Wilhelm v. d. Wense zum Andenken 
gesetzt. 

Das schöne, aus Holz geschnitzte, bemalte Epitaphium des Friderich 
Wilhelm v. d. Wense wurde im Jahre 1()95 in Halberstadt angefertigt. Es 
enthält in der Mitte den Gekreuzigten mit zwei männlichen und einer weiblichen 
Figur in knieender Stellung. Der rechteckige Rahmen wird aus aneinander 
gereihten Wappen gebildet, deren Hauptwappen die der Familien v. d. Wense 
und V. Amelvnxsen sind. Die äussere freie Endigung zeigt schweres und volles 
Ornament, in welchem oben und unten eine InschriRtafel angebracht ist. 



-^ 182 S«>- 

Kanzcl. Die farbig behandelte, hölzerne Kanzel, deren Ecken mit Säulen besetzt 

sind, zeigt an der Vorderseite das v. d. Wensesche Wappen und darunter die 
Jahreszahl M . D G . L XX III. Am oberen Rande steht : 

, Fürchte Gott vnd halte seine Gebot*. 
Der Schalldeckel gehört derselben Zeit an, die Umschrift lautet : 
„Luc X . V XX VIII Seelig • sind • die • das • Wort • Gottes • hören • vnd bewaren*. 
Das geschnitzte Kanzelgeländer setzt sich auch als Brüstung zwischen Chor und 
Schiff fort. 



S2Z. 







WB. 




-.^^ M^^^^a^'m^' 



'^i^M//fA 






Die KunstdenkmKler der 
Provinz Hannover 




PLEASE DO NOT REMOVE 
CARDS OR SLIPS FROM THIS POCKET 



UNIVERSITY OF TORONTO LIBRARY 



''n 1K:3r'Sfl'^•En^«f3 



u 


CO 


5-^-^1 




T— 


o 


^ 




m a. 


o 


DOWN 

II 

VSHLF 






a> 


o 


<^^2 




s 






^=^=ci 




3^^^=5 




=^=^=n- 


^ 


O 


CO